Über 80 Millionen Christen für einen BDS-Boykott gegen Israel

Die südafrikanische NGO für Menschenrechte und Palästina-Solidarität, BDS Südafrika, begrüßt die Entscheidung der über 4,5 Millionen starken südafrikanischen Provinzsynode der Anglikanischen Kirche (ACSA), die den BDS-Boykott gegen Israel beschlossen hat.
ACSA vertritt anglikanische christliche Gemeinschaften in Ländern des südlichen Afrika, einschließlich Südafrika, Namibia, Mosambik und Angola. – 29. September 2019 – Übersetzt mit DeepL.com
 

In einem Antrag, jetzt eine verbindliche Resolution mit dem Titel “Time to act: Solidarität mit Palästina” fordert die Kirche ausdrücklich die Unterstützung der “well-directed Boycott, Divestment and Sanction (BDS) Aktionen gegen den israelischen Staat bis zum Ende ihrer Besetzung Palästinas”. Klicken Sie hier für die ungekürzte Resolution.

Die von Bischof Luke Pato von Namibia vorgeschlagene Resolution beseitigt auch die Verwechslung zwischen dem modernen Apartheidstaat Israel (1948 auf Kosten der einheimischen Palästinenser gegründet) und dem biblischen Land Israel, über das man in der Bibel liest: “Die Situation im Heiligen Land verlangt die Aufmerksamkeit der christlichen Kirche, gerade weil dort der Ort ist, an dem Jesus der Christus geboren, genährt, gekreuzigt und aufgezogen wurde…. der gegenwärtige politische Nationalstaat Israel und Israel in der Bibel sollte nicht miteinander verwechselt werden….”.

Der BDS Südafrika dankt der Südafrikanischen Synode der Anglikanischen Kirche dafür, dass sie das Vorstandsmitglied der BDS SA, Dudu Masango-Mahlangu, in ihre jüngste Sitzung aufgenommen hat. Masango-Mahlangu arbeitet in der Frage Palästina-Israel konsequent mit Kirchen im südlichen Afrika zusammen. Wir danken auch den Gemeinden und der Leitung der historischen Regina Mundi Kirche in Soweto, dass sie unseren Direktor, Muhammed Desai, beim Sonntagsgottesdienst letzte Woche empfangen haben.
 


Palästinensische Christen, Nachkommen der ersten Nachfolger Christi, bestehen darauf, dass sie zusammen mit allen Palästinensern das gleiche Leid unter dem israelischen Regime der Apartheid teilen. Der palästinensische Erzbischof Theodosios Atallah Hanna erklärt das: “Israel will die christliche Dimension der palästinensischen Frage verbergen [….] versucht, diesen Konflikt als jüdisch-muslimischen Religionskonflikt darzustellen, und es versucht auch, die christliche Position zu neutralisieren, und ist daher irritiert von den wachsenden christlichen Stimmen, die zur palästinensischen Frage erhoben werden.”

Kirchen auf der ganzen Welt machen Israel zunehmend für seine Verletzungen des Völkerrechts verantwortlich.

Zu den Kirchen, die in den letzten Jahren einen BDS-Boykott gegen Israel oder ähnliche Maßnahmen beschlossen haben, gehören
die über 500.000 Mitglieder der Vereinigten Gemeindegemeinde Südliches Afrika (UCCSA), die 2 Millionen starke Episkopalkirche in den USA, die Mennonitenkirche der USA, die Presbyterianische Kirche der USA, die Vereinigte Methodistische Kirche, die Vereinigte Kirche Christi, Quäker, Unitarische Universalisten, die Evangelisch-Lutherische Kirche in Amerika, der über 1 Million Mitglieder umfassende Rat der Afrikanischen Unabhängigen Kirchen (CAIC) und der Generalrat der Weltgemeinschaft der Reformierten Kirchen (WCRC), der über 80 Millionen Christen vertritt.

Im März dieses Jahres gaben amerikanische und südafrikanische christliche Führer, die Kirchen mit über 50 Millionen Mitgliedern vertraten, eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie auf die Option des “wirtschaftlichen Drucks” auf Israel als gewaltfreie Maßnahme drängten, Israel für seine Verletzungen des Völkerrechts verantwortlich zu machen.       
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator     Quelle

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.