Wenn wieder Mal ein Kaufhaus brennt – auch Teufel, Fritz war STASI-Agent

Die Hanauer Innenstadt erstrahlt demnächst -nach Präferenzen der bunten QuasiKoalition im Rathaus unter dem  von ca. 15.000 (von 60.000) Wahlberechtigten wiedergewählten Oberbürgermeister Klaus Kaminski (”Kaminski überzeugt!”) – nicht mehr so goldig radioaktiv – sondern unter dem SiegesKreuz von ECE – OTTO. Die Osterweiterung schleppt sich, es gibt Kriegsgewinnler und -Verlierer –  Möbel Erbe hatte sich schon vor Jahren am Schkeuditzer Kreuz aufgehängt und wurde dann von Möbel-Krieger -HoffnungsHöffner barmherzig vom Kreuz in seine Arme genommen wie Möbel-Walther, den er mit dem Helikopter aus der Seenot im Kaufhausüberschwemmungsgebiet bei Gründau-Lieblos barg. Wenn jetzt Möbel- und Kaufhäuser brennen – auch dein Arbeitsplatz, mein Schatz, dann wars nicht wieder Mal “das Kapital” (bitte die LINKEN bei den Wahlen abwinken!) sondern  nach Recherchen der Birthler-BILDungs-Behörde wars zumindest quasi die STASI

Gegen die Spaltung Deutschlands

Professor Dr.jur Gerlach berichtet als Zeitzeuge: trotz westalliiertem Verbot der Unterschriftensammlung für einen Volksentscheid für ein vereintes Deutschland unterschrieben 15 Millionen von 38 Millionen Wahlberechtigten in Deutschland. UnterschriftensammlerINNEN wurden verhaftet, verurteilt, in die gefängnisse gesteckt, in die sie die Nazis schon gebracht hatten. Trotzdem … Aber die Teilung Deutschlands war bereits bei den Westalliierten , bei Adenauer und Schuhmacher beschlossene Sache: 

“Kennedy-Mörder Oswald war STASI-IM” von Henry B. Moder, Giersch & Axmeiner

Nachdem der Mohr Mal wieder bei SPON und taz seine verdammte Pflicht und Schuldigkeit getan und Alt68er
zusammen mit der STASI abgewatscht hat, darf er jetzt in Urlaub gehn. Dafür legt jetzt die gespiegelte Achse des Guten noch einen drauf:
in der nächsten SPIEGEL-Printausgabe berichten Henry B. Moders Hilfssherifs und Staatssicherheitsexperten Axmeiner & Giersch Neues über die “Oswald-Kuba-Connection” (siehe auch http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,393483,00.html): noch besser hier, da kann man sehn, dass der Benno Ohnesorg-Mörder Kurras sich seinen SED-Mitgliedsausweis selbst ausgestellt hat. Muss das eine hohe Hausnummer gewesensein! http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-42711-2.html#backToArticle=626527 und hier bild eins anklicken ((Dank an Andreas Hauß und Thomas Imanuel Steinberg))
Der Kennedy-Attetäter Lee Harvey Oswald war tatsächlich nicht mit dem linken Sozialdemokraten und hessischen Ministerpräsidenten verwandt. Er hat seine Attentatsanweisungen auch nicht von Südstaaten-Ölmultis
um Prescott Bush & Cie erhalten, wie das antiamerikanische böse Zungen behaupten. Natürlich war Fidel Castro daran beteiligt.
Aber die wirklichen Drahtzieher saßen nicht in Havanna, nicht in Moskau, nicht in Peking, nein: in Pankow!
Das hätten – so Axmeiner & Giersch – die jüngsten Forschungen im Hause Birthler ergeben.

Mit pfötchen- und gerechtenlohngebendem Haustier- gegen den bösen RaubtierKapitalismus

Der Hanau/Gründauer Schriftsteller HaBE hat bereits lange vor seinem Auftritt als Kaput-Baalistischer HoherPriester und MayDayParadenPrediger des Haustierkapitalismus und der humansozialen Marktwirtschaft schon einmal einen genialen Weg aus der Krise beschrieben. Jetzt wo alle den ungezügelten Raubtierkapitalismus beerdigen oder zumindest in die Schranken verweisen wollen, sind Lösungswege mit dem guten alten

DSC_0002

deutschen Unternehmer zusammen stark nachgefragt.

HaBE hat die Losungen für die Lösungen:
Zwischen den beiden Brüder Grimm-Städten Hanau und Steinau (beide im Kurfürstentum Hessen-Kassel gelegen und damit auch mit der dritten Brüder Grimm-Stadt verbunden) an seinen Romanen und Kinderbüchern, Pamphleten und Poemen, Satiren und Kabarett-Programmen arbeitend , hat er natürlich seine KrisenHeilungsGeschichte in ein grimmiges Märchen verpackt:

Das Märchen von Heuschreck und RaffZahn

von Hartmut Barth-Engelbart

“Sag mir wo der Heuschreck sitzt, wo ist er geblieben.
Dresdner Bank und BMW haben ihn zerrieben?
zu Siemens, Bahn, VW und Pest
zu Jenoptik drüben
halten wir in Treue fest
auch wenn wir Hunger schieben
Standort, Standort über alles
dass der DAX nicht weiter fällt
Lohnverzicht im Fall des Falles
etwas Arbeitslosengeld
es rettet uns kein fremdes Wesen
Wir sind ein Volk, das ists was zählt
unser Land kann nur genesen
wenn der Chef mit der Gevolkschaft
brüderlich zusammenhält”

WEITER gehts gleich hier oder da:
http://www.barth-engelbart.de/?p=110

oder

http://www.infopartisan.net/trend/trd0308/t290308.html

Zum Ende einer jpberlin-epoche mein DankeBlödestesGedicht, ohne gehts bei mir ja nicht

Hallo, an den Hängen und Pisten,
(wie das der berühmteste NachkriegsSportreporter Heinz Mägerlein sagte, nachdem die Volksempfänger auf AFN umgepolt waren: wörtlich sagte er “Tausende standen an den Hängen und Pisten!”)
Hallo in allen Portalen und Listen,
auch euch soll mein Abschiedsgeschenk an die jpberlin-Belegschaft nicht vorenthalten werden.

Übrigens: nicht nur den 1.Mai als Feiertag und den Mutter(Kreuz-)tag haben wir unserer Führung zu verdanken, nein auch den Vatertag, der von Spezialeinheiten der Waffen-SS gestiftet wurde: sie feierten ihn als “Himmelfahrts-Kommando-Tag” und die, die dann doch die Landung noch überlebt hatten im Gegensatz zu ihren Targets, die machten dann nach dem Endsieg den Vatertag daraus:”Nach dem Krieg/Endsieg gehört der Papi wieder mir!”  Der brave Soldat hat das im WK1 noch so gesagt: “Nachdem Krieg um 6!”
Zu vorgerückter Stunde werde ich völlig unpolitisch und schreibe zur Entspannung einfach nur noch blödere Gedichte als vor 24 Uhr, und als Abschiedsgeschenk für die mit mir so unendlich geduldige Belegschaft von jpberlin hier das absolut blödeste Gedicht, das ich je geschrieben habe: (auch für den Fall, dass Peer Heinlein im nach DEUropa heimgeholten Österreich eine Filiale von jpberlin als politischer Provider aufmachen möchte: jpinwien wär mein Namensvorschlag und von dort aus lässt sich auch alles nach Osten erweitern: Tschechien, Slowakei, Polen, Ukraine, ExJugoslawien (JugoslaWIEN?)

Es flieht vorm Musikanten Stadl
ein Musikant auf seinem Radl
er trittt und legt sich schwer ins Zeug
und er entkommt nur knapp Karl Moik

Dann radelt er gemächlich weiter
nur weiß er leider
nicht wohin
soll er nun fliehn

Nachrufsversuche für die BRDigung des geliebten GG

Die Restlaufzeit für das GG verlängern ? Halbwertszeit und Verfallsdatum noch nicht überschritten !
Nachruf aufs GG: Vor 60 Jahre hat der Westen Deutschland geteilt

Vorwort:Das GG:

Manche fi(a)nden es echt toll,

für Manche ist (war) es leider hohl,

doch dazu später.
Noch liegt der schwerbeschädigte Frührentner auf der Aufnahmestation und die Ärzte berechnen, ob Ulla Schmidt eine Reanimation bezahlen würde. Ist das GG Privat – oder Kassenpatient ? Sind lebenserhaltende Maßnahmen noch finanzierbar ? Oder rechnet sich die ersparte Behandlung plus ersparte Rente am Ende betriebswirtschaftlich profitabler.

Könnten nicht ein paar UrGrüne, AltSozialdemokraten und LINKE im Bundestag die Verlängerung der Restlaufzeiten statt für AKWs für Grundrechte und das gesamte Grundgesetz beantragen?

Gedichte zur Unterstützung des Streiks der ErzieherINNEN (ver.di/GEW)

Liebe KollegINNen,
klar haben nicht die meisten Erzieherinnen an Tinitus zu leiden, es sind die verschiedensten (psychosomatischen) Krankheiten, Verschleißerscheinungen, Tinitus steht hier nur stellvertretend in den Texten. Ich bewundere diese KollegINNen, wie sie es bei den herrschenden Gruppengrößen und sonstigen schlechten Arbeitsbedingungen schaffen, das eben nicht an den Kindern auszulassen. Und es ist ja nicht der Kinderlärm ansich. Kinder haben ein Recht auf Toben und Lärmen (besonders auch dann, wenn sie in den auch unterbesetzten Schulen schon übergenug diszipliniert wurden).
Es sind m.E. hauptsächlich die zu großen Gruppen und die mangelnde personelle Ausstattung der Kitas/Kindergärten.

Meine Aufforderung den Streik der Erzieherinnen zu unterstützen geht insbesondere an die bei ver.di organisierten SchriftstellerKollegINNen im VS ! Hier geht es nicht nur darum die eigenen Bücher in die Charts zu bringen ! Hier ist solidarisches Schreiben und Lesen gefordert.

Mit Nachdruck und solidarischen Grüßen
Hartmut Barth-Engelbart

——————————————————————————–

Der Lärm macht uns-
re Kinder krank
Ritalin gibts
Gott sei Dank

Gesundheit!, kreischt der Tinitus
zu lange fit ? das rächt sich!
wir machen etwas früher Schluss
nicht erst mit 67
das spart dem Staat am Ende
nen ganzen Haufen Rente

den kriegen dann die banken
und dafür wolln wir danken

Austherapiert

Wer große Gruppen bilden muss
nennt sie am besten Tinitus
die brüllen Dir ein Liedchen vor
das geht Dir nicht mehr aus dem Ohr
wird das mit Fluglärm kombiniert…

– austherapiert !
Bitte weitere Vorschläge in den Kommentar oder ins Gästebuch schreiben oder an HaBEbuechnerei@web.de

Bei einem GEW-Streik-& FortbildungsWorkshop “STREIK-MUSIK” haben rund 60 Teilnehmerinnen am Mo.18.Mai eine Reihe von neuen Texte/Slogans geschrieben und geübt: eine Vorsängerin ruft Zeile für Zeile, der Chorus antwortet, das Ganze wird mit Trommeln auf Plastikeimern unterstützt (Backmitteleimer vom Bäcker, JoghurtEimer von der Döneria usw ..). Die neuen Texte sind ganz unten angefügt. Als einfach von hinten mit dem Lesen beginnen. (wird ergänzt auch für kommende Auseinandersetzungen um die Eingruppierung)

Kostprobe?  Der Personalschlüssel = für die Kloschüssel! Zu große Gruppen, laute Räume – verfolgen uns bis in die Träume!

2. Europäisches PoesieFestival Frankfurt 14-16.Mai 2009

Vorbemerkung HaBE:

meine Beteiligung am diesjährigen 2. Europäischen PoesieFestival hat einen anderen Schwerpunkt als beim 1. Festival 2008 in Frankfurt, wo ich zusammen mit Titos Patrikios mit meinen Gedichten politische Akzente gesetzt habe. In diesem Jahr werde ich in den beiden Diskussionsveranstaltungen die Schwerpunkte Herkunfts/Muttersprachen und deren möglichst ungestörte Entwicklung und Vertiefung auch in der Migration und ihre Bedeutung für Zweit(&Dritt-)sprachenverständnis/erwerb, Integration und Erschliessung der “Zweitkultur” setzen. Negativ-Sanktionierung & Nichtförderung oder nicht ausreichende Förderung der Herkunftssprachen und -dialekte in den Schulen ist organisiertes Verbrechen. Der zweite Schwerpunkt zielt auf die Funktion der Literatur/Poesie bei der Erschliessung gemeinsamer psychosozialer Erfahrungen/Erfahrungsebenen als Voraussetzung für tiefergreifende Verständigung. : Wer den Reichtum der eigenen Sprache, ihre ethymologische und semantische Tiefe, ihre Syntax nicht begriffen hat, der kann diese in der Zweitsprache noch weniger. Wer die sozialen und psychischen Erfahrungen der Menschen nicht teilt , kann sie auch nicht mitteilen und sie schon gar nicht aus einem anderen Kulturkreis aus einer anderen Sprache übersetzen.  Poesie kann einen Beitrag zur Bekämpfung des staatlich organisierten HalbAlphabetentums leisten, das das Erkennen von Arbeitsanweisungen mittels Piktogrammen schon fast für eine ausreichenden Alphabetisierungsgrad erklärt.

Poesie kann das, wenn die Poesie unter die Menschen geht und nicht in Salons sich selbst genügt. Poesie kann das, wenn sie Menschen ergreift und die Menschen sie begreifen: in Schulen, in Kantinen, beim Schichtwechsel, in Bahnhöfen, auf Plätzen und Straßen, bei Demonstrationen, Streiks , Kundgebungen
****************************************************************

2. Europäisches Poesiefestival Frankfurt
Schirmherrschaft: Petra Roth, Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt
Jan Hesseling, Generalkonsul der Niederlanden

Eröffnung des Festivals mit der Veranstaltung
Poesie und Integration in Europa
14.Mai 2009, 19 Uhr Ort: Internationale Buchhandlung Südseite
Kaiserstr. 55

Begrüßung/Einführung:
Dott.ssa Marcella Continanza (Projekt und künstlerische Leitung)

Es diskutieren:
Marisa Giuliani (Journalistin, Brüssel)
Hartmut Barth-Engelbart (Autor, Gründau/Hanau/Frankfurt)

Moderation: Pino de March, Dichter, Bologna

Pete Seeger zum 90.

Lieber Pete Seeger,

meine Glückwunsch-Mail liegt nun schon  10 Tage im Kasten. Ich wollte noch etwas dazuschreiben – klar den “Joe Hill”, den habe ich in meinem Chaos nicht gleich gefunden – und dann habe ich vergessen die Glückwünsche abzuschicken – na ja, Deine E-Mail-Adresse ist ja auch mit dem letzten Festplattencrash ins internetnirwana verschwunden. Aber heute, am Jahrestag der Befreiung, am 8. Mai hab ich die Glückwünsche wieder gefunden und komplettiert: …..
Du hast mich aus dem hypnoseartigen Schlaf der Kennedybegeisterung der frühen 60er herausgehämmert mit Deinem Banjo. Dafür bin ich Dir unendlich dankbar.
“This land is my land, this land is your land” sollen Obama und sein Bin-After-Bush-Laden, die Sachs & Gold-,  Leh- & Ackermanns und die Merkelstein-WesterMeier & Cie nicht missverstehen …
Ich wünche Dir, dass Du in den nächsten 10 Jahren noch miterleben kannst, wie alle US-Truppen back home ziehen und die aus der EU ebenfalls.
Für Deinen 100. versuche ich das nächste deiner Lieder nachzudichten. Da ich Deine e-mailadresse leider verloren habe und auch im internet nicht mehr finde, hoffe ich darauf, dass diese verspätete Geburtstagsmail von anderen an Dich weitergeleitet wird. Falls Du Dich erinnern kannst: das letzte Mal haben wir bei der “Kulturkonferenz ‘Gegenöffentlichkeit'” in Berlin in der Humboldt-Uni  2004 miteinander gesprochen. Kurz vor oder nach Deinem 85.
Auch wenn für die nächste Zeit der große Teich zwischen uns bleiben sollte:
We shall overcome
Dein Hartmut Barth-Engelbart
Midnight-Special

Midnight-Special

( Nachdichtung des Liedes von Leadbelly Ledbetter, der es zusammen mit Woody Guthrie und Pete Seeger gesungen hat) Die Version der Spencer Davis-Group nahm ich zum Anlass, einen deutschen Text zu schreiben und ihn Pete Seeger
zu widmen. Dr. Dieter Dehm sollte ihn Pete Seeger übermitteln. Ob er’s gemacht hat?
Wenn er das jetzt nachholen würde, ich fänds echt klasse.

Der wahre Grund für die Übersetzung/Nachdichtung ist nicht nur die Faszination des amerikanischen Originals. Irgend eine versoffen-verrauchte Stimme, die Blueslagen immitieren wollte, hat es in den 70ern mit einem deutschen Text versucht: “Lass die Morgensonne endlich untergehn..” . nix, null kapiert. Einfach nur ärgerlich und schlecht.

Pete Seeger, Woody Guthrie und Leadbelly Ledbetter hätten ihre Freude dran gehabt, wenn sie meinen 100 köpfigen 30sprachigen Kinderchor den “Midnight-Special” im OriginalText hätten singen hören. Meine Übersetzung-Nachdichtung habe ich mit ihnen nicht gesungen. Obwohl nicht wenige wegen ihrer Abschiebeknast-Erfahrungen auch diesen Text
verstanden hätten. Besonders gern spielten sie die arschwackelnde Miss Rosie mit ihrem Umbrella, wenn sie sich einen der Knackies als Lifetime-Man heraussuchte und ihn so be-freite. Von sowas haben diese Kinder auch schon geträumt, dass einen die FreudINNeN so rausholen können oder dass man auf einem Lichtstrahl fliehen kann ….((“Und was passiert, wenn das Licht ausgeht ?”))

MIDNIGHT-SPECIAL

Kommst du irgendwann nach Houston
In den Knast das ist nicht weit
Dann hör schon vorher auf zu saufen
Halt dich raus aus jedem Streit
Sonst kriegst du die Einzelzelle
Sheriff Benson macht dich ein
schlägt dich nieder mit der Schelle
Er kriegt dich im Bunker klein

Refrain:
Wirft der Midnight-Special
Gitterschatten an die Wand
Dann hau ab auf seinem Lichtstrahl
Sonst verlierst du den Verstand