SOBRE LA DEMOCRATICACIÓN DEL ARTE (“Über die Demokratisierung der Kunst”)

Erst haben ihn um Sauberkeit und reine Leere bemühte Mitglieder der
deutschen Delegation bei der Buchmesse in Havanna im Februar 2007 vernichtet, dann habe ich diesen Essay für die Veröffentlichung bei Indymedia anhand von Kurznotizen rekonstruiert. Ursprünglich wollte ich die mehrere Quadratmeter große Wandzeitung von Kuba zurück nach Deutschland bringen, um sie hier bei den Widerstands-Lesungen aufzuhängen.
In der folgenden Mail sollte eigentlich nur ein Kurzhinweis auf indymedia stehen, wo ein erster Rekonstruktionsversuch meines Essays an einem Aprilmorgen im Jahr 2007 von 5 bis 10.30 Uhr zu finden war, danach war die kurze Schilderung seiner Entstehung und Vernichtung auch hier wegzensiert oder wie es im indy-jargon heißt “versteckt”

“Sobre la democraticación del arte” (“Über die Demokratisierung der Kunst”- BB & Eisler weiter denken, weiter handeln )

ist einer von zwei Essays, die ich 2007 während der Buchmesse in Havanna begonnen habe öffentlich mit Unterstützung des Publikums auf Spanisch zu schreiben. Die deutschen wie die spanischen Versionen wurden von Teilen der deutschen Delegation vernichtet, weil sie ihnen inhaltlich und von der Form her nicht passten. Einzelne Teile dieser Essays konnte ich mit Unterstützung kubanischer Genossen wieder rekonstruieren. Die Messeleitung hat mir nach diesem deutschen Zensurakt anbeboten sie außerhalb der deutschen Halle zu schreiben und zusammen mit einer Auswahl meiner bei Widerstandsschreibungen entstandenen Gedichte auf dem Hauptplatz der Buchmesse an einer Art Litfass-Säule aufzuhängen, “damit man sie besser lesen kann.” (Besonders nett bei dem deutschen Zensurakt war, dass einige der Akteure behaupteten, die Text-Plakate seien von der kubanischen Messeleitung abgehängt und vernichtet worden.)

Lesung im Anschluss an den Literarischen Spaziergang am 18.10. um 17 Uhr im DGB-Haus Hanau

Liebe KollegINNen, Freunde und eventell auch FeindINNeN

(darf ich doch so sagen? War ja schließlich mal Schriftsetzer bei der FR und dann über 25 Jahre Redakteur der nhz)

mit Wonne habe ich die Ankündigung der Reder’schen Lesung in Maintal gelesen. (Mein zweiter Gedichtband ist im Übrigen auch schon fertig- nur noch nicht gedruckt. Soll ich der Presse mal die leviten lesen ? Gerne ! Aber wo. Am besten in der Hammerstraße vorm Hanauer Anzeiger. Das hat schon Tradition. Ankündigung ?  Bisher kenne ich mehr Kündigungen als Ankündigungen.

Wenn mir nun Gleiches wiederfährt ? (wie dem Kollegen Reder)
Dann wär das einen Asbach uralt wert.

Heiner Hügel propagiert eine AVAAZ-Aktion via attac-f-Liste: weiß er was er tut?

zum aktuellen AVAAZ-Coup in Richtung Ägypten siehe hier : http://www.barth-engelbart.de/?p=834

Meine Recherchen zu AVAAZ usw.. sind nur weiter möglich, wenn mir einige Leute in der LINKEn nicht finanziell den Gar aus machen: Mark Seibert zum Beispiel mit seinen Abmahnverfahren:

Herzlichen Dank für die Spenden
wodurch Mark&Pein doch leider noch nicht enden
ihr dürft deshalb ruhig weiter etwas senden
neuester Stand sind 435 € von zu erwartenden 5000,-€ Kosten für die nächste Berliner Landgerichts-Runde, um die von MS geforderte Geld- oder Haftstafe von bis zu 250.000€ oder 6 Monaten Haft abzuwenden… Wenn ich das packe , kriegt ihr euer Geld zurück!

Konto Nr. 1140086 VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen BLZ 506 616 39 unter dem Stichwort “MARK&PEIN”, um dieses Projekt weiterführen zu können.

Die Juristen am BerlinerLandgericht scheinen meine Seiten zu lesen. Sie bemessen das am 8.Mai 2013 (dem Tag der Befreiung) zugestellte Urteil über Ordnungsgeld  rund 100 € höher als die bisher eingegangenen Spenden. dazu kommen noch die Verfahrens und Anwaltskosten…..  und die nächste Prozessstufe….Der Seibertsche Anwalt nimmt auch in einem Schreiben auf die gegen MARK&PEIN-Spendenaktion Bezug und hofft wohl, sich jetzt indirekt auch mit den Spenden alimentieren lassen zu können.  Ich gebe nicht auf und gehe in die Revision !!! Die Zerstörung der Linken sollte auch nicht via bürgerlichem Recht  Erfolge erzielen….

From: Heiner Hügel
To: attac-f@listen.attac-netzwerk.de
Sent: Friday, September 18, 2009 10:43 PM
Subject: [Attac-f] Fwd: Am Montag in Eurer Nähe

Sehr geehrte Klimafreunde,

wie ich einzelnen von Euch bereits erläutert organisieren wir im Rahmen der weltweiten “Klima-Weckruf-Aktion” von Avaaz.org für den kommenden Montag, den 21. Sept 2009 um 12.18 Uhr hier in Frankfurt am Willi-Brandt-Platz einen sog. “Flashmob” um unsere Regierungen, aber auch Mitmenschen wachzurütteln und Bewußtsein zu schaffen für die Wichtigkeit eines gerechten, ambitionierten und verbindlichen Klimaschutzabkommens im Rahmen der internationalen UN-Klimakonferenz, die vom 07. bis zum 18.12.2009 in Kopenhagen stattfindet.

Sofern Ihr Interesse und Zeit habt, seit bitte am kommenden Montag bis spätestens am 12.10 Uhr auf dem Willi-Brandt-Platz vor dem Eingang der Oper-Frankfurt, wo ich Euch gerne vor Ort auf der schnelle die wichtigsten Einzelheiten erkläre, bevor um 12.15 Uhr die eigentliche Aktion beginnt. Ich selbst werde dort bereits ab 11.45 Uhr sein. Ihr könnt mich mich auch jederzeit gerne unter der o.g. Email-Adresse  erreichen.

Weiterführende Informationen erhaltet Ihr unter den nachfolgenden Links sowie in den beigefügten Dateien.
http://www.avaaz.org/de/sept21_toolkit/?cl=324806176&v=4001
http://www.avaaz.org/en/tcktcktck_map/

Wenn Ihr selbst keine Zeit habt, so seit bitte so nett und leitet diese Email an Eure Freunde weiter bzw. an den Email-Verteiler Eurer Organisation.

Alternativ wird auch in Bad Homburg um 18.12 Uhr eine Weckruf-Aktion stattfinden. Hierzu kontaktiert bitte Esther Ante, Email: KlimaAktionWakeUpCall@web.de oder auch unter dem bereits o.g. Link zu finden.

Danke im Voraus für eine rege aktive Beteiligung, aber auch für das Weiterleiten dieser Email,

G.A.

KLINGT DOCH ECHT BASISDEMOKRATISCH UND GUT ÖKOLOGISCH KURZ VOR EINEM AUFTRITT DES US-PRÄSIDENTEN BEI EINER KLIMAKONFERENZ ?  UND VOR DEM G20-GIPFEL IN PITTSBURGH ? YES, WE CAN!

Damit leute wie Heiner Hügel, der ja immerhin schon früh intensive Beziehungen zur chinesischen KP unter Deng Hisao Ping pflegte, in Zukunft auch wissen, für welche Oragnisationen sie sich so ins Zeug legen – hier ein paar Bemerkungen zu AVAAZ. AVAAZ wurde auch von Lore-Mühlheim  bei attac  gepowert, auch Lother Galow-Bergemann aus Stuttgart legte sich für AVAAZ in die Riemen

AVAAZ ? AWACS! Nach FREE-TIBET jetzt FREE-ZIMBABWE, free Iran ? Sudan ? Venezuela ? (Hallo herr Robert Kurz!!)

(Der Artikel ist schon anderthalb Jahre alt , aber immer noch brandaktuell)
Über diverse Listen bei attac u.a. macht eine Organisation Namens AVAAZ zur Zeit heftigste Werbung für Free-Tibet und Free-Zimbabwe Resolutionen. Was steckt dahinter? AWAKE ! Erweckungsprediger ? Ja, schon ganz gut aber..  Nein, es sind auch keine direkten EinmarschPropagandisten. – UmCARE-Paketeversender von den Kwäkern? Jein, nicht die Kwäker, es geht ganz einfach um abendländisch-christliche Werte, Menschenrechte, Demokratie — und da muss man doch unterschreiben! Oder?

Die “Putztruppe” säubert Frankfurt wieder: neues Opfer : der “Hamburger am Turm”

Ich möchte der Stadt Frankfurt herzlich dafür danken, dass sie meinen Frankfurt-Polit-Kriminal-Roman “Putztruppen” so engagiert weiterschreibt!

Der 1974 im Hinterhof einer besetzten Westendvilla erschlagen aufgefundene KriminalHauptkommissar Karl-Friedrich-Wilhelm Finkh ist wiederauferstanden ! HalleLuhJa !

Er und seine Frankfurter Putztruppe haben schon seit 1945 mit vollem Einsatz für die Säuberung der Weltmetropole am Main gekämpft. Unermüdlich. Schon sein im Dienst verstorbener Vater war bereits zu Noskes Zeiten im vollen Einsatz gegen die Wasserhäuschen-Mafia in den 20er und 30er Jahren. Galt als heimlicher Zörgiebel von Frankfurt. Finkh-Junior schwor dem Pöbel Rache, denn er roch es förmlich im Umfeld der Urinstein-verkarsteten Kioske, dass sein Vater Opfer der Kleinkriminellen im Schatten der Bierfahnen und im Strudel des Sprudels, des Klickerwassers wurde. Diese bestialische Gestanksmischung aus Schwefel im Kurwasser am Nizza und Urin von Bier und Buttersäure und Gekotztes. Da wollten dann die jungen Damen und Herren  von Bethmann und Oppenheimer lieber nach Paris an der Seine als nach Frankfurt am Maine. Und die Innenstadt, dieser Gestank aus Pisse und vergorenen Essensresten, nach Hundescheiße und Männerschweiß. Da musste doch jemand durchgreifen !? Aber wer ? … Isch geh emol e Runde Klickern, das war ein beliebter Abschiedsgruß, nein, nicht der Kinder zum Klickernspielen. Klickern waren teuer, diese Flaschenverschlüsse, die den Schwefelgestank in der Flaschen hielten. Die Antwort war dann der übliche meist weibliche Nachruf auf Verschwindende & Verschollende Ehemänner: “Mach mer blos kei Crome Tuurn!!” ….  Finkh konnte auch nicht der Wechsel des Kiosk-Kaisers Jöst von der SPD zur NSDAP täuschen und glücklicher Weise wurde Karl-Friedrich-Wilhelm nicht entlassen, kam nicht in Haft sondern durfte weiter inhaftieren- ein SPD-Bulle für die Nazis ! Das war nicht die Regel. …Jöst konnte Finkh nicht täuschen: “Der gehört doch zum Strasserflügel !” Doch Jöst marschierte durch. Kein Ruhm mit Röhm und auch kein Reibach. Röhm diese schwule Sau! Nach dem Krieg passte dem Jöst- dem wiederauferstandenen Sozialdemokraten, der Crome nicht in den Kram. Wer säuberte jetzt wen und in welchem Auftrag ? Jetzt musste Finkh auch dafür sorgen, dass die ihm so verhassten “Judde-Buuwe” von der Eintracht ihr Stadion wieder bekamen. Das war in jeder Hisicht schwer. Und schwerkriminell. Denn dort entstand gerade ein Großmarkt. Und wer baute den? Schwamm drüber oder besser Schramm, wie das Opelhaus – wie konnte der seinen Laden so nennen. Das musste doch die Halbstarken anlocken. Und wieviel  Kapitäne und Admirale wurden da in der Hanauer Landstraße geKREIDLERT !!?? Good Times.. aber mager !!!…..

Das Dritte Leben der Hannia W. Lodz, Theresienstadt, Auschwitz, Tel Aviv, Frankfurt

Aus der Trilogie “Grenzgänger” werde ich in nächster Zeit Ausschnitte aus den Erzählungen um Hannia W. lesen. Sie wurde in Lodz von den Nazis zusammen mit ihrer Mutter nach Theresienstadt deportiert und von dortaus nach Auschwitz. Als Medizinstudentin wird sie als Lager-Krankenschwester eingesetzt. Sie kann aus den Leichenbergen der vergasten Frauen u.a. zwei notgeborene Kinder abnabeln und in die Baracke ihrer Mutter schmuggeln. Beide Kinder können bis zur Befreiung von Auschwitz durch die Rote Armee versteckt gehalten werden. Eines der Mädchen lebt heute in Australien, das andere in Kanada. Hannia wandert nach dem Krieg aus Polen mit ihrem Mann nach Israel aus. Sie litten beide unter dem polnischen Antisemitismus, der später auch in Teilen der SOLIDARNOSC eine große Rolle spielt … Nach 18 Jahren halten es beide mit ihren Kindern wegen des herrschenden Rassismus in Israel nicht mehr aus und wandern wieder aus – nach Deutschland …  Die Jagd verschiedener Journalisten u.a. des ZDF-Stars Peter Kammer nach ihrer Story hält Hannia nicht durch. Sie wird das Opfer der Holocaustvermarktung der Volksempfänger-Erben. 

Irisches “Ja” zu Lissabon ? Das Ergebnis einer Erpressung!

Das Vorgehen gegen Irland wird Schule machen in der EU. Man muss kleine Länder einfach ökonomisch so lang erpressen und solange immer wieder abstimmen lassen, bis die Ergebnisse den DEURO-Herren passen. Das wird jetzt mit der Tschechischen Repuplik so gemacht und mit Polen so und so …..  Eiterpickel platzen irgendwann, manchmal wie Vulkane ….Wladimir Tschernossenko, der Held von Tschernobyl antwortete auf die polemische Frage eines Siemens-Ingenieurs bei einer Veranstaltung in Hanau gegen die Nuklear-Mafia, ob deutsche Kernkraftwerke nicht viel sicherer seien als die sowjetischen: “Sie haben völlig recht, sie explodieren später …. “.  Das ist nicht sonderlich beruhigend. Eine “explodierende” EU wäre mir lieber, früher oder später.  Kommt jetzt Schäuble und sucht bei mir im Keller Sprengstoff? Merwaasesned, sagen die Hessen.

Golf-Krieg überm Judengrund

Der “Judengrund” liegt nicht in Palästina und der Golfplatz auch nicht ! Damit hier keine Missverständnisse produziert werden!
Lieber SPIEGEL-Autor und Achse des Guten-Betreiber Henrik M. Broder, liebe Herren Maxeiner und Miersch, werte Frau Doktor Cora Stephan,  Herr Waibel und alle anderen Israel-Fans: auch für alle anderen Ortsunkundigen: der “Judengrund” wurde in Gründau bei FFM mit einer Erdaushubdeponie zugeschüttet. Ein schlecht entwässerter, saurer Grund, der – weil er sonst “zu nichts nutze” war – brach lag, als “JudenNachtlagerplatz” und später als “Zigeunerlager” genutzt werden durfte: hier hat die SA die Sinti und Roma in den 30er Jahren des 1000-jährigen Reiches abgeholt, gefoltert und in die KZ verschleppt. Hier gibt es keine Hinweistafel, kein Denkmal aber demnächst Breitensport über einer Bauschuttdeponie! So was nennt man Vergangenheitsbewältigung! Pech nur, dass hier schon die Kelten Fürstengräber angelegt hatten. Aber so ist auch diese Vergangenheit bewältigt.

Es gibt Golf-Kriegsgewinnler und -Verlierer. Ein Verlierer steht schon fest – neben der Gemeinde Gründau und ihren Kulturschätzen ist das ein gewisser Herr -nennen wir ihn Auler – nein, nicht aus Aulendiebach, schon hier aus der Gegend. Der Mann war zuständig bei der Nichtgenehmiguing der Verfüllung eines Tales und hat aber trotzdem genehmigt, bzw. hat er es zumindest durchgehen lassen. Böse Zungen behaupten, ein Gründauer Golf-Scheich hätte den guten Auler bestochen mit einem 150.000er (noch DM-) Kredit ohne Zinsen. Aber das konnte nicht lange gut gehen. Es flog auf und was dem einen sin Nachtigall, ist dem annern sin Uhl oder Aul oder Eule. Oder umgekehrt. Dem Auler war zum Heulen. Aber ins Gefängnis musste er nicht. Und der Scheich ? Der gehört jetzt zu den Golf-Kriegsgewinnlern. Der Altlandrat Eyerkaufer hatte sich für den Breitensport damals schon schwer ins Zeug gelegt: klar: Golf geht so in die Breite, das muss einfach ein Breitensport sein. Und weil die Breite nicht ausreichte für den Breitensport, soll jetzt mit einer Überquerung der Bundesstraße Gründau-Büdingen der bisherige 18 Loch-Golfplatz noch 11-18 Löcher dazu bekommen:
Gerüchte, wonach der Glauberg zum Golfplatz ausgebaut und das dortige neue Museum zum Golfhotel umgewidmet werden soll, bestätigen sich zwar nicht, aber die Gründauer Golfplatzerweiterung über dem “Judengrund” belegt jetzt den Gründauer “Glauberg” mit Löchern und Golfrasen. Wie würde jetzt Dieter Lerryn Dehm reimen: “Und das Gras, das wächst darüber … ”  Strittig ist noch, ob ein pestizid gepflegter Golfplatzrasen ökologisch besser ist als jedes Jahr Monsanto-Energie-Mais für die geplante “BIO”-Gasanlage am Nordwestrand des Rothenberger Galgenberges …  Sollte da nicht Gülle vergast werden statt sie in die Gründauaue zu kippen ?  Aber das ist jetzt wieder eine andere geschichte… Zurück zum Golfkrieg.

9.10. Volle “Bandbreite” im Club Voltaire FFM & Elias Davidson & “Arbeiterfotografie”

Vor ein paar Wochen hat mich der Bundesverband “Arbeiterfotografie” um Hilfe gebeten, da die Veranstaltung mit der AntiFa-AntiImp-AntiKap-Hipp-Hopp Formation “Bandbreite” und dem israelisch/isländischen Komponisten/Musiker & Menschenrechtler Elias Davidson (http://www.muslim-markt.de/interview/2008/davidsson.htm) bereits im Vorfeld von Fans der israelischen Regierung  sabotiert würde, vorne weg durch einen gewissen Andreas Waibel. Ich habe der Arbeiterfotografie helfen können, denn Andreas Waibel hat auch schon meine kritischen Beiträge zur Politik Israels und zur Unterstützung der Palästinenser über attac-Listen usw..öffentlich angegriffen. Er ist Mitglied der LINKEn in FFM, dort ist er für Kultur zuständig. Andreas waibel mobilisiert zur Zeit -wohl hinter dem Rücken vieler Mitglieder des Clubs – auch des Club-Vorstandes in dem dem “Anti-Deutschen”-Spektrum bis hin zu Broders “Achse des Guten” zuzuordnenden Portalen mit übelsten Unterstellungen und Lügen gegen diese Veranstaltung, in einer Weise, wie steingbergrecherche es schreibt: Andreas Waibel, der gegen eine Veranstaltung im Frankfurter Club Voltaire vorgeht wie die Nazis gegen Kommunisten und Sozialdemokraten zur der Zeit der Weimarer Republik, ist Mitglied Der Linken in Frankfurt am Main. Man hält ihn dort für kulturell kompetent.   http://www.steinbergrecherche.com/index.htm . Ich bitte hier öffentlich darum, diese Veranstaltung zu besuchen und die Podiumsteilnehmer so schützen. Zu den Vorgängen in Frankfurt hat der “Bundesverband Arbeiterfotografie” eine Erklärung veröffentlicht, um deren Weiterverbreitung ich hier ebenfalls bitte:

“Zermalmt das Niederträchtige!” (nach Voltaire)
Erklärung des Bundesverbands Arbeiterfotografie vom 1.10.2009
Der Bundesverband Arbeiterfotografie sieht sich derzeit in Zusammenhang mit einer
Veranstaltung im Club Voltaire einer üblen, hinterhältigen Diffamierungskampagne
ausgesetzt, die wesentlich vom Vorsitzenden des Club Voltaire in Frankfurt in
Zusammenspiel mit Gruppierungen aus dem Spektrum der so genannten Antideutschen
ausgelöst worden ist.
Zunächst einmal ist festzustellen: es handelt sich um eine gemeinsame Veranstaltung
von Club Voltaire und Arbeiterfotografie. Meinungsverschiedenheiten wären also
zwischen diesen beiden Partnern auszutragen. Stattdessen wird hinter unserem
Rücken gegen die Akteure (Die Bandbreite und Elias Davidsson) und die
mitveranstaltende Arbeiterfotografie operiert.

Gedichte von Ferrucio Brugnaro: NachdichtungsVersuche:

Hallo Ferrucio
es molto difficile per me  scribere en la lingua italiana ????
vai provare en Tedesco

Lieber Ferrucio,

Giuseppe Zambon hatte mich gebeten, Deine Gedichte zu übersetzen.  Sie sind meinem Stil und meinen Inhalten sehr ähnlich. Ich war sofort von ihnen begeistert. Ich habe angefangen , aber es sind mir zu viele Kriege dazwischen gekommen, gegen die ich sehr schnell anschreiben und anlesen und anagitieren musste. Auch ist mir zwischendurch meine Festplatte abgestürzt – ohne Sicherungskopie.
Deshalb sind nur noch wenige meiner Nachdichtungen erhalten geblieben.
Die Übersetzung hat jetzt Felix Ballhause alleine gemacht. Mit ihm hatte ich einen sehr produktiven Disput über das congeniale Übersetzen von Lyrik. Dieser Disput wurde auch zum zentralen Gegenstand beim 2. Europäischen Poesie-Festival in Frankfurt. Hier war es immer wichtig aufzuzeigen, wie man nicht linear übersetzt, sondern die Bilder in den Klassen und Schichten erzeugt, die in der Originalsprache dort erzeugt werden. Das heißt, in meinen Übersetzungen/Nachdichtungen spielen meine Erfahrungen am industriellen Arbeitsplatz (Chemie-; Bau-, Metall-, Transport-, Landschaftsgärtnerei, usw…) eine zentrale Rolle sowie meine Position als meistens nur Hilfsarbeiter…

Wenn Du möchtest, schicke ich Dir gerne meine Übersetzungen und dann habe ich noch eine Bitte an Dich:

ich würde sehr gerne -nicht hauptsächlich in Venedig – sondern viel lieber noch in Mestre mit Dir zusammen Lesungen machen. Das hat seinen Grund in dem oben Gesagten. Aber es hat noch einen anderen, viel wichtigeren Grund:
in den frühen 70ern  also 1970/71/72/73 war ich ein paar mal in Venedig und Mestre (damals auf dem Campingplatz “Rosa Pineta”)  und bei Il Manifesto-Genossen, und Genossinnen von Lotta Continua und -so glaube ich- bei “Potere Operai” und den  großen Gewerkschaften sowie der PCI. Die Zusammenkünfte mit diesen GenossINNen in Mestre, Venedig, Padua, Bologna bleiben für mich immer in Kopf und Herz. Nicht verschweigen will ich, dass ich hoffte dort auch Ingrid Feltrinelli wieder zu sehen, die mich in Frankfurt im Krankenhaus besucht hatte.  Für sie hatte ich 1968 (als SchriftsetzerLehrling bei der Frankfurter Rundschau) noch im Krankenhaus nachdem mich ein Polizist vom Dach des US-Handelszentrums gestürzt hatte – ein Gedicht geschrieben, das ich ihr selbst vorlesen wollte. Es hat nie geklappt: “Als Signora I.F. mal den Helden in mir wachküsste” …. Vielleicht klappts ja mit Dir zusammen ?
So, wie ich hier vor den Fabriken bei Streiks und Demonstrationen, bei Betriebs- und Hausbesetzungen und in den Straßen lese und schreibe, möchte ich es mit Dir zusammen in Italien auch tun, gegen Berlusconi und Co. …

Cordialmente  Hartmut Barth-Engelbart   www.barth-engelbart.de  HaBEbuechnerei@web.de

Texte aus HaBEs “Büchnerei” entstehen in seiner Mittel-Gründauer WortWerkStatt . Die hat HaBE dort initiert, wo die oberhessischen Bauernaufstände 1830 unter dem Einfluss von Büchner, Weidig & ihrem Giessener Kreis begannen. Das oberhessische SchmugglerGrenzNest war Scharnier/Adapter zwischen den frühdemokratischen Bewegungen in (Ober-)Hessen-Darmstadt & Hessen-Kassel. Die radikaldemokratischen Forderungen der (Mittel-Gründauer) Bauern gegen die (Ysenburg-Büdinger) Fürsten & (von Riedeselschen) Barone, gegen den Adel insgesamt hatte der Lehrer Paul Nagel an diesem Ort formuliert. Er verscholl deshalb nach 1830 zusammen mit vielen Bauern in einem fürstlichen Zuchthaus. (Sein radikaldemokratischer Nachfolger und Kollege, Bernhard Kaffenberger wurde 1850 als Anführer der regionalen 1848er bestraft und zur Auswanderung in die USA gezwungen.) Die “Büchnerei” soll im Sinne Büchners, Weidigs & der linken 1848er “die Leut zu Wort kommen lassen & ihnen ihre Stimme & ihre Lieder wieder geben”. Mit-Täter-Leser-Schreiber-MusikerINNEN gesucht!
“unter schlag zeilen – befreite worte – gebrochene reime zur lage” – Nach einmonatiger Untersuchungshaft wurden sie zur Leipziger Buchmesse 2005 von der Hanauer Staatsanwaltschaft und dem Polizeipräsidium Südhessen (wieder)herausgegeben: 320 Seiten politische Lyrik&Grafik mit einem Vorwort von Ingrid & Gerhard Zwerenz, Zambon Verlag ISBN 3-88975-107-5) Nicht jeder hat solche Herausgeber !!!
“ZORA” HaBE (text) & Barbara Braguti (bilder); das bilderbuchunartige & fabelhaft neue Kinder-Bilder-Lesebuch von der Ziege Zora & ihren sieben Geißlein in den Hauptrollen; in Nebenrollen Minister Killy, Nachbar Haftlinger, Christa Ganzen auf dem Bildschirm mit NachrichtenParade-Hengst Ulrich Wiehert sowie ein Schnelles Anti-Graffitty-Kampfhubschrauber-CitySäuberungs-EingreifKommando des Sicherheitsdienstes unter Minister KikeriKilly (Zambon Verlag FFM; ISBN 3-88975-128-8);
mehr (über) HaBE-Texte-Bücher-Lieder-Bilder in: www.autorenhessen.de/autoren/barth-engelbart;

Als Signora Feltrinelli einmal den Helden in mir wachküsste

Dieser Text entstand in den Verhörpausen im St.Markuskrankenhaus 1968, nachdem Signora Feltrinelli für eine Stunde ihren Besuch bei der Frankfurter Buchmesse für einen Krankenbesuch unterbrochen hatte.

Für einen postoperativen-Halbnarkosetext – an sich nicht sooo schlecht. Aber doch eher von zeitgeschichtlicher Bedeutung (na ja, muss ja wohl, wenn schon Rainer Langhans’ Unterhosen ausgestellt werden ! Und Uschi Obermeiers Untermieder! Oder wars ihr Untermieter ?): Beim 1. europäischen Poesie-Festival am 23./24.5. in FFM könnte ich ihn sozusagen als Jubiläumstext auch lesen, denn er ist noch nicht veröffentlicht. Doch er gehört eher in die Kategorie “Primaner-Lyrik”, die damals bei rororo als Buch herauskam. Aber 1968 war es nicht weit von der “Primaner-Lyrik” zum Günter Amendt’schen “Kinderkreuzzug” der auch bei rororo erschienen ist, mit dem von mir verfassten Aufruf zum Generalstreik gegen die Notstandsgesetze.
Und jetzt wirds total unpolitisch:

An I.F.

Die Neonröhren röhrten
sie röhrten um die Wette
mit meinem angeschlagnen Hirn
das brummte wacker
doch es musste gegen diese Röhren
gegen diese Gummiknüppel-
Reincarnationen ganz in Weiß
verliern
Betrunken schien ich

Vatten(Stör-)fall meets www.gtlokal.de und www.barth-engelbart.de

Das internet ist doch recht nett! Nach einer kurzen Recherche konnte ich feststellen, dass sich die Firma Vatten(Stör-)fall intensiv mit dem “Rote Karte” HaBE-Artikel zur Wahl beschäftigt hat. Vatten(Zu-)Fall. der Konzern geht gern in die Provinz! Die Hohen Herrn statteten dem Portal des Gelnhäuser Tageblattes einen Untersuchungsbesuch ab: Vatten(über-)fall auf www.gtlokal.de
Auch meine hompage wurde etwas genauer untersucht. Vatten(Glücks-)Fall!”!

Schnell noch mal lesen, bevor  die virtuellen SchäubleSchlapphüte das Lesen verhüten:

http://www.gtlokal.de/index.php?option=com_content&view=article&id=4292%3Arote-karte-fuer-die-gaz-eon-rwe-veolia-vattenfall-spd-promis&catid=135%3Agelnhausen&Itemid=18

und hier auch:

Rote Karte für die GAZ-EON-RWE-VEOLIA-VATTENFALL-SPD-PROMis