Massengräber in der Ukraine entdeckt in der von der ukrainischen Nationalgarde & pro-faschistischen Milizen kontrollierten Ost-Ukraine

In der während der letzten Kampfhandlungen von der ukrainischen Nationalgarde und pro-faschistischen Milizen kontrollierten Ost-Ukraine wurden Massengräber entdeckt.  

Neutrale OSZE-Beobachter waren vor Ort  Zeuge dieser Funde. 

Massengräber in Ost-Ukraine: Milizen melden weiteren Leichenfund

Nach der Entdeckung eines Massengrabes östlich von Donezk wollen die Volksmilizen der Region einen weiteren grausamen Fund gemacht haben.

In einem Massengrab im Kreis Telmanowo südlich von Donezk seien die Leichen von mindestens 30 Zivilisten entdeckt worden, teilte Boris Litwinow, Parlamentschef der von Kiew abtrünnigen nicht anerkannten „Donezker Volksrepublik“ am Mittwoch RIA Novosti mit.

 

Das russische Außenministerium wird auf die Teilnahme internationaler Organisationen an den Ermittlungen zur Ermordung von Zivilisten bei Donezk hinarbeiten, wie Konstantin Dolgow, russischer Sonderbotschafter für Menschenrechte, Demokratie und Vorrangstellung des Rechtes, sagte.

 

„Wir arbeiten daran, die entsprechenden internationalen Organisationen – sowohl Regierungs- als auch Völkerrechtsorganisationen – auf die Informationen über Massengräber bei Donezk aufmerksam zu machen. Wir gehen davon aus, dass sie ihren Beitrag zur Sicherung einer unparteiischen und effektiven Untersuchung beisteuern müssen“, sagte Dolgow am Mittwoch zu Journalisten.

Zuvor war mitgeteilt worden, dass die örtliche Volkswehr in der Nähe der Siedlung Kommunar auf dem Gelände eines Bergwerkes, 60 Kilometer östlich von Donezk, in der Erde vergrabene Leichen entdeckt hatte. Bald darauf erklärte die ukrainische Nationalgarde, damit nichts zu tun zu haben, da keine ihrer Abteilungen in dem genannten Raum und in dessen Nähe stationiert gewesen sei.

Volkswehr-Vertreter sind jedoch der Auffassung, dass es Angehörige der ukrainischen Nationalgarde waren, die diese Morde begangen haben.
Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2014_09_24/Russland-pladiert-fur-internationale-Untersuchung-der-Morde-bei-Donezk-Sonderbotschafter-2930/

Am Dienstag hatten die Volksmilizen in der Bergbau-Siedlung Kommunar unweit von Nischnaja Krynka (60 Kilometer östlich von Donezk) ein Massengrab entdeckt. Laut Ortsbewohnern sind dort Zivilisten begraben, die von den ukrainischen Armee- und Sicherheitskräften umgebracht worden seien. Das russische Außenministerium hat „ernsthafte Hinweise“ darauf, dass das Gebiet zum Zeitpunkt des Mordes von der ukrainischen Nationalgarde kontrolliert wurde. Die Nationalgarde bestritt das, bestätigte jedoch, dass andere ukrainische Einheiten in der Region stationiert gewesen seien.

Ella Pamfilowa, die Menschenrechtsbeauftragte des russischen Präsidenten, hat Amnesty International und andere internationale Menschenrechtsorganisationen aufgerufen, an der Ermittlung zu den Massenmorden in der Nähe von Donezk teilzunehmen.

„Solche grausame brutale Verbrechen dürfen nicht unbestraft bleiben“, sagte Pamfilova am Mittwoch im TV-Sender Rossija24.

Sie hoffe, dieses Thema werde „nicht nur in Russland, sondern auch in anderen Ländern, die sich als zivilisiert betrachten, nicht geschlossen und nicht ignoriert“, wie es im Fall des Verbrennens von Menschen in Odessa, im Fall der Scharfschützen in Kiew sowie in einer ganzen Reihe anderer Fälle geschehen sei.

Sie hoffe, dass damit „das Meer des künstlichen Ignorierens all der schreienden Probleme, die in diesem Teil Europas entstanden sind, zum Überlaufen gebracht wird.“

„Ich bin sicher, dass solch eine angesehene internationale Menschenrechtsorganisation wie Amnesty International nicht unbeteiligt bleibt und sich nicht über diese schreiende Tatsache hinwegsetzen wird“, so Pamfilowa.

Jetzt sei sie dabei, eine Liste ihrer Kollegen aufzustellen, an die sie sich im Zusammenhang mit dieser Untat wenden wolle.

Zuvor war mitgeteilt worden, dass die Volkswehr in der Nähe der Siedlung Kommunar auf dem Gelände eines Bergwerkes, 60 Kilometer östlich von Donezk, in der Erde vergrabene Leichen entdeckt hatte.

Bald darauf erklärte die Nationalgarde der Ukraine, damit nichts zu tun zu haben, da keine ihrer Abteilungen in dem genannten Raum und in dessen Nähe stationiert gewesen sei. Es wurden bereits vier Leichen exhumiert, darunter drei Frauenleichen. Ostukrainische Milizen meinen dagegen, dass hinter diesen Morden die ukrainische Nationalgarde stehe.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.