Nach dem “Preisschiessen für Jedermann” kam der “Amoklauf von Ansbach”

Topp-Timing bei den Meldungen des Schützenvereins Neudorf-Wächtersbach bei FFM! auf dem Portal der Lokalzeitung www.gtlokal.de : sofort nach dem “Preisschiessen für Jedermann” kam der “Amoklauf von Ansbach”. – Und die Erlärung, er hätte ja gar nicht geschossen. Logo! Ich habe als bester Schütze im PanzergrenadierBataillon 632 in Mellrichstadt kurz vor der DDR-Grenze nach dem Schiessen mit G3 und M16 dem Oberstleutnant von Molzow immer gemeldet: “Herr Oberstleutnant, 3 Kopf, 3 Bauch, 3 Brust, kein Blut. Es hat üüüberhaupt nicht geblutet!” Dass es Waffen gibt, ist

Lesung mit Vittorio Arrigoni “Restiamo Umani ! Mensch bleiben” und HaBE mit Gedichten zu GAZA am 13.10. um 19 Uhr in Hanau im Kultur-& Sozialzentrum Metzgerstraße

Der junge italienische Autor ist Augenzeuge des israelischen Massakers an der Bevölkerung des GAZA-Streifens.- HaBE wird die Lesung moderieren, Fellix Ballhaus wird übersetzen : (Die HaBE-Gaza-Gedichte dürften schon einige kennen. Aber es gibt auch neue.)  Es ghibt auch einen Lesereiseplan von Vittorio, denn er liest nicht nur in FFM und in der Weltmetropole Hanau sondern auch in solchen Dörfern wie München usw…  9.10. FFM; 11.10. München; 13.10. Hanau; 15.-18.10 FFM Buchmesse; 19.10 Köln; 20.10. Recklinghausen; 21.10 Berlin; 22.10 Chemnitz (für Ältere Karl-Marx-Stadt); 23.10 FFM  Hier folgen jetzt schon Mal Leseproben:

AVAAZ:wir sorgen für PRIMA-EURO-Klima für ObamUSA

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

Meine Recherchen zu AVAAZ usw.. sind nur weiter möglich, wenn mir einige Leute in der LINKEn nicht finanziell den Gar aus machen: Mark Seibert zum Beispiel mit seinen Abmahnverfahren:

Herzlichen Dank für die Spenden
wodurch Mark&Pein doch leider noch nicht enden
ihr dürft deshalb ruhig weiter etwas senden
neuester Stand sind 435 € von zu erwartenden 5000,-€ Kosten für die nächste Berliner Landgerichts-Runde, um die von MS geforderte Geld- oder Haftstafe von bis zu 250.000€ oder 6 Monaten Haft abzuwenden… Wenn ich das packe , kriegt ihr euer Geld zurück!

Konto Nr. 1140086 VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen BLZ 506 616 39 unter dem Stichwort “MARK&PEIN”, um dieses Projekt weiterführen zu können.

Die Juristen am BerlinerLandgericht scheinen meine Seiten zu lesen. Sie bemessen das am 8.Mai 2013 (dem Tag der Befreiung) zugestellte Urteil über Ordnungsgeld  rund 100 € höher als die bisher eingegangenen Spenden. dazu kommen noch die Verfahrens und Anwaltskosten…..  und die nächste Prozessstufe….Der Seibertsche Anwalt nimmt auch in einem Schreiben auf die gegen MARK&PEIN-Spendenaktion Bezug und hofft wohl, sich jetzt indirekt auch mit den Spenden alimentieren lassen zu können.  Ich gebe nicht auf und gehe in die Revision !!! Die Zerstörung der Linken sollte auch nicht via bürgerlichem Recht  Erfolge erzielen….

 

Schon wieder droht attac durch dieses Obama-U-boot gekapert zu werden: eine
f(r)eindliche Übernahme durch die Einstiegsluke -diesmal in die Kajüte von
Heiner Hügel in FFM – wirds nicht gleich werden. Die AVAZ-Methode ist auch
systematisch nicht so offen brutal angelegt. Es ist eher ein fließender Einmarsch,
Einschlich, Einfluss... der Regime-Change mit Hilfe des CIA-geschulten MDC
in Zimbabwe hat noch nicht richtig geklappt, AVAAZ wollte mit
MassenResolutionen Mbeki zur Intervention in Zimbabwe zwingen. AVAAZ hat
dazu die letzte Chance versucht zu nutzen, bevor der offene KapitalFreund und
KlassenKompromissler Mbeki im ANC und auch als Präsident Azanias
(Südafrikas) abgewählt wurde — und es auch nicht gelang seinen Konkurrenten
und Nachfolger Zuma medial zu enthaupten (“virtual decapitation”). In Zimbabwe hat sich auch der
AdenauerStiftungs&CIA&FES-Zögling Tsvangvirai als recht undankbar entpuppt und
marschiert nicht so richtig in die vorgeschriebene Richtung Zimbabwe nach
Westen zu verschieben. Die AVAAZ-Kampagne hat hier ihr Ziel verfehlt. Und
die Free Tibet-Kampagne von AVAAZ zur Unterstützung des Dalai Lama? Jetzt
hängen im Welthaus Bielefeld wahrscheinlich einige Fahnen auf Halbmast,

HaBE liest aus drei Kinder- & Jugendbüchern in der Buchwoche in der TümpelgartenSchule Hanau vom 9.11. bis 13.11.

Leider fallen diese drei Lesungen wegen unverschiebbarer persönlicher Termine aus. Ich werde versuchen, die drei Lesungen noch in diesem Jahr nachzuholen: alle Lamboy-Kids , Eltern, Omas & Opas und Geschwisteralle  sind ganz herzlich eingeladen, denn es sind ja zum Teil ihre Geschichten, die sie mitgeschrieben haben. Natürlich auch alle KollegINNEN in den Schulen & Kitas &KiGa’s im Lamboy (aber auch in Bruchköbel, Erlensee, Hanau, Langenselbold, Groß-Krotzenburg, Nidderau, Maintal, Freigericht, Gelnhausen, Gründau … wer aus Frankfurt, Aschaffenburg, Giessen und Fulda dazu kommt, weil sie vielleicht dort studiert oder sonst was arbeitet wird nicht abgewiesen!!)

Prof.Dr.Dr.Dr.Dr.hc Wahn-Sinn verleiht den “human-job-award 2009” an den Landrat des MKK, Erich Pipa

Nicht nur Stifter, auch Preisrichter ist der als Prof. Dr.Dr.Dr.Dr. hc. Wahn-Sinn landes-, europa- und weltweit bekannte National-Ökonom. (Sozial-Neider beschimpfen ihn als  Professor Un-Sinn.)  Er ist auch der heutige Laudator. Er zeigte wie im PiPatent die Bedarfsrechnung sowie die Lohnhöhe Pi- Mal-Daumen berechnet wird. Und dann stimmts aber hartzgenau. Der MKK- Kreis ist eine runde sache! Hier gehts echt rund. Unter dem Motto “Halt die Presse!” oder “HAlt die FResse!” war die gesamte Pressefreiheit demonstrativ versammelt, es wird echt nix FRschwiegen, kein Hanauer zeigte etwas an, nur die AQA-SubChefin beschwerte sich beim Ordnungsamt über die lautstärke der Stimmen! Meine Dame! Wir sind im Wahlkampf und da muss man schon Mal die Stimme erheben und sie nicht gleich in die Urne werfen und beerdigen.
((((Leider hat niemand die Verleihung des bildhübschen MiniWasserwerfers, Feuerlöschers, Wasserträgers in Gold – passt in jedes Strefenwagenhandschuhfach, leicht zu tragen, einfach zu feuern usw…  und die Präsentation der weiterentwickelten AQA-Produkte als Video aufgenommen- wer eine Video- und Audio-Mitschnittversion kennt, möge sich bitte zwecks Installation mailden !!! Es gilt hier auch das gebrochene Wort ! Die Manuskripte sind zwar auch nicht soooo schlecht. Aber die Improvisation und die Einbeziehung sowohl der AQA-Security als auch der Handwerker und Bauarbeiter, der AQA-“Kundschaft”, der ARGE-Mitarbeiterinnen und der Polizisten sind absolute unikate Improvisationen auch fernab von Mikro- und  Megaphonen, so ein Mitschnitt (auch der polizeiliche wäre nicht uninteressant) würde sich echt lohnen.)))))
Die Fotos, die es angeblich von unserem Laudator im Internet gibt, können Sie getrost vergessen:  Prof. Werner Wahn-Sinn ist aus guten Sicherheitsgründen (schon die Kanzlerin hat vor drohenden RIOTS gewarnt und damit bewiesen,

Hessen / Hanau / Gelnhausen : Dr. Rolf Müller (CDU) will “Villa Sondheimer” zum Museum machen

Der Gelnhäuser CDU-Landtagsabgeordnete, Pädagoge und Hessische Schwimmer-Präsident will zusammen mit der Hessischen Ministerin für Wissenschaft und Kunst in einer Wahlveranstaltung seinen “Villa-Sondheimer-Plan” vorstellen: in der “arisierten” Villa des ins Exil getriebenen jüdischen Rechtsanwalts und F(A)Z-MitHerausgebers Sondheimer soll ein “Mittelalter-Museum” entstehen. Bravo!! In etwas modifizierter Form unterstützt er damit einen Antrag der LINKEN im Main-Kinzig-Kreistag, den diese aus meinem Leserbrief ebenfalls modifiziert abgeschrieben hatte. Mein Vorschlag ging zwar ebenfalls – wie bei Dr. Rolf Müller und den LINKEN gegen die Privatisierung dieses Denk- und Mahnmals, hatte aber eine andere als die Müller’sche Museumskonzeption im Auge. Trotzdem unterstütze ich gerne seinen Vorschlag,

Warum die Blutrache nach Deutschland kommt. Antwort an den Leser R.H.

Fragen zum ” Trauerspiel von Afghanistan (nicht vonHaBE,nicht von Lafontaine sondern von Theodor Fontane)”

Hallo Herr Barth-Engelbart,  wenn ich das richtig verstanden habe, sind die Zivilisten, die bei der Explosion der Tanklastzüge getötet wurden, damit beschäftigt gewesen, Benzin zu stehlen.
Mit Verlaub: entfällt da nicht die Verpflichtung zur Blutrache?
Herzliche Grüße
R.H.

Das Trauerspiel von Afghanistan   http://www.barth-engelbart.de/?p=406

Lieber R.H.
kennen Sie das sogenannte “Fringsen”? Da haben die Frankfurter kurz vorm Erfrieren die extra langsam einfahrenden Züge sogar mit kirchlichem Segen geplündert, Kohle oder was sonst noch brauchbar war. Wo haben denn die NatoStaaten “ihr” Benzin her ? Und wieviele Menschen in Afghanistan sind mit deutscher logistischer Unterstützung schon ermordet worden ? Gehn Sie ins Internet und machen Sie sich kundig. Oder fragen Sie meinen ((derzeit noch durch Europa tourenden ?)) Ex-Studienkollegen Khasan, der ist Paschtune und mittlerweile über 70. Er versucht sein Heimattal mit Hilfe von Spenden mit Schulen, Obstplantagen, Krankenstationen und -Häusern auszustatten und das seit den End70er Jahren … doch immer mehr kommen ihm
die Luftangriffe dazwischen. Die Bauern dort haben sich dort Höhlen fürs Überleben gegraben. Die Besatzer bombardieren diese Behausungen als angebliche Taliban-Al kaida oder sonstwas-Schlupfwinkel.  Und dann kommt der
SteinBomberschmeisser mit Wiederaufbauhilfe ?  Oder die Merkel ?  Wenn sie alle umgebracht haben ?

40 HaBE-Artikel mit Regional-Geschichte(n) aus dem www.gtlokal.de – Portal

Na ja einer fehlt noch -Stand 12.09.09- ist aber auch keine Regionalgeschichte: Theodor Fontanes Afghanistan-Ballade !

Durchnitts-Lesequote: 590 Aufrufe pro Artikel (34 Artikel 20.6. – 30.8.09) – und es geht munter weiter.  Und neben den obligatorischen Ätzkommentaren im Forum kommen viele Reaktionen aus der Bevölkerung. Besonders die Alten melden sich mit Kritik, Verbesserungen, Vorschlägen für neue Artikel  … und sie erzählen .. das wollte ich erreichen, dass sie ihre Geschichte schreiben oder sie mich aufschreiben lassen. Damit sie nicht ausgeschlossen bleiben, bitte den Alten die Artikel ausdrucken in Großschrift ! und ich werde wieder anfangen, sie als Wandzeitungen zu schreiben – hier im Dorf vor der fürstlichen Domäne! Man hat nicht nur die Alten zu lange mundtot gemacht. Sie haben aber auch das Maul nicht aufgekriegt. Arsch hoch, Kopf hoch, Augen auf, Maul auf !

Unterhalb von Waldendsberg liegt ein Fürsten-Hund begraben

Gründau – Autor: Hartmut Barth-Engelbart
am: Freitag, 11. September 2009 um 14:12
Aktualisiert am: Freitag, 11. September 2009 um 23:27
Unterhalb von Waldendsberg, da liegt der Fürsten-Hund begraben. Die Namen sind etwas verschlüsselt. Aber wer in Passau und weiter oben im bayrischen Wald weiß schon, dass es den Herzog von Peek und Cloppenburg überhaupt nicht gibt? Die Leute rund um Bankrottfurt wissen, welcher Fürsthund gemeint ist . Und für die Anderen ist es egal, denn auch sie haben in ihrer Nachbarschaft Hunde begraben liegen, einen vom Baron von Rittsessel oder einen vom Fürsten von Kroetz usw.. mit ehemals…

Gelesen: (leider erst) 57/ aber um 23.30h warens schon 89
“Bei’s Tobiase”, ein Gründauer Widerstands-Denkmal ?…

Das Trauerspiel von Afghanistan (nicht von HaBE, nicht von Lafontaine sondern von Theodor Fontane

Eigentlich wollte ich nach der Ballade vom Fürsten-Hund auch eine zu Afghanistan schreiben, dann fand ich im Internet und in der jungenWelt die Ballade von Theodor Fontane. Und dann brauchte ich nicht mehr viel zu dichten.

Die Paschtunen und andere afghanische Volksstämme haben drei grundlegende Rechte und Gebote: die Gastfreundschaft, das Recht auf Asyl und die Blutrache.  Simon Wiesenthal hat Nazis rund um die Welt gejagt  — Paschtunen müssen die Morde an ihren Stammesmitgliedern rächen, die Mörder selbst töten und/oder eine entsprechende Anzahl von Mitgliedern des Stammes/Volkes, aus dem die Mörder stammen. Das Blutrache-Gebot heißt “Badal” (“Austausch”). Nicht sicher ist, dass Paschtunen zwischen Hessen, Thüringern, Sachsen, Bayern, Ostfriesen, Franken, Schwaben, Saar- und Sauerländern, Pfälzern, Sorben, Pommern, Berlinern usw.. unterscheiden können und wollen. So wie die Truppe in Afghanistan mehrheitlich zusammengesetzt ist, müßte in den neuen deutschen Ostkolonien zwischen Usedom und der bayrischen Grenze höchste Alarmstufe gelten. Hat Merkelmeiers Jung den Jungs und Blitzmädels etwa neuen Lebensraum im Fernen Osten versprochen? Sind die Arschkarten für die Ossies gleichzeitig Neueinrichter-Gutscheine für ein paar Hektar blühende Mohnlandschaften? Oder ne Option auf die nur zwei Quadratmeter? Soll so die Zahl der Arbeitslosen gesenkt werden?

Alles schon mal DAGE-
aber nicht nur deutsches WESEN
Gestern Donez-, morgen Kongo-
oder andre Rohstoff-Becken,
wo die stolzen Deutschen Recken
für Öl und Gas und Erz verrecken
morden in Dschalalabad
“Raus aus Metz! Und ab nach Kassel!”  ??
Erst Bagdad-Bahn dann Tali-Bahn
zum Hindu:Kusch! . Schach dem Iran
Kabul kriegt einen neuen Khan
Aga-Karsai-Ackermann
“Raus aus Chemnitz! Ab nach Kundus!”
Mitten rein in den Schlamassel

Mit dem ganzen Waffenfundus
Nachschub liefert Arbeitsplätze
(Dumpinglohn. VollcontiHetze
wo sich Arbeit wieder lohnt
Profite an der Heimatfront)….
Jetzt ist unser Jüngster weg
JungHeldenOrden
Helden morden,
hat man Pech
verzinktes Blech
“Rein ins Becken! Ab in’ Kessel!”
und zum Schluss
wir können’s ahnen
sind’s nicht einmal mehr Plastikplanen
…..   wie ‘42 … Stalingrad …..
Kundus, Kabul, DschalalabadBevor die deutschen Truppenkontingente so zurückkommen wie die britischen 1842,

schreibe ich eine neue Afghanistan-Ballade

Das Trauerspiel von Afghanistan

Der Schnee leis stäubend vom Himmel fällt,
Ein Reiter vor Dschellalabad hält,
“Wer da?” – “Ein britischer Reitersmann,
Bringe Botschaft aus Afghanistan.”

Unterhalb von Waldendsberg liegt ein Fürsten-Hund begraben (und steht nicht mehr im www.gtlokal.de)

(oder heißt das Waldelendsberg?- könnte hinhauen..) Knapp zehn Stunden stand der “Fürsten-Hund” im Portal www.gtlokal.de, dann war er plötzlich weg. 23 Leute hatten ihn noch gesehen. Und jetzt isser hier: (mittlerweile hat er sich vermehrt und is auch wieder im GT-Portal gesichtet worden. Können Fürsten-Hunde sich klonen? Ein schrecklicher Gedanke!)
Im Artikel und in der Ballade vom Fürsten-Hund sind die Namen etwas verschlüsselt. Aber wer in Passau und weiter oben im bayrischen Wald weiß schon, dass es den Herzog von Peek und Cloppenburg überhaupt nicht gibt?
Die Leute rund um Bankrottfurt wissen, welcher Fürsten-Hund gemeint ist . Und für die Anderen ist es egal, denn auch sie haben in ihrer Nachbarschaft Hunde begraben liegen, einen vom Baron von Rittsessel oder einen vom Fürsten von Kroetz usw..

mit ehemals viel Wald ums Schloss
und viel Besitztum in Brasilien,
in Deutsch-Ost- & Kamerun,
(Togo ist man leider los)
in Deutsch – Südwest
wo die Hereros ruhn
& sonst noch wo
und einen Rest
von Euro-
Immo-
bilien
das teilen
die Familien
der armen Fürsten
in ihrer bittertiefen Not
sie hungern & sie dürsten
bei Lidl-Wasser und Aldi-Brot

Die Fürsten von Eisenberg-Hüttingen haben sich unterhalb von Leisen-Waldendsberg in “ihrem” Wald einen eigenen Friedhof unter mehrhundertjährigen Eichen geschaffen – illegal ! Eigentlich müssten die zuständigen Ordnungsämter, die Gerichte, die Polizei einschreiten. So wie auch gegen den illegalen Verkauf von Bildern und Dokumenten aus dem Eisenbergschen Archiv, das dem Staat, dem Land Hessen gehört und nicht den Fürsten. So wurde eifrig -der Archivar wurde zum Schweigen gebracht- die Regionalgeschichte unter den Sothebys-Hammer gebracht oder auf dem Schwarzmarkt – unter den Augen der Zuständigen – versilbert. Nun ist Hüttingen nicht nur ein feudales Nest. Hier saß der Fürst hinter Festungsmauern, Schloss und Riegel. Sozusagen im Hochsicherheitstrakt, den selbst die Bauernheere im Oberhessischen Bauernaufstnd 1830 nicht stürmen konnten- weil die bürgerlichen Pantoffelhelden in Erwartung fetter Aufträge den Fürsten gegen die Bauern verteidigten. In Hüttingen sind oder waren auch CDU-Finanziers zuhause. Aber es ist auch nicht mehr alle Tage Sonnenschein. Und Schwarz-Geld, ob nun Schwarz-Mark, Schwarz-Schilling oder Schwarz-Euro, der christliche OberSchatzmeister namens Myrre-Lauter-Piep hat alles in Schwarz-Fränkli-Nachlässe umgewaschen und auch wieder als HolocaustOpferSpende für den verarmten Geldadel zurückgeholt.

Fürst ist First und wir leben im NeoFeudalismus. Unweit dieses illegalen Fürsten-Friedhofs kann man im Unterholz noch Grundmauern eines großen Zwangarbeiterlagers entdecken. Keine Hinweistafel, kein Denkmal..