Für die sofortige Privatisierung der Bundeswehr ****

Upi/apf/drySat/ire: Frankfurt/Main./ Auf ihrer Jahrestagung im Frankfurter Messe-Centrum forderten die Vertreter von über 2683 deutschen Security-Unternehmen die sofortige Privatisierung der Bundeswehr. In einer Abschlusserklärung, der sogenannten “deutschen Garantie-Erklärung von Sicherheitsrechten”, weisen die Chefs zigtausender Sherifs und Marshalls darauf hin, dass nach über 40 Jahren Wettbewerbsverzerrung durch gigantische Dauersubventionierung auch auf dem Sicherheitsmarkt der Einzug der freien Marktwirtschaft eingeläutet werden müsse.

Gastredner der Grünen ((Angelika Beer und Hans-Gerhard (Joscha) Schmierer)), der SPD (Otto Schilly und Rudolf Scharping) und der FDP (Westerwelle und Möllemann) wurden wegen ihrer zögerlichen Zugeständnisse ausgebuht und mussten ihre Reden abbrechen.

Wegfeiern in Gelnhausen – Wie in der deutschen Provinz das Gedenken an Faschismus, Judenpogrome und -vergasung, Arisierungsplünderungen und Zwangsarbeit … weggefeiert wird.

File:Gelnhausen De Merian Hassiae 100.jpg

Noch mehr Texte von HaBE bei SteinbergRecherche hier anklicken http://www.steinbergrecherche.com/barth.htm

Siehe auch http://www.barth-engelbart.de/?p=7491

 

 

Wegfeiern in Gelnhausen

Gelnhausen – die im Reich erste schon vor der Pogromnacht judenfreie Stadt, Babarossastadt mit Kaiserpfalz und Kaiser-Wilhelm-Treppe, für die 1905 in die Altstadt eine Schneise geschlagen wurde, damit der Kaiser bei seinem Besuch vom extra errichteten neoromanischen Bahnhof aus die Marienkirche besser erreichen konnte. Der größte Hexenverbrenner der Region hat die Kanzel gestiftet, sein Grabdenkmal hat die Christengemeinde vom Chorraum aus fest im Blick, Rüstungsbetriebe – Gummiindustrie – mit KZ-Anlagen-ähnlichen Produktionshallen und späterer Bestversorgung mit Zwangsarbeitern, Garnisonsstadt mit denkmalgeschützten Kasernen, Baujahr 1937, Militärflugplatz, in dessen Gebäuden heute eine Hartz-IV-Behörde haust – AQA nennt sie sich und beweist, dass Arbeit frei macht, Berge um die Stadt ausgehöhlt mit Bunkeranlagen, nach dem Krieg US-Garnison, Panzerplatz – SPEARHEAD gegen den Osten, postwendend angezündelte Asylbewerberkasernen – Lausbubenstreiche nach Epidemiedrohung durch den Landrat – Bürgerwehrversuche gegen Seucheneinschleppung aus dem Balkan.

Über Theodor Heuss Hilfe bei der Suche nach Gregor Mendel & Dr. Hans Kudlich & dem “Erbsenzähler” HaBE ich mich sehr gefreut

File:DBP 1954 Heuss I komplett.jpg

(Beitrag noch in Arbeit, muss noch mit Damenschneider & Erbsenzähler &Villa Sondheimer verlinkt werden, wer’s eilig hat kann die Texte über Suchfunktionseingabe dieser Titel schnell bei mir finden, Michelstadt wäre als Suchbegriff auch nicht schlecht, oder KOZIOL oder Rohvol oder Kerbel oder Ritzel, Erbach-Erbach-Fürstenau-Leiningen , Rowenta. Howard-Ratovator, Rexroth usw…

Datei:DBP 1984 1200 Rathaus Michelstadt.jpg

Griechenland: Sind die Morde an dem linken Rapper wie an zwei “Morgendämmerung”-Faschisten “Dienst-Leistungen” ?

005

FotoMontage HaBE 1966/7 -eine “Ergänzung” eines Griechenlandtouristik-Werbeplakates

Es scheint sicher zu sein, das die Ermordung des  antifaschistischen Rappers Pavlos Fyssas das Werk eines Mitglieds des neo-faschistischen Kampfbunds Chrysi Avji – „Goldene Morgendämmerung“  war.  Nur, wer hat dieses Mitglied angeleitet ?

Die „Morgendämmerung“ ist doch genauso dienstlich besetzt wie die deutsche „NSU“-Gruppe, bei der noch nicht klar ist, ob es sich bei dieser Bezeichnung um eine Neonazi-Erfindung oder einen dienstlich entwickelten Namen handelt. Von der dienstlichen Besetzung der NPD durch solche Dienstwaffen wie Horst Mahler, muss ich hier nichts weiter schreiben.

Breite Abhör-Spionage-Kooperation zwischen NSA und BND – das belegt ein gfp-Bericht

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58724
Beredtes Schweigen

31.10.2013

BERLIN

(Eigener Bericht) – Neuen Hinweisen aus den USA zufolge nehmen die Geheimdienste Deutschlands und anderer europäischer Staaten aktiv und im großen Stil an der NSA-Spionage teil. Demnach forscht nicht nur der Bundesnachrichtendienst (BND) E-Mails von US-Bürgern aus; auch haben Geheimdienste mehrerer NATO-Mitglieder spezielle Kooperationsvereinbarungen mit Washington geschlossen, die den Austausch abgefangener Kommunikationsdaten beinhalten. Ob all dies nur mit den NATO-Kriegen in Zusammenhang steht, ist unklar. Das westliche Kriegsbündnis operiert keineswegs nur in Afghanistan, es befindet sich seit dem 4. Oktober 2001 auch im “Bündnisfall” (“Anti-Terror”-Krieg); doch häufen sich Anzeichen, dass die westlichen Dienste – deutsche inklusive – verbündeten Spionageorganisationen Zugang zu Kommunikationsdaten aus dem eigenen Land bieten, um ihnen die Auswertung von Materialien zu überlassen, die ihnen selbst untersagt wäre. Ein Experte für IT-Sicherheit weist darauf hin, dass deutsche Gesetze es dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik explizit gestatten, bekannte Sicherheitslücken zu verschweigen; das erleichtert Zugänge für deutsche sowie auswärtige Dienste. Wie der Experte vermutet, führen die Dienste zumindest der G20-Staaten sämtlich eine Totalüberwachung der Kommunikation durch – also auch deutsche Stellen.

“Meet the ‘Moderate Free Syrian Army’: Interview with Statue-Smashing FSA Cleric “

Dass es sehr schwierig werden wird, die großen Bestände chemischer Waffen, Giftgases im Besitz der verschiedenen Terrorbanden zu vernichten, Terrorbanden mit wechselnden Bezeichnungen „Syrische Opposition“, „Freie Syrische Armee“, Al Kaida, Al Nusra usw… und immer gleichen aber in verschiedenen Mixturen zusammengesetzten FördererOrganisationen von CIA, MI5 , Mossad und den französischen Geheimdiensten (mit alten Kolonialansprüchen)und den von ihnen unterwanderten NGOs, das das schwierig würde, war schon länger klar.. und dass nicht nur die jüngsten gegen die kurdischen Milizen gerichteten Giftgasangriffe, sondern auch die weiter zurückliegenden von diesen Gruppen ausgingen, war auch klar, wurde nur von den NATO-Staaten nicht anerkannt, weil es nicht in die NATO-Strategie und Taktik passte, dass das bewiesen werden konnte…

HH-Ole-Schill-Scholz & der “Gottes Lohn”, Profit für Agaplesion oder wie ein “christlicher” Krankheitskonzern Kritik mundtötet

Das größte inner-Hamburger Erholungsgebiet wurde über eine Seilschaft mit Ole van Beust und Schill privatisiert und gegen den Widerstand der Bevölkerung wurde mit der Überbauung des Sparbier-Parkes begonnen.  Was steckt hinter der gigantischen Zubauung dieses so wichtigen innerstädtischen Grüns ?  Ein Projekt gegen das der Hanauer Freiheitsplatz mit seinen 36 überfallartig gefällten Platanen eher Bonsaiformat hatte,  das jetzt von ZÜBLIN (1000 Jahre KZ-Lager- und EZB-Turmbau-Erfahrung) überbaut wird. Das Hamburger SparbierPark-Vernichtungs-Projekt, das die Stuttgarter U-Bahnhofs-Grube in die zweite Reihe drängen würde, so es denn so bekannt wäre. Und warum ist es nicht so bekannt ? Weil es den DiakonissenOberinnen und -Obristen gelungen ist, ihr Profitcenter als christliche Nächstenliebe zu verkaufen und ihre Beziehungen zur konservativ evangelisch-lutherischen Hamburger Kaufmannschaft spielen zu lassen. Die ist aber nicht nur Statist und Helfer sondern eben auch als Krankheitsunternehmer vielfältig an diesem KaputBaal-schen Profit-Unternehmen beteiligt.  Krankheit ist ein Wirtschaftsfaktor ersten Ranges. Da will sich auch die Diakonie nicht länger mit Staatszuschüssen und Gotteslohn begnügen.  Nun, Gotteslohn bleibt für die Masse der Beschäftigten, Stress wegen Personalmangel nach Entlassungen, Stellenkürzungen gibts gratis obendrauf und das spüren letztlich nicht nur die gesetzlich, sondern auch die Privatversicherten Kranken…. Und wer dabei als MitarbeiterIN krank wird ?  AGAPLESION!  Da kann man nur zynisch: GESUNDHEIT wünschen! Oder doch lieber zu Helios oder zu Rhön ?  auch dort gibt’s tendenziell die Gotteslöhn … und gesund werden auf alle Fälle auch hier die Großaktionäre… (schön wie sich z.B Danone, Nestle und Fresenius (Helios) um die Krankenkost streiten und die Krankenkassen leeren, die dann wieder durch Beitragserhöhung aufgefüllt werden müssen!).

HaBE-Lesung im Einstein-Gymnasium Maintal in der Reihe “Literatur im Gespräch” & 3Tage-Lesung an der Wald(Grund-)schule-OF-Bieber-Tempelsee 5.11. /12.-13.-14.11.

 

Zora

in der Reihe „Literatur im Gespräch“ liest  am 5.11. der Hanau/Gründauer Schriftsteller und Liedermacher Hartmut Barth-Engelbart im Maintaler Einstein-Gymnasium aus seinem Kinder-Roman „Enrico schreibt keine Liebesbriefe“, der in Hanau- Lamboy spielt. Nach Maintal passt der schon wegen der Hochhäuser in der dortigen Goethestraße oder der Dörnigheimer Berlinerstraße besser als ins Aschaffenburger katholische Maria-Ward-Mädchen-Gymnasium, wo ich ihn in einer langen Lesenacht in der Turnhalle auf Einladung der sehr couragierten SV gelesen hatte.

Die Maintaler Lesung am 5.11. beginnt um 11.45 mit den 6. Klassen. Die Lesungen der  Reihe „Literatur im Gespräch“ sind öffentlich und alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Lesung und das anschließende Werkstatt-Gespräch werden bis 13.15 dauern.