Ein Mann aus Mariupol packt aus & sagt: die Kriegsverbrecher nicht hinrichten, sondern mit Schaufeln, Besen und Maurerkellen an die Arbeit schicken. VORSICHT (italienischer) Feindsender!(23)

Emotionale Schimpfrede eines Bewohners von Mariupol | Politikstube

Ein Bewohner von Mariupol spricht ….

Erstellt am 24. April 2022 von kranich05https://politikstube.com/emotionale-schimpfrede-eines-bewohners-von-mariupol/embed/#?secret=KbxkbDrPXC

Via „Politikstube„.

Sharen mit:

https://widgets.wp.com/likes/index.html?ver=20220105#blog_id=28673090&post_id=39413&origin=opablogdotnet.wordpress.com&obj_id=28673090-39413-626542553ddfd&domain=opablog.net

Ähnliche Beiträge

„Am Rande des Abgrunds“1. April 2022In “bloggen”

Nur Gerüchte? – Update 10.4.226. April 2022In “bloggen”

Man glaubt den eigenen Augen nicht!10. Mai 2014In “Bewußtheit”

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

3 Gedanken zu „Ein Mann aus Mariupol packt aus & sagt: die Kriegsverbrecher nicht hinrichten, sondern mit Schaufeln, Besen und Maurerkellen an die Arbeit schicken. VORSICHT (italienischer) Feindsender!(23)“

  1. Noch besser funktioniert das zu zweit: ich als Ausbilder bei der freiwilligen Polizeireserve im Einsatzbereich “Wegwart” unterweise einen AZUBI in der Feindsenderkontrolle bei den Passanten: “Sie müssen jetzt ihr Handy nicht herausgeben. Es geht hier nur um die Ausbildung, die Übung der korrekten Kontaktaufnahme und Ansprache, die richtige Erteilung einer Verwarnung, Nein, Ihren Personalausweis können Sie gleich wieder wegstecken. Das ist nur einen Übung. die Datenaufnahme für die Bußgeldbescheide. Die eigentliche Feindsenderkontrolle üben wir natürlich an unseren Diensthandys! …

  2. Lieber Dianthus, gerade mache ich nach meinen Straßenkabarett-Nummern mit Impfausweiskontrolle, Maskenkontrolle und Bußgeld-Kopfjäger als “Wegwart” -die jetzt langsam nicht mehr so spannend si9nd , die besten Erfahrungen als “Wegwart” Feindsender-Kontroll-Funktion: “Entschuldigung! dürfte ich gerade Mal ihr Handy kontrollieren?” -Warum? ” Ich bin Feindsender-Kontrolleur bei der freiwilligen Polizeireserve-Einheit “Wegwart” und muss kontrollieren, ob und wenn wie oft und wann sie welche Programme, Podcasts von Feindsendern eingeschaltet hatten !” Wenn dann die nachfrage kommt, warum das nicht über die NSA gemacht wird, antworte ich , dass es auf die soziale Komponente ankäme, die Nachbarschaft, die begleitenden Freundeskreise sollen mitbekommen, ob die Kontrollierten Feindsender hören und sehen und zwar folgende: und dann die Aufzählung möglichst vieler Feindsender-Links, vor denen ich warne. Ich zeige dann immer eine Link-Liste, die sich die Kontrollierten abfotografieren sollen, damit sie , wenn diese Links auftauchen, diese sofort löschen können. Zur Erklärung, wenn die Kontrollierten nicht schon herausgefunden haben, dass das eine Kabarett-Nummer ist, warum ich das mache, sage ich, um meine Familie durchzubringen müsse ich meine Rente/oder HARTZ4 aufstocken im ARGE-Programm “Fördern durch Fordern!”.

  3. Lieber HaBE,
    da ist Ihnen mal wieder ein besonders entlarvender und sehenswerter Bericht gelungen. Mein Dank gilt auch Politikstube und Opa.
    “Vorsicht Feindsender” ist zu meiner Überzeugung Sarkasmus bzw. wenigstens Ironie. Weil die Etablierung des Rundfunks mit den Nazis in Deutschland zusammenging, ist auch der Begriff “Feindsender” wenigstens negativ konnotiert, eventuell aber auch LTI.
    In unserer Zeit voller Lügen, Halbwahrheiten, Entstellungen, Verdrehungen, kurz billigster Propaganda ohne jeglichen Inhalt aber mit Absicht kann die Überspitzung “Feindsender” auch leicht missverstanden werden.
    Ich verstehe sie als Ausdruck Ihres Missmutes gerade ob der Hörigkeit weitester Teile unserer Gesellschaft aufgrund von Angst und eben Propaganda. Diese werden meiner Meinung nach nicht mit solchen Stilmitteln aufgelöst oder gar bekämpft.
    Ich möchte meinem Anliegen mit Max Frisch selbst widersprechen: “Scherz ist die drittbeste Tarnung. Die zweitbeste: Sentimentalität. (…) Aber die beste und sicherste Tarnung (finde ich) ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Komischerweise. Die glaubt niemand.”
    Vielleicht hilft Ihnen zu Ihrer Abwägung demnächst meine Erinnerung, dass es die vornehmste Aufgabe des Revolutionärs sein dürfte, immer die Wahrheit zu sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.