“Amerikas wahre Gegner sind seine europäischen & anderen Verbündeten: Das Ziel der USA ist es, sie vom Handel mit China & Russland abzuhalten”. …

“Amerikas wahre Gegner sind seine europäischen und anderen Verbündeten: Das Ziel der USA ist es, sie vom Handel mit China und Russland abzuhalten”. …

…Wenn Europa in einen Krieg Russlands gegen die EU-Mächte verwickelt wird und die USA mit Material und Waffen “von hinten” führen, wer wird davon profitieren? …

… Die Völker Ost- und Westeurasiens sind diejenigen, die in diesem Szenario am meisten leiden werden.  Und sie sind diejenigen, die dem Wahnsinn Einhalt gebieten können, indem sie friedlich mit Russland und China zusammenleben, anstatt als Kanonenfutter für die USA zu dienen. …

Obama & Joe Biden plus Sohn bei der Übernahme des Energie-Sektors der Ukraine 2014

counterpunch.org

23. Februar 2022


WWII Redux: Der Endpunkt der US-Politik, von der Ukraine bis Taiwan


von John V. Walsh

John V. Walsh, bis vor kurzem Professor für Physiologie und Neurowissenschaften an der University of Massachusetts Chan Medical School, hat zu Fragen des Friedens und der Gesundheitsfürsorge für Asia Times, San Francisco Chronicle, EastBayTimes/San Jose Mercury News, LA Progressive, Antiwar.com, CounterPunch und andere geschrieben.

Die bedrohten Völker Ostasiens und Europas können die Bestrebungen der USA zur Wiederherstellung ihrer globalen Vorherrschaft stoppen.

“Dies wird kein Krieg zwischen der Ukraine und Russland sein. Dies wird ein europäischer Krieg sein, ein vollwertiger Krieg.” So äußerte sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky nur wenige Tage, nachdem er den USA vorgeworfen hatte, die Kriegstrommeln zu schlagen. Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, wie Zelenskys Worte bei den aufmerksamen Europäern angekommen sein müssen.  Seine Warnung beschwor sicherlich Bilder des Zweiten Weltkriegs herauf, in dem Millionen von Europäern und Russen ums Leben kamen. Zelenskys Worte erinnerten an die Worte des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte am anderen Ende der Welt, am östlichen Rand der großen eurasischen Landmasse: “Wenn Elefanten kämpfen, wird das Gras platt getrampelt”.  Wir können sicher sein, dass Duterte wie Zelensky den Zweiten Weltkrieg im Sinn hatte, der auch in Ostasien zig Millionen Menschenleben gefordert hat.

Die Vereinigten Staaten schüren die Spannungen sowohl in Europa als auch in Ostasien, wobei die Ukraine und Taiwan die aktuellen Brennpunkte vor den Toren Russlands und Chinas sind, die die Zielländer sind. Lassen Sie uns das gleich zu Beginn klarstellen.  Wie wir sehen werden, besteht der Endpunkt dieses Prozesses nicht darin, dass die USA eine Schlacht gegen Russland oder China führen, sondern dass sie zusehen, wie China und Russland sich mit ihren Nachbarn streiten – zum Ruin beider Seiten.  Die USA sollen “von hinten führen” – und zwar so sicher und ferngesteuert, wie dies möglich ist.

Weder Russland noch China haben die USA angegriffen oder auch nur bedroht, und sie sind auch nicht in der Lage, dies zu tun – es sei denn, man glaubt, dass einer von beiden bereit ist, einen selbstmörderischen Atomkrieg zu beginnen.

Warum sollten die US-Elite und ihre Medien einen ständigen Strom von antichinesischen und antirussischen Beschimpfungen ausstoßen? Warum der ständige Vormarsch der NATO nach Osten seit dem Ende des ersten Kalten Krieges?  Das Ziel der USA ist kristallklar – sie betrachten sich selbst als die außergewöhnliche Nation und haben den Anspruch, die Nummer eins auf dem Planeten zu sein und alle anderen in den Schatten zu stellen.

Am deutlichsten kommt dieses Ziel in der bekannten Wolfowitz-Doktrin zum Ausdruck, die kurz nach dem Ende des ersten Kalten Krieges im Jahr 1992 aufgestellt wurde. Darin wurde verkündet, dass das “erste Ziel der USA darin besteht, das Wiederauftauchen eines neuen Rivalen zu verhindern, entweder auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion oder anderswo….”.  Es wurde erklärt, dass es keiner regionalen Macht erlaubt werden darf, mit der Macht und den Ressourcen aufzutauchen, “die ausreichen, um eine globale Macht zu schaffen.”  Er erklärte freimütig: “Wir müssen den Mechanismus beibehalten, der potenzielle Konkurrenten davon abhält, selbst nach einer größeren regionalen oder globalen Macht zu streben.” (Hervorhebung, jw)

Die Wolfowitz-Doktrin ist nur die jüngste in einer Reihe solcher Proklamationen, die seit 1941, dem Jahr vor dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg, die globale Vorherrschaft als Ziel der US-Außenpolitik verkündet haben.  Diese Entwicklung wird in dem Buch von Stephen Wertheim vom Quicny Institute “Tomorrow, The World: The Birth of US Global Supremacy” klar dokumentiert.

Betrachten wir zunächst China und dann Russland, das Hauptziel der USA, als erstes.  Chinas Wirtschaft ist laut IWF die Nummer eins in Bezug auf das KKP-BIP und das schon seit November 2014.  Sie wächst schneller als die US-Wirtschaft und es gibt keine Anzeichen für eine Verlangsamung.  In gewissem Sinne hat China nach diesem Maßstab bereits gewonnen, denn wirtschaftliche Macht ist die ultimative Grundlage aller Macht.

Aber was ist mit einer militärischen Niederlage Chinas? Können die USA mit ihren derzeit weit überlegenen Streitkräften dies bewerkstelligen? Der Historiker Alfred McCoy beantwortet diese Frage so, wie es die meisten heutzutage tun, mit einem klaren “Nein”:

    “Der brisanteste Brennpunkt in Pekings großer Strategie, um Washingtons geopolitischen Griff über Eurasien zu brechen, liegt in den umstrittenen Gewässern zwischen Chinas Küste und dem pazifischen Küstenstreifen, den die Chinesen “die erste Inselkette” nennen.

    “Aber Chinas klarer Vorteil in einem Kampf um diese erste pazifische Inselkette ist einfach die Entfernung. … Die Tyrannei der Entfernung bedeutet mit anderen Worten, dass der Verlust dieser ersten Inselkette durch die USA, zusammen mit ihrer axialen Verankerung an der eurasischen Pazifikküste, nur eine Frage der Zeit sein dürfte.”

Die US-Elite ist sich dieses Problems gewiss bewusst.  Aber haben sie auch eine Lösung?

Außerdem ist das “Problem” für die USA damit noch nicht gelöst. Es gibt andere mächtige Länder wie Japan oder schnell aufstrebende Volkswirtschaften in Ostasien, der mit Abstand dynamischsten Wirtschaftsregion der Welt.  Auch sie werden zu gleichwertigen Konkurrenten werden, und im Falle Japans war es bereits vor dem Zweiten Weltkrieg und in den 1980er Jahren ein Konkurrent.

Wenn wir zum westlichen Rand Eurasiens hinübergehen, sehen wir, dass die USA ein ähnliches “Problem” haben, wenn es um Russland geht.  Auch hier sind die USA nicht in der Lage, Russland in einem konventionellen Konflikt zu besiegen, und auch die US-Sanktionen haben es nicht zu Fall bringen können.  Wie können die Vereinigten Staaten dieses Hindernis überwinden? Und wie im Falle Ostasiens stehen die USA einem weiteren wirtschaftlichen Konkurrenten gegenüber, nämlich Deutschland, genauer gesagt, der EU, in deren Zentrum Deutschland steht. Wie sollen die USA mit dieser doppelten Bedrohung umgehen?

Ein Anhaltspunkt ist die Reaktion von Joe Biden sowohl auf die Spannungen in Taiwan als auch in der Ukraine.  Biden hat wiederholt gesagt, dass er keine US-Kampftruppen in den Kampf gegen Russland wegen der Ukraine oder gegen China wegen Taiwan schicken wird.  Aber er wird Material und Waffen und auch “Berater” schicken.  Und auch hier haben die USA andere gleichrangige Konkurrenten, insbesondere Deutschland, das Ziel von US-Zöllen geworden ist. Der Wirtschaftswissenschaftler Michael Hudson bringt es in einem eindringlichen Essay auf den Punkt: “Amerikas wahre Gegner sind seine europäischen und anderen Verbündeten: Das Ziel der USA ist es, sie vom Handel mit China und Russland abzuhalten”.

Solche “Schwierigkeiten für die USA wurden schon einmal gelöst – im Zweiten Weltkrieg.  Eine Möglichkeit, den Zweiten Weltkrieg zu betrachten, ist, dass er eine Kombination aus zwei großen regionalen Kriegen war, einem in Ostasien und einem in Europa.  In Europa waren die USA nur minimal involviert, da Russland, der Kern der UdSSR, gegen Deutschland kämpfte und dabei große Schäden an Leben und Wirtschaft erlitt.  Sowohl Deutschland als auch Russland waren am Ende des Krieges wirtschaftlich am Ende, zwei Länder lagen in Trümmern.

Die USA lieferten Waffen und Material an Russland, waren aber militärisch kaum beteiligt und kamen erst spät ins Spiel.  Dasselbe geschah in Ostasien mit Japan in der Rolle Deutschlands und China in der Rolle Russlands.  Sowohl Japan als auch China wurden auf die gleiche Weise vernichtet wie Russland und Europa.  Dies war keine unbewusste Strategie der Vereinigten Staaten.  So erklärte Harry Truman, damals noch Senator, 1941 “Wenn wir sehen, dass Deutschland den Krieg gewinnt, sollten wir Russland helfen; und wenn Russland gewinnt, sollten wir Deutschland helfen und sie auf diese Weise so viele wie möglich töten lassen… “

Am Ende waren die USA die mächtigste Wirtschafts- und Militärmacht der Welt.  McCoy buchstabiert es aus:

    “Wie alle imperialen Hegemone der Vergangenheit beruhte auch die globale Macht der USA auf der geopolitischen Dominanz über Eurasien, wo heute 70 % der Weltbevölkerung und der Produktivität leben. Nachdem es dem Achsenbündnis aus Deutschland, Italien und Japan nicht gelungen war, diese riesige Landmasse zu erobern, ermöglichte es der Sieg der Alliierten im Zweiten Weltkrieg Washington, wie es der Historiker John Darwin formulierte, sein “kolossales Imperium … in einem noch nie dagewesenen Ausmaß” aufzubauen und als erste Macht in der Geschichte die strategischen Achsenpunkte “an beiden Enden Eurasiens” zu kontrollieren.

    “Als entscheidenden ersten Schritt gründeten die USA 1949 das NATO-Bündnis und errichteten große Militäreinrichtungen in Deutschland und Marinestützpunkte in Italien, um die Kontrolle über die westliche Seite Eurasiens sicherzustellen. Nach der Niederlage Japans diktierte Washington als neuer Herr über den größten Ozean der Welt, den Pazifik, die Bedingungen von vier wichtigen gegenseitigen Verteidigungspakten in der Region mit Japan, Südkorea, den Philippinen und Australien und erwarb so eine große Anzahl von Militärstützpunkten entlang der Pazifikküste, die das östliche Ende Eurasiens sichern sollten. Um die beiden axialen Enden dieser riesigen Landmasse zu einem strategischen Perimeter zu verbinden, umgab Washington den südlichen Rand des Kontinents mit aufeinander folgenden Stahlketten, darunter drei Marineflotten, Hunderte von Kampfflugzeugen und zuletzt eine Reihe von 60 Drohnenbasen, die sich von Sizilien bis zur Pazifikinsel Guam erstrecken.”

Die USA konnten zur dominierenden Macht auf dem Planeten werden, weil alle gleichrangigen Konkurrenten durch die beiden großen regionalen Kriege in Europa und Ostasien, die unter dem Begriff Zweiter Weltkrieg zusammengefasst werden, in Trümmer gelegt wurden.

Wenn Europa in einen Krieg Russlands gegen die EU-Mächte verwickelt wird und die USA mit Material und Waffen “von hinten” führen, wer wird davon profitieren?  Und wenn Ostasien in einen Krieg Chinas gegen Japan und seine Verbündeten verwickelt wird, mit den USA als “Anführer im Hintergrund”, wer wird davon profitieren?

Es ist ziemlich klar, dass eine solche Wiederholung des Zweiten Weltkriegs den USA zugute kommen wird. Während Eurasien im Zweiten Weltkrieg Dutzende Millionen Tote zu beklagen hatte, waren es in den USA etwa 400.000 – sicherlich ein schrecklicher Tribut, aber nicht vergleichbar mit dem, was in Eurasien geschah.  Und da die Volkswirtschaften und Territorien Eurasiens, im Osten wie im Westen, in Trümmern liegen, werden die USA als Sieger hervorgehen, auf auf einem Siegerstuhl sitzen und in der Lage sein, der Welt die Bedingungen zu diktieren.  Der Zweite Weltkrieg in neuem Gewand.

Aber was ist mit der Gefahr eines Atomkriegs, die aus solchen Konflikten erwächst?  Die USA haben eine lange Geschichte nuklearer “Risikobereitschaft”, die bis in die ersten Tage nach dem Zweiten Weltkrieg zurückreicht.  Dieses Land hat gezeigt, dass es bereit ist, einen nuklearen Holocaust zu riskieren.

Gibt es politische Entscheidungsträger in den USA, die kriminell genug sind, diese Politik der Provokation bis zum Ende durchzuziehen?  Die Antwort darauf überlasse ich dem Leser.

Die Völker Ost- und Westeurasiens sind diejenigen, die in diesem Szenario am meisten leiden werden.  Und sie sind diejenigen, die dem Wahnsinn Einhalt gebieten können, indem sie friedlich mit Russland und China zusammenleben, anstatt als Kanonenfutter für die USA zu dienen. Es gibt deutliche Anzeichen für einen Dissens unter den europäischen “Verbündeten” der USA, insbesondere in Deutschland, aber der Einfluss der USA bleibt stark.  Deutschland und viele andere Länder sind schließlich von Zehntausenden von US-Truppen besetzt, ihre Medien werden stark von den USA beeinflusst und die Organisation, die die europäischen Truppen befehligt, die NATO, steht unter dem Kommando der USA.  In welche Richtung wird es gehen?

In Ostasien ist die Situation die gleiche.  Japan ist der Schlüssel, aber der Hass der Elite auf China ist groß.  Wird es dem japanischen Volk und den anderen Völkern Ostasiens gelingen, den Drang zum Krieg zu bremsen?

Manche sagen, ein Zweifrontenkonflikt wie dieser sei eine Übertreibung der Vereinigten Staaten.  Aber wenn der Krieg auf oder in der Nähe der Territorien Russlands und Chinas wütet, ist es unwahrscheinlich, dass der eine dem anderen helfen kann.

Angesichts der Macht moderner Waffen wird dieser bevorstehende Weltkrieg weitaus mehr Schaden anrichten als der Zweite Weltkrieg.  Die Kriminalität, die sich anschickt, ihn zu entfesseln, ist kaum zu fassen.

John V. Walsh, bis vor kurzem Professor für Physiologie und Neurowissenschaften an der University of Massachusetts Chan Medical School, hat zu Fragen des Friedens und der Gesundheitsfürsorge für Asia Times, San Francisco Chronicle, EastBayTimes/San Jose Mercury News, LA Progressive, Antiwar.com, CounterPunch und andere geschrieben.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

February 23, 2022

WWII Redux: The Endpoint of U.S. Policy, from Ukraine to Taiwan
by John V. Walsh

The Threatened Peoples of East Asia and Europe Can Stop the U.S. Drive to Restore its Global Domination.

“This is not going to be a war of Ukraine and Russia. This is going to be a European war, a full-fledged war.” So spoke Ukraine’s President Volodymyr Zelensky just days after berating the U.S. for beating the drums of war.

It is not hard to imagine how Zelensky’s words must have fallen on those European ears that were attentive.  His warning surely conjured up images of World War II when tens of millions of Europeans and Russians perished.

Zelensky’s words echoed those of Philippine’s President Rodrigo Duterte on the other side of the world at the Eastern edge of the great Eurasian land mass:When elephants fight, it is the grass that gets trampled flat.”  We can be sure that Duterte, like Zelensky, had in mind WWII which also consumed tens of millions of lives in East Asia.

The United States is stoking tensions in both Europe and East Asia, with Ukraine and Taiwan as the current flashpoints on the doorsteps of Russia and China which are the targeted nations.  Let us be clear at the outset.  As we shall see, the endpoint of this process is not for the U.S. to do battle with Russia or China but to watch China and Russia fight it out with the neighbors to the ruin of both sides.  The US is to “lead from behind’ – as safely and remotely as can be arranged.

To make sense of this and react properly, we must be very clear-eyed about the goal of the U.S.  Neither Russia nor China has attacked or even threatened the U.S.  Nor are they in a position to do so – unless one believes that either is ready to embark on a suicidal nuclear war.

Why should the U.S. Elite and its media pour out a steady stream of anti-China and anti-Russia invective?  Why the steady eastward march of NATO since the end of the first Cold War?  The goal of the U.S. is crystal clear – it regards itself as the Exceptional Nation and entitled to be the number one power on the planet, eclipsing all others.

This goal is most explicitly stated in the well-known Wolfowitz Doctrine drawn shortly after the end of the first Cold War in 1992.  It proclaimed that the U.S.’s  “first objective is to prevent the re-emergence of a new rival, either on the territory of the former Soviet union or elsewhere….”  It stated that no regional power must be allowed to emerge with the power and resources “sufficient to generate global power.”  It stated frankly “we must maintain the mechanism for deterring potential competitors from even aspiring to a larger regional or global power.” (Emphasis, jw)

The Wolfowitz Doctrine is but the latest in a series of such proclamations that have proclaimed global domination as the goal of U.S. foreign policy since 1941 the year before the U.S. entered WWII.  This lineage is documented clearly in the book by the Quicny Institute’s Stephen Wertheim “Tomorrow, The World: The Birth of US Global Supremacy.

Let us consider China first and then Russia, the foremost target of the U.S., first.  China’s economy is number one in terms of PPP-GDP according to the IMF and has been since November, 2014.  It is growing faster than the U.S. economy and shows no signs of slowing down.  In a sense China has already won by this metric since economic power is the ultimate basis of all power.

But what about a military defeat of China?  Can the U.S. with its present vastly superior armed forces bring that about?  The historian, Alfred McCoy, answers that question in the way most do these days, with a clear “no”:

“The most volatile flashpoint In Beijing’s grand strategy for breaking Washington’s geopolitical grip over Eurasia lies in the contested waters between China’s coast and the Pacific littoral, which the Chinese call “the first island chain.”

“But China’s clear advantage in any struggle over that first Pacific island chain is simply distance. …The tyranny of distance, in other words, means that the U.S. loss of that first island chain, along with its axial anchor on Eurasia’s Pacific littoral, should only be a matter of time.”

Certainly the U.S. Elite recognizes this problem.  Do they have a solution?

Moreover, that is not the end of the “problem” for the U.S.  There are other powerful countries, like Japan, or rapidly rising economies in East Asia, easily the most dynamic economic region in the world.  These too will become peer competitors, and in the case of Japan, it already has been a competitor both before WWII and during the 1980s.

If we hop over to the Western edge of Eurasia, we see that the U.S. has a similar “problem” when it comes to Russia.  Here too the U.S. cannot defeat Russia in a conventional conflict nor have U.S. sanctions been able to bring it down.  How can the U.S. surmount this obstacle? And as in the case of East Asia the U.S. faces another economic competitor, Germany, or more accurately, the EU, with Germany at its core. How is the U.S. to deal with this dual threat?

One clue comes in the response of Joe Biden to both the tension over Taiwan and that over Ukraine.  Biden has said repeatedly that he will not send U.S. combat troops to fight Russia over Ukraine or to fight China over Taiwan.  But it will send materiel and weapons and also “advisors.”  And here too the U.S. has other peer competitors most notably Germany which has been the target of U.S. tariffs. The economist Michael Hudson puts it succinctly in a penetrating essay, “America’s real adversaries are its European and other allies: The U.S. aim is to keep them from trading with China and Russia.”

Such “difficulties for the U.S. were solved once before – in WWII.  One way of looking at WWII is that it was a combination of two great regional wars, one in East Asia and one in Europe.  In Europe the U.S. was minimally involved as Russia, the core of the USSR, battled it out with Germany, sustaining great damage to life and economy.  Both Germany and Russia were economic basket cases when the war was over, two countries lying in ruins.

The US provided weapons and materiel to Russia but was minimally involved militarily, only entering late in the game.  The same happened in East Asia with Japan in the role of Germany and China in the role of Russia.  Both Japan and China were devastated in the same way as were Russia and Europe.  This was not an unconscious strategy on the part of the United States.  As Harry Truman, then a Senator, declared in 1941: “If we see that Germany is winning the war, we ought to help Russia; and if that Russia is winning, we ought to help Germany, and in that way let them kill as many as possible.. . ”

At the end of it all the U.S. emerged as the most powerful economic and military power on the planet.  McCoy spells it out:

“Like all past imperial hegemons, U.S. global power has similarly rested on geopolitical dominance over Eurasia, now home to 70% of the world’s population and productivity. After the Axis alliance of Germany, Italy, and Japan failed to conquer that vast land mass, the Allied victory in World War II allowed Washington, as historian John Darwin put it, to build its “colossal imperium… on an unprecedented scale,” becoming the first power in history to control the strategic axial points “at both ends of Eurasia.”

“As a critical first step, the U.S. formed the NATO alliance in 1949, establishing major military installations in Germany and naval bases in Italy to ensure control of the western side of Eurasia. After its defeat of Japan, as the new overlord of the world’s largest ocean, the Pacific, Washington dictated the terms of four key mutual-defense pacts in the region with Japan, South Korea, the Philippines, and Australia and so acquired a vast range of military bases along the Pacific littoral that would secure the eastern end of Eurasia. To tie the two axial ends of that vast land mass into a strategic perimeter, Washington ringed the continent’s southern rim with successive chains of steel, including three navy fleets, hundreds of combat aircraft, and most recently, a string of 60 drone bases stretching from Sicily to the Pacific island of Guam.”

The U.S. was able to become the dominant power on the planet because all peer competitors were left in ruins by the two great regional wars in Europe and East Asia, wars which are grouped under the heading of WWII.

If Europe is plunged into a war of Russia against the EU powers with the U.S. “leading from behind,” with material and weapons, who will benefit?  And if East Asia is plunged into a war of China against Japan and and whatever allies it can drum up, with the U.S. “leading from behind,” who will benefit?

It is pretty clear that such a replay of WWII will benefit the U.S.  In WWII while Eurasia suffered tens of millions of deaths, the US suffered about 400,000 – a terrible toll certainly but nothing like that seen in Eurasia.  And with the economies and territories of Eurasia, East and West, in ruins, the U.S. will emerge on top, in the catbird seat, and able to dictate terms to the world.  WWII redux.

But what about the danger of nuclear war growing out of such conflicts?  The U.S. has a history of nuclear “brinksmanship,” going back to the earliest post-WWII days.  It is a country that has shown itself willing to risk nuclear holocaust.

Are there U.S. policy makers criminal enough to see this policy of provocation through to the end?  I will leave that to the reader to answer.

The Peoples of East and West Eurasia are the ones who will suffer most in this scenario.  And they are the ones who can stop the madness by living peacefully with Russia and China rather than serving as cannon fodder for the U.S.  There are clear signs of dissent from the European “allies” of the U.S., especially Germany but the influence of the U.S. remains powerful.  Germany and many other countries are after all occupied by tens of thousands of U.S. troops, their media heavily influenced by the U.S. and with the organization that commands European troops, NATO, under U.S. command.  Which way will it go?

In East Asia the situation is the same.  Japan is the key but the hatred of China among the Elite is intense.  Will the Japanese people and the other peoples of East Asia be able to put the brakes on the drive to war?

Some say that a two-front conflict like this is U.S. overreach.  But certainly, if war is raging on or near the territories of both Russia and China, there is little likelihood that one can aid the other.

Given the power of modern weaponry, this impending world war will be much more damaging than WWII by far.  The criminality that is on the way to unleashing it is almost beyond comprehension.

John V. Walsh, until recently a Professor of Physiology and Neuroscience at the University of Massachusetts Chan Medical School, has written on issues of peace and health care for Asia Times, San Francisco Chronicle, EastBayTimes/San Jose Mercury News, LA Progressive, Antiwar.com, CounterPunch and others.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.