Mark Seibert organisiert die Boykott-Kampagne gegen die junge Welt – der rechte BAK-Shalom-Drahtzieher in der LINKEn hat (……..)

.. bei der von ihm und Linda Block initierten Kampagne mit gefälschten Unterschriften gearbeitet, was XXXX in seinem Internetblog ausführlich belegt ( Ausschnitte daraus siehe unten ((nicht mehr)))).Bei allen “Verdiensten”, die er dabei aufführt  – wie zum Beispiel Seiberts BAK-Shalom-Forderung nach weiterer Bombardierung des GAZA-Streifens nach dem Massenmord “Gegossenes Blei” vom Februar 2009 –  fehlt  …..das was hier Mal stand, was ich aber nach Intervention  des Anwalts von Mark Seibert unter Strafandrohung im Weigerungsfalle über 5.100 € und den geforderten Anwaltskosten über 546,69 € nicht weiterverbreiten soll. Auch weil meine Rente berufsverbotsbedingt nicht sonderlich hoch ist, nehme ich die in der Unterlassungsaufforderung inkriminierten Passagen aus dem Text.
Wer mich bezüglich Anwaltskosten in dieser Sache unterstützen will- darf das ruhig tun: unter dem Kennwort “GegenJungeWeltBoykott” nimmt mein Konto VoBa Büdingen BLZ 506 616 39 , KontoNr. 1140086 gerne jede Spende entgegen . Noch lieber wärs mir, wenn man mich mit meinem BlueSingTalkBarett Programm “Neue Helden braucht das Land” engagieren würde. VB: 400€, denn Betteln ist nicht so mein Ding.
und jetzt weiter im etwas ausgedünnten Text: 

Mark Seibert war Schulsprecher an den Beruflichen Schulen in Gelnhausen, Kreisschulsprecher im Main-Kinzig-Kreis und Mitinitiator des politisch-kulturellen Gastronomie-Projektes, das von einer großen SchülerGruppe und von linken Lehrern getragen wurde.Die Gaststätte “Gute Quelle” am besten Platz in Gelnhausens Altstadt gelegen, am historischen Obermarkt, war Treffpunkt -nicht nur- der Linken, eben eine allseits beliebte Speisegaststätte, Ort vieler politischer und kultureller Veranstaltungen, die sonst in dem schwarzbraunen Millieu der Barbarossa-Stadt keinen Platz gefunden hätten … (…..)

Als ich erfuhr, dass Mark Seibert in den Dienst des Parteivorstandes der LINKEn aufgestiegen war, habe ich sofort den Parteivorstand über Mark Seiberts Wirken in Gelnhausen informiert und davor gewarnt, ihn mit sensiblen Bereichen zu betrauen. Dass er jetzt ausgerechnet Mitarbeiter des Schatzmeisters der LINKEn wurde, ist kaum zu toppen.(…….)Dass der Parteivorstand bis heute auf meine mail nicht geantwortet hat, dass Mark Seibert  sein segensreiches Wirken in der LINKEn und deren Vorstandsebenen ungehindert fortsetzen kann, läßt Rückschlüsse auf den Zustand dieser Organisation zu.  Wenn über Tripolis die NATO-Bomben fallen – läßt BAK-Shalom die Korken knallen.Was hier jetzt eigentlich folgen sollte würde der Reputation des Autoren schaden, so schrieb er mir, und deshalb habe ich nicht nur seinem Namen und seine Intrernetadress sondern auch die Ausschnitte aus seinem Text hier rausgenommen… Ich würde ihn in eine Auseinandersetzung hineinziehen … nut gut, ich meine er ist da schon längst drin. lange bevor ich ihn zitiert habe.  Es herrscht nämlich  zumindest LowLewel-Krieg an der Heimatfront.    Ach so, noch was: wenn Linda Block in “Lafontaines Block zur Partei” schreibt, hier würde “jemand auf armen Rentner machen”,  dann spiegelt allein schon das recht gut wieder, wie weit sich diese “linke Elite” von der Basis, der Realität abgehoben hat …

Hat nicht neulich sogar in der FAZ gestanden “Links sein ist in, aber in der LINKEn zu sein nicht!” Schade, aber so isses halt.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

4 Gedanken zu „Mark Seibert organisiert die Boykott-Kampagne gegen die junge Welt – der rechte BAK-Shalom-Drahtzieher in der LINKEn hat (……..)“

  1. Siebert verwaltet meines Wissen auch das Edelprofil der LINKEN im studivz/meinvz. Dort löscht er gut gemeinte Kommentare von Genossen, während er Beleidigungen von rechtskonservativen Forentrollen unter dem Vorwand der Meinungsfreiheit zulässt. Obwohl DIE LINKE bereits die wenigsten Anhänger von allen Parteien im VZ hat, entfernt er sogar Genossen, wenn diese Kritik üben. Damit verursacht er der LINKEN erheblichen Imageschaden und bietet der Presse ein Bild der Zerstrittenheit.
    Wenn ich mir sein gesamtes Wirken so ansehe, handelt es sich bei ihm entweder um einen komplett Irren oder um einen Maulwurf, der die Partei von innen heraus zerstören soll. DIE LINKE sollte umgehend ein Ausschlussverfahren gegen ihn einleiten.

  2. PS: Auch das Webprojekt linkeblogs.de, welches durch ihn mitbetrieben wird, und unter welchem verschiedene Blogs betrieben werden, wurde vor einigen Monaten gesäubert, indem ohne Ankündigung sämtliche Blogs und Daten von verschiedenen Blogbetreibern gelöscht wurden. Die Methoden die angewendet werden lassen darauf schließen das er durchaus erfolgreich an der Demontage der Linken arbeitet.

  3. Der gute Mann arbeitet übrigens noch für andere Arbeitgeber. DIE LINKE täte gut daran hier mal intensiver zu recherchieren. Es ist höchst bedauerlich aber durchaus vielsagend über den Zustand der Demokratie, dass solche Personen beim Parteivorstand mit zentralen Aufgaben betraut werden und diese nutzen könne um Spaltung zu betreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.