Ronnie Kasrils, jüdischer Ex-ANC-Minister Azanias*** gegen Israels Apartheid

Ich kämpfte gegen die südafrikanische Apartheid und sehe die gleiche brutale Politik in Israel Von Ronnie Kasrils

5. April 2019 Evelyn Hecht-Galinski Gastbeiträge, Neuigkeiten

Description Ronald Kasrils. Photo : Renaud Hoyois
Date17 March 2013, 14:18:12
SourceFlickr: ©TRP-Bxl2013-3.jpg
AuthorRussell Tribunal

(*** so wie sich Zimbabwe nach der Befreiung nicht mehr Rhodesien nannte, nannte sich das von der britischen Kolonial-Apartheid-Diktatur durch den ANC befreite Land nicht mehr “Südafrika” sondern Azania.)


“Ich kämpfte gegen die südafrikanische Apartheid und sehe die gleiche brutale Politik in Israel”, sagt Ronnie Kasrils, ehemaliger  südafrikanischer ANC Minister

“Ich wurde in Südafrika wegen meiner Äußerung gesperrt, und ich bin beunruhigt, dass dasselbe jetzt mit Kritikern Israels geschieht.”

(  Ronnie Kasrils war während der Apartheid-Ära ein führendes Mitglied des African National Congress und ehemaliger Regierungsminister.)  

3. 4. 2019

Als jüdischer südafrikanischer Anti-Apartheidaktivist schaue ich mit Entsetzen auf die Rechtsextremisten in Israel vor den Wahlen in diesem Monat und die Auswirkungen in den palästinensischen Gebieten und weltweit.

Die Unterdrückung palästinensischer Bürger, afrikanischer Flüchtlinge und Palästinenser im besetzten Westjordanland und Gazastreifen durch Israel ist im Laufe der Zeit brutaler geworden. Ethnische Säuberung, Landnahme, Hausabriss, militärische Besetzung, Bombardierung von Gaza und Völkerrechtsverletzungen veranlassten Erzbischof Tutu zu erklären, dass die Behandlung der Palästinenser ihn an die Apartheid erinnerte, nur noch schlimmer.

Wie schändlich, dass trotz der Lehren aus unserem Kampf gegen den Rassismus eine solche Intoleranz bis heute anhält.

Ich bin auch zutiefst beunruhigt, dass Kritikern der brutalen Politik Israels häufig die Unterdrückung ihrer Meinungsfreiheit droht, eine Realität, die ich inzwischen aus erster Hand erlebt habe. Letzte Woche wurde ein öffentliches Treffen in Wien, bei dem ich im Rahmen der globalen israelischen Apartheidwoche zur Unterstützung der palästinensischen Freiheit sprechen sollte, vom Museum, das die Veranstaltung veranstaltet, abgesagt – unter dem Druck des Wiener Stadtrates, der sich gegen die internationale Bewegung zur Trennung von Israel ausspricht.

Die südafrikanische Apartheid-Regierung hat mir auf Lebenszeit verboten, an Veranstaltungen teilzunehmen. Nichts, was ich sagte, konnte veröffentlicht werden, weil ich mich gegen die Apartheid gestellt habe. Wie schändlich, dass trotz der Lehren aus unserem Kampf gegen den Rassismus eine solche Intoleranz bis heute anhält und die freie Rede über Palästina behindert.

Während des südafrikanischen Kampfes wurden wir beschuldigt, eine kommunistische Agenda zu verfolgen, aber Verleumdungen lenkten uns nicht ab. Heute geht die israelische Propaganda einen ähnlichen Weg, der von ihren Anhängern wiederholt wird – sie verbindet die Opposition gegen Israel mit Antisemitismus. Dem muss widerstanden werden.

Eine wachsende Zahl von Juden weltweit bezieht Positionen gegen die Politik Israels. Viele jüngere Juden unterstützen die palästinensisch geführte Bewegung Boycott, Divestment and Sanctions (BDS), eine friedliche Mobilisierung, die von der Bewegung inspiriert ist, die zur Beendigung der Apartheid in Südafrika beigetragen hat.

Die Parallelen zu Südafrika sind vielfältig. Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu sagte kürzlich: „Israel ist nicht ein Staat aller seiner Bürger… Israel ist der Nationalstaat des jüdischen Volkes – und nur für sie.“

Ähnliche rassistische Äußerungen waren in der Apartheid in Südafrika üblich. Wir haben argumentiert, dass ein gerechter Frieden erreicht werden kann und dass die Weißen nur in einer einheitlichen, nicht-rassistischen, demokratischen Gesellschaft Sicherheit finden würden, nachdem sie die Unterdrückung der schwarzen Südafrikaner beendet und Freiheit und Gleichheit für alle geschaffen haben.

Im Gegensatz dazu wirbt Netanyahus Likud verzweifelt um extremistische Parteien und verzichtet auf jeden Vorwand, mit den Palästinensern zu verhandeln. Sein Plan, eine extremistische Siedlerpartei und eine kahanistische Terroristenpartei in seine Regierungskoalition zu bringen, ist obszön. Sein ernsthaftester Gegner ist ein General, der wegen Kriegsverbrechen in Gaza angeklagt ist. Solange ein repressives apartheidähnliches Regime herrscht, wird sich die Lage auch für Palästinenser und Israelis nur noch verschlimmern.

Die Anti-Apartheid-Bewegung wuchs über drei Jahrzehnte, in Verbindung mit dem Befreiungskampf des südafrikanischen Volkes, um den entscheidenden Unterschied beim Sturz des rassistischen Regimes zu machen. Die Europäer weigerten sich, Apartheid-Früchte zu kaufen; es gab Sportboykotte; Hafenarbeiter von Liverpool bis Melbourne weigerten sich, mit südafrikanischer Fracht umzugehen; ein akademischer Boykott verwandelte Universitäten in apartheidsfreie Zonen; und Rüstungssanktionen trugen dazu bei, das Gleichgewicht gegenüber dem südafrikanischen Militär zu verändern.

Während sich die Bewegung entwickelte und UN-Resolutionen das Regime von Pretoria isolierten, stieg der Druck auf die Handelspartner und unterstützenden Regierungen. Die historische Verabschiedung des Comprehensive Anti-Apartheid Act (1986) durch den US-Kongress war ein wichtiger Wendepunkt. Als die Chase- und Barclays-Banken in Südafrika schlossen und ihre Kreditlinien zurückzogen, war der Kampf fast beendet.

Dies erforderte enormen organisatorischen Aufwand, Mobilisierung an der Basis und Bildung. Ähnliche Elemente kennzeichnen die heutige BDS-Bewegung zur Isolierung des apartheidähnlichen Israel.

Jeder Schritt ist wichtig gegen Institutionen und Unternehmen, die sich an den israelischen Verbrechen beteiligen und ebenso wichtig ist jeder Schritt die Palästinenser in ihrem Befreiungskampf zu unterstützen. Es geht nicht darum, Israel und sein Volk zu zerstören, sondern für eine gerechte Lösung zu arbeiten, wie wir es in Südafrika getan haben.

Es ist die Pflicht der Anhänger der Gerechtigkeit weltweit, sich in Solidarität mit den Palästinensern zu mobilisieren, um den Beginn einer Ära der Freiheit zu ermöglichen.

Ronnie Kasrils ist ein ehemaliger südafrikanischer Regierungsminister und war während der Apartheid-Ära ein führendes Mitglied des African National Congress.   Übersetzt mit DeepLcom

Widerstehen Sie den Bemühungen des BDS-Verbotes, so der Anti-Apartheid-Veteran Ronnie Kasrils

Ronnie Kasrils beim Russell Tribunal on Palestine

Adri Nieuwhof, 8. Juni 2016
Resist efforts to outlaw BDS, says anti-apartheid veteran Ronnie Kasrils
Deutsche Übersetzung von Milena Rampoldi, ProMosaik.

Der Anti-Apartheid-Veteran Ronnie Kasrils findet die Versuche, den BDS-Aktivismus gegen Israel verbieten zu lassen, „absolut lächerlich“ und fordert die Aktivisten auf, sich solchen Bemühungen zu widersetzen. Letzten Monat interviewte ich Kasrils über seine Ansichten zur BDS-Bewegung und dem Apartheidregime anlässlich seines Besuches in Amsterdam.

Über Jahrzehnte bekämpfte Kasrils als Mitglied des African National Congress (ANC) und der kommunistischen Partei das Apartheidregime. Er nahm auch an Operationen des militärischen Flügels des ANC, Umkhonto we Sizwe, teil. Nach dem Fall der Apartheid, war er (stellvertretender) Minister in verschiedenen Regierungen.

Kasrils wurde 1938 in Johannesburg als Enkel jüdischer Migranten aus Litauen und Lettland geboren, die am Ende des 19. Jahrhunderts vor den Pogromen der Zaren nach Südafrika geflohen waren.

BDS trägt zur Veränderung bei

„Es funktionierte großartig“, antwortet Kasrils umgehend auf meine Frage, ob BDS gegen das südafrikanische Apartheidregime seine Wirkung erzielte.

„Die BDS-Bewegung verägerte die Weißen in Südafrika sehr. Die BDS-Bewegung hat sie so richtig zermürbt. Sie gelangten an einen Punkt, an dem sie die BDS-Bewegung nicht mehr aushielten. Und an dem Punkt wollten sie einen Wandel herbeiführen.“

Ein Mitglied der regierenden National Party teilte Kasrils mit, dass die Entscheidung der Barclay Bank nach einer Anwesenheit von mehr als 150 Jahren in Südafrika, das Land 1988 zu verlassen, „der letzte Tropfen war, der das Fass überlaufen ließ“. Er erinnert uns daran, wie der internationale BDS-Aktivismus mit einem Verbraucherboykott der Früchte aus Südafrika wie der Orangen von Outspan, der Trauen und Äpfel seinen Anfang nahm. In den siebziger Jahren begann Peter Hain in Großbritannien, sportliche Wettkämpfe zu stören. Mit einer Gruppe ging er auf den Tennisplatz nach Bristol und unterbrach das Spiel des südafrikanischen Teams. „Die Bewegung verbreitete sich wie ein Lauffeuer und erreichte andere Länder.“ Die Boykottierung war offen für eine kreative Auslegung und wurde zu einem bedeutenden Mittel, um Menschen zu erreichen und zu begeistern.

Dann begannen Pensionskassen von Kirchen und Gewerkschaften aus aller Welt ihre Investments aus den Unternehmen in Südafrika oder aus Unternehmen, die in Südafrika investiert hatten, zurückzuziehen. Die Bewegung erzielte eine großartige Wirkung.

1985 wurde in den USA den Arbeitern von Kodak bewusst, wie sehr die schwarzen Südafrikaner litten. Die Afroamerikaner unterstützten die Mobilisierung gegen das Apartheidregime. Durch ihre Senatoren und Parlamentarier begann die schwarze Lobby einen riesigen Druck auf Unternehmen und Banken auszuüben. Chase Manhattan war die erste Bank, die ihre Verbindungen mit Südafrika brach.

Ein BDS-Verbot ist absurd

Kasrils bestätigt, dass er den BDS-Aktivismus gegen Israel zu 100% unterstützt. Man muss den Bemühungen, die BDS-Bewegung in den USA, Kanada, Frankreich und dem Vereinigten Königreich zu verbieten, einfach widerstehen, fügt er hinzu.

„Es ist völlig absurd, dass Regierungen auf die Rechtsprechung zurückgreifen sollten, um das Recht auf freie Meinungsfreiheit von Menschen zu unterdrücken, die der Ansicht sind, dass die BDS-Bewegung ein friedlicher Wegg ist, um das palästinensische Volk zu unterstützen und sich ihm gegenüber solidarisch zu zeigen.“

„Diese Regierungen sollten den gesamten Prozess unterstützen. Dann wird mehr Ruhe und Frieden für das Volk in Palästina und Israel und in der gesamten Nahostregion einkehren. Israel ist eine Atommacht mit einer nennenswerten Anzahl von Atomwaffen und mit rechtsradikalen Regierenden. Die Bevölkerung fordert Blut, nicht nur das Blut der Palästinenser, sondern auch das Blut der Menschen in der Region und auch der Menschen wie Omar Barghouti, die einfach nur über das Recht auf die BDS-Bewegung sprechen.“

„Israel ist ein Land, das seit langer Zeit die schlimmsten Formen der Ungerechtigkeit und der Tötungen an den Tag legt. Länder wie Israel werden oft als faschistische Länder bezeichnet.“

Schlimmer als Apartheid

Kasrils hat Israel und Palästina schon öfters besucht. Als ich ihn über seine Erfahrungen frage, antwortet er: „Es gibt auf jeden Fall Ähnlichkeiten“. 1984 bestätigte der Sicherheitsrat die Definition der Generalversammlung von 1966, nach der Apartheid ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist. Die Apartheidkonvention spricht nicht von „Südafrikanischer Apartheid“, sondern dehnte den Begriff, so Kasrils.

Die Definition von Apartheid meint unmenschliche Handlungen, die mit dem Ziel verübt werden, die Vorherrschaft einer ethnischen Gruppe über eine andere zu errichten und zu erhalten und die zweite ethnische Gruppe systematisch zu unterdrücken. Man muss jene Definition anwenden, um festzustellen, ob Israel Apartheidpolitik betreibt oder nicht.

Jeder Südafrikaner, der im Freiheitskampf involviert war und Palästina und Israel besuchte, sagt: „Es ist genauso wie das Apartheidregime“, fügt Kasrils hinzu. „Die rassische Trennung, die getroffenen Maßnahmen, jene Schlangen an den Kontrollpunkten, die Entwürdung sind wie im Apartheidregime.“

Der Erzbischof Desmond Tutu und zahlreiche andere sagen, dass es sogar schlimmer als Apartheid ist.

„Wir haben selten ein Apartheidregime gesehen, dass Bomben auf Menschen wirft oder mit Panzern in Viertel eindringt und schwere Artillerie wie in Gaza abfeuert. In Südafrika haben wir brutale Massaker erlebt. Es gab auch Gelegenheiten, in denen der Notstand ausgerufen wurde, die Bewegung der Schwarzen kontrolliert wurde und Viertel wie Soweto belagert wurden. Aber das Ganze dauerte ein paar Wochen. Und nicht Jahre wie im Westjordanland oder in Gaza“, erinnert Kasrils.

Es ist ein Wandel in Sicht

Viele zweifeln daran, dass Israel sich ändern und die Rechte des palästinensischen Volkes respektieren wird.

Dennoch ist Kasrils der Überzeugung, dass ein Wandel in Sicht ist. „Israel ist ein Beispiel eines noch bestehenden Kolonialstaates auf dem von den Palästinensern geraubten Land. Israel hat den Palästinensern ihr Land und ihre Rechte wegenommen und die grausamsten Methoden der israelischen Geschichte angewendet. Wir Südafrikaner durchliefen während des Apartheidregimes einen qualvollen Prozess. Wir erkennen, was dem palästinensischen Volk gerade zustößt. Wir stehen vollkommen solidarisch hinter dem palästinensischen Volk und fordern die Regierungen auf, sich an die Resolutionen der Vereinten Nationen zu halten. Dies bedeutet: das Ende der Besatzung, die Beendigung der Blockade von Gaza und das Rückkehrrecht der Flüchtlinge. Der einzige Weg, damit die israelischen Juden in Sicherheit leben können, besteht in der Anerkennung der Rechte der Mitmenschen des palästinenischen Volkes.“

Es gab eine Zeit, in der die Menschen in Südafrika an der Beendigung des Apartheidregimes zweifelten, fährt Kasrils fort. Der Staat der Weißen war sehr stark. Er verfügte über großartige Ressourcen und war vom Westen unterstützt, und zwar genau von denselben Ländern, die heute Israel unterstützen.

Aber dieser Staat scheiterte, da das südafrikanische Volk entschlossen war. Um einen Wandel hervorzubringen, braucht es Einheit, Entschlossenheit, gute Führer, eine korrekte Strategie und eine Zukunftsvision. Am Ende ist das Ergebnis eines gerechten Kurses sicher, egal wie lange es dauert. Und Südafrika bewies das.

Originalartikel

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.