Ukraine / BRD: Alte, neue Verbündete: Faschist Bandera betrieb bis 1959 in München eine “Freie Ukrainische Universität” die von 1968 bis 86 von OUN-Aktivisten geleitet wurde

Ukraine / BRD: Alte, neue Verbündete (Auszug)

Der vollständige Artikel von german-foreign-policy steht hier:

 

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58855

Alte, neue Verbündete

02.05.2014

MÜNCHEN

 

(Eigener Bericht) – Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat möglicherweise viel enger mit dem vormaligen ukrainischen NS-Kollaborateur Stepan Bandera zusammengearbeitet als bisher bekannt. Dies legen Recherchen des Berliner Historikers Grzegorz Rossolinski-Liebe nahe. Wie Rossolinski-Liebe im Interview mit german-foreign-policy.com berichtet, deuten freigegebene CIA-Dokumente darauf hin, “dass kein anderer westlicher Geheimdienst so lange wie der BND die Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) in München unterstützt und Bandera so viel Macht eingeräumt hat”. Aufklärung ist bislang nicht möglich, weil der deutsche Auslandsgeheimdienst die Akten unter Verschluss hält. München, wo Bandera bis zu seinem Tod 1959 wirkte, war nach dem Zweiten Weltkrieg einer der Sammelpunkte ukrainischer Faschisten, die dort umfassende politische Aktivitäten gegen die Sowjetunion und die Staaten der Warschauer Vertragsorganisation entfalteten. Am OUN-Organisationszentrum in der Münchener Zeppelinstraße hat der ehemalige ukrainische Präsident Wiktor Juschtschenko eine Gedenktafel mit ehrender Würdigung zweier ihrer einflussreichsten Aktivisten anbringen lassen. Eine der beiden hat nach 1991 den Aufbau extrem rechter Organisationen in der Ukraine mit vorangetrieben.

 

“Ein Bandit”

 

Die Nachkriegstätigkeit von OUN-Führer Stepan Bandera für mehrere westliche Geheimdienste ist dank der Auswertung freigegebener CIA-Dokumente mittlerweile wenigstens in Ansätzen bekannt. Demnach nahm der britische MI6 bereits 1948 über die Vermittlung von Gerhard von Mende, einem ehemaligen Mitarbeiter des Rosenberg’schen Ostministeriums, Kontakt zu Bandera auf. 1949 begann der MI6, mit Bandera beim Einschleusen von Agenten in die Ukraine zusammenzuarbeiten. Über seinen Kooperationspartner machte der Dienst sich keine Illusionen: “Ein Bandit, wenn man so will, aber mit einem brennenden Patriotismus, der seinem Banditentum einen moralischen Hintergrund und eine Rechtfertigung liefert”.[1] Spätestens 1956 nahm auch der BND Kontakt zu Bandera auf. “Wir kennen ihn schon seit rund 20 Jahren”, schrieb 1959 Heinz-Danko Herre, einst in der NS-Spionageorganisation “Fremde Heere Ost”, später beim BND mit dem Auskundschaften der Sowjetunion befasst, über den ehemaligen NS-Kollaborateur. Gemeinsam mit Bandera plante der bundesdeutsche Dienst die Indienststellung neuer Agenten in der Ukrainischen SSR, als der OUN-Führer am 15. Oktober 1959 in München von einem KGB-Mann ermordet wurde. Noch am Tag davor hatte er mit Mitarbeitern des BND die Ausweitung der gemeinsamen antisowjetischen Aktivitäten besprochen.

 

Unter Verschluss

 

Wie der Berliner Historiker Grzegorz Rossolinski-Liebe gegenüber german-foreign-policy.com erklärt, ist die Intensität der Kooperation zwischen Bandera und dem BND bislang trotz allem nur unzureichend geklärt. Die mittlerweile freigegebenen “CIA-Dokumente suggerieren …, dass kein anderer westlicher Geheimdienst so lange wie der BND die OUN in München unterstützt und Bandera so viel Macht eingeräumt hat”, berichtet Rossolinski-Liebe.[2] Eine abschließende Beurteilung ist jedoch unmöglich, solange der deutsche Auslandsgeheimdienst die einschlägigen Dokumente strikt unter Verschluss hält.

 

Zeppelinstraße 67

 

München, Banderas Wirkungsstätte bis zu seinem Tod 1959, ist, wie Rossolinski-Liebe schildert, nach dem Zweiten Weltkrieg einer der zentralen Sammelpunkte ehemaliger Aktivisten der OUN und der Ukrainischen Aufständischen Armee (UPA) im Westen gewesen. OUN-Mitglieder und Veteranen der Waffen-SS-Division Galizien fanden eine neue Wirkungsstätte beispielsweise in der Münchner “Ukrainischen Freien Universität”, die von 1968 bis 1986 sogar von einem OUN-Aktivisten geleitet wurde – einem alten Freund Banderas. ………..

 

WEITERLESEN GEHT HIER: http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58855

2 Gedanken zu “Ukraine / BRD: Alte, neue Verbündete: Faschist Bandera betrieb bis 1959 in München eine “Freie Ukrainische Universität” die von 1968 bis 86 von OUN-Aktivisten geleitet wurde

  1. Pingback: HaBE geirrt! Kein Hitler-Gruss von Papen, von Jazeniuk wohl auch nicht | barth-engelbart.de

  2. Hallo Blogger,

    mal was zum Konfiktkern, der auch heute mittag im WDR-Presseclub wieder vertuscht wurde:

    Dort wurde nicht mal als Frage angesprochen: was ist wenn, wofür manches spricht, der ukrainische Staat sich in seiner gegenwärtigen Form bald schon als gescheiterter Staat (“failed state”) erweisen wird – folgt dann nicht, daß jeder schlappe dort “investierte” US-Dollar/€uro zu viel ist (aktuell sollen etwa 12 Milliarden €uro die marode Ukraineökonomie flott machen).

    Und, zur Erinnerung: auch der weiland Arabellion genannte “arabische Frühling” vor gut drei Jahren war, höflich gesagt, eine “westliche” Geheimdienstmarotte. Das ist m.E. die Grunddimension der westblockigen Lebens”lügen” und ihrer one-world-Dystopien, die wenn nötig auch mittels regionaler Kriege durchgesetzt werden sollen.

    Gruß, Mike.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>