Ca peut être – peut être -pourrait être? C’est la vie! Wie leicht könnte das Leben vielleicht …. So ist es eben. Lasst uns leben! Lasst uns tanzen!

Lasst uns tanzen

wir sind Teil des großen Ganzen

und zum Tanzen

müssen wir schon aufstehn

den Rollstuhl wenigstens bewegen.

Kennt ihr den Tanz

und den Gesang der Rollatoren?

Das geht dem Taskforce-Überfallkommando

an der Alten-Heimat-Impffront

tief ins Auge

und wie Bohnen in die Ohren.

Lasst sie in ihrem Impfstoff schmoren.

lasst uns nicht betteln um Erbarmen

lasst sie mit Drohnen und mit Wanzen

abhören, filmen, überwachen

schutzverhaften, quarantänen

bis ihnen Hörn und Sehn vergeht

weil dann auf ihren Monitoren steht:

wir lassen uns nicht mehr für dumm verkaufen

Eure Zeit ist abgelaufen!

Ihr wollt den Lockdown noch verlängern

und uns das Kreuz mit Dauerwellen brechen

Ihr müsst schon aus den Volksempfängern

endlos den Endsieg propagieren

uns ortungschippen, tätoviren

impfausweisen

zwangseinweisen

drauf können wir im großen Ganzen

einfach

und aus den Notverordnungs-Wischen

machen wir dann Klo-Papier

Lasst uns dagegen

aus den Warteschlangen

vor den Impfstationen

aus der Reihe tanzen

Lasst uns leben,

lasst uns lachen,

uns umarmen,

lasst uns tanzen.

Wir sind ein Teil des großen Ganzen

1. Mai 2021 – C’est : l’HYMNE DU RÉENCHANTEMENT DE NOTRE LIBERTÉ

Erstellt am 6. Mai 2021 von kranich05

https://www.youtube.com/embed/DGEnEOrPHVE?version=3&rel=1&showsearch=0&showinfo=1&iv_load_policy=1&fs=1&hl=de&autohide=2&wmode=transparent

https://youtu.be/3R-WgKVHlLc
Für den Anfang schon ganz passable
Mi ist das zwar etwas zu inszeniert, aber auch in Polen wollen die Menschen wieder tanzen

Sharen mit:

Wir hören nicht mehr auf zu tanzen, wir sind Teil des großen Ganzen

https://www.youtube.com/embed/dfhQzFuii9I?feature=oembed

Den von Martin Englmeier übersetzten, nachgedichteten Text des “Danser encore”-Liedes von Kaddour Hadidi HaBE ich teilweise umgeschrieben, weil mir seit Konrad Lorenz, dem Ziehvater des SS-Sturmbannführers und Nazi-Spions Heinrich Harrer die Übertragung “tierischer” Verhaltensmuster auf Menschen und umgekehrt “tierisch” auf den Nerv geht. Zumal, wenn man berücksichtigt, dass solche “Übertragungen” in der faschistischen Ideologie und der ihrer Vorbilder, Vorgänger, Wurzeln in einigen monotheistischen Religionen noch immer “nachhaltig” wirken. (Zum Begriff der “Nachhaltigkeit” und dessen faschistischem Ursprung habe ich hier geschrieben:

HaBE nicht Erfreulich prompt & leider Wenig zeitnah: Wig loves “Nachhaltigkeit” in der Tageszeitung “junge Welt” – barth-engelbart.de

Jetzt Gates nur noch mit einer neuen Sexual-Moral! Vor-& außerehelich Gates gar nicht mehr, weil Bill es will. – barth-engelbart.de

In einem meiner “Umschreibungen” heißt es “Niemals wieder ‘Gold für Eisen!’”. Auf einem eisernen Armband im Nachttisch meines Vaters fand ich in den 1960ern den Spruch “Gold gab ich für Eisen”. Ich weiß nicht mehr, ob das die Belohnung für die Kriegs-Kleinkreditabgabe allen Schmuckes schon im ersten Weltkrieg war oder der Lohn für die “Panzerkreuzer”-Spende in der Weimarer Republik. Alles kursiv Gesetzte im Folgenden HaBE ich geschrieben.

Ohne Kunst ist es kein Leben – Claudia Rippe*

Erstellt am 28. April 2021 von kranich05

  • * Eine von jetzt 34.

allesdichtmachen oder doch weitertanzen und Widerstand leisten?

Das ist doch schön und gesund!

https://www.youtube.com/embed/cCztTjiBbLw?version=3&rel=1&showsearch=0&showinfo=1&iv_load_policy=1&fs=1&hl=de&autohide=2&wmode=transparent

https://www.youtube.com/embed/cCztTjiBbLw?feature=oembed

Original: „Danser encore“ von Kaddour Hadidi

dt. Text: Martin Englmeier

Refraín:

Wir sind hier und wir fangen an zu tanzen,

wir sind Teil des großen Ganzen

und unser Sein kennt keine Grenzen

no no-no no-no no !

Wir sind hier, wir hören nicht mehr auf zu tanzen,

wir sind Teil des großen Ganzen

und unser Sein kennt keine Grenzen

Vers:

Wir sind wie Vögel auf der Reise,

sind nicht zahm und auch nicht leise

navigieren unsern Flug (HaBE da “übersetzt: denken, lenken unsren Flug”)

durch die Schikanen, den Betrug

haben wir auch lange schon genug!

Und wenn die Herren dieser Welt

all ihre Macht und all ihr Geld

benutzen wollen um uns zu knechten

und zu befreien von allen Rechten

stehen wir hier trotzdem unbeirrt und singen: no-no no-no !

REFRAIN

Wir sind hier und wir fangen an zu tanzen, …

Vers:

In der Schule, in der Arbeit (bei der Arbeit)

ist das Leben voll Schikanen

selbst auf öffentlichen Plätzen

darf man sich nicht einfach setzen

könnt die Regeln ja verletzen,

doch das Ziehen mit der Herde,

das ist nichts für wilde Pferde

und für frei fliegende Möwen

und erst recht gar nichts für Löwen

hörst du auch schon sein Gebrüll ? Woooaarrrr !

Diesen Vers hatte ich anders nachgedichtet und dabei das Versmaß überschritten:

In der Schule, bei der Arbeit

statt zu leben nur Schikanen

wie schon Mal vor langer Zeit

hören wir die Alten mahnen

Ist es wieder schon so weit?

Selbst auf öffentlichen Plätzen

darf man sich nicht einfach setzen

könnt die Regeln ja verletzen,

Doch wir tanzen wie die Schwärme

Frei geborgen, voller Wärme

Schützen unsre große Herde

Ungezähmt wie wilde Pferde

Kranich-Schreie, Möven-Lachen

Bärenstark wie Löwen machen

unsre Tänze unsre Lieder …. immer wieder, immer wieder ...

REFRAIN

Wir sind hier und wir fangen an zu tanzen, …

Vers:

Lassen wir uns nicht verwirren,

in der Menschlichkeit beirren

von den vielen falschen Schlangen

Angst und Panik von der Stange

Kontrolle mit der Regelzange

Auch wenn Ängste sich jetzt melden,

gibt`s in jedem auch den Helden

und die Liebe für die Freiheit

die muss sich jetzt neu beweisen

Freiheit ohne Kompromiss na-na na-na na-na

Auch diesen Vers habe ich umgeschrieben, umgedichtet:

Lassen wir uns nicht verwirren

Kein Maskengruß auf allen Vieren

Auf Befehl von höchstem Range

Angst und Panik, endlos Bange

Sollen wir die zweite Wange

Für den nächsten Wellenschlag

Wie den entblößten Arm hinhalten

Nur, weil es Macron so mag / Nur weil die Merkel es so mag?

Nein, ihr könnt uns nicht vervirn

Wir wehren uns mit Herz und Stirn

Ihr macht uns nicht zum Flachbildhirn hirn- hirn-hirn-virn-virn virn

Und gleich eine weiteren Vers dazugeschrieben:

Blast ihr den Marsch zum Totentanz

Verweigern wir den Heldentod

Niemals wieder “Gold für Eisen!”

Lärmen tanzend gegen Not

Verordnungen und Impfbefehle

singen mit/aus noch freier Kehle / aus befreiter Kehle

Für die Liebe für die Freiheit

Die lässt sich nicht vom Platz verweisen

Freiheit ohne Kompromiss (& ohne Gaulands “Fliegenschiss”)

(was damit gemeint ist, brauche ich hier wohl nicht zu erklären? Oder doch? Also: der Ex Staatssekretär von Wallmann (ExFFM-OB und Ex-Ministerpräsident von Hessen), der Herr Gauland und seine Co-Fraktions-und wohl auch Parteispitze , die Goldmann-Sachs-Frau Alice Weidel meinen, der deutsche Faschismus sei lediglich ein “Fliegenschiss in der heroischen deutschen Geschichte”. Man könnte dem Gespann noch ein paar weitere “Fliegenschisse” in dieser über 1000jährigen Geschichte aufzählen, ohne dabei die europäische Nachbarschafts- und die US-Geschichte zu vergessen. Aber das wäre dann eine eigene Artikel-Serie)

Nehmt, was ihr brauchen könnt, schreibt es um, verlängert oder kürzt es.

Lest nicht nur belämmert, glotzt nicht so romantisch!

Tut was!

barth-engelbart.de

Individuelle Hilfe oder Selbsthilfe-Initiativen? Rema kann nicht lange warten, sie braucht den Selbstversorger-Garten jetzt!

FacebookTwitterTumblrWhatsAppTelegramMessengerThreemaPocketFlipboardInstapaperWordPressPrintFriendlyCopy LinkTeilen

Rema schreibt aus Uganda, sie hätte das Grundstück für das Holzhaus jetzt mit eurer Hilfe kaufen können. Die Papiere fehlen noch und kosten neben Gebühren auch etwas Beschleunigungsmittel :-0)) Jetzt fehlt noch der Selbstversorger-Garten. Das Nachbargrundstück ist noch zu haben und kostet noch Mal 3500€.

Für das Baugrundstück und die Papiere habe ich Rema 2500€ bereits geschickt.

Von den bisher an Spenden eingegangenen 3025€ sind jetzt noch 525 € übrig als Grundstock für den Garten.

Mein Freund Einar, der 100€ gespendet hat, schrieb mir von seinen “Bauchschmerzen” bei individueller Hilfe:

Ich habe auch schon Einzelpersonen unterstützt, aber prinzipiell mache ich das nicht mehr. In Tansania machten wir das so, dass wir ein Monatsgehalt für eine Tageshilfe an eine Organisation von Daudi Ricardo (ja, das ist er: der urur-Enkel des großen  Ricardo, einer der liebenswürdigsten Menschen, die ich je kannte, der die Org. Community Development Trust Fund gründete und der mit meinem Geld etwa einen Dorfbrunnen, den zu bauen die Leute begonnen hatten und nicht fertig bekamen mangels Geld, SELBST zu Ende bauen konnten. Daudi kontrollierte jedes Projekt.

Oder ich schicke regelmäßig an die Donate to support Èzili’s HLLN works for a new earth paradigm  Geld in Haiti. Ézili ist Anwältin, die die HLLN gegründet hat – auch für sauberes Wasser, Hausbau (weil die Häuser regelmäßig von Tornados weggefegt werden etc) – Poetin, die auch phantastische Tanzvorstellungen bietet – kurzum eine wunderbare Frau. Außerdem sind die Haitianer das revolutionärste Volk der Welt, die unentwegt für ihre Freiheit kämpfen, die 1791 als Sklaven ihre Freiheit erkämpften, mehrere Armeen von Napoleon von der Platte fegten plus ein paar engl. und US-Armee. Und sie waren die allerersten, die die allgemeinen und vollständigen Menschenrechte einführten.

(das waren als nicht die Franzosen und nicht die Amerikaner)

und die Wut dieser Mächte ist so groß, dass sie alle gemeinsam ständig dieses winzige Volk schikanieren, überfallen, gewählte Präsidenten ermorden oder entführen usw. usw.

Ézili hat übrigens auch einen Prozess gegen die UNO geführt und gewonnen, die mit einer Armee die Cholera wieder nach Haiti verschleppten, die es dort schon 100 Jahre nicht mehr gab. Der UN-“Erfolg”: ein paar tausend Tote.

Ich hätte gern das Geld vom Gates. Ich wüsste, was damit anzufangen. Na, du auch. 

Lieber Einar, in Tansania fände ich sicher eine solche Selbsthilfe-Organisation, aber in Uganda kenne ich keine solche. Wenn Du eine weißt, schreib mir die Adresse. Dann kann ich auch Rema schreiben, dass sie sich dieser Gruppe anschließen soll. Dann könnte sie ihren Garten vielleicht zusammen mit Andren erweitern zu einem Commun-Garden o.ä.

Hier eine Liste der beim letzten “Rechenschaftsbericht” noch nicht aufgeführten Spenden & SpenderINNEN: (dabei gibt es schon WiederholungstäterINNEN)

Hans-Joachim K. (Gelnhausen) 02.05. 30€

Alfed M. (WeißNichWoher)WNW 29.04 20€

Horst K. (Bruchköbel) 26.04. 50€

Brigitte G. (Linsengericht) in Bar 01.05. 50€

Dominik P. (WNW) 22.04. 250€

Jana H.-H. (Hanau) 21.04. 50€

Angelika Th. (WNW) 19.04. 10€

Udo B. (Langenselbold) 18.04. 50€

Dominik P. (WNW) 17.04. 200€

Walter O.-H. (WNW) 29.04 20€

Dr. Manfred L. (WNW) 26.04. 10€

Einar S. (Schweden) 29.04. 100€

George H. (Frankreich) 28.04. 50€

Sabine D & Lutz K. (Rumpenheim) 03.05. 500€

Anita L. (WNW) 05.05. 50€

Ich weiß, ich kann nicht alle meine Ex-Grundschul-Kinder retten, aber wenn es auch nur dieses Eine ist und ihr Kind, dann ist es Tausende solcher Bettel-Mails wert.

Dafür nehme ich jeden Kleinbetrag an Spenden entgegen: entweder über den PayPal-Spendenknopf hier rechts oben oder auf mein Konto bei der VR-Bank Büdingen-Main-Kinzig   IBAN: DE66 5066 1639 0001 1400 86

unter dem KENNWORT: “Haus & Garten”

(bei Paypal werden pro Spende noch Gebühren abgezogen, so dass von 30€ nur 28,50 tatsächlich bei mir ankommen. Bei der Verschickung nach Uganda werden pro 100€ 9,70€ Gebühren verlangt. Das ist nicht wenig aber erheblich günstiger als bei Western Union, in Kooperation mit der PostBank.

Wer mehr zu Rema und ihrem kleinen Nasser wissen will, kann dort nachlesen: Rema, die Ex-Schülerin der Hanauer Gebeschus-& Hessen-Homburg-Schule und ihr kleiner Sohn Nasser brauchen Hilfe in Uganda. – barth-engelbart.de (barth-engelbart.de)

Bilder vom Grundstück hat Rema auch schon geschickt:

Keine Beschreibung verfügbar.
Keine Beschreibung verfügbar.
Einen solchen “Palast”, wie den in der Nachbarschaft, wird Rema mit 5000€ in Eigenarbeit wohl nicht hinkriegen. Vielleicht mit Hilfe von Freundinnen. Angesichts dessen, was Rema in ihrem Leben schon geschafft hat, wäre ihr auch das zuzutrauen. Das sieht aus wie das Trümmergrundstück der Hanauer KPD-Widerstandskämpferin Louise Bröll am Frankfurter Tor direkt neben ihrem zerbombten Elternhaus 1945/46, nachdem die befreiten DPs, die überlebenden russischen ZwangsarbeiterINNEN und Kriegsgefangenen, die sie illegal durchgefüttert hatte, ihr beim Freischaufeln geholfen hatten und dann mit ihr zusammen die “Behelfsunterkunft” aufbauten, in der sie bis Anfang der 1980er lebte mit Garten, Hasen- & Hühnerstall. Für die Erweiterung des Vinzenz-Krankenhauses wurde sie enteignet. In die Gärtnerstraße umgesiedelt starb sie unter ungeklärten Umständen und erhielt ein Armenbegräbnis auf dem Hauptfriedhof. Das Einmeißeln eines passenden Brecht-Zitates auf dem Grabstein wurde ihren jungen Freunden verboten, die ihr den Grabstein stifteten. Jetzt steht dort nur: “Dein Stern leuchtet weiter!”

Und hier gibt es weitere Informationen und Bilder von Rema und Nasser:

Remas & Nassers „Neue Heimat“ in Uganda kostet 5000€. Rund 2300€ sind schon gespendet. 2700 fehlen noch. – barth-engelbart.de

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.