a.i. fordert Waffenembargo gegen Israel

Jakob Moneta HaBE ich doch richtig verstanden, als er mir das Gleiche sagte wie mein Freund Reuven Moskovitz bei der Verleihung des Aachener Friedenspreises “Wir haben die KZs nicht überlebt, um zu erneuten gigantischen Verbrechen zu schweigen!”

HaBE vergeblich versucht, diesen Artikel auf befreundeten FB-Gruppen-Seiten zu posten. FB hat mich dafür gesperrt. Ich kann nur (noch!) auf den eigenen FB-Seiten (Münzenberg-Projekt, Lamboy-Kids, Neuer Hanauer Zeitung, Berufsverbot und Altersnot) posten. Die Links, die befreundete Menschen auf ihren FB-Seiten zu meiner Homepage posten, werden von FB entfernt. Auch der Notausgang zur Info via messenger wurde HaBE jetzt gesperrt. “Eine Zensur findet nicht statt!”, so steht es doch im Grundgesetz, ich glaube sogar in der UN-Charta. Natürlich findet keine Zensur statt :-O))) Es sei denn, man ist ein Feindsender. Und wie mit Feindsendern & ihren Hörern und Sehern umgegangen werden muss, das weiß man doch noch ziemlich genau, Wehrkraftzersetzer, Kohlenklau … Dissidenten, Deserteuren nützte dann auch kein Abschwören … 

In Dresden soll die GESTAPO beim Spielen der 9. Symphonie von Beethoven in der Semperoper eingeschritten sein, weil sie meinte,  das DäDäDä-Däää der Symphonie-Orchester-Pauken am Anfang würde die Übertragung einer Rede Thomas Manns über BBC einleiten. Das haben mir uralte Ossies  grinsend vor der Liebfrauenkirche erzählt, während sie mir die Steinwurf-Entfernung zur Synagoge zeigten und den GESTAPO-Knast, in den die Faschisten Richard Kempner bis zu dessen Flucht eingekerkert hatten. 

“Die Liebfrauenkirche haben wir absichtlich nicht wieder aufgebaut. Die sollte als Mahnmal stehen böleiben. Sie war der ‘Petersdom’ der ‘Deutschen “Christen”. der Nazis in der evangelischen Kirche’.  Aus der Kirchengemeinde der Liebfrauenkirche kam keine Hilfe, als die Nazis die Synagoge abbrannten. Im Gegenteil, die haben noch Beifall geklatscht! Und der Wiederaufbau? Der wird von der Hausbank der SS organisiert: von der Dresdner Bank!” Was die Ossies damals kurz nach dem Mauerfall  noch nicht wussten: die Spendensammlung wurde vom Hamburger Anwalt Jürgen Rieger und dann von Gesinnungs- Kompagnons in der Führung der “Republikaner” organisiert. Diese nicht nur Organisations-Grenzen-überschreitendende “Arbeitsgruppe” hatte bereits im Vorfeld des Mauerfalles ausrangierte Truppentransporter u.ä. via Ostsee nach Nordost-Polen, in die Masuren  und in die baltischen Republiken exportiert, dorthin, wo seit 1945 Ex-SS-Soldaten & Offiziere von Westdeutschland aus Rente bezogen und eine rege NS-Traditionspflege betrieben. Der Exportzweck war die von Rieger & Co offen so genannte “Regermanisierung Königsbergs”. Das fiel bei einigen Mitgliedern & Gruppen der Ostpreußischen, Ostpommernschen, Schlesischen Landsmannschaften in den Vertriebenenverbänden auf fruchtbaren Boden. Die gingen dann auch gerne Mal mit Maas bis an die Memel, wenn auch die Ätsch zur Fahne bellt.  Übrigens haben die REPs direkt nach dem Mauerfall LKW-Ladungen mit Propaganda-Material in die noch DDR gebracht und das in Scheunen von “Zwangskollektivierungsopfern” abgestellt. Viele dieser Opfer haben mir dann erzählt, die LPG sei für sie das beste gewesen, was ihnen poassieren konnte: festes Einkommen, Urlaub, Kultur auf dem Lande, Büchereien, Theater, Kino, kostenlose Ausbildung der Kinder bis in die POS und dann auch bei Eignung und Wunsch die Uni, …. Selbständiger Bauer?  Neueinrichter?Jetzt ?  Schau Dir doch die Entwicklung der Landwirtschaft im Westen an. Wir sind  doch nicht verrückt. Wir brauchen echte Genossenschaften! Sonst gehen wir kaputt wie unsere Kollegen im Westen …. Das REP-Propaganda-Material? Wir haben in der DDR ein hervorragendes System der Rohstoffwiederverwendung. Ihr nennt das Recycling. Wir haben das erst gar nicht umladen brauchen. Ein Anruf genügte. Es wurde abgeholt. Wir hätten den Anhänger aber auch mit dem Traktor hinziehen können. Das hätte nur viel länger gedauert. Wir haben es einer sinnvollen Wiederverwendung zugeführt, wie wir es gelernt hatten!”

Im Garten hinter dem Elisabethenbrunnen durfte ich Reuvens vermeintlichen Schlaf bewachen, als er mir zu Füßen auf seiner Parka lag und ich seinem Freund Walter Hermann die Geschichte von Hannias Theresienstadt- und Auschwizüberleben, ihrer Nachkriegsauswanderung – nach ihrer Befreiung durch die Rote Armee nach Palästina, der Geburt ihres Sohnes Josef in Tel-Aviv und ihrer Flucht vor dem anschwellenden Rassismus noch vor dem “6-Tage-Blitzkrieg” nach Westdeutschland erzählte, wo sie ihren Sohn ausgerechnet in ein evangelisches Gymnasium und das angegliederte Internat schickte, das von den Ex SS-(Ober-)Sturmbannführern und Mitarbeitern Heydrichs: Hanns-Martin Schleyer, Sepp Dietrich Moninger, Ries und Renner (Helmut Kohls “Bimbes”-Schwiegervater und Rüstungsindustrieller mit vielen Waffenpatenten) gesponsert wurde. Josef wurde dann auch von den Sprösslingen dieser ehrenwerten Gesellschaft mit lutherisch bequellten antisemitischen Auswürfen begrüßt und es wurden ihm immer wieder Gasfeuerzeuge an die Ohren gehalten mit der freundlichen Nachfrage, ob er das Geräusch nicht kenne. Unter die “Hakennase”: “Na, riecht das nicht nach Heimat! Lattenjupp?” “Hau ab, dorthin, wo du hingehörst!”
Das Internat und dann die Schule wurde mit Kenntnis und Förderung durch die evangelische Landeskirche Baden von einem promovierten “Deutschen Christen” (Doktorarbeit zum Thema “Jesus war ein Arier”) & Ex-SS-Offizier der Leibstandarte Adolf-Hitler geleitet, der von der Spruchkammer zum Predigtverbot von 1945 bis 1958 verurteilt wurde. Vor seinem Einsatz zur “Erziehung einer evangelischen Elite” wurde er barmherziger Weise als Konfirmandenlehrer in Eberbach am Neckar eingesetzt, wo er nicht predigen, dafür aber seine SchülerINNEN miss-brauchte. Nach Protesten der Eltern wurde er 1960 nach Mannheim versetzt und mit der o.g. Aufgabe betraut. Die Missbräuche gingen dann auch im Internat weiter … aber da interessiert hier NIEMANDEN.

Hannia war übrigens meine LKW-Beifahrerin bei mehreren von ca. 17 Hilfstransporten nach Polen zwischen 1981 und 1988. Bei diesen Nachtfahrten durch die DDR und durch das vereiste, verschneite Polen nach Krakow, Lodz, Poznan, Opole, Gorcelesc, Warschawa, Wroclaw, Gdansk, Gdynia, Zopot …. hat Hannia mir ihre Überlebensgeschichte erzählt. …

Als ich mit dem Bericht an Walter Herrmann fertig war, und er mich fragte, ob ich das schon aufgeschrieben hätte: “Klar, es gibt Reste der Trilogie “Die Drei Leben der Hannia W.” in meinem “Grenzgänger” Aber der ist 2008 bei einem Festplatten-Crash übern Jordan gegangen!”


Da wachte Reuven auf. Walter sagte: Reuven, Du musst Dir diese Geschichte noch Mal erzählen lassen. Du hast da was Spannendes verschlafen!”
Reuven lächelte nur und sagte: “Ich habe gelernt, mit geschlossenen Augen mich auszuruhen, so zu tun, als ob ich schliefe aber ich habe alles gehört. Ich hätte bei Unstimmigkeiten sofort eingegriffen…”

Lieber Reuven, ich bin so glücklich, Dich kennengelernt und als Freund zu haben… wenn es mir hier oben zu kalt wird, komme ich zu Dir runter. Halte mir am Höhlenfeuer einen Platz frei. Mit Walter wären wie schon drei und könnten Skat spielen. Hast Du Deine Mundharmonika mit runter nehmen dürfen? Dann spielmir nicht das Lied vom Tod, sondern die vom friedlichen Zusammen-Leben, die Du in der Augusta in Aachengespielt hast und bei der Kundgebung.

Wie heißt das neue Stück über das Frankfurter ADLER-KZ “Katzbach”?

Mittlerweile löscht Facebook auch die Verlinkung auf den FB-Seiten meiner Freunde und Bekannten zu meiner Seite: Nachricht von M.K.
“Ich hatte den Link gepostet, wurde aber von Facebook gelöscht, einfach herausgenommen. Ich hatte nur den Link zu Deiner Homepage gepostet. Die spinnen aber echt! lg”

es ist geschehen

es geschieht

überall

mit Hilfe der Transüberfall überfallen

wir als US-Vasallen

oder als KernEUROstaat,

als Macro-oder Matronat …… (Fortsetzung nach dem Plakat)

theaterprozess: Szenische Lesung zur NS-Geschichte in Frankfurt: KL „Katzbach“ in den Adlerwerken am 2.April 2019 im Gallustheater, Kleyerstr.15 um 19.30


Anschließend Gespräch mit Herbert Bauch und Ulrich Meckler


Adler.Werke.Katzbach“ nähert sich dem historischen Vorgang der Vernichtung durch Arbeit, Terror und Hunger in diesem Lager über eine Textpartitur aus dokumentierendem Bericht, der Selbstdarstellung der Unternehmer und der SS-Täter, dem Bericht über die Opfer, literarischen Fragmenten und musikalischen Variationen für Akkordeon über einen mittelalterlichen polnischen Hymnus.

mit Hilfe der Trans-Überfall,

damit die Strecke
der Opfer, die reichen
von der Leichen
bis Scharping rückwärts
sich nicht drüber wundert,
Transüberfälle machen wir
jetzt mit dem AIRBUS-Typen A400-
M wenn er nicht wie ne Boing abstürzt
und flugbereit den Aufmarsch abkürzt
zur nächsten Human-Rights-Invasion,
man kennt das seit Jugoslawien schon,
um ein neues Auschwitz zu verhindern,
so sagen wir’s dann unsren Kindern.
(Eins ist Sicher
die Rendite für Schröder, Scharping & Fischer,
dass die Kinder der Serben
im Uranstaub sterben
& ein paar deutsche
Soldaten-Kinder
mit bestrahlten
Krüppelgenen
nicht minder
ist nun Mal
kollateral
global
total
egal

Mit LEO II und anderen Waffensystemen
sind wir mit den Saudis dabei gegen Jemen,
mit U-Booten und anderen deutschen Waffen
darf Netanjahu NO BORDER
Mauern bauen nach New World-Order
mit Phosphorbomben und Raketen
Drohnen, Posaunen und TRUMPeten
grenzenlos Groß-Israel schaffen,
die Golanhöhen annektieren,
auf arabische Kosten
neuen Lebensraum im Nord-Osten
darf den GAZA-Streifen bombardieren,
& palästinensisches Erdgas rauben
und wir sollen glauben,
wenn es sogar die “junge Welt”
schon für israelisches Erdgas hält,
sei alles OK!
Na klar es liegt ja jW-De!

Und Palästina ist kein Staat
der eigene Hoheitsgewässer hat
& hat schon seit Abdel Nasser
nicht genügend Trinkwasser!
& wird schon deshalb übern Jordan gehn
Ihr werdet’s noch sehn

und GAZA? Da dürfen noch nicht mal die Fischer in der Drei-Meilen-Zone fischen. Und schon gar kein Erdgas fördern …


Amnesty International fordert ein Waffenembargo gegenüber Israel

Ein neuer Bericht von Amnesty International anlässlich des Jahrestages der “Großen Rückkehrmarsch-Proteste” enthält die Forderung nach einem Waffenembargo gegenüber Israel: https://www.amnesty.org/en/latest/news/2019/03/one-year-on-from-protests-gaza-civilians-devastating-injuries-highlight-urgent-need-for-arms-embargo-on-israel/
Weiterhin fordert Amnesty eine Ende der Gazablockade und die Erlaubnis, dass Palästinenser an den Ort zurückkehren können, von dem sie vor 70 Jahren vertrieben wurden.
Im Bericht heisst es: Immer wieder hat Israel eine große Geringschätzung für das Leben der Menschen in Gaza gezeigt. 195 Palästinenser wurden durch Scharfschützen getötet, darunter 41 Kinder und 28 939 verletzt.
Der Bericht sagt auch, dass das schockierende Ausmaß der Schussverletzungen es nahelegen, dass Israel eine bewusste Strategie verfolgt, Zivilisten zu verkrüppeln. Es wurde Munition eingesetzt, die auch zur Tierjagd benutzt wird (“hunting ammunition”) und die sich im Körper ausdehnt und große Wunden reißt.  So mussten mehr Amputationen vorgenommen werden als während des gesamten Israel-Gaza Konfliktes 2014.
Die israelischen Streitkräfte töteten und verletzten palästinensische Demonstranten, die keine direkte Gefahr für das Leben der Soldaten darstellten – darunter Kinder, Sanitäter, Journalisten und Menschen mit Behinderungen.
Amnesty unterstützt die UN-Untersuchungskommission, die Kriegsverbrechen aufdecken will, um den Opfern Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, die Täter zu bestrafen und damit den langjährigen Kreis der Straflosigkeit zu durchbrechen.

Claus Walischewski



https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-even-for-the-wild-west-bank-this-is-a-shocking-story-1.7066087


Gideon Levy // Even for the Wild West Bank, This Is a Shocking Story

A young Palestinian’s attempt to help a stranger shot by Israeli troops costs him his life

Gideon Levy and Alex Levac Mar 28, 2019 10:56 PM

Ein bei Aachen stationierter deutscher NATO-Offizier unter den sich hinter mir versammelnden Passantinnen machte mich dankeswerter Weise auf den Rechtschreibfehler bei Libyen aufmerksam. “Aber da hinten steht meine Gattin, die ist Studienrätin für Deutsch, die wird Ihnen sicher gleich noch mehr Fehler nennen können!”. Sagte es und schwirrte ab, seine in Diskussionen verirrte Gattin zum Shopping abzuholen. “Schatz, Du wolltest doch…”. Aber SIE wollte nicht mehr, sie hat weiter diskutiert … “Mein Mann ist bei der NATO, aber ich bin gegen diesen Krieg! Und ich bin auch dagegen, dass er sich daran beteiligt!” Wie anschließend die häuslichen Friedensverhandlungen ausgegangen sind, weiß ich nicht ….


Alle Bilder Copyright arbeiterfotografie: http://www.arbeiterfotografie.com/galerie/reportage-2011/index-2011-09-01-aachen-friedenspreis-verleihung.html


Gideon Levy // Even for the Wild West Bank, This Is a Shocking Story

A young Palestinian’s attempt to help a stranger shot by Israeli troops costs him his life

Gideon Levy and Alex Levac Mar 28, 2019 10:56 PM

Übersetzung:

Am Montag dieser Woche am Südeingang von Bethlehem war es schrecklich kalt, regnerisch und neblig. Eine Gruppe junger Menschen stand am Straßenrand und starrte auf etwas. Düster und gehärtet bildeten sie einen Kreis um den Betonwürfel, in dem die Spitzen einer großen Plakatwand versenkt sind – eine Anzeige für Kia-Autos, die sich über die Straße erstreckt. Sie suchten nach Anzeichen von Blut, als wären sie Freiwillige in Zaka, der israelischen Notfallorganisation. Sie suchten nach Blutflecken von ihrem Freund, der dort fünf Tage zuvor getötet wurde. Hinter dem Betonwürfel fanden sie, was sie suchten, einen großen Blutfleck, der nun erstarrt. Der Fleck hielt trotz des starken Regens fest, als wollte er nicht weggespült werden, entschlossen, dort zu bleiben, ein stilles Denkmal.

Hier versuchte ihr Freund in seinen letzten Momenten, Schutz vor den Soldaten zu finden, die auf ihn schossen, wahrscheinlich vor dem gepanzerten Betonturm, der über der Kreuzung ein paar Dutzend Meter entfernt steht. Hierhin floh er, bereits verwundet, und versuchte, sich hinter dem Betonwürfel zu verstecken. Aber es war zu spät. Sein Schicksal wurde von den Soldaten besiegelt. Sechs Kugeln schlugen in seinen Körper und töteten ihn. Er brach zusammen und starb neben dem Betonwürfel am Straßenrand.

Selbst in einer Situation, in der alles möglich ist, ist dies eine unglaubliche Geschichte. Es ist 21.00 Uhr Mittwoch, 20. März. Eine Familie kehrt von einem Ausflug zurück. Ihr Auto hat eine Panne. Der Vater der Familie, Ala Raida, 38, aus dem Dorf Nahalin, der in Israel legal Straßen einbauen darf, steigt aus seinem Volkswagen Golf aus, um zu sehen, was passiert ist. Seine Frau Maisa, 34, und ihre beiden Töchter, Sirin, 8, und Lin, 5, warten im Auto. Plötzlich hört die Mutter einen einzigen Schuss und sieht, wie sich ihr Mann wieder auf das Auto lehnt. Als sie aus dem Auto auftaucht, entdeckt sie zu ihrem Erstaunen, dass er im Bauch verwundet ist. Sie schreit hysterisch nach Hilfe, die Mädchen im Auto weinen und schreien.

Ein weiteres Auto, ein Kia Sportage, kommt an der Kreuzung an. Die Bewohner sind vier junge Menschen aus dem nahegelegenen Dorf Wadi Fukin. Sie sind auf dem Weg nach Hause von der Hochzeit ihres Freundes Mahmoud Lahruv, die an diesem Abend in der Hall of Dreams in Bethlehem stattfand. Beim Anblick der Frau neben der Ampel, die um Hilfe bittet, halten sie das Auto an und steigen aus, um zu sehen, was sie tun können. Drei von ihnen tragen den Verwundeten schnell zu ihrem Auto und bringen ihn in das nächste Krankenhaus, Al-Yamamah, in der Stadt Al-Khader. Der vierte junge Mann, Ahmad Manasra, 23, bleibt zurück, um die Frau und die verängstigten Mädchen zu beruhigen. Manasra versucht, den blockierten Wagen zu starten, um ihn von der gefährlichen Kreuzung wegzubringen, aber das Fahrzeug reagiert nicht. Dann steigt er wieder aus dem Auto aus. Die Soldaten fangen an, auf ihn zu schießen. Er versucht, zum Betonwürfel zu gelangen, wird aber von den Kugeln getroffen, während er läuft. Drei Runden schlugen ihn auf Rücken und Brust, die anderen schlugen in seinen Unterkörper. Er stirbt auf der Stelle.

Die Armee sagt, dass Steine geworfen wurden. Alle Augenzeugen leugnen das auf den Punkt. Es ist auch nicht klar, was das Ziel der Steine gewesen sein könnte. Der Panzerbetonmast? Und selbst wenn Steine auf Autos geworfen wurden, die auf dem Weg zur Siedlung Efrat sind, ist das ein Grund, das Feuer mit scharfer Munition auf einen Fahrer zu eröffnen, dessen Auto kaputt ging, mit seiner Frau und seinen jungen Töchtern an Bord? Oder an einem jungen Mann, der versuchte, das Auto zum Laufen zu bringen und die Mutter und ihre Töchter zu beruhigen? Ohne Zurückhaltung schießen? Ohne Mitleid? Ohne Gesetz?

Wir besuchen das Skelett einer unvollendeten Wohnung im zweiten Stock eines Hauses im Wadi Fukin. Es ist ein verarmtes Dorf im Westjordanland direkt über der Grünen Linie, dessen Bewohner 1949 flohen und 1972 zurückkehren durften, und das heute zwischen der riesigen ultraorthodoxen Siedlung Betar Ilit und der Stadt Tzur Hadassah, die sich direkt innerhalb der Grünen Linie befindet, gefangen gehalten wird. Ein Holzofen versucht, die bittere Kälte im weiten Raum zwischen den unverputzten Wänden und dem ungekachelten Boden abzuwehren. Eine grimmig aussehende Gruppe von Männern sitzt am Feuer und versucht, sich aufzuwärmen. Sie sind die Trauernden für Manasra; das sollte eines Tages, als er heiratete, seine Wohnung sein. Das wird jetzt nie wieder passieren.

Nur die Gedenktafeln verbleiben im ungebauten Raum. Der Verwandte und Mitbürger des Dorfes, Adel Atiyah, Botschafter in der palästinensischen Delegation bei der Europäischen Union, ruft aus Brüssel auf, sein schockiertes Beileid auszusprechen. Einer der Trauernden, Fahmi Manasra, lebt in Toronto und ist hier bei einem Besuch in seiner Heimat. Die Atmosphäre ist dunkel und schmerzhaft.

Der hinterbliebene Vater, Jamal, 50, ruht in seiner Wohnung im Erdgeschoss. Wenn er nach oben kommt, ist es klar, dass er ein Mensch ist, der tief in seine Trauer versunken ist, aber beeindruckend in seiner Zurückhaltung. Er ist ein Fliesenleger, der in Israel mit einer Genehmigung arbeitet. Er sah zuletzt seinen Sohn, als er die Hauptstraße in Bethlehem entlang fuhr, als sein Sohn zur Hochzeit seines Freundes ging. Jamal fuhr seine Frau Wafa von einer anderen Hochzeit nach Hause. Das war etwa zwei Stunden, bevor Ahmad getötet wurde. In den letzten beiden Tagen seines Lebens arbeiteten sie zusammen, Jamal und sein Sohn, im Familienweinberg, räumen Stecklinge weg und sprühen. Jetzt erinnert er sich sehnsüchtig an diese kostbaren Momente. Ahmad bat darum, das Auto seines Vaters zu leihen, um zur Hochzeit zu fahren, aber Jamal brauchte es, um den Arzt zu besuchen, und Ahmad schloss sich der Gruppe im SUV von Wahib Manasra an.

Im Rohbau der unvollendeten Wohnung herrscht Ruhe. Jemand sagt, dass Manasra bereits den Grundriss seines zukünftigen Hauses geplant hat – das Wohnzimmer wäre hier, die Küche dort. Maisa Raida, die Frau des verwundeten Fahrers, ist am Bett ihres Mannes im Hadassah Medical Center, Ein Karem, Jerusalem, wo er sich von seiner schweren Magenwunde erholt. Er wurde von Al-Khader wegen der Schwere seines Zustandes dorthin gebracht. Größere Schäden wurden an den inneren Organen in seinem Bauch verursacht und er brauchte eine komplizierte Operation, aber er scheint sich auf dem Weg der Besserung zu befinden.

Maisa erzählte einem lokalen Feldinspektor aus einer Menschenrechtsgruppe, dass sie zunächst nicht erkannte, dass ihr Mann verwundet war. Erst als sie aus dem Auto stieg, sah sie, dass er sich wegen der Wunde auf das Fahrzeug lehnte. Sie schrie um Hilfe, und nachdem die jungen Männer angehalten und ihren Mann ins Krankenhaus gebracht hatten, stieg sie wieder in das Auto mit Manasra, die sie nicht kannte. Während sie mit ihren Töchtern im Auto waren und er versuchte, es zu starten, hörte sie einen weiteren Schuss, der von der Seite auf ihr Auto gerichtet war, der sie aber nicht traf.

Sie hatte keine Ahnung, dass Manasra erschossen und getötet wurde, als er kurz darauf aus dem Auto stieg. Sie blieb drinnen und versuchte, die Mädchen zu beruhigen. Erst als sie ihren Vater und ihren Schwager anrief und sie ankamen und sie ins Al-Yamamah Hospital brachten, hörte sie, dass jemand getötet worden war. Entsetzt dachte sie, sie meinten ihren Mann, aber man sagte ihr, dass die Tote ins Al-Hussein-Krankenhaus in Beit Jala gebracht worden seien.

Schließlich erkannte sie, dass der Mann, der getötet wurde, derselbe junge Mann war, der versuchte, ihr und ihren Töchtern zu helfen; er war bei der Ankunft tot. Bevor Maisa und ihre Töchter vom Tatort genommen wurden, kamen ein Offizier und Soldaten der israelischen Streitkräfte zu dem stehenden Auto und versuchten, sie zu beruhigen.

Manasra war bis dahin tot, ausgestreckt neben dem Betonwürfel. Er war ein Fan von Real Madrid und mochte Autos. Bis vor kurzem arbeitete er in der Siedlung Hadar Betar, in Betar Ilit. Sein kleiner Bruder, der achtjährige Abdel Rahman, wandert benommen unter den Trauernden umher.

Nachdem Jamal Manasra nach Hause zurückgekehrt war, begann sein Telefon ununterbrochen zu klingeln. Er entschied sich, nicht zu antworten. Er sagt, er hatte Angst zu antworten, er hatte Vorahnungen von Gott. Er und seine Frau fuhren zum Krankenhaus in Beit Jala. Er hat keine rationale Erklärung dafür, warum sie ins Krankenhaus gingen. Bei Gott. “Ich war der Letzte, der es erfuhr”, sagt er auf Hebräisch. Im Krankenhaus wurde er gefragt, ob er Ahmads Vater sei. Dann verstand er es. Er und seine Frau haben zwei weitere Söhne und eine Tochter. Ahmad war ihr Erstgeborener.

Wir haben der IDF-Sprecherabteilung eine Reihe von Fragen gestellt. Warum haben die Soldaten Ala Raida und Ahmad Manasra mit scharfer Munition erschossen? Warum schossen sie weiter auf Manasra, obwohl er versucht hatte zu fliehen? Haben die Soldaten aus dem gepanzerten Wachturm geschossen? Zeigen die Sicherheitskameras, dass tatsächlich Steine geworfen wurden? Waren die Soldaten in Lebensgefahr?

Dies war die Antwort der IDF auf all diese Fragen: “Am 21. März fand eine Nachbesprechung unter der Leitung des Kommandanten der Judäa- und Samaria-Division, Brigg Gen. Eran Niv, und des Kommandanten der Etzion-Territorialbrigade, Col. David Shapira, im Bereich der Veranstaltung statt, die am Donnerstag[eigentlich war es ein Mittwoch] am Knotenpunkt Efrat und am Eingang zu Bethlehem stattfand. Aus der Nachbesprechung geht hervor, dass ein IDF-Kämpfer, der an einer militärischen Position in der Nähe der Kreuzung auf der Hut war, einen Verdächtigen entdeckte, der Steine auf Fahrzeuge in der Gegend warf und das Verfahren zur Festnahme eines Verdächtigen durchführte, das mit dem Schießen endete. Als Ergebnis der Schießerei wurde der Verdächtige getötet und ein weiterer Palästinenser verwundet.

“Die Möglichkeit wird geprüft, dass es zu Spannungen zwischen den Palästinensern kam, zu denen auch der Steinwurf gehörte.

“Die Untersuchung des Vorfalls geht weiter, parallel zur Einleitung einer Untersuchung durch die Militärpolizei.”

Nachdem die Gruppe junger Menschen gefunden hatte, was sie suchten – Blutflecken von ihrem Freund Ahmad -, rekonstruierten sie für uns die Ereignisse dieses schrecklichen Abends. Es war ihnen wichtig, mit einem israelischen Journalisten zu sprechen. Das sind die drei, die nach der Hochzeit aus der Fahrt nach Hause lebend herauskamen. Einer von ihnen, Ahmad Manasra – er hat den gleichen Namen wie der junge Mann, der getötet wurde – würde nicht aus dem Auto steigen, wenn wir dort waren. Er ist immer noch traumatisiert. Wahib Manasra, der Fahrer des SUV, zeigte uns, wo der festgefahrene VW gewesen war, und wo sie anhielten, als sie sahen, wie eine Frau um Hilfe schrie.

Soldaten und Sicherheitskameras beobachteten uns schon jetzt, vom Wachturm aus, der nicht mehr als 30 Meter vom Gelände entfernt ist. Wahib sagt, wenn es Steinwurf gäbe, oder wenn sie Soldaten bemerkt hätten, hätten sie nicht angehalten und wären aus dem Auto gestiegen. Raida, der Verwundete, murmelte weiter: “Meine Töchter, meine Töchter”, als sie sich ihm näherten. Er lehnte sich an sie an und sie steckten ihn in ihr Auto. Als sie die Tankstelle am Ende der Straße erreichten, hatte er das Bewusstsein verloren. Davor murmelte er wieder: “Meine Töchter.”

Wahib und der andere Ahmad, der noch am Leben war, kehrten schnell aus dem Krankenhaus zurück, das nur wenige Minuten vom Ort entfernt liegt. Aber sie konnten sich der Szene nicht mehr nähern, da dort sehr viele Autos versammelt waren. Sie stiegen aus dem Auto und gingen zu Fuß weiter. Ein palästinensischer Krankenwagen ist vorbeigefahren. Wahib sah durch das Fenster und sah zu seinem Entsetzen seinen Freund Ahmad Manasra, den sie auf der Straße zurückgelassen hatten, mit der Frau und ihren Mädchen, die darin lagen. Er sah sofort, dass Ahmad tot war.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator \

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.