Politische Arbeit via Internet kommt teuer zu stehn
HaBE-“politische” Kosten, brauche Spenden oder muss dieses Projekt beenden …

die Abmahnendlosgeschichte mit dem armen Anwalt Doc Ärmlein und seinem Abmahndanten Kram Säubert dürfte jetzt hinlänglich bekannt sein.  Ich will sie hier nicht noch endloser machen.  Zumal sie bei jedem scheinbaren Ende immer teurer wird. Dass manche LINKE links blinken und rechts abbiegen, wußte ich bereits, dass es aber von diesen “LINKE”n auch noch eine Reihe gibt, die sich darauf spezialisieren Linke zu linken, das —na ja, ist auch nicht soooo neu.
 
727 € sind jetzt wieder fällig, weil ich einen Artikel zitiert hatte, in dem dem Säubert unsaubere Geschäfte nachgesagt und nachgewiesen wurden, neben seinen wohl alltäglichen Säuberungen der linken Internetpräsens …  Zitate, die eventuell abmahnfähig gewesen sein könnten, hatte ich schon seit Monaten wieder rausgenommen.
Da braucht facebook nix zu sperren, auch der Wüterich, der Friederich nicht, bei facebook säubert der link-saubere Säubert.

Meine politische internet-Arbeit ist riskant und teuer, viel teurer als die Hard- und Software, die ich für meine Schriftstellerei brauche.
Dafür bitte ich um Spenden auf mein Konto Nr.1140086 bei der VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen e.G. BLZ 506 616 39   – Stichwort: “MARK&PEIN”
Aber es kommt demnächst noch dicker:
wenn nämlich die FSA die Rechte an ihren Videos an die großen Agenturen und die MedienMonopole verkaufen, Folterstreifen mit echten Toten und höheren Einschaltquoten als manche Spitzenspiele der Bundesliga, da kann man mit solchen Einnahmen einen ganzen Haufen Söldner bezahlen und zusätzliche Waffen kaufen, die einem nicht von Katar und SaudiArabien geliefert werden … Nun ja, so weit ist die CIA noch nicht am Ende, aber schon einmal musste sie am US-Kongress vorbei ihre Kriege mit Rauschgiftgeschäften finanzieren. Noriega läßt grüssen und Irangate. Das funktioniert noch heute in etwa so, weil da mischfinanziert wird. Es erntet eben nicht nur der Bush im Mohnfeld. Und zum dopen und enthemmen der Söldner braucht man schon ne Menge Stoff, das war nicht nur in Vietnam so…
Wenn die Bild-analytischen Beiträge im internet abkassiert werden, dann wird es finanziell eng für Portale, die diese Streifen zwecks Enthüllung der Fälschungen im Internet kommentiert und seziert publizieren. Schon heute wird meine seite ununterbrochen von einem Schweizer “Dienst-Dienstleister” rund um die Uhr nach Stichworten und Bildern abgefischt, die dann die Abmahnabteilungen der Agenturen und MedienMogule benachrichtigen….
Meine politische internet-Arbeit ist riskant und teuer, viel teurer als die Hard- und Software, die ich für meine Schriftstellerei brauche.
Dafür bitte ich um Spenden auf mein Konto Nr.1140086 bei der VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen e.G. BLZ 506 616 39   – Stichwort: “MARK&PEIN”
oder demnächst über einen PayPal-Button auf meiner Homepage.  Das ist das einfachste Verfahren, bei dem selbst ich noch durchblicke… und das war für mich der Grund, mich für PayPal zu entscheiden, obwohl ich weiß, dass PayPal WikiLeaks rausgeworfen hat.. Schaumerma, ob und wann ich rausfliege … aber man muss sich ja nicht als mediale Fliege in Ochsenfrosch-Manier zum Elefanten aufblasen !.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

18 Gedanken zu „Politische Arbeit via Internet kommt teuer zu stehn
HaBE-“politische” Kosten, brauche Spenden oder muss dieses Projekt beenden …“

  1. Haaaalt :) ich spende an SIE, weil Sie gute Arbeit leisten, und wenn es in Deutschland einen Bewußtseinswandel gibt, dann wird es auch bald hier ankommen, denn wenn den Einwohnern von Ländern wie Deutschland erst mal bewußt wird, welche Auswirkungen ihre Konsum-, politischen und sogar rein geistigen Entscheidungen haben, wird die “kritische Masse”, der “100th Monkey”, geradezu die Schwelle zum “Paradies” in Null-Komma-Nix erreicht werden.

  2. Dann machen wir das doch Mal andersrum: alles was ich über die 727 € zusammenkriege, schicke ich an den Landwirtschaftlichen Entwicklungsverein, bzw. an Alexander Illi in Ghana, der kann am besten entscheiden, wo das Geld gebraucht wird.

  3. Hallo, Herr Hartmut Barth-Engelbart,

    ich werde dafür eine Kleinigkeit spenden.
    Das schreibe ich hier jedoch nicht nach dem Motto “Tue Gutes und rede darüber”,
    sondern um Ihnen im Anschluß eine Einschätzung und Empfehlung zu geben.

    Die Einschätzung ist, dass es sich Wenige, die Blogs wie Ihren lesen, leisten können, Beträge zu spenden, die Kosten in der von Ihnen aufgeführten Höhe tragbar machen würden. Die “Philanthropen” ala “Rockefeller, Carnegie, Soros” oder so haben offenbar andere Interessen :). Bei denjenigen, die Ihren Blog gelegentlich lesen, könnte es eher ähnlich wie bei mir sein: zwei ghanaische Kinder, eine ghanaische Frau, wohnen in Ghana auf dem Lande ohne fliessend Wasser, Aufbau eines Mini-Familienbetriebs (Tageseinnahmen z.Zt. etwa 7 Euro), Schulgeld, Nahrungsmittel ähnlich teuer wie in Deutschland, keine Krankenversicherung… wenn ich also von einem Kleinbetrag schreibe, dann meine ich auch wirklich einen eher symbolischen Klein-Klein-Betrag.

    Und nun die Empfehlung:
    Befassen Sie sich genau mit dem Zitat-“Recht”. Ich kann mich erinnern, dass der Blog “Politaia”, den ich nicht gerade als “links” bezeichnen würde, aber auch nicht als “rechts” bezeichnen würde (Hinweis: l/r: meist oberflächliche Spaltungs-, Trennungs-, Entfremdungs-, Schwächungsbegriffe; Hineinzwäng-Schubladen; unzulängliche, willkürliche, subjektive Schein-Kategorien; Sitzordnung französisches Parlament zur Zeit der Guillotinen-Revolution, Nationalhymne: BRÜDERLICHE EINIGKEIT im Rahmen des RECHTS mit FREIHEIT auch zur dynamischen politischen Willensbildung – EIN Volk; divide-et-impera), auch von solchen Abmahn-Problemen berichtet hatte, woraufhin Kommentatoren dort, soweit ich mich erinnere, z.T. evtl. nützliche Tips gegeben hatten (dortige Blogsuchfunktion nutzen: “Abmahn”). Halten Sie sich an die Rechtssprechung, auch falls diese nicht unbedingt gerecht sein mag. Geben Sie den Ausbeutungsversuchen keinen Anlaß und keine Handhabe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.