Über Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

79. Erzählabend des Historisch-Demokratischen Vereins Mittel-Gründau von 1848

Das „Eisenbahner-Dorf“ Mittel-Gründau muss bei seinem 800Jahre Jubiläum 2019 auch zum Zuge kommen.

 

Wer hier nur Bahnhof versteht, auch wenn er am Bahnhof steht, dem kann geholfen werden:

2019 wird der Mittel-Gründauer Bahnhof 150 Jahre alt. Dass er jetzt wieder jung aussieht, hat er seinen neuen Besitzern zu verdanken, die zwar gerne der Gemeinde Gründau den Vortritt gelassen hätten für einen Dorftreff, ein betreutes Jugendzentrum kombiniert mit einem Senioren-Café, aber dafür hatte die Gemeinde leider kein Geld. Jetzt steht in dem verhinderten Jugend-, Alten- und Dorftreff eine Möbelschreinerei.

800 Jahre Mittel-Gründau und 150 Jahre „Heldmann-Bahnhof“

Erneute Whitehelmets-Kriegsverbrechen – von Deutschland mitfinanziert

Whitehelmets erneut an Kriegsverbrechen in Syrien beteiligt, finanziert auch von der deutschen Bundesregierung

Daraa:

Die Weisshelme sind Terroristen und Kriegsverbrecher, sie liegen mit Massenmördern und Kriegsverbrechern im Bett.

Der “Weisshelm” mit hellblauem kurzärmeligen Hemd:

 

Einer der Oskar-Preisträger mit Terroristen, Mördern, Kriegsverbrechern und Leichenschändern:

.https://www.youtube.com/watch?v=-i6uSxFbwTw

Ich frage mich ob diese Gefangenen ebenfalls abgeschlachtet wurden, wie so üblich bei den Daraa-Terroristen. .https://www.facebook.com/photo.php?fbid=545860892470552&set=pb.100011399398154.-2207520000.1498043252.&type=3&theater .https://www.facebook.com/photo.php?fbid=545783095811665&set=pb.100011399398154.-2207520000.1498043252.&type=3&theater

In dr Hand von Al-Kaida und CO.

Unser Krieg gegen Syrien

Unser Krieg gegen Syrien

Unser Krieg gegen Syrien

Syrien geht uns alle an, es ist unser Krieg, der dort tobt.

Biografie des Widerstandskämpfers Wilhelm Pfannmüller (Materialsammlung)

Geboren 1904 in Mittel-Gründau
Nach abschluss der Hauptschule in Mittel-Gründau beginnt er eine Lehre als Schuhmacher
Nah Abschluss der Lehre 1922 findet er im Baugewerbe ín Frankfurt Arbeit
wird gewerkschaftlich im Betriebsrat der Firma und politisch in der Kommunistischen Partei aktiv.
Wird wegen seiner gewerkschaftlichen und politischen Aktivität entlassen und arbeitet vorübergehend als Kohlenträger.
Bei dieser Arbeit lernt der die Hausangestellte einer wohlhabenden Frankfurter Familie kennen: Ida, seine spätere Frau, die um 1923 zu ihm nach Mittel-Gründau zieht.
von 1924 bis 1933 ist Wilhelm Pfannmüller Mitglied der Mittel-Gründauer Gemeindevertretung und örtlicher KPD-Vorsitzender.
In dieser Zeit wird er drei Mal wegen  angeblicher Angriffe auf SA-Leute zu Geldstafen verurteilt. Tatsächlich kam es zur Verteidigung von Versammlungsräumen in der Schule und in Gaststätten, die von der SA angegriffen wurden. 1933 versuchte die Büdinger Polizei mit Unzterstützung der SA Wilhelm Pfannmüller am Mittel-Gründauer Bahnhof festzunehmen, als er aus einer illehalemn >KPD-Druckerei Flugblätter nach Mittel-Gründau brachte. Pfannmüller beobachtete bei Einfahrt des Zuges den Bahnhof und sprang vom fahrenden Zug auf dem dem Bahnhof abgewandten Seite ab und flüchtete durch das Bahnhofswäldchen, versteckte die in Wachspapier verpackten Flugblätter  und blieb selbst im Versteck bis zur Dunkelheit. Ging dann nach Niedergründau, wo ihn der abgesetzte sozialdemokratische Bürgermeister Bode für eine Nacht beherbergte. Tags darauf stellte sich Pfannmüller der Polizei, um seine Familie nicht zu gefährden. Er wurde für einige Wochen in das KZ Osthofen verschleppt.
Eine erste Verhaftung soll _so Kurt Uffelmann- nach einer Losholzsammlung im Gemeindewald stattgefunden haben. Anlass war eine spontane <Aktion eines Jungkommunisten, der an einem steilen Hang, von der Starße nach Büdingen gut einsehbar die >Parole “KPD lebt” in den Schnee getrampelt hat. Das wurde der Gestapo gemeldet.
Information von Kurt Uffelmann, Pfannmüllers Nachbar in der Obergasse/Alte Schulstraße und Bode junior aus Niedergründau
Während der Haft ihres Mannes beschäftigte der Matzebäcker Karl Hecht die junge Frau Pfannmüller, “damit sie ihre Kinder durchbringen kann.”
…… wird fortgesetzt

Der verheimlichte US-Krieg gegen Syrien & Jemen & warum wird die Bundeswehr nach Jordanien verlegt

Ende des Traums

(und die Wahrheit über ein Bild, das um die Welt ging : “Omran weint” oder “Omran ist verletzt” – so berichteten die arabischen und westlichen Medien über das Kind Omran. Er sei in einem Angriff russischer und syrischer Flugzeuge auf sein Wohnviertel in Aleppo verletzt worden, hieß es im August 2016.

Omran und hier geht es zu dem Artikel über das Interview mit dem Vater des Jungen : http://www.balqis.de/de/omran.html

 

50 Jahre israelische Besatzung

50 Jahre israelische Besatzung

Hanauer Schülerin droht der Hungertod im Süd-Sudan

Wer kann ihr und ihrem Kind helfen?

Rema kam als 7-Jährige mit ihrer Großmutter in ein Hanauer Flüchtlingsheim und in die Gebeschus-Grundschule, sagte kein Wort, war schwer traumatisiert und brauchte über ein Jahr bis zum ersten Lächeln, Lachen, Singen …  auf diesem Video ist sie  zu sehen, und zu hören:  https://vimeo.com/41729958  (wer nicht die 1,5 Stunden Zeit hat, die diese Dokumentation dauert, kann Rema großformatig lachen sehen ab 1.03.40)

Rema singt SOLO zwei ugandische Kinderlieder (https://vimeo.com/41729958 ab 1.12.10)  bei einem großen RESPONSE-Konzert der „Lamboy-Kids“ in der Frankfurter Musikhochschule, das der Hessische Rundfunk später sendet.

So ge-FELDMANN Völker-& Menschenrechtsbrechern

Bildergebnis für Gebeschus-Schule

Für den Fall, dass die SPD dieses Bild wieder entfernen lässt kann man über diesen Link http://www.barth-engelbart.de/?p=2700 zu dem Brief gelangen, den das damals noch SPD Mitglied Dr. Izzedin Mussa dazu an die Partei geschrieben hat.

So weit ich mich erinnern kann, hat Frank-Walter Steinmeier sein Bäumchen für den “Wald der Länder” auf geraubtem Land gepflanzt.

Zur aktuellen Schirmherrschaft für die Jubelfeier zum 50. Jahrestag der Occupation Ost-Jerusalems schreibt der Leiter der Abteilung Europa und Internationales /Leiter des Europabüros Brüssel des Deutschen Städtetages, Walter Leitermann an den EZBankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann: