Lässt die NATO “Anarchistenbrigaden” in Nah-Ost für sich kämpfen?

Wofür die Kreuzzugswerber wie einst der Rattenfänger von Hameln Jugendliche in Zentral-Europa, in Latein-Amerika usw. allem Anschein nach einsammeln und kämpfen lassen, zeigt der US-Plan für die Neuordnung des Nahen Ostens:

Der neue Nahe Osten

Neu- Nahost

Im Juni 2006 war von dem pensionierten Oberstleutnant der ‘US- National War Academy’ Ralph Peters eine Landkarte angefertigt worden, welche die geplante Neuaufteilung des Nahen Ostens durch die USA illustrierte. Diese sieht u.a. die Zerschlagung des Iraks in drei Gebiete vor. In einen sunnitischen Teil im Westirak an der Grenze zu Syrien, einen kurdischen Teil im Norden des Landes und einen schiitischen Teil an der östlichen Grenze zum Iran. Dadurch wäre für ständige Unruhe in diesem Teil der Erde gesorgt und der Iran hätte unter ständigen politischen Spannungen zu leiden. Die Entwicklung des trotz Sanktionen aufstrebenden Irans würde um Jahre, wenn nicht Jahrzehnte zurückgeworfen. So hat der Iran gerade vor, drei eigene Satelliten in den Orbit zu bringen. Eine Option, die den USA nicht länger zur Verfügung steht, seit Russland angesichts der massiven Provokationen durch die USA diese nicht mehr mit Raketentriebwerken der Serie K- 33 beliefert. Seither sitzt die Supermacht USA am Boden fest, während Russland, China und nun auch der Iran zusehends den Raum im Erdorbit übernehmen.

In Ergänzung dieses Planes soll jetzt  eine Verbindung zwischen dem geplanten Groß-Kurdistan und dem Mittelmeer geschaffen werden auf Kosten der Bewohner Nord-Syriens.  Der aktualisierte Plan beinhaltet auch die US-Abstrafung der Türkei, nachdem die sich von der EU und der Nato abzuwenden und sich Richtung Russland zu orientieren beginnt. Der jüngste Einkauf eines russischen Flugabwehrsystems ist der bisher augenfälligste Beweis dieser Entwicklung. Die Kurden sollen zur beliebigen Verschiebemasse, zu Brecheisen und Stellvertreter-Kanonenfutter und -fütterer gemacht werden. Sie sollen “kurdisch” getarnte politisch-ethnische Säuberungen in für die USA strategisch wichtigen Regionen ermöglichen und Aufstände inszenieren und provozieren, so wie zur Zeit im West-Iran.  Anschläge provozieren Polizei- und Militäreinsätze, unter denen die Zivilbevölkerun zu leiden hat. Die Lage wird hochgeschaukelt , militarisiert.. … ein Schema, wie es aktuell auch in Myanmar allem Anschein nach zur Anwendung kommt, um die Gesamt-Region weiter zu destabilisieren, die NBevölkerung zu nomadisieren, in Flüchtlingscamps als Rekrutierungsmassen zu halten … Wenn das gelingt und die immer deutlichere Orientierung Myanmars nach China zusammen mit seiner Präsidentin, dem ehemaligen US-Liebling gekippt wird, öffnet sich ein hervorragendes Angriffsschlachtfeld gegen die Volksrepublik China- zunächst mit der Option permanenter Grenzkonflikte, in- & direkte Einflussnahme auf ethnisch-religiöse mögliche Bruchlinien in Südwest-China, oder die Schaffung solcher Bruchstellen.  Das wird in Richtung Tibet bereits über Buthan und Nepal auch mit Hilfe des WWF und seines Schneetiger-Schutzstreifens unter der Schirmherrschft des Königtums Buthan betrieben.  Überwachung der chinesischen Grenze mit Wärmekameras, die Ausbildung von Schutzzonen-Rangern, die Durchführung von Expeditionen mit High-Tech-Geräten, Hubschraubern und geräuscharmen Beobachtungsdrohnen und wissenschaftlichen Einzelkämpfer-Teams usw… entlang der Chinesischen Grenze.  Natürlich geht es nur um die Wissenschaft und den Schneetiger! So wie im Ostkongo und Ruanda Burundi nicht um den Raubabbau und Abtransport von Kupfer, Koltan und Tantal, seltenen Erden, nein,  hier wohnt der Berg-Gorilla und nur der wird von WWF-Rangern gegen Wilderer geschützt. Dass hier ein Kapital-Konsortium eine Koltan-Kupfer usw… Abtransport-Trasse Richtung Rotes Meer geplant hat, ist nur eine Verschwörungstheorie. Die Umsiedlung der Bewohner erfolgt nur zum Schutz der Berg-Gorillas.  (HaBE)

Die Anarchisten-Brigaden der NATO

Die ganz neue “Rojava” wird im Westen als Realisierung einer schönen Utopie dargestellt, ist aber in Wirklichkeit ein von Washington gewollter und mit Blutvergießen organisierter Kolonialstaat. Es geht diesmal darum, die Bewohner des Nordens von Syrien zu verjagen und sie durch Leute zu ersetzen, die dort nicht geboren sind. Um diese ethnische Säuberung durchzuführen, haben das Pentagon und die CIA Kämpfer in europäischen linken Kreisen mobilisiert. Thierry Meyssan enthüllt dieses verrückte Projekt, das seit eineinhalb Jahren im Gang ist.

| Damaskus (Syrien)

+
JPEG - 36.1 kB
Im Februar 2016 wurde der “anti-Terror-Zar” des Weißen Hauses, Brett McGurk, von Präsident Obama geschickt, um die Schlacht von Ain al-Arab (Kobanê) zu überwachen. Zu diesem Anlass wurde er von der YPG Partei ausgezeichnet, deren Mutterhaus – die türkische PKK – noch von Washington als “Terroristisch” betrachtet wird.

Krieg ist Frieden. Freiheit ist Sklaverei. “Unwissenheit ist Stärke.
George Orwell, 1984.

In den Jahren 1980-90 war die kurdische Gesellschaft äußerst feudal und patriarchalisch. Sie wurde in einer starken Unterentwicklung gehalten, was die Kurden veranlasste, sich gegen die in Ankara aufeinander folgenden Militärdiktaturen zu erheben  [1].

Die Partei der Arbeiter Kurdistans (PKK) war eine von der Sowjetunion unterstützte Marxistisch-Leninistische-Organisation, die gegen die Diktaturen der Kemalisten- Generäle, Mitglieder der NATO, kämpfte. Sie befreite die Frauen und schloss sich dem progressistischen Lager an. Mit Hilfe von Hafez Al-Assad gründete sie, neben dem von der palästinensischen PFLP, einen Truppenübungsplatz in der libanesischen Bekaa-Ebene, unter dem Schutz der syrischen Friedenstruppe.

Zu dieser Zeit fand die PKK nie genügend harte Worte für den “Amerikanischen Imperialismus”.

Nach der Auflösung der Sowjetunion hatte die PKK mehr als 10 000 Vollzeit-Soldaten und mehr als 75 000 Reservisten. Dieser Befreiungskrieg zerstörte mehr als 3000 Dörfer und führte zu mehr als 2 Millionen Vertriebenen. Trotz dieses riesigen Opfers scheiterte sie.

Der historische Führer der Revolte, Abdullah Öcalan, wurde in Kenia im Jahr 1999 in einer gemeinsamen türkisch-amerikanisch-israelischen Geheimdienst-Operation verhaftet und auf der Insel İmralı im Marmarameer eingesperrt. Die PKK brach zusammen, gespalten zwischen ihrem gefangenen Anführer, der für Friedensverhandlungen war und ihren Leutnants, für die der Krieg eine Lebensart geworden war. Es gab noch einige Attentate, ohne dass man wirklich wusste, welche von den Militanten begangen wurden, die sich weigerten, die Waffen niederzulegen oder von einem Teil der Gendarmerie, dem JITEM, der ebenfalls den Waffenstillstand ablehnte.

Zu Beginn des “arabischen Frühlings” baute Abdullah Öcalan von seiner Zelle aus die PKK mit einer neuen Ideologie wieder auf. Nach Geheimverhandlungen mit der NATO im İmralı-Gefängnis gab er den Marxismus-Leninismus zugunsten des „libertären Kommunalismus“ auf. Obwohl er, der immer gegen die Türkei gekämpft hatte, um einen eigenen Staat Kurdistan aufzubauen, betrachtete er nunmehr den Staat als solchen als ein Werkzeug der Unterdrückung [2].

Die PKK-Kämpfer, die während des Bürgerkriegs gezwungen waren aus der Türkei zu fliehen, hatten im nördlichen Syrien Zuflucht gefunden [3]. Im Namen seiner Anhänger hatte sich Öcalan schriftlich verpflichtet, nie syrisches Territorium zu beanspruchen. 2011, am Anfang des westlichen Krieges gegen Syrien, bildeten die Kurden Milizen zur Verteidigung des Landes, das sie aufgenommen hatte und das ihnen die Staatsbürgerschaft verliehen hatte.

Am 31. Oktober 2014 jedoch nahm einer der zwei Ko-Vorsitzenden der YPG (der syrische Zweig der PKK), Salih Muslim, an einem geheimen Treffen im Elysée-Palast mit dem französischen Präsidenten François Hollande und seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan teil. Man versprach ihm, Staatsoberhaupt zu werden, wenn er sich verpflichte, ein Kurdistan wieder zu schaffen… aber in Syrien.

Sofort unterstützte die internationale Koalition, die die Vereinigten Staaten gerade angeblich gegen Daesh erstellt haben, die YPG mit Geld, Ausbildung, Waffen und Beratung. Die Verwünschungen gegen Washington, das mittlerweile ein so guter Verbündeter geworden ist, waren vergessen. Die kurdische Organisation begann die Bewohner der Gebiete zu vertreiben, die sie aufs Korn genommen hatte.

JPEG - 52.2 kB
US-Werbung

Da es bisher keine Schlacht der YPG gegen Daesh gegeben hatte, begannen die Vereinigten Staaten die Inszenierung eines schrecklichen Kampfes in Ain al-Arab, das zu dem Anlass auf den Kurmandschi-Namen Kobanê umbenannt wurde. Die internationale Presse wurde eingeladen, über das Ereignis zu berichten, ohne sich dabei in Gefahr begeben zu müssen. Da sich diese Stadt an der syrisch-türkischen Grenze befindet, konnten die Journalisten die Kämpfe mit einem Fernglas aus der Türkei verfolgen. Es ist unklar, was wirklich in Ain al-Arab passiert ist, da die Presse die Stadt nicht betreten durfte. Doch gibt es mit Teleobjektiv gemachte Aufnahmen, die die Grausamkeit der Kämpfe aus der Ferne zu bestätigen scheinen. Wie auch immer, der Westen beschloss einstimmig, dass die Kurden die Alliierten waren, die man gegen Daesch und Syrien brauchte.

JPEG - 58.4 kB
« Weder Gott noch Staat!“, kommt den Staat “Rojava” verteidigen und „gegen alle Kräfte der Reaktion kämpfen“, an Seiten des amerikanischen Imperiums.

Die westliche Presse versichert, dass die Hälfte der kurdischen Soldaten Frauen sind, wie es auch laut dem Statut der Führung der PKK/YPG der Fall ist. Bei den Kampfhandlungen ist ihre Präsenz jedoch extrem selten. Die Journalisten sagen auch, dass sie die Dschihadisten terrorisieren, für die der Tod durch die Hand einer Frau ein Fluch ist, der den Zugang zum Paradies verbietet. Seltsamerweise ignoriert die gleiche Presse, dass die syrische arabische Armee auch Frauen-Bataillone einschließt, welche von den Dschihadisten mit der gleichen Wut wie ihre männlichen Kollegen angegriffen werden.

Trotz des Anscheins ist die YPG jedoch nicht so stark, wie sie behauptet. Viele syrische Kurden halten die Vereinigten Staaten für eine feindliche Macht und betrachten Syrien als ihre neue Heimat. Sie weigern sich den Wahnvorstellungen von Salih Muslim zu folgen. Daher hat das Pentagon “seinen” Kurden nicht nur einige arabische und assyrische Söldner an die Seite gestellt, sondern vor allem links-extreme europäische Aktivisten.

JPEG - 51.3 kB

Genauso wie die CIA Zehntausende junge westliche Muslime angeworben hat, um aus ihnen Islamisten zu machen, rekrutiert sie in ähnlicher Weise europäische Anarchisten, um internationale Brigaden aufzustellen, nach dem Modell von denen, die 1936 in Barcelona gegen die Faschisten gekämpft haben. Man findet so, als Ergänzungs-Bataillone der YPG/NATO die antifaschistische Internationalistische Brigade (aus Zentral Europa), die Brigade Bob Crow (England und Irland), die Brigade Henri Krasucki (Frankreich), die internationalen und revolutionären Guerilla-Kämpfer des Volkes (Nord & Süd-Amerika), die revolutionäre Vereinigung für internationale Solidarität (Griechenland), die Einheit der marxistisch-leninistischen Partei (Spanien), und alle Pro-US Türkische Gruppen (DK, DKP, MLSPB DC, PDKO, If, TDP, TKEP/L, TKPML), um nur die Bekanntesten zu erwähnen  [4].

JPEG - 59.1 kB
Kommt und kämpft gegen das Kapital, mit den US-Special Forces, in „Rojava“!

Die Schlacht von Ain al-Arab, wo junge Syrer, die angeblich das Kalifat unterstützten, gegen junge Kurden kämpfen, hat vor allem anderen jungen Europäern auf der Suche nach einer besseren Welt, auf beiden Seiten das Leben gekostet. Die Europäischen Länder sind besorgt über die mögliche Rückkehr der jungen Dschihadisten, aber nicht von jener der jungen Anarchisten, obwohl sie genauso gefährlich sind. Dies ist wahrscheinlich deshalb so, weil es viel einfacher ist, letztere zu manipulieren und sie in den nächsten imperialistischen Abenteuern wieder zu verwenden.

Im Juni 2015 erhielt die Demokratische Partei der Völker (HDP) als neue politische Plattform der PKK reichliche finanzielle Unterstützung und Anleitung von der CIA gegen die AKP von Recep Tayyip Erdoğan. Dadurch erreichte sie spontan den erforderlichen Schwellenwert von 10 Prozent der Stimmen, um in die große Nationalversammlung eintreten zu können und gewann 80 Abgeordnete.

Am 17. März 2016 verkündete die YPG die Autonomie von “Rojava”, d. h. der Landzunge, die die Region des irakischen Kurdistan bis zum Mittelmeer verbindet, entlang der syrisch-türkischen Grenze, aber nur auf der syrischen Seite. “Rojava” würde daher teilweise die Zone von Idlib beinhalten, die derzeit von Al-Qaida besetzt ist.

Dieser auf Kosten der Einheimischen proklamierte Staat, von Leuten die dort nicht geboren sind, ist ein koloniales Projekt, vergleichbar mit Israel, dem von Juden selbsternannten Projekt in Palästina, die dort Land aufgekauft hatten. Der Name “Rojava” wurde gewählt, um dieses Gebiet von “Kurdistan” zu unterscheiden, das in der Türkei liegt, wo es 1920 von der Konferenz in Sèvres ausgerufen wurde [5].

In dem Moment, wo das Al-Kaida-Emirat von Idlib und das Kalifat von Daesch in Rakka sich bald in nichts auflösen werden, setzt die NATO ihren Plan der Zerstückelung der Arabischen Republik Syrien fort und versucht “Rojava” von Kameshli aus der Taufe zu heben.

Die westliche Presse ist geblendet von dieser mit allen Zeitgeistattributen geschmückten “Rojava”: pazifistisch, egalitär, feministisch, umweltschützend, Gender-freundlich, usw.  [6]. Es spielt keine Rolle, dass die YPG eine Armee ist. Es spielt keine Rolle, dass sie gegen die historischen Bewohner des Nordens von Syrien, Araber und Assyrer, kämpft, da sie ja auf dem Papier mit ihnen die demokratischen Kräfte gebildet hat.


In Syrien kämpfen die europäischen Anarchisten-Brigaden unter amerikanischer Führung.

Die syrischen YPG- und die türkischen HDP-Programme entsprechen der US-Militärstrategie. Seit 2001 sieht das Pentagon mittelfristig die Umgestaltung des “Erweiterten Nahen Ostens” vor, d.h. die Teilung der großen Staaten in homogene Kleinstaaten, die nicht fähig sind sich zu wehren. Längerfristig gesehen will es diese gegeneinander aufwiegeln, um die Gegend in das ursprüngliche Chaos zurückzuwerfen.

“Rojava” wurde nicht als ein unabhängiger Staat ausgerufen, weil laut dem neuen Öcalan jeder Nationalstaat ein Übel an sich sei. Laut NATO sei sie nur ein eigenständiges Land, das mit anderen autonomen Staaten eine Konföderation eingehen muss, wie diejenigen, die aus dem syrischen Nationalstaat entstehen würden, sobald Syrien gestürzt sein würde. Laut dem Referenz-Theoretiker des “Kommunalismus”, dem US-Amerikaner Murray Bookchin, müssten für einen demokratischen Betrieb die libertären Gemeinschaften homogen sein. Das ist der Grund, warum die “pazifistische” YPG sich derzeit an die ethnische Säuberung von “Rojava“ macht.

q.e.d.

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

Anmerkung des Autors:
Sehr besorgt um die Richtigkeit unserer Informationen wollten wir diesen Artikel mit einem Video einer Gruppe von deutschen Anarchisten illustrieren, die sich der NATO und der YPG in Rojava angeschlossen haben. Wir haben diesen Beweis auf unserem YouTube-Konto, am Abend des Sonntag, 10. September, gepostet. YouTube, das eindeutig nicht die gleichen Forderungen wie wir an die Wahrheit stellt, hat diesen Beweis als “im Gegensatz zu seiner Ethik” (sic!) sofort zensiert.

[1] Blood and belief : the PKK and the Kurdish fight for independence, Aliza Marcus, New York University Press, 2007.

[2] The Political Thought of Abdullah Öcalan: Kurdistan, Women’s Revolution and Democratic Confederalism, Abdullah Öcalan, Pluto Press, 2017.

[3] The Kurds in Syria: the forgotten people, Kerim Yildiz, Pluto Press, 2005.

[4] “LGBT Brigades In Syria? Western Anarcho-Leftists Cutting Their Teeth With Western-Backed Kurdish YPG”, Brandon Turbeville, Activist Post, July 27, 2017. “Le Rojava, un califat d’extrême gauche ? Réseaux “antifascistes” et terrorisme : le laboratoire kurde”, Observatoire des extrêmes de gauche, 16 août 2017.

[5] „Die Kurdistan-Projekte“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 5. September 2016.

[6] The PKK: Coming Down From the Mountains, Paul White, Zed Books, 2015. Revolution in Rojava: Democratic Autonomy and Women’s Liberation in the Middle East, Michael Knapp & Ercan Ayboga & Anja Flach, Pluto Press, 2016.

 

 

 

Ein Gedanke zu „Lässt die NATO “Anarchistenbrigaden” in Nah-Ost für sich kämpfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.