Wen & Was es stört, wenn das Volk statt Volksempfänger Feindsender sieht & hört

Vorab ein Beispiel dafür welch üble Auswirkungen das Hören & Sehen von Feindsendern haben kann:

Entgegen offizieller BRD-Linie: Heinsberger Landrat Pusch (CDU) bittet VR China um Hilfe

https://deutsch.rt.com/inland/99749-berlin-blamiert-heinsberger-landrat-appelliert/

Blamage für Bundesregierung: Heinsberger CDU-Landrat bittet verzweifelt China um Hilfe gegen Corona — RT Deutsch Der Landrat des besonders heftig von der Corona-Epidemie erfassten Kreises Heinsberg, Stephan Pusch, hat einen dramatischen Schritt gewagt und an Chinas Staatspräsident Xi Jinping einen offenen Brief geschrieben, in dem er um Unterstützung bittet. Eine Ohrfeige für Berlin. deutsch.rt.com

Ich bin weder Mediziner, noch anderweitiger Naturwissenschaftler. Ich kann mich auch nicht qualifiziert in die Fachdebatte einmischen. Auch beim Statistik-Prüfen habe ich meine Schwierigkeiten.

Da mir aber auffällt, dass all jene, die uns regelmäßig nach Strich und Faden regierungsamtlich belügen und berauben, also die gesamten Kronkorken-Koronas in Berlin und den Landeshauptstätten, uns allabendlich die gleiche CORONA-Geschichte in die Flachbildhirne pressen, sie morgens zum Kaffee auf den Tisch knallen, dass sich die Balken biegen, möchte ich meinen kleinen Beitrag dazu leisten, dass die Gegenpositionen zu Wort kommen.

Es ist nicht nur der Versuch, gegen die Aushebelung unserer ideellen Grundrechte anzuschreiben.

Seit Jahrzehnten haben unsere Regierungen das Recht auf körperliche Unversehrtheit durch die Privatisierung des Gesundheitswesens zerstört, die Krankenkassen in Erkrankungskassen verwandelt, die Beihilfen in Sterbe-Beihilfen und die Operationssäle in Profitschneidereien.

Von den Altenverwahrungsanstalten will ich hier erst gar nicht anfangen.

Durch die Straßen marschieren die Blockwarte im Schlapphut-Zivil oder uniformiert und im Internet säubern die Blogwarte.

Mir geht es beim Versuch eines kleinen Beitrags zur Rettung der Demokratie, um die Rettung der grundlegenden Methode zur Lösung gesellschaftlicher Probleme, kurz- wie langfristig … und das gilt für alle Bereiche – auch für das Gesundheitswesen

Wen & Was es stört, wenn das Volk statt Volksempfänger Feindsender sieht und hört

International renommierte Wirtschaftswissenschaftler haben das Platzen einer gigantischen Finanzblase schon länger vorausgesagt, einen Crash, der alle bisherigen “schwarzen Schwäne”, den “Schwarzen Freitag” von 1929, die Finanzkrise von 1998 und auch die von 2007/2008 weit in den Schatten stellt. Und die damaligen Rettungs-Zwangsanleihen aus unseren Taschen sind dagegen nicht einmal “Peanuts”, würde Ex-Deutsche Bank-Chef Hilmar Kopper sagen.

Unproduktiv geparkte Geldwerte in der Höhe des 20-fachen des Weltbruttosozialproduktes suchen verzweifelt nach profitablen Anlagemöglichkeiten, die nicht vorhanden sind.

Das welt-sozialprodukt beträgt ca. 80 Billionen $, das Zwanzigfache davon ist spekulatives Kapital, das aus diesem Weltsozialprodukt und aus den Wertbeständen dieser Welt (Gold, Ressourcen, Weizenernten, Immobilien, Land) einen Gewinn schlagen will. Das sind geschätzt über 1,5 Billiarden $, 1,5 mal 1015: 1.500.000.000.000.000 $.

Die megablase, die sich auf viele einzelne Blasen aufteilt: Immobilien, Gold, Aktien, Unternehmensschuldverschreibungen, Staatsschuldverschreibungen, Derivatepapier von alledem … alles völlig überspekuliert und überbewertet.

Dass diese „Wirtschaft“ früher oder später mal (wieder) implodieren muss, ist irgendwie klar …

Die gesamte Weltwirtschaft MUSS deshalb mit unvorstellbaren “Kollateralschäden” umgekrempelt, “bereinigt” werden (was bislang hauptsächlich große militärische Kriege besorgten), um entsprechend Anlagemöglichkeiten zu schaffen. Die dafür notwendigen zigmillionen Existenzen, Menschenleben, Umweltzerstörungen kostenden und auch noch von den Opfern zu zahlenden Maßnahmen dürfen nicht den herrschenden Eliten zuzuschreiben sein. Sie müssen sozusagen als Schicksal, Gottesstrafe, Arm & Reich, alle Gleich treffende Sintflut erscheinen. Selbst die Kanzlerin geht in Quarantäne, Bill Gates besucht die Armenküchen, weitere hohe Wirtschafts-Führer spenden und gehen mit Atemschutzmaske und 1.5 Meter Abstand zur Tafel. Dieses Mal wird’s wohl ein aus dem Hilfspaket abfallendes schmales Spar-Sommerhilfswerk mit Henkersmahlzeiten …. allen soll ja geholfen werden. Und den Choral zum Tafel-Abendmahl singt uns Groß-Berlins Ehrenbürger Wolf Biermann: “Corona-Opfer alle gleich, lebendig und als Leich, egal ob arm ob reich!”

Der Bremer Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Wolfram Elsner schreibt zum Platzen der Finanzblase :

Wenn mehr als das 20-fache (ca. 1,5 Billarden $) des Weltsozialprodukts (ca. 80 Billionen $) an fiktivem Geldkapital, auf Basis von Krediten und Verschuldungen und von Derivaten von Derivaten von Derivaten in den Händen der obersten 1% herumschwirren und (verzweifelt) Rendite verlangen, dann ist das die Megablase, die nur den kleinsten Anlass braucht um zu platzen.

Bild-Unterschrift: In der jetzt platzenden Finanzblase ist viel weniger Hirn drin, als wir annehmen. Auch dann, wenn sich das Finanzkapital noch so viel Hirn einkauft oder KI-synthetisch herstellen lässt . Na ja, es ist schon viel Hirn drin, aber das ist so Rendite-Sucht-vernebelt, so besessen, wie man es nur von Junkies auf der Jagd nach dem “Goldenen Schuss” kennt. So was kenne ich aus meiner jahrelangen Praxis als Drogenberater und Entzugsbegleiter. So pervers das auch klingt, auch DAS SIND OPFER und wir müssen AUCH die mit aller Härte und Geduld aus der Sucht befreien. (HaBE)

Die Zahlen und abenteuerlichen Indikatoren des perversesten Finanzsystems der Menschheitsgeschichte kennen wir seit Jahren …

Und jetzt wird Corona missbraucht, um den entarteten Finanzkapitalismus weißzuwaschen: „Alles war so schön solide, bis das Virus alles kaputtgemacht hat …“ Und ein Tramp wird wiedergewählt mit den absurdesten Fakes ( ein „unamerikanisches Virus“) …

Das Welt-Wirtschafts-Forum in Davos hat sich mit Mega-Katatstrophen-Inszenierungen der John-Hopkins-Universität (Event 201) versucht darauf vorzubereiten. Die von den JHU-Wissenschaftlern abgespulte Super-Krise ließen sie in den Favelas der brasilianischen Metropolen beginnen. Im österreichischen Alexandra Bader- blog “ceiberweiber” heißt es dazu:

„Ein ‚tabletop exercise‘, also ein strategisches Manöver im Kampf gegen Seuchen fand unter dem Namen Clade X im Mai 2018 in den Räumen von Johns Hopkins statt. Das war ein Vorbereitungsmanöver zum größeren Manöver Event 201, wieder organisiert von der Johns Hopkins Universität in Zusammenarbeit mit dem World Economic Forum und der Bill and Melinda Gates-Stiftung, diesmal in New York, am 18. Oktober 2019.“ Es lohnt sich, den Artikel zu  lesen, der viele Details offenbart und Event 201 wie eine Blaupause der inszenierten Corona-Panik beschreibt: „Das Manöver Event 201 nimmt in geradezu erschreckend präziser Weise das aktuelle SARS/Cov2-Drama voraus. Grundlage ist eine Seuche, die plötzlich in den brasilianischen Armutsghettos der Favelas ausbricht und sich dann rasend in der Welt ausbreitet. Im Lauf von anderthalb Jahren befindet sich die Welt in einer Lähmung durch die neuartige Mega-Seuche CAPS, der in dieser Zeit 65 Millionen Menschen zum Opfer fallen. Die Weltwirtschaft ist nach diesem Drama um elf Prozent geschrumpft. Das Tückische an CAPS: jede Woche verdoppelt sich die Zahl der Infizierten. Und CAPS ist viermal so tödlich wie die Spanische Grippe aus dem Jahre 1918. Die Infizierten verspüren zunächst nur leichte Symptome, sind aber in diesem Stadium bereits imstande, ihre Mitmenschen anzustecken. Und die akute Phase kann innerhalb von Stunden ausbrechen.

QAnon: Achtet auf die Clinton Health Access Initiative

Das Virus kann sich schon in der Luft ausbreiten: ‚alle Menschen sind ansteckbar!“ Es kommt zur Hortung von Waren. Die Regale sind leer. Es kommt zum Gerangel, wer noch was bekommen darf. All diese schaurigen Visionen werden den Manöver-Teilnehmern am Anfang jeder Diskussionsrunde in erschreckend realistisch gestalteten Nachrichten im Stil von CNN präsentiert.“

https://kenfm.de/autoren/ernst-wolff/

https://deutsch.rt.com/inland/99749-berlin-blamiert-heinsberger-landrat-appelliert/

Petition – gerichtet an Bundes- und Landesregierungen
Sofortige Aufhebung aller in der “Corona-Krise” verfügten Einschränkungen bürgerlicher Freiheiten!

Innerhalb von 4 Tagen hatten am 30. März bereits über 20.000 diese Resolution unterschrieben. Nach der Aufhebung einer Sperre von anderthalb Tagen sind es jetzt (02.04.) in Deutschland über 30.000 Unterschriften. Über 2.000 Unterschriften aus dem Ausland kommen noch hinzu.

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe NRhZ-LeserInnen, innerhalb von nur vier Tagen war die Zahl der UnterzeichnerInnen der Petition derart nach oben geschnellt, dass es am Morgen des 30. März 2020 bereits mehr als 20.000 waren. Dann wurde sie unter Berufung auf einen fragwürdigen “Faktenfinder”-Artikel bei tagesschau.de gesperrt. Doch es ist mit einigen geringfügigen Änderungen und vor allem mit Ergänzungen, die die Argumentation zusätzlich untermauern, gelungen, nach 1 1/2 Tagen die Wieder-Freischaltung zu erreichen. Deshalb bekräftigen wir jetzt unsere dringende Bitte um Unterzeichnung und Weiterverbreitung (auch als runterladbare Aushänge mit Abrißzetteln).

Herzlich grüßen Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann ( aus der Redaktion Neue Rheinische Zeitung -nrhz)

Petition – gerichtet an Bundes- und Landesregierungen (neue Fassung)
Sofortige Aufhebung aller in der “Corona-Krise” verfügten Einschränkungen bürgerlicher Freiheiten!

Von Helene und Dr. Ansgar Klein


Die Unterzeichnenden fordern von den zuständigen Regierungen die vollständige Aufhebung der im Zusammenhang mit der ‚Corona-Krise‘ verordneten Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten.


Gesperrter Spielplatz – das Betreten ist gemäß Infektionsschutzgesetz IfSG unter Strafe gestellt (mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe)

Begründung

Die derzeitige durch das Corona-Virus SARS-CoV-2 verursachte Krankheit Covid-19 scheint – zumindest für Deutschland – weniger gefährlich als Grippewellen, wenn man einen Vergleich zwischen den Fallzahlen der Vorjahre und aktuellen zieht. Noch entscheidender für die Beurteilung der Gefahr der derzeitigen Grippewelle ist die Entwicklung hinsichtlich der Anzahl der Erkrankungen pro Woche. Dazu stellt das RKI dar, dass die fiebrigen akuten Atemwegserkrankungen (ILI) in der Kalenderwoche 12 (16. bis 22.03.2020) im Hinblick auf Influenzaerkrankungen deutlich zurückgegangen sind. Dies verstehen wir als ein Indiz dafür, dass die Corona-Epidemie sich in Deutschland nicht so schnell ausbreitet wie anfangs behauptet (mehr dazu unten in der Ergänzung vom 30.03.2020). Dieser Rückgang scheint aufgrund der Kurzfristigkeit – wenn überhaupt – nur geringfügig das Ergebnis der im Wesentlichen ab 17.03.2020 angeordneten Einschränkungen des öffentlichen Lebens zu sein.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass alle testpositiven Todesfälle – unabhängig von der wirklichen Todesursache – als “Corona-Todesfälle” erfasst werden. Gefragt: “Was zählt als ein Corona-Todesfall in Deutschland? Wenn jemand auch andere Krankheiten hat: wird das als Corona-Virus-Fall gezählt?” antwortet RKI-Präsident Lothar Wieler am 20.3.2020: “Ja,… Bei uns gilt als Corona-Todesfall jemand, bei dem eine Corona-Virus-Infektion nachgewiesen wurde.” (1)

Zu den Todesfällen muss – wie auch Daten des italienischen Gesundheitsinstituts ISS zeigen – gesagt werden, dass über 99 Prozent (2) der Verstorbenen eine oder mehrere chronische (großenteils schwerwiegende) Vorerkrankungen hatten, darunter Krebs und Herzprobleme, und bei nur 12 Prozent (3) auf dem Totenschein Corona als Todesursache ausgewiesen ist.

Hinzu kommt, dass Covid19-Infektionen mit einem “Test-Kit” diagnostiziert werden, das nicht validiert ist. Testkit-Hersteller Creative-Diagnostics: “Dieses Produkt ist nur für Forschungszwecke und nicht für den diagnostischen Gebrauch bestimmt.” (4)

Ein Vergleich mit den aufgrund von Grippe-Erkrankungen Verstorbenen aus Vorjahren zeigt deutlich, dass die Mortalitätsrate bei der Covid19-Grippe sehr gering ist. Laut RKI-Präsident Lothar Wieler hat die Grippewelle 2017/18 in Deutschland rund 25.100 Menschen das Leben gekostet. (5)

Die renommierte Virologin Prof. Dr. Karin Mölling sagte am 14.03.2020 zur Verhältnismäßigkeit: “Wir haben ja schon 2000 bis 3000 Tote an Influenza dieses Jahr in Deutschland [gegenüber 149, die bis zum 25.3.2020 Corona-positiv getestet sind]. Davon hört niemand was… Die Panik ist das Problem. Wir haben 25.000 Tote vor zwei Jahren in Deutschland mit Influenza gehabt – 1,5 Millionen weltweit. Und jetzt haben wir 5.000 Tote weltweit. Das ist ja ein Missverhältnis ohnegleichen.” (6)

Es heißt, die einschränkenden Maßnahmen seien notwendig, damit das Gesundheitssystem nicht zusammenbricht, deshalb müsse das Auftreten der Erkrankungen über einen längeren Zeitraum gestreckt werden. Dazu ist zu sagen: Statt Grundrechte außer Kraft zu setzen und die Wirtschaft kollabieren zu lassen, wäre eine geeignete Maßnahme bei einem starken Anstieg des SARS-CoV-2-Virus die bereits in den Vorjahren geschlossenen Krankenhäuser und Notfallstationen wieder zu eröffnen, um eine Patientenversorgung zu sichern.

Fazit: Es gibt keine überzeugenden Argumente, die die derzeitigen Restriktionen rechtfertigen. Im Gegenteil, die verordneten Einschränkungen gefährden den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Status der Bevölkerung. Auch wenn ältere Menschen die Risikogruppe für einen schweren Verlauf von SARS-CoV darstellen und die Regierung deren Isolation als probates Mittel sehen sollte, kann die langfristige Isolation dieser Menschen zu schwerwiegenden psychischen Problemen und somit zu einer geschwächten Resilienz führen. (7) Die wirtschaftlichen Folgen sind schon jetzt schwerwiegend und das totale Außerkraftsetzen der Versammlungsfreiheit gefährdet in hohem Maße die Demokratie.

Ergänzung vom 30.03.2020:
Zahl der akuten Atemwegserkrankungen in der Woche vom 16. bis 22.03.2020 laut Robert-Koch-Institut “deutlich gesunken”.(grippeweb.rki.de/ und influenza.rki.de/Wochenberichte/2019_2020/2020-12.pdf) [Mehr dazu im Anhang]


Quellen:

(1): www.youtube.com/watch?v=tI5SnAirYLw
(2): www.epicentro.iss.it/coronavirus/bollettino/Report-COVID-2019_17_marzo-v2.pdf
(3): www.telegraph.co.uk/global-health/science-and-disease/have-many-coronavirus-patients-died-italy/
(4): www.creative-diagnostics.com/pdf/CD019RT.pdf
(5): www.aerzteblatt.de/nachrichten/106375/Grippewelle-war-toedlichste-in-30-Jahren
(6): rbbmediapmdp-a.akamaihd.net/content/42/2b/422bf81e-d432-4bf4-ac26-ad6f7c2bf1b4/75b4d4ff-8f77-40be-80d3-856cf1cedc92_bcfe26cd-540e-482d-b5a2-e3e7fe03e659.mp3
(7): www.bmbf.de/de/corona-quarantaene-kann-angstzustaende-ausloesen-11142.html


Hier unterzeichnen:
https://www.openpetition.de/petition/online/sofortige-aufhebung-aller-in-der-corona-krise-verfuegten-einschraenkungen-buergerlicher-freiheiten
oder:
openpetition.de/!wzrnx


Anhang:

Zahl der akuten Atemwegserkrankungen in der Woche vom 16. bis 22.03.2020 laut Robert-Koch-Institut “deutlich gesunken” – bei nur 1,6 Prozent “SARS-CoV-2 identifiziert”


Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet für die 12. Kalenderwoche (16. bis 22.03.2020): “Seit der 10. KW ist die Gesamt-ILI-Rate kontinuierlich gesunken. Der aktuelle Wert von 0,6 % ist im Vergleich mit den drei Vorsaisons… der niedrigste in der jeweils 12. KW.” ILI ist definiert als akute Atemwegserkrankung (ARE) mit Fieber. In nur 1,6 Prozent der untersuchten Fälle ist “SARS-CoV-2 identifiziert worden”.

RKI: “In der 12. KW ist in drei von 193 untersuchten Sentinelproben (1,6 %) SARS-CoV-2 identifiziert worden. Für die 12. Meldewoche (MW) 2020 wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 9.878 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut übermittelt (Datenstand: 24.03.2020). Die Influenza-Aktivität ist im Vergleich zur Vorwoche deutlich gesunken. Die Erhöhung der Zahl der Arztbesuche wegen ARE bei Erwachsenen lässt sich zurzeit weder durch in der Bevölkerung zirkulierende Influenzaviren noch durch SARS-CoV-2 erklären.”



RKI-Erläuterung zur Abbildung: “Vergleich der für die Bevölkerung in Deutschland geschätzten ILI-Raten (gesamt, in Prozent) in den Saisons 2016/17 bis 2019/20. Der grau hinterlegte Bereich zeigt die bisherige Dauer der Grippewelle (nach Definition der AGI) in der Saison 2019/20. In Jahren mit 53 KW wird der Wert der 53. KW aus den vorliegenden Daten berechnet, für Jahre mit 52 KW wird der Wert für die 53. KW als Mittelwert der 52. und der 1. KW dargestellt. Der schwarze, senkrechte Strich markiert den Jahreswechsel.”

Kommentar: Entscheidend für die Beurteilung der Gefahr für die Gesundheit sind nicht die ab Beginn der Grippewelle erfassten Zahlen, die mit Fortschreiten der Zeit und zunehmender Test-Anzahl nur steigen können. Entscheidend ist die hier dargestellte Entwicklung der Anzahl der Erkrankungen pro Woche. Diese Zahlen belegen das Abflauen der Grippewelle in Deutschland – und damit auch den Rückgang der darin enthaltenen Corona-Erkrankungen. Dieser Rückgang kann – wenn überhaupt – nur geringfügig das Ergebnis der im Wesentlichen ab 17.03.2020 angeordneten Einschränkungen des öffentlichen Lebens sein.

Quellen: https://grippeweb.rki.de/ und https://influenza.rki.de/Wochenberichte/2019_2020/2020-12.pdf


Siehe auch:
Offener Brief an Frau Bundeskanzlerin Dr. rer. nat. Angela Merkel vom 26. März 2020
Fragen an die Kanzlerin in Sachen COVID-19
Von Prof. em. Dr. med. Sucharit Bhakdi
NRhZ 740 vom 28.03.2020
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=26703


  Neue Rheinische Zeitung (www.nrhz.de)
  DAS KROKODIL (www.das-krokodil.com)
  Arbeiterfotografie – Forum für Engagierte Fotografie (www.arbeiterfotografie.com)
  Anneliese Fikentscher
  Andreas Neumann
  Merheimer Str. 107
  D-50733 Köln
  Tel: 0221/727 999
  Fax: 0221/732 55 88
  eMail: arbeiterfotografie@t-online.de


Hinweis: wer von uns keine Informationen mehr zugeschickt haben möchte, teile uns dies bitte unter Angabe der eMail-Adresse an arbeiterfotografie@t-online.de mit. Wir werden die Adresse dann umgehend aus unserem Verteiler streichen

 

Wolfram Elsner

Das chinesische Jahrhundert. Die neue Nummer eins ist anders

Westend Verlag, 6. April 2020, 384 Seiten, EUR 24,00

ISBN: 978-3-86489-261-5

China ist in aller Munde. Zu Recht! Denn China ist in vielerlei Hinsicht das führende Land des 21. Jahrhunderts. Es hat in kürzester Zeit den einzigartigen Aufstieg von einem der ärmsten Entwicklungsländer zu einem Land mit mittlerem Pro-Kopf-Einkommen gemeistert. Doch seine Leistungen gehen weit über das Wirtschaftswachstum hinaus. Wolfram Elsner liefert erstaunliche und oftmals unbekannte Einblicke in das alltägliche Leben und in fast alle Entwicklungsbereiche und Politikfelder eines Systems, das einfach anders funktioniert. Um zu verstehen, was in China und mit China in der Welt gerade passiert, müssen wir die westliche Brille abnehmen und uns von vorgestanzten Vorstellungen lösen.

Unser Bild von China ist verzerrt und unterbelichtet. Wolfram Elsner plädiert für einen offenen Dialog sowie verlässliche, langfristige und selbstbewusste Kooperation mit der neuen Nummer eins.

Über den Autor:

Wolfram Elsner, geb. 1950, ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Uni Bremen und war Leiter am Bremer Landesinstitut für Wirtschaftsforschung. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher internationaler Publikationen und Lehrbücher und Managing Editor, Forum for Social Economics 2012-2019. Internationale Lehraufenthalte führten ihn als Adjunct Professor an die Univ. of Missouri, Kansas City und seit 2015 als Gastprofessor an die School of Economics, Jilin Univ., Changchun, China.

Westend Verlag GmbH

Neue Kräme 28

60311 Frankfurt

gruenhagen@westendverlag.de

Tel.: 069 / 24 750 18-10

Fax: 069 / 24 750 18-20

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.