“US-Biowaffen sind rund um Russland & China stationiert” (Global Times) BIO-Labore für “optimierte” Schadinsekten des DARPA-Pentagon-Programms auch in der Ukraine

So, wie die deutsche chemische Industrie mit der Nitrophoska-Produktion die Bestimmungen des Versailler-Vertrages nach 1918 zur “Sicherung der Ernährung mit Kunstdünger” unterlief und nach 1945 das gleiche “für die Sicherung der Ernährung” tat, tatsächlich aber mit diesem Trick die Sprengstoffproduktionskapazität weit über das Vorkriegsniveau erhöhte, so produzieren die USA ihre “Insect Allies” angeblich zur Sicherung der Welternährung. Die USA haben als einziges Land den Vertrag mit dem Verbot von BIO-Waffenproduktion, die BIO-Waffenkonvention nicht unterschrieben.

Waren es 1919 die Vertreter der sich formierenden IG-Farben, die die Agrarier ins U-Boot holten, so waren es nach 1945 die “Ringberater” der IG-Farben-Nachfolger HOECHST AG, Bayer, BASF, Böhringer …. Diese Ringberater (meist “alte Kameraden” in Wiederverwendung) waren an allen Landwirtschaftsämtern und -Schulen stationiert und wurden von der chemischen Industrie zusammen den Landwirtschaftskammern ab 1946 und dann zusammen mit den Bundesländern finanziert ab 1948. Parole “Blaukorn” .Die “Sauerlandzelle” soll ja mit Nitrophoska ihre Bomben hergestellt haben. Über ein halbes Jahrhundert war jeder mittlere Bauernhof mit seinen Kunstdüngervorräten eine potenzielle Bombenwerkstatt (HaBE)

Artikel aus Global Times vom 27. Mai, deutsche Übersetzung aus LZ

Das vom US-Militär geleitete Insektenprojekt wird als waffenfähig angesehen und gefährdet die weltweite Ernährungssicherheit, insbesondere in „rivalisierenden Ländern“ in der Nähe der Biolabore

Veröffentlicht von LZ ⋅ 27. Mai 2022

von Shan Jie und Fan Wie – http://www.globaltimes.cn

Bild: VCG

Übersetzung LZ

Die Büchse der Pandora

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat in einer Zeit des Klimawandels, der Umweltverschmutzung und anderer Bedrohungen für die Lebensmittelversorgung zu einer weltweiten Nahrungsmittelkrise geführt. Es ist absehbar, dass Ernährungsprobleme ein ständiger Begleiter in der Welt sein werden, während Konflikte, die durch „Kriege um Nutzpflanzen“ entstehen, ebenfalls zu einem internationalen Thema von großer Bedeutung werden.

Seit 2016 hat das weit entwickelte Militärforschungsinstitut in den USA ein Verteidigungsprogramm mit der Bezeichnung „Insect Allies“ vorgeschlagen, das angeblich potenziellen Risiken für die Lebensmittelversorgung begegnen soll. Das Pentagon setzt jedoch Insekten ein, um ein „gentechnisch verändertes Virus“ auszubringen, das das Wachstum von Nutzpflanzen beeinträchtigen könnte, indem es verändert, welche Gene die Pflanzen ausdrücken, berichteten Medien.

Nach seiner Ankündigung wurde der Plan von Wissenschaftlern und Experten in aller Welt heftig kritisiert, die davor warnten, dass die Insekten-Allianz eine leicht zu bewaffnende technologische „Büchse der Pandora“ öffnen könnte.

Auch die Absichten des Pentagons werden in Frage gestellt – geht es wirklich darum, die Menschheit vor dem Verhungern zu bewahren, oder wird im Gegenteil absichtlich eine humanitäre Krise heraufbeschworen, um irgendwelchen „militärischen Zielen“ zu dienen.

Experten, die von der Global Times befragt wurden, sagten, dass die „Insect Allies“ diese Sorge in eine echte potenzielle Gefahr verwandeln. „Warum benutzen sie Insekten als Träger? Warum bauen die USA Biolabore in der Nähe anderer Länder wie Russland? Wenn die Büchse der Pandora geöffnet wird, wird eine Reihe von Katastrophen folgen“, so ein Experte.

Dies ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs eines Projekts, das eine potenzielle Bedrohung durch biologische Waffen darstellt. Neben dem Insect Allies-Programm haben die USA weltweit biologische Experimente in den berüchtigten „Bio-Labors“ durchgeführt, wobei sie die Sicherheit der Menschen und die Ethik der Natur missachteten und das „Biowaffen-Übereinkommen“ eklatant verletzten.

Bild: VCG

Insekten werden zu „Biowaffen

Die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) ist eine Forschungs- und Entwicklungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, die für die Entwicklung militärischer Hightech-Anwendungen zuständig ist.

Seit die DARPA die Insect Allies im Namen der Katastrophenverhütung und der Produktivitätssteigerung angekündigt hat, reißen die Kontroversen um diesen Vorschlag nicht ab.

Laut der DARPA-Website verfolgt das Programm „skalierbare, leicht einsetzbare und verallgemeinerbare Gegenmaßnahmen“ gegen „potenzielle natürliche und technisch bedingte Bedrohungen“ für die Lebensmittelversorgung mit dem Ziel, das amerikanische Anbausystem zu erhalten.

Es heißt, dass das Programm „durch die Anwendung gezielter Therapien“ versucht, die Auswirkungen von Angriffen, einschließlich natürlich auftretender Bedrohungen des Anbausystems und „von staatlichen oder nichtstaatlichen Akteuren eingeführter Bedrohungen“, die schnell die nationale Sicherheit gefährden können, zu mildern.

Das Insect Allies-Programm zielt darauf ab, modifizierte Gene durch Insektenvektoren zusammen mit den von ihnen übertragenen Pflanzenviren auf Pflanzen zu übertragen, was laut DARPA drei technische Bereiche umfasst – virale Manipulation, Optimierung von Insektenvektoren und selektive Gentherapie in reifen Pflanzen.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat das 45-Millionen-Dollar-Projekt mindestens vier Forschungsinstitute gegründet, wie die Medien zuvor berichteten.

Berichten zufolge wurden bei einem der Insect Allies-Experimente im Jahr 2017 Mais- und Tomatenpflanzen sowie verbreitende Insektenarten wie Blatthüpfer, Weiße Fliegen und Blattläuse eingesetzt.

Das Konzept der DARPA und die Absicht dahinter haben die Wissenschaftler jedoch kaum überzeugt. Bereits im April 2018 warnte ein Artikel in Science, dass die pflanzenschützenden Insekten von Insect Allies „in Biowaffen verwandelt werden könnten.“

„Wenn die Technik erfolgreich ist, könnte sie von böswilligen Akteuren genutzt werden, um Krankheiten auf fast jede Pflanzenart zu übertragen und Ernten zu vernichten“, heißt es. Die Forschung könnte einen Verstoß gegen die Biowaffenkonvention darstellen“, heißt es in dem Science-Artikel, der europäische Wissenschaftler zitiert.

„Das Programm kann weithin als Versuch wahrgenommen werden, biologische Wirkstoffe für feindliche Zwecke und deren Trägermittel zu entwickeln“, so die Kritiker.

Auch das deutsche Max-Planck-Institut wies darauf hin, dass die „Insect Allies“ „leicht für die Entwicklung biologischer Waffen missbraucht werden könnten“.

In einem kritischen Bericht, der im Januar 2022 in der Society of Environmental Toxicology and Chemistry veröffentlicht wurde, stellten Wissenschaftler fest, dass „die Kombination einer virusinduzierten genetischen Veränderung von Nutzpflanzen auf dem Feld mit gentechnisch veränderten Insektenvektoren ein größeres Risiko darstellt als die bisherige Verwendung gentechnisch veränderter Organismen.“

Im Jahr 2019 führte Forbes Insect Allies auf der Liste der „Tech Ethics Issues We Should All Be Thinking About“ auf. „Ist dies eine biologische Waffe? Wird es andere Länder dazu motivieren, die Technologie zur Verteidigung zu entwickeln? „, fragte Forbes.

Zhang Jie, ein Experte des Instituts für Pflanzenschutz der Chinesischen Akademie für Agrarwissenschaften (CAAS), erklärte gegenüber der Global Times, dass die Möglichkeit, Insekten als Vektoren für schädliche Bakterien und Viren zu nutzen, um Nutzpflanzen anzugreifen und eine Nahrungsmittelkrise zu verursachen, nicht nur besteht, sondern auch sehr ausbaufähig ist.

Er sagte, dass die drei wichtigsten Kulturpflanzen – Reis, Weizen und Mais – alle tödliche Viren, Bakterien oder Pilze enthalten. In Wirklichkeit können gezielte Schädlinge wie Reiszikaden und Weizenläuse verschiedene Viren übertragen, die die Kulturen infizieren und große Verluste verursachen.

„Es wäre tödlich, ein Insekt in eine Biowaffe zu verwandeln, denn bisher waren Viren in Nutzpflanzen nur sehr schwer zu bekämpfen. Sobald eine infizierte Kulturpflanze Symptome entwickelt, ist es fast unmöglich, sie zu retten. Außerdem variiert das Virus ständig, was die Prävention noch schwieriger macht“, so Zhang.

Zhou Huanbin, Zhangs Kollege, der sich mit Genom-Editierung befasst, erklärte gegenüber der Global Times, dass bei der Gen-Editierung von Nutzpflanzen einige Grundsätze beachtet werden müssen, darunter die Minimierung des Risikos einer unkontrollierten Ausbreitung von gen-editierten Nutzpflanzen.

Auch Gregory Kaebnick, Ethiker am Bioethik-Forschungsinstitut Hastings Center in New York, wurde von AP mit den Worten zitiert, dass Insekten und Mikroben, sobald sie einmal in die Felder eingeschleppt wurden, „möglicherweise nicht mehr zu entfernen sind“. Er warnte davor, dass die Insect-Allies-Technologie „am Ende zerstörerisch sein könnte“.

Verstöße gegen das Biologiewaffen-Übereinkommen

Der Plan der Insect Allies wurde von westlichen Wissenschaftlern seit dem Tag seiner Ankündigung als „biologische Waffe“ bezeichnet und löste in westlichen akademischen Kreisen und den Medien eine große Diskussion darüber aus, ob der Plan gegen das Biowaffenübereinkommen der Vereinten Nationen (BWÜ) verstößt.

„Aufgrund des weitreichenden Verbots der Biowaffenkonvention muss jede biologische Forschung, die Anlass zur Sorge gibt, plausibel als friedlichen Zwecken dienend begründet werden. Das Insect Allies-Programm könnte als Verstoß gegen das Biowaffenübereinkommen angesehen werden, wenn die von der DARPA vorgetragenen Beweggründe nicht plausibel sind“, heißt es in dem Artikel des Max-Planck-Instituts.

Als Eckpfeiler der internationalen biologischen Rüstungskontrolle war das BWÜ 1972 unterschriftsreif und trat 1975 mit mehr als 180 Vertragsstaaten in Kraft.

Die USA drängten jedoch zunächst darauf, das BWÜ zu streichen, und waren später das einzige Land, das sich gegen die Einrichtung eines multilateralen Verifikationsmechanismus für das Übereinkommen aussprach.

„Insekten als Überträger von Krankheiten zu benutzen, ist eine klassische Biowaffe“, sagte Silja Voeneky, Professorin für internationales Recht an der Universität Freiburg in Deutschland, der Washington Post.

Laut Voeneky ist die Verwendung von Insekten als Schlüsselmerkmal in diesem Programm „besonders besorgniserregend, weil Insekten von böswilligen Akteuren billig und heimlich eingesetzt werden könnten“.

Ihre Sorge wird vom chinesischen Militärexperten Song Zhongping geteilt, der die Insect Allies-Technologie ebenfalls als „typische Form biologischer Waffen“ bezeichnet.

„Sie könnte die Ernteerträge in den Zielländern verringern und dort künstlich Nahrungsmittelkrisen hervorrufen. Dann verliert es seine Unabhängigkeit im Lebensmittelsektor und könnte von US-Nahrungsmittelexporten abhängig werden, einschließlich gentechnisch veränderter Lebensmittel, die Teil der biologischen Kriegsführung sind“, sagte Song.

Song ist der Ansicht, dass die USA wirklich erklären müssen, warum Insekten als Vektoren in dieser Forschung eingesetzt werden sollen, zumal Insekten in aller Stille Viren in Nutzpflanzen anderer Länder einschleusen könnten.

„Es ist nicht schwer zu verstehen, warum die USA biologische Labors in der Nähe von rivalisierenden Nationen einrichten, denn nur dort können die Labors die Lokalisierung der Arten, die sie für ihre Experimente verwenden, sicherstellen“, sagte er. „Es wäre zum Beispiel problematisch, wenn sie amerikanische Insekten in ein Labor in der Ukraine bringen und sie in Russland freisetzen würden.“

Lange Geschichte der Verwendung von Insektenvektoren

Das „Insect Allies“-Programm ist nur einer von vielen Fällen, in denen die US-Forschung beschuldigt wurde, vor allem durch den Einsatz von biologischen Labors weltweit schlimme Folgen zu verursachen.

Die USA haben offen zugegeben, dass sie 336 biologische Labors in 30 Ländern der Welt betreiben, darunter 26 in der Ukraine. Aus den Verträgen geht jedoch hervor, dass die USA Verträge mit 49 Ländern unterzeichnet haben, also weit mehr als sie zugegeben hatten.

Das Pentagon hat eine lange Geschichte des Einsatzes von Insekten als Krankheitsüberträger. Einem teilweise freigegebenen Bericht der US-Armee aus dem Jahr 1981 zufolge führten US-Wissenschaftler für biologische Kriegsführung zahlreiche Experimente mit Insekten durch.

In den 1980er Jahren führte das United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases Experimente durch, um herauszufinden, „ob Sandfliegen und Moskitos Vektoren für das Rifttal-Virus, Dengue, Chikungunya und die Östliche Pferdeenzephalitis sein könnten“. Laut der bulgarischen Enthüllungsjournalistin Dilyana Gaytandzhieva untersuchte die US-Armee ihr Potenzial als Biowaffe.

Im Rahmen einer Operation der US-Armee mit dem Codenamen May Day im selben Jahrzehnt wurden Aedes-Aegupti-Mücken mit bodengestützten Methoden im US-Bundesstaat Georgia verbreitet. Die Mücken gelten als Überträger des Dengue-, Chikungunya- und des Zika-Virus.

Gaytandzhieva enthüllte auch, dass das Pentagon angeblich entomologische Kriegstests in Ländern wie Georgien und Russland durchgeführt hat.

Im Jahr 2014 wurde das von den USA errichtete Lugar Center in der Nähe von Tiflis, der Hauptstadt Georgiens, mit einer Insektenstation ausgestattet und startete ein Projekt mit dem Titel „Sensibilisierung für das Barcoding von Sandfliegen in Georgien und im Kaukasus“. In den folgenden Jahren wurden zwei weitere Programme in diesem Zentrum durchgeführt.

Infolgedessen ist Tiflis seit 2015 von Stechfliegen befallen, die ein für sie untypisches Verhalten entwickelt haben, wie z. B. dass die neu geschlüpften Fliegen das ganze Jahr über in Innenräumen überleben und auch sehr kälteresistent sind.

Die Stechfliegen wurden auch in der nahe gelegenen Region Dagestan in Russland gefunden.

Außerdem waren die USA bei der Erforschung tödlicher Viren und Bakterien nicht in der Lage, die Sicherheit ihrer biologischen Labors zu gewährleisten. Das Pentagon gab 2015 zu, dass seit 2003 versehentlich lebende Milzbrandproben von der Militärbasis Dugway Proving Ground in der Nähe von Salt Lake City, Utah, in alle 50 Bundesstaaten sowie in neun Länder, darunter Großbritannien, Südkorea und Deutschland, verschickt wurden.

https://www.globaltimes.cn/page/202205/1266481.shtml

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Ein Gedanke zu „“US-Biowaffen sind rund um Russland & China stationiert” (Global Times) BIO-Labore für “optimierte” Schadinsekten des DARPA-Pentagon-Programms auch in der Ukraine“

  1. Interessant, daß das Biowaffenübereinkommen Anfang der siebziger Jahre entwickelt wurde, exakt in der Zeit, in der Robert Gallo in Fort Detrick das HIV geschaffen hat (1969-1975). Klar, daß die Amis so was sabotieren. (Wobei natürlich die US-amerikanischen Arbeiter nicht schlechter sind als z. B. die deutschen Arbeiter.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.