Nach Hochwasser & Brunnenvergiftung heißt vor Hochwasser & Brunnenvergiftung: Kein Wunder! – In Gründau oder in “gesamtdeutsch-Germanau”

“Kein Wunder in Gründau” ist nur ein Beispiel.

Im Folgenden müssen in der Regel nur die Ortsnamen ausgetauscht werden und schon fühlt man sich wie zuhause in einem Heimat-Thriller. Unter Menschen, unter Leuten wie Du und Ich und drunter und drüber, hüben wie drüben. Und unsre Nachbarn trifft es auch, das kann alle Wässerchen trüben. Grenzenlos oder auf Neu-Deutsch: NO BORDER. Auch THE WALL of Pink Floyd wird uns da nicht schützen. Die agrar-industrielle Ausbeutung ist tödlich. Das Landgrabbing nicht nur in Afrika, Lateinamerika, Fernost …. Nein, auch vor Deiner Haustür zwischen Kiel und Konstanz, Forbach und Forst, zwischen Bankfurt/Main und Frankfurt/Oder.

(“Zeh zu lesen”, würde FRau Pamela DörrhöFR jetzt den HaBE-Text FRurteilen. Wer das auch so sieht, soll einfach bis Ende Juli warten und den Artikel erst im August lesen. Unter Menschen, wenn möglich und am besten laut und ohne Maske.)

In 110 Jahren seit dem Jahrhundert-Hochwasser 1911 kaum etwas dazugelernt.

(GRÜNDAU-) Lieblos nach dem Hochwasser 1911: die “Alte Herberge”, das historischen Gasthaus, mit dem Gebetssaal der Inspirierten im Dachgeschoss, zu dem eine Renaissance-Sandsteinwendeltreppe führte. Hier war der Gründungort des Liebloser Gesangsvereis “Harmonie”. Die “Altherberge” war die kostengünstige “RASTSTÄTTE” auf dem Weg zu den Messen nach Leipzig und Frankfurt am Main. Zum Tag des offenen Denkmals verbunden mit dem “Kinzigtal-Total” gab es vor einigen Jahren einen Denkmal-Schubs … und weg war sie, offen bis in den Keller , auch der Ziehbrunnen im Innenhof kam unter die Abrissbagger-Räder. Empörte Einwohner wurden telefonisch mit den Worten abgefertigt: “Ihr hättet die Altherberge ja kaufen können, wenn ihr sie wirklich retten gewollt hättet.” (O-Ton aus dem Rathaus) .. Das Fachwerkhaus im Hintergrund ist die Reh’sche Garnspinnerei, rechts davor das Elternhaus des Altbürgermeisters Georg Meyer und hinter der Straßenlaterne das schmiedeeiserne Schild der Metzgerei und Gaststätte Urbach-Kalbfleisch. Das ist heute noch in der Mittel-Gründauer Bachgasse zu sehen, nachdem es vorher noch in Lieblos das über 250 Jahre alte Traditions-Gasthaus “Zum Storch” zierte und bei dessen Abriss beinahe verschrottet wurde.

Und jede(r) kann dazu ähnliche Lieder singen wie die Hanauer schon vor über 200 Jahren:

“Schütz uns Gott vor Cholera,

vor Pest und Flut des Maines

vor Blitzeinschlag und Feuersbrunst

Herr Gott, erweis uns Deine Gunst

und schütz uns bis zum jüngsten Tag

besonders vor der schlimmsten Plag

gar teuflisch hintertrieben,

vor Plage sechs und sieben:

vor der Gräfin Reichenbach

und dem Finanzrat Deines!”

Dieses wenig fromme Gebet der von den Hanauer Grafen um ihren Lohn betrogenen Handwerker am Schloss Philippsruhe wurde vor fast 200 Jahren in der Hanau-Kesselstädter Gaststätte “Zum blutigen Knochen” in wechselnden Versionen als Lied gesungen. Ich habe diese Versionen “zusammen-nachgedichtet”.

Die Gräfin Reichenbach war die äußerst kostspielige, über(s)teuer- alimentierte Mätresse des Kasseler Kurfürsten. Und ihr vermutlicher Mitbeischläfer, ihr Mitwisser, Mit-Aus- & Zuhälter & “Förderer” war der kurfürstliche Finanzminister Deines. So berichteten es schon damals “Verschwörungstheoretiker”, ohne dafür Beweise zu liefern. Hätten sie die geliefert, man hätte sie öffentlich auf dem verhassten Prügelbock auf dem Schlossplatz ausgepeitscht, im Fronhof eingekerkert oder gleich dem Henker ausgeliefert.

Wahrscheinlich gab es noch mehr Verse. Extra komponierte “Katzen-Musiken”, “Krawall-Walzer” und weitere Spottlieder. Auch welche über den Bruder des Finanzrates Deines, den größten rechtgläubig-christlichen Hanauer Vieh- und Kornhändler in den Hanauer Vormärz-Zoll-Aufständen um 1832.

Gegen den gingen die erbosten Bauern vor, um die Schuldscheine zu vernichten. Doch der “rechtgläubige” Deines wurde von der Hanauer Bürgerwehr geschützt – im Gegensatz zu seinem jüdischen Konkurrenten in der Vorstadt. An dem ließ die Obrigkeit die “Wutbürger”, die Bauern und Handwerker sich austoben. Als der um Schuldscheine, Bargeld, Vieh und Korn Beraubte dann 5 Jahre lang vergeblich beim Kasseler Kurfürsten auf Entschädigung klagte, war er längst vom Vieh- und Kornmarkt gefegt. Zu guterletuzt gewährte ihm der Kurfürst dann doch eine kleine “Entschädigung” , von der er aber noch die Gerichtkosten in Höhe von 10% berappen musste.

Wie die Frankfurter Rundschau aus dieser Geschichte ihren Antisemitismusvorwurf gegen die 1832er Zoll-Aufständischen basteln konnte, ist ungeheuerlich.

Wer weitere Verse dieser Lieder oder andere Lieder dazu kennt, soll sie bitte als Kommentar hier anhängen oder mir schicken: h.barth-engelbart@gmx.de


weitere Bilder folgen noch

Vorsicht! Jetzt wird es noch mehr hessisch-dialektisch:

Heut muss man in Güllefluten

Trinkwasser schützen, zahlen, bluten,

wo in den BIO-Gas-Anlagen

in ihren vielen Reaktoren

die Bakterien und Viren

selbst im Winter nicht erfrieren

sich bei 40 grad sehr gut

vermehren und mutieren,

gesund, Dank Antibiotika,

sind sie für Frösch und Fische da,

für’n Reiher und für’n Storch,

das Gründau-Wasser und das Grund-

Wasser ist ur-KUR-gesund.

Bad Gründau könnt’s aus gutem Grund

bald heißen,

wenn Tausend Rinder weiter …

unsre Kinder bleiben so …

und so immer weiter ..

rundum gesund und heiter.

Das Trinkwasser bleibt völlig klar,

das trinkt nicht nur der Adebar

das trinkt sogar noch unsern Schorsch

was den nicht umbringt, macht nicht morsch!

Äpfel, Erdbeern, frisch gewaschen,

grundgewässert und -gespritzt

da hat man richtig Spaß beim Naschen ….

Lasst euch überraschen!

Erst Brunnenvergiftung, dann Hochwasser

Verschwörungstheoretiker könnten jetzt behaupten, die EAM, der haupt-Wasserversorger der hessischen Großgemeinde Gründau hätte  in Offenbach das Hochwasser bestellt, um die Pseudomonaden-Kontamination des Gründauer Trinkwassers zu verschleiern und die Herkunft der eventuell Antibiotika-resistenten und Lungenentzündung verursachenden Bakterien zu verwässern. Und die Wasseruhren liefen auf Hochtouren. Das spült Geld in die  Wasserkassen. Vielleicht die erste Rate zum allgemeinen Volks-Ausgleich für ausbleibende Entschädigungszahlungen nicht zu ermittelnder Verursacher?.

Siehe dazu auch: (da sind auch die Bilder zu sehen )

Wird Gründau zu “Hessisch-Wasserlos”? Verteuern Pseudomonaden das Trinkwasser? Haften die Verursacher? Frankfurt droht schon der „Trinkwasser-Cent“ – barth-engelbart.de

Damit Gründau nicht Wasserlos bleibt! Es rettet uns kein höh’res Wesen, VEOLIA nicht, nur Nestle kann es tun! – barth-engelbart.de

Hochwässer, Sturm-&Sintfluten, Deichbrüche & Epidemien treffen Arm & Reich nicht gleich. Arme werden mehr & ärmer, Reiche weniger & reicher, z.B. in Mittel-Gründau: – barth-engelbart.de

Weitere Links zu(r) Gründauer Geschichte(n):

Am 26.5. 2011..hatte Frau Dr. Christine Wittrock aus ihrem Buch “Kaisertreu und Führergläubig” und weiteren ihrer Bücher zur Geschichte der Region vorgetragen. Schwerpunkt war “Die Volksabstimmung zur Enteignung der Fürsten”, die die SPD zusammen mit der KPD initiiert hatte / JubiläumsErzählabend des Historisch-Demokratischen Vereins Mittel-Gründau von 1848: – barth-engelbart.de

Heiße Geschichte(n) vom Kalten Krieg in der Provinz -Teil2: Den Fürsten keinen Pfennig! – barth-engelbart.de

Schulenteignungen, Entdemokratisierung, öffentliche Armut – barth-engelbart.de

Stand Goethe wie Büchner auf der Seite der rebellischen oberhessischen Bauern? – barth-engelbart.de

Über das SPD/KPD-Volksbegehren zur Fürstenenteignung und den Versuch der NSDAP gerade zwischen Büdingen und Gelnhausen, in Mittel-Gründau besonders die Feudalgegner und die Erben der 1848er mit Täuschung einzukassieren – barth-engelbart.de

Die Schlösser dem Volk! Enteignung der Fürsten ! (Teil 1): KPD/SPD-Volksentscheid-Kampagne 1926 am Beispiel Mittel-Gründau und einem Artikel der jungenWelt – barth-engelbart.de

Die Schlösser dem Volk! Enteignung der Fürsten ! (Teil 2): KPD/SPD-Volksentscheid-Kampagne 1926 am Beispiel Mittel-Gründau – barth-engelbart.de

Mittel-Gründauer Integrationskurse für Neubürger zur 800-Jahrfeier und danach – barth-engelbart.de

Nicht Mal eine Woche vor dem  jüngsten, vergleichsweise harmlosen Hochwasser  -mit nichtsdestotrotz für Viele schlimmen Folgen-  hatte ich über  die Mittel-Gründauer Hochwässer und ihre Ursachen geschrieben. Eine Vorahnung?  Bei der medialen Schilderung der kommenden Wetterlagen muss man kein Prophet sein. Zwei erheblich stärkere Hochwässer (neben den kleineren) habe ich in Mittel-Gründau seit 1987 bereits miterleben „dürfen“.

Aus gutem Grund verlegten die Mittel-Gründauer schon im 18. Jahrhundert ihre Dorfschule aus dem Hirtenhaus im Überschwemmungsgebiet des Haselbaches in die nach ihr benannte Alte Schulstraße oberhalb des parallel verlaufenden Mühlbaches. Dieser Mühlbach trieb nicht nur alle bäuerlichen Schrotmühlen vom Oberdorf bis in den Ahl hinterm Usinger-Hof an. Die Mühlbäche beiderseits des Haselbaches, der fürstliche links und der gemeindliche rechts des Haselbaches hielten auch die regelmäßigen Überschwemmungen in Grenzen und brachten das Wasser oberhalb des Bauerngartens des Tobiasse-Meininger-Hofes (wo seit 1878 die dritte “Alten Schule” des Dorfes steht)

vorbei zum Feuerwehr- und Backhaus. Beide Mühlbäche wurden zugeschüttet, mit katastrophalen Folgen.

In den späten 1950ern musste die Mittel-Gründauer Milchbauern-Genossenschaft nach mehreren Überschwemmungen ihre immer wieder zerstörte Tiefkühlanlage im Keller der heutigen VR-Bankfiliale aufgeben. Diese Anlage ausgerechnet in einem Keller an der tiefsten Stelle des Dorfes zu installieren, war ein schwerer Fehler, dessen Folgen auch zum Niedergang der klein- & mittelbäuerlichen Betriebe unter Bergen von Schulden und Verkaufszwang beigetragen haben.

hinter dem Wohnhaus verlief der Allmende-Mühlbach zum letzten Mühlrad des Hofes von Heinrich Usinger, wo noch in de 1950ern Futter-Getreide geschrotet wurde. Auf dem Dach der Scheune war das aus hellen Ziegen eingedeckte Monogramm “HU” schon von Weitem zu erkennen. Ein stolzer Bauer mikt seinem unterfränkischen Hufeisen-Hof. Um die Ecke nach links ging es zum Dauthschen Gänsrain mit der eigenen Trinkwasser-Quelle für die Höfe im “Ahl” (Der Straßenname “Im Ahl” deutet auf Tonerde-Vorkommen hin, die seit der Bandkeramiker-Zeit in Kombination mit Quellen oberhalb der Bach-/Flußauen genutzt wurden. Die Neubauten im Hintergrund wie auch die rechts, südöstlich des Ahl gelegenen Neubau-Gebiete liegen alle im Überschwemmungsgebiet des Haselbaches und der Gründau. Dort galt bis zur Eingemeindung des Dorfes striktes Bauverbot.
Quellbild anzeigen
Die “Schönheit(?) des Zerfalls”: seit 1990 ist das Krüppelwalm-Vordach über dem Hauseingang schon weg. Die Löcher für die Stützbalken links und rechts des Eingangs sind noch zu erkennen. Die Scheune mit dem Mühlrad-Lagerstein wird gerade abgerissen (ca. 2015)

Nach all diesen Erfahrungen scheint die Gemeinde Gründau  trotz millionenschwerer Hochwasserschutzmaßnahmen dem wachsenden Hochwasser-Risiko ausgeliefert zu sein. Zwar werden die überlaufenden Wassermassen aus den Hahn’schen Fischteichen durch neue Dämme aufgefangen, doch das Wasser kommt dann aus anderen Richtungen aus Monokulturen mit Mais und Rüben. Aus flachverwurzelten ex-fürstlichen CONSTANZIA- und aus gerupften Gemeindewäldern. Aus frischen Erd-Deponien ergießt sich der Schlamm auf Straßen, in Gärten, Scheunen, Ställe, in Keller und Parterre-Wohnungen.

Aber die Hochwässer kommen nicht vom Himmel! Sie kommen aus den großmaschinell  verdichteten Wald- und Feldböden. Sie kommen aus den Maismonokulturen, aus den nicht mehr quer zum Gefälle lohngepflügten Äckern. Aus begradigten Bachmeandern und trockengelegten Bachauen, verdichteten, mono “kultivierten” Retensionsflächen, aus überpflügten Feldwegen und Feldrainen zwischen Steinbach und Reitzeberg Zeit ist Geld, kalkulieren die Agrarindustriellen. UNSERE Zeit kostet es und UNSER Geld.

Bis zur Eingemeindung nach Gründau galten in Mittel-Gründau  aus gutem Grund bestimmte Bauverbote: am oberen Ende der Orles-Siemen-Straße u.a. wegen der dort verlaufenden hölzernen Wasserleitung zum Hofgut und der dort schüttenden Quellen und dem Oberflächenwasser aus Richtung „Korea“, der Siedlung Steinbach. An der Berghofstraße, am unteren Gänsrain, zwischen Berghofstraße und neuem Friedhof, hinter dem Hofgut am Bach hinter der großen fürstlichen, vor 20 Jahren abgerissenen Feldscheune …. Die Liste der Bauverbote ist nicht vollständig und nicht nur die Verschüttung der Gaststätte “Zur Ronneburg” dürfte vielen Menschen im Dorf noch in Erinnerung sein.

Kleine Überraschung ganz nebenbei: das Hochwasser hat jetzt Patienten-Akten der Arztpraxen  von Frau Dr. Hahn und ihrem Nachfolger zutage gefördert. Wer es wusste, konnte noch 6 Stundenlang in seinen durchnässten Unterlagen aus dem Keller der VR-Bank und dem der Tierärztin nachblättern. Die Keller wurden offenbar vom Vermieter nach Auszug der Humanmediziner nicht ausgeräumt.  Die Ärzte hätten bei ihrem Auszug die Akten entweder mitnehmen oder aber  vernichten müssen. . Die VR-Bank hätte  bei Weitervermietung die Keller räumen müssen und die Räumung und das Schreddern der Akten den Vormietern in Rechnung stellen können . Die Krankenunterlagen blockierten über Stunden den Bürgersteig.  Es hat schon sehr lange gedauert, bis die VR-Bank ihrem beliebten Slogan nachkam: „Wir machen den Weg frei!“    

Niemand braucht sich zu wundern, wenn die Gründauer Bauhof-Kosten  in den Himmel schießen, weil jetzt wieder alle Gräben ausgebaggert werden müssen.

Den Freiwilligen Feuerwehren aller Gründauer Ortsteile ist es zu verdanken, dass nicht noch viel mehr abgesoffen ist. Und die dörfliche Nachbarschaftshilfe hat sich wieder bewährt. Doch das Alles senkt nur das Tempo der Zunahme der Schäden. Die Tankstelle am Dachberg wird nach dem Wasser-Totalschaden in der Elektronik wohl nicht wie die Mittel-Gründauer Tiefkühlanlage stillgelegt werden müssen. Auch hier haben die Feuerwehren eine größere Katastrophe noch verhindern können.

Es wird höchste Zeit, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Die kostspieligsten schönsten Dämme , die teuersten Hochwasser-Schutztore nützen auf die Dauer nur wenig, wenn weiter Feldwege und Feldraine weggepflügt, Böden verdichtet und versiegelt, Wälder „entwaldet“, denaturiert und großmaschinell entwässert und Retensionsräume zugeschüttet und überbaut und die Ronneburger Hügel und Täler in Mais-Monokultur-Hochebenen verödet und verwüstet werden, die das Wasser nicht halten können. Ein Erdrutsch im Hagengrund ist so schon fast vorprogrammiert. Die Erosions-Falten sind jetzt schon sichtbar, die Straßengräben unterhalb waren zu geschwemmt bis über den Radweg, die alte Kreisstraße am “Schokolad-Baum”. Wie weit wird sich die Schlammlawine beim nächsten “Starkregen” wälzen? Die Gründau-Aue am Ortseingang Niedergründau ist fast vollständig zugebaut. Der trotz der Tieferlegung zu enge Gründau-Durchlass hat diesmal gerade noch gereicht. Die Tieferlegung der Gründau hat bis zur Geisfurt-Mühle die Folge, dass die Auen nicht geflutet werden und das Wasser nicht ausreichend versickern kann. So lagen weite Teile der Geisfurt-Mühle wieder mal “landunter”. Ein erneuter Beleg dafür, dass der Hochwasserschutz-Damm unterhalb der Geisfurt-Mühle an der falschen Stelle errichtet wurde. Abgesehen davon, dass der Radweg schon wieder erheblich beschädigt wurde. Und das Gemisch aus Gülle, Reaktor- und Erosionsschlamm konnte die erste Langenselbolder Trinkwasser-Schutzzone segensreich überfluten. Der Damm gehört mindestens noch vor den Trinkwasserbrunnen.

Hochwässer, Sturm-&Sintfluten, Deichbrüche & Epidemien treffen Arm & Reich nicht gleich. Arme werden mehr & ärmer, Reiche weniger & reicher, z.B. in Mittel-Gründau: – barth-engelbart.de

Am 26.5. 2011..hatte Frau Dr. Christine Wittrock aus ihrem Buch “Kaisertreu und Führergläubig” und weiteren ihrer Bücher zur Geschichte der Region vorgetragen. Schwerpunkt war “Die Volksabstimmung zur Enteignung der Fürsten”, die die SPD zusammen mit der KPD initiiert hatte / JubiläumsErzählabend des Historisch-Demokratischen Vereins Mittel-Gründau von 1848: – barth-engelbart.de

Heiße Geschichte(n) vom Kalten Krieg in der Provinz -Teil2: Den Fürsten keinen Pfennig! – barth-engelbart.de

Schulenteignungen, Entdemokratisierung, öffentliche Armut – barth-engelbart.de

Stand Goethe wie Büchner auf der Seite der rebellischen oberhessischen Bauern? – barth-engelbart.de

Über das SPD/KPD-Volksbegehren zur Fürstenenteignung und den Versuch der NSDAP gerade zwischen Büdingen und Gelnhausen, in Mittel-Gründau besonders die Feudalgegner und die Erben der 1848er mit Täuschung einzukassieren – barth-engelbart.de

Die Schlösser dem Volk! Enteignung der Fürsten ! (Teil 1): KPD/SPD-Volksentscheid-Kampagne 1926 am Beispiel Mittel-Gründau und einem Artikel der jungenWelt – barth-engelbart.de

Die Schlösser dem Volk! Enteignung der Fürsten ! (Teil 2): KPD/SPD-Volksentscheid-Kampagne 1926 am Beispiel Mittel-Gründau – barth-engelbart.de

Mittel-Gründauer Integrationskurse für Neubürger zur 800-Jahrfeier und danach – barth-engelbart.de

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.