Die Palästinenser haben israelisches Land besetzt, Israelis vertrieben, machen israelische Häuser, ganze Dörfer & historische Friedhöfe platt. Israel rächt sich jetzt – verständlicher Weise

Es geht um die Zerstörung der israelischen Identität, die Eliminierung der Erinnerung, der israelischen Geschichte. So haben die Palästinenser in Jerusalem einen über 1200 Jahre alten jüdischen Friedhof besetzt und mit schwerem Gerät planiert, um dort zynischer Weise ein Museum der Toleranz zu errichten, teilfinanziert mit US-& EU-Mitteln. Das trifft die israelische Identität mitten ins Herz. Zwar konnten gemeinsame Initiativen jüdischer und muslimischer Geistlicher, Wissenschaftler und Künstler den Bau der palästinensischen Behörden bisher verschieben, aber der zerstörte Friedhof bleibt eine schwerbewaffnet bewachte Baustelle Museum der Toleranz – Wikipedia

Wegen dieses HaBE-Vorspannes kam es im Internet zu einigen Missverständnissen: da wurde empört darauf hingewiesen, dass es doch genau umgekehrt sei, HaBE hätte antimuslimische Hetzte betrieben, HaBE habe dem Antisemitismus Vorschub geleistet usw … JA, ES IST GENAU UMGEKEHRT!!! Und die Politik Israels hat NICHTS mit Jüdischkeit zu tun.

Alle Palästinenser, diese Semiten, die die genozidäre Politik Israels, die Aushungerung und Bombardierung GAZAS, die antimuslimischen Pogrome und den Rassismus in Europa und USA überleben, auf Beschluss einer knappen Mehrheit im UN-Sicherheitsrat nach Andalusien umzusiedeln, dafür die dortige Bevölkerung zu vertreiben und dort einen palästinensischen Staat zu errichten, nur, weil es dort vor 1300 Jahren viele arabische Einwohner gab (die wie die dortigen Juden von den Mannen Karl Martells abgeschlachtet und vertrieben wurden), das ist ein antisemitisches Verbrechen. Statt in den eigenen Ländern gegen den Rassismus vorzugehen, lässt man es zu, dass die Opfer vertrieben werden und pfercht sie – angeblich zu ihrem Schutz- fernab in einer geraubten Parzelle ein.
Die Ansiedlung in Andalusien wäre aktuell nicht die erste Wahl. Das antisemitische Verbrechen würde heute in der Ukraine stattfinden an der Grenze zur Krim. Dieser “palästinensische Staat”, die “ersehnte Fluchtburg aller verfolgter Palästinenser” würde als Frontstaat gegen die russische Föderation aufgebaut – unter Hinweis auf die zu den Turk-Völkern gehörenden Krim-Tataren. In Frage käme auch noch eine Ansiedlung der Palästinenser in einem Gebiet in Nord-Ost-Afghanistan an der chinesischen Grenze mit teils muslimisch-uigurischer Bevölkerung. Die Religionsfreiheit christlicher Palästinenser würde dabei durch eine UN-Beobachter-Gruppe gesichert. Das könnte doch die Bundeswehr noch vor ihrem Abzug aus Afghanistan hinbekommen!?

Wenn man heute abend die 2 deutschen Lügen”brennpunkte” gesehen hat, liegt die Schuld wie immer bei den “militanten” Palästinensern und der bösen “radikal-islamischen” Hamas…, schrieb am 12.05. 2021 CK:

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) englischer Text unten

https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-there-s-systematic-expulsion-of-arab-society-in-israel-and-we-ve-reached-a-boiling-1.9797942
‘Es gibt eine systematische Vertreibung der arabischen Gesellschaft in Israel, und wir haben einen Siedepunkt erreicht’
Um die Wut in den gemischten jüdisch-arabischen Städten zu verstehen, muss man sich die sozialen Medien anschauen

Nir Hasson 12.05.2021

Dr. Thabet Abu Rass ist einer der prominentesten Sprecher der arabischen Gemeinde in Israel. Abu Rass ist Co-Geschäftsführer der Organisation “Abraham Initiatives” und gehört auch der Friedensinitiative “Ein Land für alle” an. Er ist kein religiöser Mensch und hatte das Al-Aqsa-Gelände in der Jerusalemer Altstadt seit 14 Jahren nicht mehr besucht – und tat es dann am Samstag.

An diesem Abend war er bei einem Treffen für “gute Juden”, wie er es nennt, in einem Heim in Tel Aviv, als seine Schwester anrief. “Sie weinte”, sagt Abu Rass. “Sie war auf dem Weg zur Al-Aqsa-Moschee zum Al-Qadr-Nachtgebet, als sie mit Abwasser bespritzt wurde [eine nach Stinktier riechende Lösung, die die Polizei versprüht, um Demonstranten zu vertreiben], und jetzt kann sie nicht beten, weil ihre Kleidung stinkt. Ich ließ alles stehen und liegen und ging zu ihr, um zu versuchen, sie zu überzeugen, dass Gott ihre Gebete trotzdem annehmen würde. Nun stellen Sie sich vor, dass sie das ganze Jahr auf den Ramadan gewartet hat, und der Höhepunkt des Ramadan ist diese Nacht, und dann passiert diese Demütigung. Was glauben Sie, worum wird sie Gott jetzt bitten?”

Gespräche mit arabischen Bürgern Israels legen eine breite Palette von Ursachen für die Proteste und die beispiellose Gewalt in der Montagnacht nahe: wirtschaftliche Probleme, ihre Wohnungskrise, ihre Identitätskrise, Solidarität mit ihren Brüdern in Jerusalem und Gaza, Wut auf die israelisch-arabischen politischen Parteien, Wut über die Aktivitäten des rechtsextremen Knessetmitglieds Itamar Ben-Gvir und des Rests der extremen Rechten und mehr.

Aber alles überschattend ist die Al-Aqsa-Moschee, so scheint es; nicht unbedingt als religiöses Symbol, aber als Identitätsfokus und rote Linie.

“Die religiösen Stätten sind für mich nicht wirklich wichtig. Ich fühle keine Verbundenheit mit ihnen. Was mich betrifft, sind es Mauern”, sagte S., eine 33-jährige Frau aus Jaffa, die zum Protest herauskam. “Aber sie symbolisieren unser letztes Fitzelchen an Würde, ein Fitzelchen unserer Tradition und Identität und unserer Geschichte. Wenn es so intensiv angetastet wird, besonders an den Feiertagen, verstehe ich, wozu es religiöse Menschen führen kann.”

Ab in den Tiktok-Kaninchenbau

Um den gegenwärtigen Ausbruch von Wut zu verstehen, muss man in den Kaninchenbau von TikTok eintauchen. Die israelische Öffentlichkeit ist sich der Schockwellen, die nach den Zusammenstößen auf dem Tempelberg am Montag ausbrachen, nicht bewusst.

Über 300 Palästinenser wurden verletzt. Die sozialen Medien wurden mit Clips überflutet. Die Algorithmen sorgten dafür, dass jeder, der sich für den Tempelberg interessierte, eine endlose Flut von Videos von den Stein- und Blendgranatenkriegen auf dem Tempelbergplatz erhielt. Am effektivsten waren Clips, in denen Polizeibeamte zu sehen waren, die Blendgranaten auf die Teppiche der Moschee warfen.

Am Montagabend erschien eine weitere Welle von Clips, die zeigten, wie zwei große Zypressen auf dem Tempelberg in Brand gerieten, wenn auch unbeabsichtigt. Die Bäume wurden durch Leuchtraketen entzündet, die Palästinenser während einer Konfrontation am Kettentor-Eingang zum Tempelberg auf die Polizei abfeuerten. Die Flammen und der Rauch waren weithin sichtbar und verkörperten den kollektiven Alptraum über die Beschädigung der Heiligkeit von Al-Aqsa.

Die Tatsache, dass das Feuer gerade ausbrach, als Tausende von jungen Juden den Jerusalem-Tag auf dem nahegelegenen Platz an der Klagemauer feierten, ließ die Emotionen nur noch höher schlagen. Um 23:22 Uhr am Montag twitterte das Knessetmitglied Ayman Odeh von der Gemeinsamen Liste ein Video, das die Juden zeigt, wie sie vor dem Hintergrund der Flammen auf dem Tempelberg tanzen und ein Lied singen, das mit Rache identifiziert wird und mit Samsons Worten aus dem Buch der Richter endet: “O Herr, Gott, gedenke meiner, ich bitte Dich, und stärke mich, ich bitte Dich, nur dieses eine Mal, o Gott, dass ich dieses eine Mal von den Philistern gerächt werde für meine zwei Augen.” Hunderttausende von Menschen sahen sich den Clip an.

Natürlich geschah zwischen der gewaltsamen Konfrontation von Gläubigen und der Polizei auf dem Tempelberg und den brennenden Bäumen noch etwas anderes von großer Bedeutung: Die Hamas feuerte ein Sperrfeuer von Raketen auf Israel ab.

Die Hamas wird von der arabischen Jugend in Israel nicht sehr unterstützt, und es gibt Kritik an dem Schaden, den die Organisation mit ihren militärischen Provokationen angerichtet hat. Aber der Raketenbeschuss, auf den die Hamas schwor, und die Bilder von der Änderung der Route der Flaggenparade (bei der religiöse Zionisten mit israelischen Flaggen durch Ostjerusalem marschieren, um die Wiedervereinigung der Stadt 1967 zu feiern) wurden als kleiner, aber ermutigender Sieg gesehen und schürten die Flammen.

Persönlich mehr Israeli; kollektiv mehr Palästinenser’

Die Unruhen in den gemischt arabisch-jüdischen Städten brachen eigentlich gerade dann aus, als sich der Dialog der zunehmenden Integration der Araber in das wirtschaftliche und politische System Israels zuwandte, angeführt vom medizinischen Personal in den Krankenhäusern, das in der Zeit des Coronavirus zu kulturellen Helden wurde; und wegen der beispiellosen Rolle der Vereinigten Arabischen Liste bei der Bildung einer neuen Koalitionsregierung.

“Die arabische Gemeinschaft will sich vernetzen und die Politik beeinflussen, aber die arabischen Parteien haben den israelisch-palästinensischen Konflikt vergessen”, bemerkte Abu Rass.

Einige glauben, dass die Integration in das tägliche Leben in der israelischen Gesellschaft tatsächlich die palästinensische Identität und ihre Identifikation mit ihren Brüdern in Jerusalem, der Westbank und dem Gazastreifen stärkt.

“Egal wie sehr ich das Militär und die Regierung hasse, ich muss in dieser Gesellschaft leben”, sagte Sirin Jabarin, die Gründerin der Protestbewegung junger Menschen in Umm al-Fahm. “Ich habe keine andere Wahl. Es gibt eine Menge Widersprüche, eine Menge Identitätsprobleme. Sie dachten, dass die zukünftigen Generationen weniger patriotisch wären, aber sie verstehen nicht, dass die Dinge nicht zur Ruhe kommen werden, solange es keine Lösung für die Gebiete und den Gazastreifen gibt, solange die Besatzung nicht endet.”

“Die Tatsache, dass Israel keine Grenzen hat, hat die Verbindung zu den Gebieten gestärkt”, sagte Abu Rass. “Wir haben das Gefühl, dass wir gleichzeitig mehr Israeli und mehr Palästinenser sind. Persönlich sind wir mehr Israeli, kollektiv mehr Palästinenser.”

Die Demonstranten am Montag waren überwiegend jung, und die Generationenfrage ist wichtig. “Wir sind die dritte Generation nach der Nakba”, sagte S. und bezog sich auf die “Katastrophe”, wie die Palästinenser die Massenemigration (richtig: Massenvertreibung! ck) der Araber aus dem Land während des Krieges 1948 nennen. “Mein Großvater war bei der Nakba. Meine Eltern sind unter der Militärregierung aufgewachsen und wir sind mit viel weniger Angst aufgewachsen. Wir sind viel bewusster. Wir haben weniger Angst, über unsere Rechte zu sprechen.”

Diese Abwesenheit von Angst wiederholt sich in Gesprächen mit Palästinensern. Die Demonstranten aus Umm al-Fahm hatten sich zum Beispiel in Jerusalemer Kreisen einen Namen gemacht, weil sie keine Angst mehr vor der Polizei hatten.

“Die Integration hat hier eine Generation geschaffen, die palästinensisch in der Identität und israelisch im Verhalten ist, es ist eine stolze Generation, aber mit Chuzpe und ist froh über eine Konfrontation mit der Polizei”, sagte Abu Rass.

Die Polizei ist Teil des Problems

Es ist unmöglich, die Eskalation in dieser Woche von den Protesten junger Araber gegen die Unzulänglichkeiten der Polizei bei der Eindämmung der Gewalt in der arabischen Gemeinschaft zu trennen. “Es gibt kein Vertrauen in diese Polizei. Sie lösen die Probleme in Umm al-Fahm nicht, also warum sollte man sie fürchten? Die Polizei ist Teil des Problems, nicht Teil der Lösung”, sagte Abu Rass.

Im Gesamtbild der Ereignisse am Montag stechen die gemischt arabisch-jüdischen Städte, insbesondere Lod, Ramle und Jaffa, durch die Gewalt hervor. Die Probleme der palästinensischen Bewohner in gemischten Städten sind nicht die gleichen wie in arabischen Städten. Die Gefühle der Demütigung sind größer; sie fühlen sich gezwungen, dort um ihre Existenz zu kämpfen. Die Geschichte des Versuchs, palästinensische Familien aus Sheikh Jarrah zu vertreiben, schließt an ihre Erzählung an.

“Was in Jerusalem passiert, korrespondiert direkt mit dem, was in Jaffa und Haifa passiert”, sagt S. “Es gibt eine systematische Vertreibung der arabischen Gesellschaft in Israel. Wir haben den Siedepunkt erreicht. Wir haben nicht das Gefühl, dass es irgendjemanden interessiert, ob ich weiter existiere. Ganz im Gegenteil. Es gibt Leute, die darauf hinwirken, dass ich gehe.”

Die jüdischen Gruppen, die in den letzten Jahren in die gemischten Städte gezogen sind, werden als Speerspitze für die “Judaisierung” der arabischen Nachbarschaften in diesen Städten angesehen. Sie werden als eine große Bedrohung angesehen.


“Sie sind vom Idealismus getrieben, die Stadt zu judaisieren. Das muss auf Kosten anderer gehen”, sagte Abu Rass. “Gestern brachte Habayit Hayehudi vier Busse mit jungen Leuten hierher, um den Jerusalem-Tag zu feiern. Man sieht den Hass in ihren Augen. Welchen anderen Zweck hat das, außer [die Dinge] anzuheizen?”

“Es kann nicht sein, dass sie in Lod 8.000 Wohneinheiten für Juden bauen und null für Araber”, fügte er hinzu. “Die jungen Leute sehen den Unterschied. Sie sind arbeitslos und haben keine wirtschaftliche Zukunft, also ist es leicht, sie in diese Dinge zu verwickeln. Zweifellos hat die israelisch-arabische Gesellschaft im Allgemeinen Fortschritte gemacht, aber es gibt eine nicht geringe Anzahl von jungen Menschen, vor allem ohne Ausbildung, unter denen die Wut und Frustration wächst.”

Am Mittwochmorgen ging Abu Rass zu der Synagoge, die in Ramle angegriffen wurde, um bei der Beseitigung der Schäden zu helfen.

https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-there-s-systematic-expulsion-of-arab-society-in-israel-and-we-ve-reached-a-boiling-1.9797942
‘There’s Systematic Expulsion of Arab Society in Israel, and We’ve Reached a Boiling Point’
To understand the rage in the mixed Jewish-Arab cities, one has to look at social media
Nir Hasson 12.05.2021


Dr. Thabet Abu Rass is one of the most prominent spokesmen for the Arab community in Israel. Abu Rass is the co-executive director of the Abraham Initiatives organization and also belongs to the “A Land for All” peace initiative. Not a religiously observant person, he hadn’t visited the Al-Aqsa compound in the Old City of Jerusalem for 14 years – and then did on Saturday.

That evening he was at a meeting for “good Jews,” as he puts it, in a home in Tel Aviv when his sister called. “She was crying,” said Abu Rass. “She was on the way to the Al-Aqsa Mosque for the al-Qadr Night prayers when they hit her with sewage water [a ‘skunk scent’ solution the police spray to disperse protesters], and now she can’t pray because her clothes stink. I dropped everything and went to accompany her, to try to convince her that God would accept her prayers anyway. Now, imagine to yourself that she waited all year for Ramadan, and the height of Ramadan is this night, and then this humiliation happens. What do you think she is going to ask God for now?”

Talking with Arab citizens of Israel suggests a wide range of causes behind the protests and unprecedented violence on Monday night: economic problems, their housing crisis, their identity crisis, solidarity with their brethren in Jerusalem and Gaza, anger at the Israeli Arab political parties, anger about the activities of the hard-right Knesset member Itamar Ben-Gvir and the rest of the far right, and more.

But overshadowing everything is the Al-Aqsa Mosque, it seems; not necessarily as a religious symbol, but as a focus of identity and a red line.

“The religious sites are not really important to me. I don’t feel any attachment to them. As far as I’m concerned, they’re walls,” said S., a 33-year-old woman from Jaffa who came out to protest. “But they symbolize our last shred of dignity, a shred of our tradition and identity and our story. When it is touched that intensely, especially on the holidays, I understand to what it can lead religious people.”

Down the Tiktok rabbit hole

To understand the present outburst of fury, you need to dive into the rabbit hole of TikTok. The Israeli public is not aware of the shock waves that rippled out following the clashes on the Temple Mount on Monday.

Over 300 Palestinians were injured. Social media was flooded with clips. The algorithms ensured that anybody interested in the Temple Mount would receive an endless flood of videos from the rock-and-stun grenade wars on the Temple Mount plaza. The most effective were clips in which police officers could be seen tossing stun grenades onto the mosque’s carpets.

On Monday evening, another wave of clips appeared, showing how two large cypress trees on the Temple Mount caught afire, albeit unintentionally. The trees were ignited by flares the Palestinians fired at the police during a confrontation at the Chain Gate entrance to the Temple Mount. The flames and smoke were visible from far away, and embodied the collective nightmare concerning harm to the sanctity of Al-Aqsa.

The fact that the fire broke out just as thousands of young Jews marked Jerusalem Day in the nearby Western Wall Plaza only made feelings run higher. At 23:22 p.m. on Monday the Knesset member Ayman Odeh of the Joint List tweeted a video showing the Jews dancing, on the backdrop of flames on the Temple Mount, and singing a song identified with vengeance, which ends with Samson’s words in the Book of Judges: “O Lord GOD, remember me, I pray Thee, and strengthen me, I pray Thee, only this once, O God, that I may be this once avenged of the Philistines for my two eyes.” Hundreds of thousands of people viewed the clip.

Of course, between the violent confrontation of worshippers and police on the Temple Mount and burning trees, another thing of major importance happened: Hamas fired barrages of rockets at Israel.

Hamas is not widely supported among Arab youth in Israel, and criticism can be heard of the damage the organization has caused with its military provocations. But the rocket fire, at the time Hamas vowed, and images of the change in route of the Flag Parade (in which religious Zionists march through East Jerusalem with Israeli flags to mark the city’s 1967 reunification), were seen as a small yet heartening victory, and fanned the flames.

‘Personally, more Israeli; collectively, more Palestinian’

The riots in the mixed Arab Jewish cities actually broke out just when the dialogue had turned to the increasing integration of Arabs in Israel’s economic and political systems, led by the medical staff in the hospitals who became cultural heroes in the time of the coronavirus; and because of the United Arab List’s unprecedented role in forming a new coalition government.

“The Arab community wants to connect and influence politics, but the Arab parties have forgotten the Israeli Palestinian conflict,” Abu Rass remarked.

Some believe that integration into daily life in Israeli society actually strengthens the Palestinian identity, and their identification with their brethren in Jerusalem, the West Bank and Gaza Strip.

“No matter how much I hate the military and the government, I need to live in this society,” said Sirin Jabarin, the founder of the protest movement of young people in Umm al-Fahm. “I have no choice. There are a lot of contradictions, a lot of problems of identity. They though that the future generations would be less patriotic, but they don’t understand that until there’s a solution for the territories and Gaza, until the occupation ends, things won’t calm down.”

“The fact that Israel doesn’t have borders strengthened connections with the territories,” said Abu Rass. “We feel that we are more Israeli and more Palestinian at the same time. Personally, we are more Israeli; collectively, more Palestinian.”

The protesters on Monday were mostly young, and the generational issue has importance. “We are the third generation after the Nakba,” said S., referring to the “calamity” as the Palestinians refer to the mass emigration of Arabs from the country during the 1948 war. “My grandfather was in the Nakba. My parents grew up under the military government and we grew up with a lot less fear. We are more aware. We are less afraid to speak about our rights.”

This absence of fear repeats itself in conversations with Palestinians. For example, the protesters from Umm al-Fahm had made a name for themselves in Jerusalem circles as having lost any fear of the police.

“The integration created a generation here that is Palestinian in identity and Israeli in behavior, it is a proud generation but with chutzpah and is happy for a confrontation with the police,” said Abu Rass.

‘The police are part of the problem’

It is impossible to divorce the escalation this week from the protests by young Arabs against the police’s shortcomings in curbing violence in the Arab community. “There is no trust in this police. They do not solve problems in Umm al-Fahm, so why fear it? The police are part of the problem, not part of the solution,” said Abu Rass.

In the big picture of the events on Monday, the mixed Arab-Jewish cities, especially, Lod, Ramle, and Jaffa, stand out for the violence. The problems of the Palestinian residents in mixed cities aren’t the same as in Arab towns. Feelings of humiliation are greater; they feel they are forced to fight for their very existence there. The story of the attempt to evict Palestinian families from Sheikh Jarrah connects to their narrative.

“What is happening in Jerusalem corresponds directly with what happens in Jaffa and Haifa,” said S. “There is systematic expulsion of Arab society in Israel. We have reached the boiling point. We don’t feel anybody cares whether I continue to exist. Quite the opposite. There are people acting to make me leave.”

The Jewish groups that moved to the mixed cities in recent years are viewed as a spearhead for “Judaizing” Arab neighborhoods in these cities. They are considered to be a major threat.

“They are driven by idealism, to Judaize the city. That has to be at someone else’s expense,” said Abu Rass. “Yesterday Habayit Hayehudi brought four buses of young people here to celebrate Jerusalem Day. You see the hatred in their eyes. What other purpose does it have except to heat [things up]?”

“It cannot be that in Lod they are building 8,000 housing units for Jews and zero for Arabs,” he added. “The young people see the difference. They are unemployed and have no economic future, so it’s easy to involve them in these things. Unquestionably, Israeli Arab society in general has made progress, but there are a not small number of young people, especially without an education, among whom the anger and frustration is rising.”

On Wednesday morning, Abu Rass went to the synagogue that was attacked in Ramle to help repair the damage.

&&&&&&&&&&&&&&&&

Carl Max Rebels “Sonnenblumen mit Pfeife” für Remas Selbstversorger-Garten in Uganda & warum “Bares für Rares” das Bild im ZDF nicht zeigen wollte – barth-engelbart.de

Carl Max Rebels “Sonnenblumen mit Pfeife” verkaufe ich zum 5stelligen Höchstgebot zur Unterstützung meiner abgeschobenen Hanauer Ex-Grundschülerin Rema in den Slums von Kampala/Uganda. Wer die “Sonnenblumen” nicht kaufen kann oder will, darf aber gerne für den Verkaufszweck “Remas Neue Heimat” spenden.

Ich weiß, ich kann nicht alle meine Ex-Grundschul- & Chor-Kinder retten, aber wenn es auch nur dieses Eine “Lamboy-Kid”- ist und sein Kind, dann ist das Tausende solcher Bettel-Mails wert.

Dafür nehme ich jeden Kleinbetrag an Spenden: entweder über den gelben (PayPal:-((-Spendenknopf hier rechts oben oder auf mein Konto bei der VR-Bank Büdingen-Main-Kinzig   IBAN: DE66 5066 1639 0001 1400 86

unter dem KENNWORT: “Haus & Garten”

(bei Paypal werden pro Spende noch Gebühren abgezogen, so dass von 30€ nur 28,50 tatsächlich bei mir ankommen. Bei der Verschickung nach Uganda via moneygram werden pro 100€ 9,70€ Gebühren verlangt. Das ist nicht wenig aber erheblich günstiger als bei Western Union, in Kooperation mit der PostBank.

Wer mehr zu Rema und ihrem kleinen Nasser wissen will, kann dort nachlesenRema, die Ex-Schülerin der Hanauer Gebeschus-& Hessen-Homburg-Schule und ihr kleiner Sohn Nasser brauchen Hilfe in Uganda. – barth-engelbart.de (barth-engelbart.de)

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Ein Gedanke zu „Die Palästinenser haben israelisches Land besetzt, Israelis vertrieben, machen israelische Häuser, ganze Dörfer & historische Friedhöfe platt. Israel rächt sich jetzt – verständlicher Weise“

  1. Es ist unglaublich dass in Palästina und dem gesamten Nahen Osten nach mehr als 100 jahren immernoch die Kolonialpolitik der Engländer und Franzosen umgesetzt wird. Völkerrechtswidrige Kriege, Genozid etc. Niemand wird dafür zur Rechenschaft gezogen. Die letzten verbliebenen Kritiker werden als Rechte Nazis diffamiert. Unfassbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.