Steinmeiers Schutztruppen einsatzbereit: GOLD-Frankie goes to So-Mali-Sud-Ango-ngo

File:Bundesarchiv B 145 Bild-F051864-0013, "Landshut"-Entführung, Rückkehr Wischnewski, Maihofer.jpg

Das ist nicht der jugendliche GOLD-Franky Steinmeier mit Papa Gabriel sondern Ben Wisch (SPD), der sozialdemokratische Lawrence von Arabia & Innenkriegsminister Maihofer, die sich 1977 beglückwünschen für den ersten deutschen Auslands-Militäreinsatz (denn die GSG9 wurde den NS-Gesetzen entsprechend für Innen und Aussen geschaffen) und man kam dabei auch gleich mit dem damals noch so guten Simon Barre gut ins Öl-Geschäft. Joschkas Putztruppen sind endgültig zu Schutztruppen mutiert, sein brother in soul macht jetzt den “Afrika-Chefsachen”-Job  (siehe auch gaaaanz unten, dort finden sich mehrere LINKS zu weiteren strategischen Afrika-Artikeln, Hinweise zur afrikanischen Ökonomie). Nur wird den Chefarzt am Krankenbett des EURO-Kapitals statt Madelaine Albright jetzt die Friedensdrohne Obama höchstpersönlich wie einst Fischer zur Brust nehmen, wenn er dem US-Africom in die Quere kommt, denn hier geht es um mehr als nur um SüdostEuropa, Bond-Steel und eine Pipeline…

Wer Mohn sät, wird Heroin ernten & das führt über Bertelsmanie zum sicheren Tod / HaBE dringend gebrauchte AntiDopeTexte

Gegen Bertelsmanie gibt’s Mittel aus der APO-Theke

Printabo

Es gibt Heilmittel, die haben einfach kein Verfallsdatum, die wirken auch noch nach  6  & auch noch nach 66 Jahren.. eines habe ich jetzt wieder aus dem Arzeneischränkchen hervorgekramt & angewendet & es zeigt überraschende Erfolge (immer auch die Packungsbeilage bis zum Ende auch des Kleingedruckten durchlesen, sonst nützts nix):

Ich HaBE nicht behauptet, dass der um bis zu 1000% gestiegene Mohnanbau unter ISAF-Aufsicht in Afghanistan Reinhard  oder Liz Mohn zu verdanken wäre, aber ein wenig geht auch dort der Bertelsmann’sche Mohn auf… immerhin berät ARVATO seit Duzenden von Jahren deutsche Regierungen, lässt Reden und Gesetzesentwürfe schreiben… und Auslandseinsätze promoten…..

Nicht nur in Lateinamerika werden Bodenreformen die indigenen Völker enteignen!

Eine notwendige Ergänzung und Korrektur eines älteren HaBE-Artikels zur Bodenreform in Zimbabwe und der vorsorgliche Versuch der Vorbereitung der Friedens-&AntiKriegsbewegung und der Linken auf einige kommende Kriege in und um Afrika und die Ziele deutscher Waffenexporte …..

Diesen Artikel hatte ich bereits am erstveröffentlicht.
Wer bei Einar Schlereth das Suchwort Zimbabwe eingibt, findet dort eine Reihe wissenschaftlicher Essays schwarzafrikanischer Ökonomen, die meine Thesen und Recherchen weitestgehend bestätigen. Das nur vorab, weil es doch aus alten KBW-Strukturen viele NATO-Oliv-GRÜNE Afrika-Befreier und nicht nur den Heinrich-Böll-Stiftungs-Chief Ralf Füchs gibt, die gegen die ZANU und Robert Mugabe und seine Politik der kooperativen Indigenisierung statt neoneokolonialem Landgrabbing hetzen)

In einigen lateinamerikanischen Staaten – auch welchen im ALBA-Verband – gibt es Widerstand gegen eine Bodenreform, die indigenen Kleinbauern Grundbesitz verschaffen soll. Der Widerstand kommt auch aus den indigenen Völkern/Stämmen selbst. Wieso das ? “Das Land denen, die es bebauen!”, das ist doch eine gute Sache! ?