Es waren Tom-Königs-Kinder & eine zu kurzgekommene PragerExil-FrühlingsRolle

Auch moderne Volksmärchen haben ihren harten unerbittlichen Kern, den die beiden Großen Grimms gegen den Widerstand des jünsten Bruders Emil immer weggesäubert haben, damit sich die Märchen auch am Hofe verkaufen und lesen ließen. Bettina von Arnim lauschte gern und ahnte zusammen mit den von Savignys den entsteinten Kern im Lustgarten auf Hof Trages, während ihr Bruder die Kanonenrohre für Preußen produzierte in den von Arnimschen Eisenwerken im nahen Hanau-Groß-Auheim. Auch Carl von Buderus schwelgte bei seinen toffen Wochenend-Parties im Hofe des Buderus von Carlshausen in Linsengericht, wenn er vom mühevollen Tagwerk in den Gießereien und Walzwerken für Eisenbahnen und fürstliche Kanoniere abgespannt an den heimischen Herd kam. Da wurde bei Grimmschen Märchen schon die eine oder andere Wasserpfeife durchgezogen im chinesischen Tempelchen. Und dann kümmerte sich auch Rapunzel um der Knaben Wunderhorn. So entstand so manche Tragödie im Hof Trages, aber eben auch viele Lustspiele.
Dass in meinem gerade entstehenden 1927 bis 1973 spielenden Frankfurt-Roman ein Fischer Metzger heißt und es sich dabei nicht um eine Neuauflage des Heinrich-Mann’schen Untertanen-Gehilfen-Betriebsrat handelt, macht die Sache zwar juristisch komplizierter, denn ich vermute, dass beide sich fast meinen ExVerteidiger Eberhardt Kempf als Anwalt leisten können – aber dafür macht es jetzt noch mehr Spaß, die Verschlüsselungen so anzulegen, dass sie jede(r) mit einfachen Dietrichen öffnen kann. Wenn das Schillers Karl noch hätte miterleben dürfen: früher kamen die Räuber in Schwarz, dann fadenscheinig rotbemäntelt und jetzt schon seit übersatten 20 Jahren in NATO-oliv-GRÜN. Der Ex-Umweltstaatssekretär und hessische ExVorstandsGRÜNE Berninger macht jetzt bei MARS mobil! Und wenn sie wieder drankommen, spielen sie Räuber und Gendarm und würfeln dann morgens im Kabinett oder noch im Bett, wer heute den Guten und wer den Bösen Macht. Und wenn sie’s dann nur noch langweilt, gehen sie wieder stiften:
Friedrich-Ebert-Konrad-Adenauer-Heinrich-Böll-Friedrich-Nau- oder
Möllemann-Stiftung oder sie lassen die anderen ihre Professuren aushalten.
Oder machen etwas Abenteuerurlaub mit 4000 und mehr Mann Bodyguard wie Tom Königs:
immer auf den Spuren seines verhinderten Vorfahren Karl May. Den hatte er
immer in blaues Geschenkpapier eingebunden und dann in der Uni erzählt, er
wäre jetzt schon beim Band 47 vom KAPITAL.
Das hat selbst die Genossinen vom Weiber-Rat beeindruckt.
Böse Zungen behaupten ja, der schlaue Tom hätte seine ganze Erbschaft seiner Zeit
nicht etwa dem VietCong gespendet, sondern steuersparend in schweizer
Wertpapieren angelegt und diese dann in Depots in Afghanistan gebunkert. Es
gab ja so viele Aussteiger, die noch vor der soffjettischen Unterdrückung
das freie Afghanistan zwecks Selbstverwirklichung und
Bewußtseinserweiterung heimsuchen wollten und heimsuchten. Diese
Königskinder sollen die Fahrt ins gelobte Land und den Proviant aus des
Königs Schatulle bezahlt haben und dann wie einst die heiligen drei Könige
mit Weihrauch (also nicht mit dem CDU-Kassierer, den der Kempf verteidigt hat)
und anderen Rauchwaren zurückgekehrt sein. Des Königs Schatzkästlein haben
sie artig in tiefen Höhlen vergraben. Warum Tom Königs so auf die
Verlängerung des Mandats der Bundeswehr und deren Einsatz auch im Norden
drängte ? Und auf Bombardierungen, die keine Sachschäden verursachen, sondern nur die Lungen platzen lassen. Wer hat den Befreiungskampf der Mudschaheddin gegen die bösen
Russen außer der Amerikanern noch unterstützt? War da nicht immer noch eine zu
kurz gekommene PragerExil-Frühlingsrolle mit im Spiel. Ich kann mich noch gut an
die TV-Bilder mit dem Milan auf dem Befreiungspanzer im Hindukusch – noch vor
George Bush erinnern! Jetzt kriegt der Milan Horatschek keinen Scheck,
nein, einen Schreck! “Komm Milan! Husch! Ab ins Versteck! Wenn Du gebraucht
wirst, rufen wir!” (diese arme Sau! Nicht Mal einen mickrigen Staatssekretärsposten als kleines Dankeschön hat er gekriegt!)
Was könnten die US-Blackwater-Legionäre womöglich noch vor der Bundeswehr in den Höhlen der Taliban finden ? Klar, da muss Major Tom ganz vorne mit dabei sein.
Nach dem Widerstandskämpfer Hermann Abs und dem ebensolchen Fritz Dietz und
dem belgradbombensicheren Joschka könnte doch Tom Königs von Petra Roth als neuer Bankfurter Ehrenbürger eingeführt werden. Ich finde, der passt gut in die Ahnenreihe.
Ach so: bei der Nachforschung über den Verbleib der Millionenspenden für die
KBW-Zentrale und das ExKBW-Öko-Haus entstand das lustige Kinderlied: “Füchs,
du hast die Mark gestohlen, gib sie wieder her, gib sie wieder her, sonst
soll dich der Teufel holen, doch der will ihn nicht mehr, er lehnt ab, des
Teufels Fritze will den Füchs nicht mehr.” Dass er aus diesem Geld heute die
SchmiererGelder zahlt, um den Deformprozess beim Völkerrecht zu beschleunigen,
ist wohl eher ein Ammenmärchen. Tatsächlich dürften die Gelder für die Befreiungskriegsertauglichung dieses Völkerrechts eher aus der
Bertelsmann-Stiftung kommen. Die Böll-Mittel reichen vielleicht für die
Trinkgelder. Aber Joscha Schmierer hat von Papa Steinmeier Redeverbot
bekommen und muss Nachsitzen und Strafarbeiten erledigen. Doch im Kreise
seiner Lieben, alten FreundINNeN macht sogar das Nachsitzen Spaß. Weiß man ja, aus
der eigenen Schulzeit

Diese Geschichte stammt zugegebenermaßen aus der Heimatregion der Brüder
Grimm.

Weiß man was im Advent noch so alles kommt.

wahrscheinlich die eine oder andere frohe Botschaft.

Gruß
HaBE
—– Original Message —–
From: “manfred kleiss” <manfred-kleiss@online.de>
To: “Wolfgang Brahmann” <wobra@wobra.com>; “allgemeine attacmailingliste”
<attac-d@listen.attac.de>
Sent: Friday, November 23, 2007 9:21 AM
Subject: Re: [Attac-d] Wie rot sind die Grünen?

* Dies ist eine Email der offenen bundesweiten unmoderierten Attac-Dis-
* kussionsliste. Sie gibt ausschließlich die Meinung der AutorIn wieder.

…in der Gesamtsumme entspricht dieser Betrag doch wohl dann – der Höhe
nach – dem, welchen sich die Bundestagsabgeordneten als “Diätenerhöhung”
zugeschanzt haben.

Is doch toll.

mfg. m. kleiss

—– Original Message —–
From: “Wolfgang Brahmann” <wobra@wobra.com>
To: “allgemeine attacmailingliste” <attac-d@listen.attac.de>
Sent: Friday, November 23, 2007 1:58 AM
Subject: Re: [Attac-d] Wie rot sind die Grünen?

* Dies ist eine Email der offenen bundesweiten unmoderierten Attac-Dis-
* kussionsliste. Sie gibt ausschließlich die Meinung der AutorIn wieder.

420 Euro …. in Worten vierhundertundzwanzig!

ich sage nur

Metzger wirkt!

Und das nennen die dann bitte schön …. Grundeinkommen!

Das nenne ich: Pervertierung einer guten Idee!

Werner, eine Bitte: AB sofortsprechen wir von den verantwortungslosen Grünen

#grollend

Wolfgang

—–Ursprüngliche Nachricht—–
Von: attac-d-bounces@listen.attac.de
[mailto:attac-d-bounces@listen.attac.de]Im Auftrag von schettke.werner
Gesendet: Donnerstag, 22. November 2007 19:45
An: allgemeine attacmailingliste
Betreff: [Attac-d] Wie rot sind die Grünen?

* Dies ist eine Email der offenen bundesweiten unmoderierten Attac-Dis-
* kussionsliste. Sie gibt ausschließlich die Meinung der AutorIn wieder.

hi an alle am Grundeinkommen Interessierte,

aus:

“””
Ralf Fücks, Böll-Stiftung

Heute ist Ralf Fücks, Vorstand der Böll-Stiftung, von 15 bis 16 Uhr Gast
im tagesschau-Chat

Wie soll soziale Sicherung künftig aussehen? Auf ihrem Parteitag am
Wochenende wollen die Grünen darüber eine Richtungsentscheidung treffen.
Der Vorstand plädiert für die Grundsicherung: Anspruch darauf hat, wer
bedürftig ist – eine “Existenzsicherung” und “Teilhabegarantie” durch
Änderungen bei Hartz IV plus Investitionen in Bildung, Mindestlöhne etc.

Ein Teil der Basis will dagegen ein bedingungsloses Grundeinkommen: 420
Euro monatlich plus Wohngeldanspruch für alle Bürger, zugleich
grundlegenden Änderungen beim Steuersystem, der Arbeitsmarkt- und
Gesundheitspolitik.

(…)

“””

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.