Warum Heinrich Heine nach Paris ins Exil floh? Er hatte “Danser encore” gehört

wenn Kraniche schreien und Opas erzählen,

Lunge, Herz und Kopf von Lasten befreien

zarte Triebe nach Liebe die Nächsten wählen

und Grundvertrauen und -rechte erblühen

dann werden Leben und Arbeit zur Lust

mich darum bemühen

will ich

bewusst

frei willig

Was Kraniche rufen, und Opa berichtet

HaBE ich nur nachgedichtet.

Langsam erfühle ich, was ich vorher nur verstanden habe:

Warum Heinrich Heine nach Paris ins Exil floh? Er hatte “Danser encore” gehört und wollte dort – von Demagogen-Jägern ungestört- die Texte übersetzen. Mit Schmerzen von Les Halles träumend, vom Centre Pompadour alb-aufschreckend sehne ich mich nach der Seine und treffe mich dort heimlich mit Heinrich.

← 1. Mai 2021 in Oranienburg – demokratischer Widerstand am Amtsgericht und mehr

Ohne Kunst ist es kein Leben – Werner Eng*

Erstellt am 2. Mai 2021 von kranich05

  • *Einer von jetzt 28.
  • https://youtu.be/LsfLMvAD3is

allesdichtmachen oder doch weitersingen?

https://youtube.com/watch?v=5ur6DWdE-HE%3Fversion%3D3%26rel%3D1%26showsearch%3D0%26showinfo%3D1%26iv_load_policy%3D1%26fs%3D1%26hl%3Dde%26autohide%3D2%26wmode%3Dtransparent

Sharen mit:

https://widgets.wp.com/likes/index.html?ver=20210413#blog_id=28673090&post_id=33974&origin=opablogdotnet.wordpress.com&obj_id=28673090-33974-608e93cf338ca&domain=opablog.net

Ähnliche Beiträge

Ohne Kunst ist es kein Leben – Ben Münchow*25. April 2021In “Bewußtheit”

Ohne Kunst ist es kein Leben – Bernd Gnann*26. April 2021In “Bewußtheit”

Ohne Kunst ist es kein Leben – Katharina Schlothauer*24. April 2021In “Bewußtheit”

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.