Israel-Palästina: Ehemalige israelische Botschafter in Südafrika nennen Besatzung „Apartheid“

Israel-Palästina: Ehemalige israelische Botschafter in Südafrika nennen Besatzung „Apartheid“
Von Francesca Ebel
von Evelyn Hecht-Galinski

Immerhin, besser spät als nie!
https://www.middleeasteye.net/news/israel-palestine-south-africa-former-ambassadors-call-occupation-apartheid

Israel-Palästina: Ehemalige israelische Botschafter in Südafrika nennen Besatzung “Apartheid”

Von Francesca Ebel

Ilan Baruch und Alon Liel ziehen Parallelen zwischen Südafrikas Bantustan-Projekt und israelischen Siedlungen in der Westbank
 8. Juni 2021

Zwei ehemalige israelische Botschafter in Südafrika haben die israelische Besetzung des Westjordanlands als “Apartheid” bezeichnet und Parallelen zu Südafrikas System der institutionalisierten Rassentrennung gezogen, das 1994 beendet wurde.

In einem Meinungsbeitrag, der am Dienstag von GroundUp, einer südafrikanischen Nachrichten-Website, veröffentlicht wurde, schrieben die ehemaligen Botschafter Ilan Baruch und Alon Liel, der von 2000 bis 2001 auch Generaldirektor des israelischen Außenministeriums war, dass die Situation in Israel-Palästina von einer inhärenten Ungleichheit geprägt sei. “Seit mehr als einem halben Jahrhundert herrscht Israel in den besetzten palästinensischen Gebieten mit einem zweistufigen Rechtssystem, in dem innerhalb desselben Landstrichs im Westjordanland israelische Siedler unter israelischem Zivilrecht leben, während Palästinenser unter Militärrecht leben”, schrieben sie.

Netanjahus Vermächtnis des Hasses bestimmt seinen langen Abschied

Mit Verweis auf die illegalen israelischen Siedlungen im Westjordanland stellen Baruch und Liel fest, dass die israelische Regierung von Südafrikas Bantustan-Projekt inspiriert wurde, bei dem schwarze Einwohner von Südafrikas weißer Minderheitsbevölkerung abgesondert wurden.

“Das Westjordanland besteht heute aus 165 ‘Enklaven’ – das heißt, palästinensischen Gemeinden, die von dem vom Siedlungsunternehmen übernommenen Gebiet umgeben sind”, schrieben sie.

“Die Bantustans in Südafrika unter dem Apartheid-Regime und die Karte der besetzten palästinensischen Gebiete heute beruhen auf der gleichen Idee, die ‘unerwünschte’ Bevölkerung in einem möglichst kleinen Gebiet zu konzentrieren, in einer Reihe von nicht zusammenhängenden Enklaven.

Indem sie diese Bevölkerungen schrittweise von ihrem Land vertrieben und in dichten und zersplitterten Taschen konzentrierten, arbeiteten sowohl Südafrika damals als auch Israel heute daran, politische Autonomie und wahre Demokratie zu vereiteln.”


Eine Zukunft der Gleichheit

In dem Meinungsartikel sagten die ehemaligen Botschafter, dass ihre Zeit in Südafrika sie dazu gebracht habe, die Realität in Israel-Palästina besser zu verstehen und dass die Welt sich für Palästina einsetzen müsse, wie sie es in den 1990er Jahren gegen die Apartheid in Südafrika getan habe.

Liel war Botschafter in Südafrika während des Übergangs von der Apartheid von 1992 bis 1994, während Baruch von 2005 bis 2008 diente. Sie warnten auch, dass die israelische Besatzung nicht vorübergehend sei und dass die israelische Regierung keinen politischen Willen habe, sie zu beenden.

“Es ist an der Zeit, dass die Welt erkennt, dass das, was wir vor Jahrzehnten in Südafrika gesehen haben, auch in den besetzten palästinensischen Gebieten geschieht”, schrieben sie. “Es ist an der Zeit, dass die Welt auch in unserem Fall entschiedene diplomatische Maßnahmen ergreift und darauf hinarbeitet, eine Zukunft der Gleichheit, Würde und Sicherheit für Palästinenser und Israelis gleichermaßen aufzubauen.”

Baruch und Liel arbeiten seit langem als Teil einer israelischen Kampagne, um die Anerkennung eines palästinensischen Staates durch europäische Regierungen voranzutreiben.

Übersetzt mit Deepl.com

Evelyn Hecht-Galinski | 8. Juni 2021 um 16:18 | Kategorien: Gastbeiträge, Neuigkeiten | URL: https://wp.me/p4BHGM-hZm Kommentieren    Alle Kommentare anzeigen

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.