INDYziert: Blonde Glückssträhnchen für Wolfgang Schäuble

Auch der Text zu Schäubles Drei Friseuren wurde bei INDYMEDIA “versteckt”:
Neueste Meldung: aus dem Hause (Schily-) Schäuble: die Allzweck-Dienstwaffe
Horst Mahler ist nach einem Gefängnisaufenthalt von der NPD zum Dschihad konvertiert
und hat sich im dienstlichen Auftrag als Friseur getarnt um die Beschaffung von
WasserstoffSuperOxyd bemüht. Die neue Rolle fiel ihm schwer. Wo hatte er denn nun
den Super-Sex-Bombenstoff tatsächlich her?
Die Beschaffung hatten frischgeschulte – unverbrannte Nachwuchskräfte übernommen, denen man den Friseur und die Sehnsucht nach blonden Strähnchen eher abnahm als der Halbglatze Mahler. Nur so gelang es noch pünktlich kurz vor dem ersten Misstrauensvotum und Rücktrittsforderungen gegen Innenminister Wolfgang Schäuble (selbst aus dem Lager des Koalitionspartners SPD) einen gigantischen “Fahndungserfolg gegen den islamistischen Terror” zu präsentieren.
(Insider berichten, dass die Deutsche Bank ihre beiden Türme trotz der herrschenden Immobilien-Baise nicht zur Verfügung stellen wollte. So wurde der Plan “Domino” fallen gelassen und die etwas kleinere Variante namens “Friseur” gewählt.)
Das hätte Schäuble aber auch noch viel einfacher haben können:
Eigentlich hätte der Verfassungsschutz nur die RaiffeisenWarenGENOSSEN(!!!!)schaft
besser überwachen müssen, denn als ich kürzlich wieder Hühnerfutter orderte, sah ich tonnenweise NITROPHOSKA in den Hochregalen in den Hallen der GENOSSEN(!!!) lagern.
Ich hatte sofort den Verdacht, dass der Bauernverband eine Tarnorganisation von LinksTerroristen ist. Tagtäglich holen sich dort seine Mitglieder säckeweise diesen Bombenstoff, der zur Tarnung als Kunstdünger gelagert und meist vor Eintreffen von uni(n)formierten oder auch zivilen Ermittlungsbeamten auf den Feldern verstreut wird. Besonders die Bauern um Lüchow-Dannenberg bei Gorleben sollen Sprengstoffanschläge mit Hilfe von NITROPHOSKA vorbereitet haben.
Die Welt ist schlecht.
Aber das mit dem Bombenbau ist schon eine uralte Geschichte: “Bauern, Bomben, Bonzen” hat Hans (zu den Nazis Um-) Fallada früher Mal geschrieben und hatte recht: als die Vorläufer der späteren IG-Farben in der Weimarer Republik nach dem Versailler Vertrag keinen Sprengstoff mehr produzieren durften, entwickelten sie erstens den “Blau-Korn”-NITROPHOSKA-Kunstdünger und produzierten so getarnt weiter Sprengstoff. Um die Produktionskapazitäten zu erhalten (vor der Demontage zu retten) und zu erweitern (für die heimliche Aufrüstung der Wehrmacht) gründete die IG-Farben zusammen mit dem Bauernverband und den Landwirtschaftskammern die Organisation “Ringberater”, die halb vom Bauernverband/ von den Kammern und halb von der IG-Farben bezahlt wurde. Die Aufgabe der “Ringberater” war, von Dorf zu Dorf zu fahren und die Bauern zu “beraten” ihnen die Notwendigkeit der Anwendung einzutrichtern, sie zur Bestellung von NITROPHOSKA zu drängen. Innerhalb kürzester Zeit konnte die IG-Farben den Kontrollbehörden eine Dokumentation der gigantischen ZivilNachfrage nach NITROPHOSKA vorlegen und so die Genehmigung für den Ausbau der (Sprengstoff)Produktionskapazitäten erhalten.
Mit der gleichen Taktik gingen die IG-Farben-Nachfolger nach 1945 vor und hatten so innerhalb kürzester Zeit noch lange vor der offiziellen Wiederbewaffnung unter Umgehung alliierter Bestimmungen gegen eine deutsche Waffenproduktion eine mehrfach höhere SprengstoffProduktionskapazität als noch vor dem Krieg erreicht.
Zurück zum Thema:
ein Rucksackbömbchen reicht eben doch nicht so ganz, um einen Minister zu retten, alle Grundrechte auszuhebeln und weiter in den Krieg zu ziehen bzw, wieter Kanonon fütterer und-Futter an die Fronten zu schicken.
Da brauchts schon echte , robustmandatete Terroristen, grad wenn jetzt bei den RAF-Märchenstunden auf allen Kanälen immer mehr Menschen rufen Ruckediguuh, ruckediguhh, was meinst du, was meinst du, woher kommt der Sand in Baaders Schuh ? In Stammheim gab es keinen Sand, der Mann starb nicht von eigner Hand. Ruckediguhh, Ruckediguhh, Sand ist im Schuh, sand ist im Schuh. Moga di schuh!
Schöne Grüße aus der strahlenden Brüder Grimmstadt Hanau
HaBE
Anhang:
den folgenden Text habe ich vor fast genau einem Jahr geschrieben: an attac, an die freidenker und ihn bei indymedia gepostet, wo er wegzensiert wurde wie heute der obige Text und die Beiträge gegen die Mauer in Israel und zum ZangenAngriff von dienstlichen Glatzen und dem Staatsknüppel § 129a
Hier jetzt der Text vom 17.08.2006:
Nachdem es für George Dabbeljuchhuh, aber auch für Herrn Assnarr sowie Herrn Blähr immer schwieriger wurde & wird , die durchgeführten Anschläge
zweifelsfrei verschieden bezeichneten islamistischen Läden anzulasten, so dass selbst die durchgeführten Anschläge mit Tausenden ziviler Opfer die
Entwicklungsrichtung der Volksmeinung nicht so recht umkehren konnten ,..
Diesen Artikel bitte ganz schnell lesen und beantworten, kritisieren, bevor wieder ein BildschirmPutzer (Erich) aus dem Ehrenamtspool mühsam den Blockwart und mich zum medialen Indyvaliden und dann den Vorschlag macht, ich möge doch fürderhin im Indyvaliden.dome oder besser noch im Indyvidualiden.dome.de publizieren, dort gäbe es für Leute wie mich als Schwerbehinderte auch den Indyvaliden-Schein – Marke “Bonus-apart “
Wenn sich auch noch herausstellt,
dass Anschläge auf Regierungssitze oder Banken
eventuell nur dazu führen,
dass die Leute sich bedanken
bei den fingierten
Attentäternkommt jetzt auch noch
-nicht nur der Mittlere –
sogar der allerletzte Dienst
auf die Idee
des Anschlags auf den ICE
auf Busse, U- und S-Bahn
das tät dem kleinen Manne weh
nun, das wär soweit ok
das kommt gut an
besser als der Doppelturm
und brächte -wasserdicht gemacht –
auch den erwünschten Volkssturm
nur nicht
ganz richtig
abgedichtet
kanns sein dass dieser Sturm sich richtet
grad andersrum
und dieser schlechte Endefekt
entfällt zwar nicht
doch wird er stark gemindert
wenn man die potentiellen Attentäter
schon früh entdeckt
und den fingierten Anschlag
gerade noch verhindertSo was wird an der Heimatfront
die rechte Stimmung schaffen
die Volksbildröhren glühen schon
das Volk greift zu den Waffen:der Türk steht längst nicht mehr vor Wien!
In Hamburg ruft der Muezzin
schon Morgens seine Suren!
Auf Jung, du musst dich spuren –

Ach was, du musst dich sputen!
Es naht mit Kampfgetöse
das Böse!
Beim Abwehrkampf der Guten
geht es um Minuten!

Die Reise nach Jerusalem
kennst du vom Rattenfängermärchen
und aus dem Kindergarten
Das Dornier-Röschen fliegt auch mit
und die Enkel von Krupp und Thyssen
dürfen sich nach dem Befriedungswerk
als Kreuzzugspärchen
mit Barbarossas Segen
auf dem befreiten Tempelberg-
e, küssen.

regenbogen-märchenhaft
Auf Jung, warum noch warten?
Die Fregatten starten !
im Zweifelsfall
auch die Transall !
Wenn Olmert uns ermuntert
kommt auch die A 400 !
Von Süd, via El Alamein
steigt auch der Wüstenfuchs mit ein
Mit Leo-Marder-Tiger
startet er vom Niger
wo er zur Zeit
wie später dann
auch im Sudan
das Öl befreit
zu UN-geprüften Friedenszwecken
komm’ unsre Jungs vom Kongobecken

Wer-
macht
den Frieden
wenn nicht wir ?
Das Böse darf nicht siegen !
Den Frieden muss man kriegen !
Mein Jung, du musst dich nicht verstecken

Message —–
From: Hartmut Barth-Engelbart
Sent: Wednesday, August 16, 2006 12:24 PM
Subject: 1 Nicht nur im Libanon hat die Realität die Fiction überrollt/ an
alle, die nicht gerade Urlaub vom Krieg machen können

An alle, die nicht im Sommerloch oder vor Dubrovnik beim Segeln in der
Adria verschwunden sind und eventuell in ihren unzerbombten Häusern und
Mietwohnungen statt auf dem Balkan auf dem Balkon, und statt im Libanon
lieberhier Urlaub machen,

Einige Tage vor dem sensationellen
britischen Fahndungserfolg gegen das BÖSE
und der dann folgenden sicherheitshalberGrundgesetzÄnderungsdebatte in
Deutschland
habe ich einen Text geschrieben, der begann
mit

“Wer zündet uns
den Reichstag an ?
Hezbollah und der Taliban?
Nazrallah und Bin Laden?”

die hier weiter unten folgende Fortsetzung hatte ich bei meinem Text
“Israels Befreiungskrieg”
aus dem Vorspann gestrichen,
weil ich dachte, das sei etwas viel Fiktion.
Jetzt ist es bereits Realität und ich schicke den Text hinterher
(zusammmen mit einem lustigen Briefwechsel mit einem Freund bei attac):
Ein Teil davon wurde jetzt in der “Neuen Rheinischen Zeitung”
veröffentlicht:
http://www.nrhz.de/flyer/suche.php?ressort_id_menu=13&ressort_menu=Gedichte
unter dem Titel:

Alptraum an der Playstation

und sollt sich Mal
vom FRAPORT aus
ein vollbesetzter JumboJet
zum DoppelTurm der Deutschen Bank
verfliegen
Wenn Fangschussjäger ihn dann runterkriegen
dann kämen leider Passagiere um
und etwas Bankfurtpublikum
wenn nicht, dann wärs ja auch egal
so oder so kollateral
und käm zu Schluss
gar noch im letzten Fall
die Deutsche Bank
zu Schaden
dann wars Bin Laden

Der BND
weiß ganz genau
in diesem Falle
dass Al Kaida nicht erst wartet
so lange bis
der Überbau der Großmarkthalle
die EURO-Kapitalthedrale
wird
der Anschlag auf die EZB
ist längst geplant
von ganz weit oben
nur wurde der verschoben
als Ersatz wird jetzt gestartet
das Vorspiel sozusagen
für erste deutsche Anschlagsproben
bleibt Gottseidank
dem BND
statt EZB-
der Doppel-Tturm
der Deutschen Bank

Und Herr Bin Laden ?

den sucht die Bundeswehr jetzt in Kabul
in Brazzaville, im Kongobecken,
im Südsudan,
im Libanon,
in Syrien
oder im Iran

Und während CIA & BND
& MI 5
PlayStationreif
in Aktionstreifen
die Skylines & die Airports sichern
und potentielle Attentäter greifen
hört mans die Spatzen von
den Hochhausdächern pfeifen:

Der Dabbelju
der hat ihn schon
wir hörn ihn kichern
im Planungsstab
im Pentagon
das habt ihr
jetzt davon
juchhuh

Schöne Grüße
(immer noch
im Sommerloch)

Hartmit Barth-Engelbart

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.