Echt irre: warum HaBE ich nur so irrsinnig viele Fans in Irland?

Mehr als in der Schweiz, in Österreich zusammen. Oft mehr als in Frankreich, in England, den Niederlanden, Dänemark, Tschechien und Slowakien, Belgien, Schweden, Estland, Lettland, Litauen, Polen, auf dem gesamten Balkan, in Italien, Spanien, Portugal und Lateinamerika und Afrika …. Norwegen und die Ukraine ziehen gleich auf, was sicher an den dort stationierten deutschen NATO-Soldaten liegt.

Aber Irland!?

Wär doch gelacht, haste Dir gedacht, so viele Freunde bei der IRA? denkste! Das ist doch OK? Oder etwa nicht?

Nun, ich bin nicht unbedingt deren bester Freund, zumal die ja mit den Faschisten in Deutschland zusammen gegen England …. , schreiben , da sind die Schlapphüte fix, die vom MI5 wie vom MI6.

Die täglich zwischen 30 und 100 irischen Abrufe kommen tatsächlich nicht von  zahlreichen meiner Freude, die sich nach Irland verirrt haben.

Leider habe ich jetzt erst bemerkt, dass facebook aus steuerlichen Gründen seinen Sitz in Irland genommen hat.

Da muss ich wohl von den 1,4 Millionen Besuchern und ca. 3,5 Millionen Aufrufen meiner Texte in den vergangenen 4 Jahren pro Tag 50 abziehen, weil die mich dienstlich besucht und eventuell auch gelesen haben.

Es gibt ja Leute, die behaupten, das wären keine Menschen sondern nur Algorithmen und die arbeiteten sogar ohne Mindestlohn. Arme Kerle oder Mädels, Groschenjungs oder Blitzmädels haben die früher geheißen. Für die ist das auch nicht so leicht, ohne Leichtlohn! Man muss sie einfach verstehen. Das sind ja auch nur Menschen! Da geht es um deren Existenz! Es sind eben sehr harte Zeiten!

Heinz Erhardt ist ja auch zum Überleben 1938 ins Kabarett der Komiker gegangen. Seit dem Jahr der Reichspogromnacht bespaßte er die Heimatfront als willkommener “Ersatz” u.a. für die Comedian Harmonists, die sich von ihren jüdischen Hauptakteuren nicht trennen wollten. Erhardt, der wohl keine brennenden Synagogen, auch kein Guernica und Kommunisten und Sozialdemokraten in Umerziehungslagern richtig untergebracht sah, arbeitete dabei zusammen mit Günther Neumann , der sich sofort nach der Kapitulation in den Dienst der Westalliierten stellte und die antikommunistische RIAS-Propaganda-“Kabarett”-Sendung “Die Insulaner” ab 1948 organisierte, komponierte, betextete. Deshalb stellten wir Kerzen ins Fenster für die verhungernden West-Berliner. Und “Die Insulaner” war die einzige Radiosendung, die wir als Kinder hören durften.

RIAS war der Sender “Radio im amerikanischen Sektor”.

Siehe dazu auf dieser Seite die Beiträge zur “Luftbrücke”

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.