(Wir sind) Das gemein(t)e Volk – HaBEs Beitrag zum anderen 9/11 & zur eiskristallkalten Novemberdämmerung

clip_image002

noch viel weiter !  – HaBE-Titelgrafik einer 1989er Ausgabe der neuen hanauer zeitung

(Wir sind) Das gemein(t)e Volk

Die Herrschenden

schlagen in ihren Raubkriegen

ab und an die konkurrierenden Geldsäcke

und meinen doch das Volk

Das gemeine Volk

 

Gemein ist,

wer sich ihren Regeln

nicht unterwirft

 

Die Herrschenden

schimpfen uns

gemeines Volk

Ja, wir sind gemein,

wir sind all gemein

wir sind das gemeine Volk

wir widersetzen uns

der Plünderung

der Ausbeutung ein Ende!

Allmende

 

Die Herrschenden

Können ausgetauscht werden

Doch das gemeine Volk nicht

Es ist eins wie das andere

Und schlachtet mans,

rottet es aus

na bitte

Wer schafft dann die Profite ?

 

Und wenn es sich erhebt

Und unbeherrscht

Sich selbst regieren will

Dann hält es auf die Dauer

Trotz FlachBILDhirn und Stiefeln im Gesicht

Nicht still

 

Das unbeherrscht gemeine Volk

(schwenkt dabei schon

-oh wie gemein-

seine Fahne den Ungemeinen zum  Hohn

mit dem Spruch: ES LEBE DIE ALL-GEMEINHEIT)

 

geschrieben auf Kreta  30.oktober 2014

 

Novemberdämmerung

 

Das

Ehrfurcht-

erschaudern

unter den Linden

findet

seinen Niederschlag

in klirrender

Kälte

nahender

neuer

Kristallnächte

 

Der Atem

der Geschichte

wird ausgehaucht

 

zu

Kohl-

dampf

 

 

1989 geschrieben

 

 

 

 

 

Neunter November

 

Neunter November,

Tag der deutschen Wiedervereinigung

Neunter November,

Jahrestag der Reichspogromnacht

Neunter November,

kohlschwarze Nacht erhellt durch Brände,

Freudenfeuerwerk und Götterfunken,

blüh im Glanze dieses Lichtes

Hunger und geführter Haß

Neunter November,

Götterdämmerung,

den Dicken trifft der Hauch

der Geschichte des Dicken

aus dem Bernsteinzimmer,

Richard Wagner

dirigiert am Brandenburger Tor

Der Reichstag wächst

wie Phönix aus der Asche

Van der Lubbe wird nicht rehabilitiert

und ab jetzt zahlen die Opfer

Wiedergutmachung an die Erben der Täter,

die späte Rache für Stalingrad.

 

Mehr will ich nicht erklären.

 

1997

“Novemberdämmerugs-Opfer aus Mölln zählt der Berliner Tagesspiegel auf (bei denen nicht geklärt ist, wie viele davon auf das “dienstliche” Konto gehen :

http://www.tagesspiegel.de/politik/rechtsextremismus/toedlicher-hass-149-todesopfer-rechter-gewalt-seite-3/1934424-3.html

Hier ein  Beispiel  der “Novemberdmmerungs-Opfer” aus Österreich

AntiFa-Lichterzug durch die Vogelweide!

11. November 2011 in 9.November | Tags: , , , , , , , , , , , , , , | by | Hinterlasse einen Kommentar

Was vor wenigen Wochen noch als eher unmöglich galt, ging erfolgreich über die Bühne: Ein antifaschistischer Lichterzug direkt durch die “Heimstätte” der Welser Nazi-Szene, die Vogelweide!

Ein paar rechte Zaungäste konnten daran nichts ändern. Die Reaktion der AnwohnerInnen, Rede des Antifaschisten, welcher den Attentäter von 1997 persönlich kannte, und weitere Medienberichte folgen…

Hier schon einmal der Beitrag aus OÖ heute: http://tvthek.orf.at/programs/70016-Oberoesterreich-heute/episodes/3159057-Oberoesterreich-heute/3159079-Anti-Fa-Kundgebung-mit-Welser-Moest

Mehr Infos zur Vogelweider Szene in der Presseaussendung:
http://wp.welsgegenrechts.at/2011/11/07/pa-lichterzug-durch-die-welser-vogelweide-am-9-november-1730/

Hitler-Fans können bei der Welser Heimstätte völlig ungeniert auftreten!

Die Vogelweider Naziszene ist verantwortlich für einen Mord 1997 und brutale Gewalttaten in jüngster Vergangenheit, auch halten sie sich zahlreiche Kampfhunde! Dagegen gilt es zu protestieren.

Erst vor kurzem gelang es einem beunruhigten Passanten dieses Beweisfoto zu machen:
“Freitag, den 23.September 2011, am Vorabend des 100 Jahre Heimstättenfestes ging ich über den Vogelweiderplatz. Der Aufbau für die Feier war schon im Gange, dabei fiel mit eine Gruppe von ca. 5 rechten Skinheads auf, die völlig unbehelligt von den Heimstätte-Aufbauhelfern… direkt bei den Tischen standen.
Ich bekam ziemliche Angst, schaffte es aber doch irgendwie im Vorbeigehen mit meinem Handy ein Foto zu machen. Wie auch am Foto zu sehen ist, kann ich definitiv bestätigen, dass einer ein ‘Old School Rascist 18?-T-Shirt trug.
Und wie fast jeder weiß steht das für den 1. und 8. Buchstaben im Alphabet A und H, also für Adolf Hitler!!!”

(Name ist uns bekannt, wird aber auch Sicherheitsgründen nicht veröffentlicht.)

Ein Aktivist von welsgegenrechts.at, welcher den Mörder von 1997 aus seinen Jugendjahren kennt, dazu:
“Wir treffen uns dieses Jahr in der Porzellangasse, am Ort des tödlichen Nazi-Brandanschlages 1997, weil wir die braunen Umtriebe in der Vogelweide nicht mehr aushalten.
Weil Faschisten keine ‘bedrohte Art’ sind, welche man in Ruhe lassen sollte, sondern Verbrecher!
Weil Politik, Polizei und Justiz auf dem rechten Auge blind sind! Deshalb müssen, wir die selbst von rechter Gewalt bedroht sind, aktiv werden und einschreiten.”

Die AktivistInnen von welsgegenrechts.at fordern deshalb bewusst am Jahrestag der Reichspogromnacht, bei der am 9.November 1938 die Nazis die systematische Verfolgung und Vernichtung der JüdInnen begannen:
“Es darf von Stadt und Heimstätte kein Verharmlosen mehr geben. Wir fordern eine öffentliche Aufklärung aller Missstände und ein Aussteigerprogramm für Nazis!
Weiters wollen wir von Bürgermeister Koits eine definitive Zusage, dass auch städtische Betreibe der ‘Wels im Bild’ keinen Cent mehr zukommen lassen!
Denn ‘Wels im Bild’ hat mit seinen Nazi-Mitarbeitern Wels ja wieder zu traurig-brauner Berühmtheit verholfen.”

Infos zur Causa “Nazis bei ‘Wels im Bild’”: http://wp.welsgegenrechts.at/category/antifa-news/nazis-bei-wels-im-bild

Schon im April 2011 verwies die SJ auf ähnliche Nazi-Beteiligung beim SPÖ-Maibaumfest, ebenfalls am Vogelweiderplatz: http://roteswels.at/?p=1171

Bei der letzten 1.Mai Demo kam es dann auch zu Störaktionen durch rechte Provokateure: http://roteswels.at/?p=1220

Lichterzug-Treffpunkt: 9.November 17:30 Porzellangasse 38, beim Mahnmal für die Opfer des Neonazismus. Weitere Infos im Flyertext.
(Wegbeschreibung: Die Porzellangasse ist eine Seitenstraße zur Salzburgerstraße, Höhe Shell-Tankstelle bzw. alte Dragoner Kaserne.)
Event: http://facebook.com/event.php?eid=279266668760135

Weil Nazis aus der Vogelweider Szene:
• 1997 einen Menschen ermordeten!
• Juli 2011 einem Verletzten ins Gesicht traten und Schädelknochen brachen, etc.!

Deshalb ziehen wir über den Heimstättenring! – Mehr Infos im Flyertext.

17:30 Treffpunkt Porzellangasse 38, beim Mahnmal für die Opfer des Neonazismus. (Wegbeschreibung: Die Porzellangasse ist eine Seitenstraße zur Salzburgerstraße, Höhe Shell-Tankstelle bzw. alte Dragoner Kaserne.)
Event: http://facebook.com/event.php?eid=279266668760135

Flyer und Plakate zum Mitnehmen und selber Verteilen gibts ab Mittwoch, 2.November.

Vorbereitungstreffen ist Freitag, 4.11. 18:00, im DIDF-Lokal in der Freiung:
http://facebook.com/event.php?eid=240546449333658

Presseaussendung und Beweisfoto zum Thema:
http://wp.welsgegenrechts.at/2011/11/07/pa-lichterzug-durch-die-welser-vogelweide-am-9-november-1730/

Es ist nötig, gerade in Wels wieder gemeinsam auf die Straße zu gehen, denn:

• Am 16. Juli 2011 fand die jüngste brutale Attacke statt: Nazi-Schläger überfielen in der Altstadt alternative Jugendliche und verursachten Schulter- und Schädelknochenbrüche.
• Vor bald 15 Jahren zündete ein junger Neonazi ein von MigrantInnen bewohntes Haus in der Porzellangasse an und ermordete den Arbeiter Sukri Arifi. In Wels gab es damit 1997 den ersten tödlichen Brandanschlag dieser Art in Österreich.

Alle Gewalttäter stammen aus dem Umfeld der Vogelweider Naziszene:
• Zahlreiche Nazi-Kampfhunde bedrohen Kinder und Andersdenkende.
• Kürzlich konnten rechte Skinheads dem Aufbau für die 100-Jahr-Feier der Welser Heimstätten “Genossenschaft” am 24. September unbehelligt beiwohnen – mit T-Shirts wie “Old School Rascist 18?. 1 8 steht für A H (= Adolf Hitler)!

Aber auch international relevante Neonazis finden Unterstützung in Wels:
• Neonazi-Führer Andreas Thierry und Ex-Mitglieder der Nazi-Terrorgruppe “VAPO” arbeiteten beim Lokalblatt “Wels im Bild”, welches unter anderem durch Inserate der Stadt Wels und städtischer Betriebe finanziert wird.

An diesem 9. November, dem Jahrestag der Reichspogromnacht, fordern wir:
• Eine öffentliche Aufklärung aller Missstände! Kein Verharmlosen mehr!
• Ein Aussteigerprogramm für Neonazis – von Stadt und Heimstätte!
• Eine definitive Zusage, dass städtische Betriebe “Wels im Bild” keinen Cent mehr zu kommen lassen – von Bürgermeister Koits bei seiner heurigen Gedenkrede.

Polizei, Politik und Justiz sind auf dem rechten Auge blind, also müssen wir selbst aktiv werden – Zieh mit uns über den Heimstättenring!

17:30 Treffpunkt Porzellangasse 38, beim Mahnmal für die Opfer des Neonazismus, und Rede eines Jugendlichen
18:00 Abmarsch in Richtung Pollheimerpark über die Vogelweide

Event: http://facebook.com/event.php?eid=279266668760135

Wegbeschreibung: Die Porzellangasse ist eine Seitenstraße zur Salzburgerstraße, Höhe Shell-Tankstelle bzw. alte Dragoner Kaserne.
Karte: http://facebook.com/AntiFaWels?sk=info

(19:00 Gedenkkundgebung im Pollheimerpark von der Initiative gegen Faschismus und der Stadt, Gedenkredner ist heuer Franz Welser-Möst.
Event der Gedenkkundgebung:
http://facebook.com/event.php?eid=274005282630664)

 

 

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

Mark Seibert (mit der WELT die LINKE säubern) gewinnt Revision ./. HaBE Bitte(t) um Spenden !

Veröffentlicht am 2. Juli 2014 von Hartmut Barth-Engelbart  http://www.barth-engelbart.de/?p=11233

Schaffen Mombach-SPRINGERS “Ruhrbarone” jetzt bei der LINKEn, was den Kohlebaronen mit ihrem Hugenberg einst bei und mit der SPD gelang?

Das Revisionsverfahren in der Sache Mark Seibert (wohl immer noch Internetbeauftragter des Bundesvorstandes & Assistent des Bundesschatzmeisters der LINKEn) gegen Hartmut Barth-Engelbart HaBE ich vor dem Berliner Kammergericht verloren. Die Veröffentlichung der Recherche-Ergebnisse zur geschäftlich-politischen Karriere des Chefs des gescheiterten (GEW-geförderten)„Gute Quelle“-Berufsschüler-Kneipen-Projekts in Gelnhausen, PDS-Wahlkampfleiter in Hessen, BAK-Shalom-Mitgründers, GAZA-Bombardierungs-Befürworters & jungeWelt-Boykott-Mitorganisators hat mir eine Reihe von Abmahnungen eingebracht & erhebliche Kosten, die ich mit meiner berufsverbotsbedingt halbierten Rente/Pension nicht alleine schultern kann.

 Das Scheitern der Revision vor dem Kammergericht bringt bei einem Streitwert von 10.000,-€ jetzt noch Mal eine erhebliche Forderungssumme: Gerichtskosten, Kosten des gegnerischen & meines Anwalts. Die Rechtsschutzversicherung zahlt keinen Pfennig.

All jene, die ich in ihrer Abwehr gegen Seibert’schen Segen unterstützt habe, wie zum Beispiel Hermann Dierkes, die LINKEn Passagiere auf den Schiffen nach GAZA, Sevim Dagdelen,  Dieter Dehm, die junge Welt, die MdBs, die dem israelischen Kriegsverbrecher die Ehrerbietung verweigert haben, …. aber auch alle anderen FreundINNeN, KollegINNen und GenossINNen bitte ich jetzt um Spenden zur Finanzierung dieses Verfahrens. Mit Euren Spenden wird dieses Portal nicht enden.

Einzahlung unter dem Kennwort „MARK & PEIN“ auf mein Konto

Kto-Nr: 1140 086  VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen  BLZ:  506 616 39

Mit einem ziemlich hilflosen Soligruß   HaBE

 €€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€ ENDE MIT SPENDE €€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

 

 

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.