Büchergilde-Unternehmen ‘Barbarossa’ & Joschkas Rache für Danzig: HaBE’s BG-Essay ‘Von der feindlichen Übernahme zum friedlichen Anschluss’ und warum Brumlik und Cohn-Bendit ihn nicht preisen wollten

(Fairer Weise schon vorweg: dieser Essay hat den Büchergilde-Essay-Preis nicht gewonnen. Daniel Cohn-Bendit und Micha Brumlik haben in der Jury leider dagegen gestimmt. Jetzt muss ich mir meine MiniPension mühsam durch Lesungen aufbessern… Nun aber zum eigentlichen Essay:)

Die Büchergilde als Vorauskommando für den Ribbentropp-Nachfolger und Putztruppen-Oberkommandierenden Fischer bei seiner Brückenkopfmission in Kaliningrad? Damit die nachfolgenden Kolonisatoren des Deuroherrenordens bei Anlage-Sicherheitsfragen in Königsberg ihre Generäle konsultieren können. BG-Vorauskommando ? Joschka als Ribbentropp-Nachfolger? Das ist doch justiziabler Rufmord! Ein Büchergilde – Essay zum Thema “Zivilgesellschaftlicher Wandel: von der feindlichen Übernahme zum friedlichen Anschluss” am Beispiel Ostpreußens

(projektierte Fortsetzung: “Deutsche Verantwortung im fernen Osten: Von der historischen Zuchtstation für deutsche Polar-Schäferhunde “Waldi-wo-Stock?” zum deurasischen Jointventure-Center Wladiwostok – aus den Fehlern von Tsingtau lernen!”)

BG-Vorauskommando ? Joschka als Ribbentropp-Nachfolger? Das ist doch justiziabler Rufmord! Immerhin ist Fischer der zweite deutsche Außenminister unter dem mit deutscher Beteiligung … (um es vorsichtig auszudrücken! Vielleicht nimmt sich der Joschka von Joscha, dem KBW-Völkerrechts-UmSchmierer vom AA-ThinkTank  beraten den Eberhard Kempf als Anti-Rufmord- und Anti-Dochstoß-Anwalt!!) in Belgrad für die Installierung des Sodatensenders Platz geschaffen wurde. Unter deutscher AWACS-Navigation schlugen einige CruiseMissiles im Hochhaus des Jugoslawischen Fernsehns ein. Für den Tod der Belegschaft wird jetzt durch die eurotisierte Serbische Regierung der Chefredakteur verantwortlich gemacht und nicht die fliegende deutsche Feuerleitstelle und die US-Raketenwerfer …

BG-Vorauskommando? Genau betrachtet – besonders unter Berücksichtigung der in den 7 Jahren nach dem Schreiben dieses Essays recherchierten Balkanisierungs-Fakten – ist das Unternehmen Barbarossa-Bücher-Gilde eher ein Nachtrab:

Als medialer Vorposten des Bertelmannkonzerns meldete der Sender Gleiwitz bereits damals seit Monaten strategische Erfolge von der Ostfront

Nach dem erfolgreichen Anschluss Polens und der Ausdünnung der dortigen Bevölkerung durch als Arbeitsunfälle getarnte Massensuizide im Bergbau und Frontverschickung für Friedens- und US-UN-Menschenrechtseinsätze brauchte es keinen Korridor mehr von Greifswald via Danzig nach Königsberg. Und endlich mussten die Russen Visa-Anträge stellen und zahlen. Schön wärs ja gewesen, wenn sie dafür vor den deutschen General-Konsulaten in Petersburg und Königsberg hätten schlangestehen müssen – wie in der DDR vorm HO für Bananen. Und blechen mit American-Express- oder VISA-card. Wie das Vorauskommando der Büchergilde aussieht? Soweit der etwas weite Vorspann, der Rest folgt im Artikel von 2004…

“Bei kulturattac wurde jetzt der Vorschlag gemacht, sich beim Büchergilde-Essay-Preisausschreiben möglichst zahlreich und eventuell sogar als kulturattac kollektiv zu beteiligen.

Sich an einem Essay-Wettbewerb zu beteiligen, sich um einen Essay-Preis der Büchergilde zu bewerben kann nicht sonderlich viel schaden.
Nur zeigt die -ums mit Brecht zu sagen – doch sehr tuistische Titelproduktion der BG-Reihe Zeitkritik, dass es sich um ein eher affirmatives Unternehmen handelt, was die Nomenklatura der Jury-Mitglieder gut belegen kann:
Johano Strasser, der managerschulende ehemalige Wadenbeiß-Juso,
Daniel Cohn-Bendit, der Vordenker und alte Kuppler zwischen “liberalem Kapital” (Marke von Bethmann) und GRÜNEN, der GhostReiter für die militärische Verlängerung reichsdeutscher Balkanpolitik und Völkermord/Auschwitzvergleichs-soufleur Fischarpings,
Professor Dr. Micha Brumlik, der nicht die Bombardierung Belgrads sondern nur einen Bodenkrieg gegen Serbien gefordert haben will ….
eine Weltbellizistengilde?
Die drei von der Tankstelle ? Immer schön im Hintergrund an und von der Heimatfront den intellektuellen Treibstoff liefern. Die Weißwein-Brüderschaften haben die Toscana leergesoffen und restlos aufgekauft.
Jetzt gibts als Gilde-Treue-und Werbeprämien Amselfelder aus dem befreiten UCKosovo, kroatische Inselchen im Sonderangebot und vielleicht kann man demnächst bei der Büchergilde in Kooperation mit taz und kiwi-tours Abenteuerreisen buchen:
Tauch-Events – der Mafia-Schatz im Silbersee, durch den Balkan mit der Bagdadbahn. Alles im Wert von 2500 Euro. Möglicher Weise sind das die ausgeschriebenen Preise. Allein dies herauszufinden wäre einen Essay wert.

Wohin die Reise geht bei der Büchergilde kann man/frau unter der folgenden offiziellen Adresse abrufen:

http://www.buechergilde.de/literatour/masuren/masuren-ostpreussen.shtml  (Die Seite wurde aus welchen Gründen auch imer mittlerweile gelöscht)
Um den mühsamen Weg durch internet-archive zu sparen hier gleich ein Ausschnitt aus dem Original. Das liest sich wie die Rückeroberung “alter deutscher Reichsgebiete”, alle Städte- und Gebietsnamen immer in reichsdeutscher Schreibweise. Es folgen jetzt Originalzitate:

Die Reise vom 6.-15. August 2004 auf einen Blick:
Reisetag Ort Aktion
1. Tag Berlin Literarischer Abend
2. Tag Berlin – Thorn
3. Tag Thorn – Allenstein
4. Tag Masurische Seenplatte
5. Tag Allenstein – Königsberg Orgelkonzert
6. Tag Bernsteinküste und Kurische Nehrung
7. Tag Königsberg – Frauenburg – Marienburg – Danzig Burgführung
8. Tag Danzig – Oliwa – Zoppot
9. Tag Danzig – Stettin
10. Tag Stettin – Berlin Heimreise

Änderungen vorbehalten

Preis ab/bis Berlin:
1095,- Euro im Doppelzimmer, zuzügl. 45,- Euro für das Russland-Visum und ggf. 155,- Euro Einzelzimmerzuschlag; enthalten sind u.a. 8 Mal Halbpension (Frühstück und Mittag- oder Abendessen) sowie alle Ausflüge und Besichtigungen.

(auch auf der hier nicht mitkopierten Karte sind polnische und russische Städtenamen noch nicht einmal in Klammern genannt. Ist das die Osterweiterung der Büchergilde?)

Eine ausführliche Reisebeschreibung kann angefordert werden bei:
Heike Sandrock, Telefon:
(069) 27 39 08-31 sandrock@buechergilde.de
Also, es gibt Wichtigeres zu tun, als sich in die Bittstellerschlange vor dieser Jury einzureihen.
Man muss nicht unbedingt diesen Bauchladen affirmativer Sedativa, spätreifer Besinnungsaufsätze, pseudorevolluzziger Zungen-&Tabubrecher und Vor68er Ladenhüter mit eigenen Essay-Versuchen beschicken. Sie in ein theoretisch-politisch-literarisches attac-Forum zu stellen, die Essays öffentlich zu lesen, das lohnt. Die wirklichen Literaturpreise liegen auf der Straße und nicht in den Talkshowlogen ausgedienter Salonlöwen.

NIX FÜR ungut.
Schöne Grüße
Hartmut Barth-Engelbart

JETZT KOMMT EIGENWERBUNG !!!!!!

Ihr könnt mich gern haben!
für 450 Euro & Fahrgeld / lieb & teuer ?
im Gegenteil !
Doch für malefiz & benefiz und sonstwas solls am Geld nicht scheitern.
Denn noch muss ich nicht allein vom Schreiben, Singen, Malen und vom Spielen leben.

Mir reicht die Rente grad so eben.

€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€ EIGENWERBUNGSBLOCK€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€
“unter-schlag-zeilen”: wenn die Kunst unter die Leute geht. 
313 seiten politische Lyrik und Grafik von HaBE
Aus dem Vorwort von Ingrid und Gerhard Zwerenz für HaBEs AgitProvoLyrik&Grafik-Buch “unter-schlag-zeilen / befreite worte /gebrochene reime/ zur lage” :

  “Nur keinen Streit vermeiden ..Es kann einen Autor teuer zu stehen kommen, wenn er sich strikt an das hält, was er schreibt.. Mundtot ist der Titel eines Gedichts von Hartmut Barth-Engelbart: “Wenn wir / nicht früh / genug / den Mund / aufmachen / haben wir/ am Ende / gar nichts mehr / zu sagen” Der Lyriker ..aus Hanau denkt gar nicht daran den Mund zu halten Seine Feinde finden, er hat eine zu große Klappe. Die zitierten epigrammatischen Zeilen erinnern an Erich Fried, dem seine Verse nicht wenig Ärger eintrugen. Für Barth-Engelbart eskalierte der Ärger. Vor einigen Monaten wurden seine Gedichte auf offener Straße verhaftet.  Wie aber kamen sie dahin? HaBE ist das Gegenteil eines Innenweltdichters. Mit Poesie und Prosa begibt er sich mitten unter die Leute (mit den ) bewährten Widerstandslesungen, denen es in Hanau  und anderswo nicht an Publikum mangelt. Von wegen, die Menschen interessieren sich nicht für Literatur, sie tun es durchaus, wenn Literatur sich für sie interessiert.…. Weshalb sich Polizei und Justiz für HaBEs Verse interessierten, ist eine bunte Geschichte. Der Autor erzählt sie in diesem Sammelband, der Spannung aufbaut wie ein Krimi, wer die Täter sind verraten wir nicht…”

Das Buch ist dem langjährigen Duett-Partner HaBEs, dem Bassklarinett-& Saxophon-& Kompon- & Humanisten des Frankfurter ensemble modern Wolfgang Stryi gewidmet, der im Erscheinungsjahr noch vor Erscheinen des Buches starb, nach 15 Jahren gemeinsamer Widerstandslesungs-Konzerte.
“unter-schlag-zeilen / befreite worte /gebrochene reime/ zur lage”
313 seiten politische Lyrik und Grafik von HaBE / Buchgestaltung : Jürgen Tauras / (c) 2005 Zambon-Verlag Frankfurt/Main / SemiHardcoverBroschur  ISBN 3-88975-107-5 /    15,– € 
Im gleichen Verlag das HaBE-Kinder-Lese-Bilder-Buch von der Ziege “ZORA”, mit  Bildern von Barbara Bragutti ( die der Ziege im ersten Anlauf vier Zitzen verpasste, was eine aufmerksame CoLektorin (im Hauptberuf Biologin)  glücklicher Weise noch vor Drucklegung bemerkte. Wieviele Zitzen eine Ziege nun wirklich hat und sie so von der Kuh unterscheidet, erfahren Sie im Buch und warum es die Säue besser haben als die Ziegen -auch. Natürlich erfahren Sie in dem Buch noch viiiiiel viiiiel mehr.)
€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€ ENDES DES EIGENWERBEBLOCKES €€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.