Saudische Frauen dürfen jetzt Auto fahren, vielleicht auch saudische LEOs?

der heimische Herd wird mit McDonalds und Burgers ersetzt, das saudische Heer braucht Nachschub, nicht nur für den Krieg gegen Jemen. Und in den saudischen Lizenz-Waffenschmieden für Heckler&Koch- und LEO-Nachbauten können auch Frauenhände Wunderwaffen schaffen. Die US-Getreuen SaudIsraelis sollen und wollen sich nach Syrien und dem Jemen den Libanon und Iran vornehmen … so kann man die Russen  vom Persischen Golf abschneiden und dort die chinesische neue Seidenstraße zur Sackgasse machen. Das ist auch der Grund für die weitere US-Terrorisierung Afghanistans mit deutscher Beteiligung, denn dieses Land ist die Verbindung zwischen dem Iran und China…

Diese HaBE-FotoCollage entstand zu Beginn des Irak-Krieges (Golfkrieg1 oder 2, wenn man den USAngestifteten Krieg zwischen Irak und Iran dazurechnet mit über 5 Millionen Toten) In die Uniform der israelischen Panzerkommandantin im sogenannten 6 Tage-Blitzkrieg habe ich 1991 George Bush Senior montiert

Während die Mainstream-Medien sich vor Begeisterung über den jungen „Reformator“ an der Spitze des Islamisten-Förderstaates überschlagen und eine „Modernisierung“ nach der Anderen feiern, den „Kampf gegen die Korruption“ und die Festnahmen selbst im höheren islamischen Klerus bejubeln, werden die saudischen Kriegsvorbereitungen für weitere Fronten mit keiner Zeile erwähnt. Auch fragt niemand zwischen A & Z,  ARD & ZDF, wie Hariri nach Riad kam und warum er dort seinen Rücktritt erklärte. Man kann mit einiger Wahrscheinlichkeit damit rechnen, dass der Ex-Regierungschef des Libanon einem „Hisbollah“-Attentat zum Opfer fällt, bevor seine „Rücktritts“-Geschichte genauer untersucht werden konnte.

Und ebenso sicher ist es, dass Riad erklären wird, die Hisbollah habe Saudi-Arabien den Krieg erklärt. Liegt eigentlich Gleiwitz an der saudischen Grenze?

 

Eine geleakte Anweisung der israelischen Apartheit-Regierung an alle Botschaften des Siedlerstaates belegt die Marschrichtung ebenso drastisch wie die Aussagen des israelischen Generals Yair Golan (Kandidat für den Posten des israelischen Stabschefs) in den USA, um die neue israelische Militärdoktrin mit den USA abzustimmen. DefenseNews hat davon am 8.September 2017 berichtet. Yair Golans Bericht folgt hier am Ende des zerohedge-Artikels mit der Botschaft für die Botschafter (leider nur auf Englisch, HaBE nicht schnell genug übersetzen können)

http://www.zerohedge.com/news/2017-11-07/leaked-secret-israeli-cable-confirms-israeli-saudi-coordination-lebanon

„Explosive“ Leaked Secret Israeli Cable Confirms Israeli-Saudi Coordination To Provoke War

Early this morning, Israeli Channel 10 news published a leaked diplomatic cable which had been sent to all Israeli ambassadors throughout the world concerning the chaotic events that unfolded over the weekend in Lebanon and Saudi Arabia, which began with Lebanese Prime Minister Saad Hariri’s unexpected resignation after he was summoned to Riyadh by his Saudi-backers, and led to the Saudis announcing that Lebanon had „declared war“ against the kingdom. 

The classified embassy cable, written in Hebrew, constitutes the first formal evidence proving that the Saudis and Israelis are deliberately coordinating to escalate the situation in the Middle East. 

The explosive classified Israeli cable reveals the following:

  • On Sunday, just after Lebanese PM Hariri’s shocking resignation, Israel sent a cable to all of its embassies with the request that its diplomats do everything possible to ramp up diplomatic pressure against Hezbollah and Iran.
  • The cable urged support for Saudi Arabia’s war against Iran-backed Houthis in Yemen.
  • The cable stressed that Iran was engaged in „regional subversion“. 
  • Israeli diplomats were urged to appeal to the „highest officials“ within their host countries to attempt to expel Hezbollah from Lebanese government and politics. 

As is already well-known, the Saudi and Israeli common cause against perceived Iranian influence and expansion in places like Syria, Lebanon and Iraq of late has led the historic bitter enemies down a pragmatic path of unspoken cooperation as both seem to have placed the break up of the so-called „Shia crescent“ as their primary policy goal in the region. For Israel, Hezbollah has long been its greatest foe, which Israeli leaders see as an extension of Iran’s territorial presence right up against the Jewish state’s northern border.

The Israeli reporter who obtained the document is Barak Ravid, senior diplomatic correspondent for Channel 10 News. Ravid announced the following through Twitter yesterday:

  • I published on channel 10 a cable sent to Israeli diplomats asking to lobby for Saudis/Harir and against Hezbollah. The cable sent from the MFA in Jerusalem [Israeli Ministry of Foreign Affairs] to all Israeli embassies toes the Saudi line regarding the Hariri resignation.
  • The Israeli diplomats were instructed to demarch their host governments over the domestic political situation in Lebanon – a very rare move.
  • The cable said: „You need to stress that the Hariri resignation shows how dangerous Iran and Hezbollah are for Lebanon’s security.“
  • „Hariri’s resignation proves wrong the argument that Hezbollah participation in the government stabilizes Lebanon,“ the cable added.
  • The cable instructed Israeli diplomats to support Saudi Arabia over its war with the Houthis in Yemen. The cable also stressed: „The missile launch by the Houthis towards Riyadh calls for applying more pressure on Iran & Hezbollah.“

 

Watch today’s Hebrew broadcast Channel 10 News report which features the Israeli diplomatic cable – the text of which is featured in Channel 10’s screenshot (below) – here

Below is a rough translation of the classified Israeli embassy cable using Google Translate as released by Israel’s Channel 10 News:

„To the Director-General: you are requested to urgently contact the Foreign Ministry and other relevant government officials [of your host country] and emphasize that the resignation of Al-Hariri and his comments on the reasons that led him to resign illustrate once again the destructive nature of Iran and Hezbollah and their danger to the stability of Lebanon and the countries of the region. 

Al-Hariri’s resignation proves that the international argument that Hezbollah’s inclusion in the government is a recipe for stability is basically wrong. This artificial unity creates paralysis and the inability of local sovereign powers to make decisions that serve their national interest. It effectively turns them into hostages under physical threat and are forced to promote the interests of a foreign power – Iran – even if this may endanger the security of their country.

The events in Lebanon and the launching of a ballistic missile by the signatories to the Riyadh agreement require increased pressure on Iran and Hezbollah on a range of issues from the production of ballistic missiles to regional subversion.“

Thus, as things increasingly heat up in the Middle East, it appears the anti-Iran and anti-Shia alliance of convenience between the Saudis and Israelis appears to have placed Lebanon in the cross hairs of yet another looming Israeli-Hezbollah war. And the war in Yemen will also continue to escalate – perhaps now with increasingly overt Israeli political support. According to Channel 10’s commentary (translation), „In the cable, Israeli ambassadors were also asked to convey an unusual message of support for Saudi Arabia in light of the war in which it is involved in Yemen against the Iranian-backed rebels.“

All of this this comes, perhaps not coincidentally, at the very moment ISIS is on the verge of complete annihilation (partly at the hands of Hezbollah), and as both Israel and Saudi Arabia have of late increasingly declared „red lines“ concerning perceived Iranian influence across the region as well as broad Hezbollah acceptance and popularity within Lebanon.

What has both Israel and the Saudis worried is the fact that the Syrian war has strengthened Hezbollah, not weakened it. And now we have smoking gun internal evidence that Israel is quietly formalizing its unusual alliance with Saudi Arabia and its power-hungry and hawkish crown prince Mohammed bin Salman.

 

aus dem Blog des Oranienburger Wissenschaftlers und Brandenburger Freidenkers Dr. Klaus-Peter Kurch:

Israel, Atommacht, Kriegsmacht nicht nur im Nahen Osten, hat bekanntlich ein Problem mit dem Iran.

Kürzlich war der israelische General Yair Golan (Kandidat für den Posten des israelischen Stabschefs) in den USA, um die neue israelische Militärdoktrin mit den USA abzustimmen. DefenseNews hat davon am 8.September 2017 berichtet, und Analitik ist zu danken, diesen Bericht ins Licht der Aufmerksamkeit gerückt zu haben.

Golan erwähnt die Bedrohung durch IS. Doch diese sei beherrschbar. Die Terroristen seien primitiv und hätten relativ begrenzte Kapazitäten.

Eine wirkliche Bedrohung Israels aber sei der Iran. WEIL ER KULTIVIERT IST!

Ich übernehme Analitiks Übersetzung der betreffende Passage:

„Sie [Iran] sind eine höhere Form der Zivilisation. Sie haben eine gute akademische Infrastruktur, eine beeindruckende Industrie, gute Wissenschaftler und viele talentierte junge Leute. Sie sind uns sehr ähnlich und weil sie uns ähnlich sind, sind sie viel viel gefährlicher. Und wir können ihnen nicht im Alleingang widerstehen.“

Und weiter: „Ich verfolge die iranische Denkweise seit vielen Jahren. Sie denken global, aus einer historischen Perspektive heraus und in großem Rahmen. Sie hatten bis jetzt drei Imperien. Warum sollten sie kein viertes haben?“

Aufklärer, nicht wenige jüdische unter ihnen, werben seit Jahrhunderten für Kultur, für Bildung, für die Zivilisierung des Menschengeschlechts. Der israelische Militarist weiß das. Er beobachtet diese Denkweise genau. Sie hat er als die größtmögliche Gefahr für seine zionistische Auserwähltheit ausgemacht.

Gegen diese Gefahr sollen die USA den Knüppel schwingen. Dagegen hat Deutschland U-Boote zu liefern. In dem einen wie dem anderen Land mobilisiert die zionistische Krake im Verbund mit weiteren imperialistischen Akteuren erstrebter Weltherrschaft. Das alles verzehrende, alles „reinigende“ Feuer ist Option.

Seit dem deutschen Faschismus kenne ich nur wenige öffentliche Äußerungen aus den Tiefen des Wertewestens von derart extremer Menschenfeindlichkeit.

 

jetzt noch weitere LINKS:

Washington will drohende Niederlage in Syrien nicht hinnehmen:

https://deutsch.rt.com/meinung/60049-washington-will-niederlage-in-syrien/

 #Auch den Verlust der US-Informations-Hegemonie will man nicht akzeptieren:

https://deutsch.rt.com/nordamerika/58388-konsequentes-ende-hexenjagd-rt-droht-r%C3%BCckzug-usa/

Terrorists are Equipped with Western Weapons in Syria Anna Jaunger from the Inside Syria Media Center, 5.11.2017 https://off-guardian.org/2017/11/05/terrorists-are-equipped-with-western-weapons-in-syria/

http://www.inamo.de/heft/
Die aktuelle INAMO, Heft 91, »Reformation und Islam«, Oktober 2017, 70 Seiten

http://www.inamo.de/hariri-entzuendet-von-riad-aus-den-dritten-krieg-im-libanon/
Hariri entzündet von Riad aus den dritten Krieg im Libanon.
5. 11 2017

Abdel Bary Atwan in der elektr. Zeitschrift Rai al Youm vom 04.11.2017
http://www.raialyoum.com/?p=772874
Hariris Rücktritt ist im Rahmen eines saudisch-amerikanischen Planes für die Hisbollah zu sehen und nicht aus „Furcht vor seiner Ermordung“, oder weil sein Leben in Gefahr wäre. Er bewegte sich ganz normal in Beirut, von einer Bedrohung liegt nichts vor. In aller Eile wurde Hariri nach Riad gerufen und deshalb ist nicht ausgeschlossen, dass ihm dieser „Rücktritt“ diktiert wurde, wie ebenfalls der Text seiner gewalttätigen Rede gegen Hassan Nasrallah auf Al-Arabiya. Sowohl Israel als auch Saudi-Arabien sehen sich von Hisbollah bedroht. Saudi Arabien hat schwere Verluste durch den Beschuss aus Jemen erlitten und macht dafür die Hisbollah verantwortlich. Nach unseren Informationsquellen schmiedet derzeit das Königreich in Koordination mit Präsident Trump ein arabisches Bündnis, ähnlich wie im Krieg gegen Jemen, für einen Angriff auf die Hisbollah, und es ist nicht unwahrscheinlich, dass Israel das Rückgrat dieser Allianz ist, ohne namentlich genannt zu werden. Auch schließen unsere Informationsquellen nicht aus, dass im Falle eines „grünen Lichts“ durch die USA eine Eskalation gegen die Hisbollah im Libanon mit einer weiteren militärischen Eskalation gegen Katar und die Türkei zusammenfallen oder eskalieren könnte.

Wir glauben nicht, dass Hariri nach Beirut zurückkehren wird, außer auf dem Rücken eines saudischen Panzers, wenn es mit diesem Plan gelingen sollte, die Hisbollah und den Iran zu zerstören.

 

 

  1. Der Brief des Oberstleutnants der Reserve der Tschechischen Armee, MUDR. Marek Obrtel, vom 31.3.2015 [PDF – 86KB]. Er wurde dem Kommandierenden der amerikanischen Truppen, die vom 29.3. bis 1.4.2015 nach den NATO-Manövern in den baltischen NATO-Staaten durch Tschechien in ihre Kasernen nach Bayern zurückgeführt wurden, übergeben. Lesenswert . Bitte weitergeben.
  2. Der Brief wurde von der Übersetzerin Helga Katzschmann übersetzt. Näheres zu ihr im Anhang des Briefes als PDF. Die Initiative zur Übersetzung ging von Dr. Klaus-Peter Kurch von opablog.net aus.
  3. Der Brief des tschechischen Militärs i.R. gilt einem brisanten Problem: Dem militärischen Tun der USA und der Nato in Europa und den Folgen für uns.
  4. Auf zwei Besonderheiten sei hingewiesen:
  5. Erstens: Der Oberstleutnant der Reserve, Marek Obrtel, durchschaut, dass die USA versucht sind, ihre inneren Probleme auf Kosten Europas zu lösen – nach dem altbekannten Schema, militärisch gegenüber anderen Länder zu operieren, um von den inneren Schwierigkeiten abzulenken.
  6. Zweitens: Es gibt auch in unserem Land eine Heerschar von Agitatoren, die meinen, die Völker Osteuropas, die früher Teil des Warschauer Paktes waren und im Einflussbereich der Sowjetunion lagen, würden allesamt Feindseligkeiten gegenüber Russland hegen und dankbar sein für die militärische Präsenz von USA und NATO. Der Brief des Oberstleutnants der Reserve aus Tschechien zeigt, dass es in diesen Ländern Menschen gibt, die die Gefahren einer neuen Konfrontation zwischen Ost und West erkennen und davor warnen.
  7. Es ist zu erwarten, dass es Menschen geben wird, die Marek Obrtel mit dem Schlagetod attackieren, er sei ein Anti-Amerikanist. Die Sensibilität, die aus seinem Brief spricht, deutet darauf hin, dass er solche Attacken aushalten wird.
  8. Hier ist die Originalversion des offenen Briefes von Marek Obrtel
  9. Und hier sind die Infos zum Urheber, der offenbar eine bekannte Person ist.

Hauptadresse: http://www.nachdenkseiten.de/

Artikel-Adresse: http://www.nachdenkseiten.de/?p=25668

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.