Auch wenn es Springers & der “jungen Welt” so oder so nicht gut gefällt: “Ode an die Hoffnung”

geschrieben Januar/Februar 2011:

“WennAliMubarakFeissalGadObamIbnLaden jetzt schwanken und stürzen….”
Ode an die Hoffnung im Magreb

(im Titel wird deutlich, dass auch ich Anfang 2011 der Hetze gegen Gaddafi noch aufgesessen war, aber das war nicht der Grund dafür, das die “junge Welt” den Abdruck meiner Ode verweigerte))

Samstag 5.2. Ägypten Soli-Demo 13.30 Frankfurt/Main Hauptbahnhof – Hauptwache Kundgebung 14.30

4. Februar 2011

Die Palästinensische Gemeinde Hessen und andere Organisationen rufen auf zu einer Solidaritätsdemonstration für die Völker Ägyptens, Tunesiens, Jemens, Jordaniens …….. am Samstag, dem 05.02.2011

Ab 13.30 vor dem Hauptbahnhof (Kaiserstraße/Kaisersack) beginnt die Demonstration und geht zur Hauptwache, wo um 14.15 eine Kundgebung stattfinden wird.  Reden werden Vertreter/innen der ägyptischen Opposition, Vertreter der palästinensischen Gemeinde Hessen, Hartmut Barth-Engelbart, den die Palästinensische Gemeinde auch mit der Moderation beauftragt hat  – weitere Redner sind angefragt, stehen aber noch nicht fest –  Bitte weiterverbreiten und Leute mitbringen!

Die Ausbildung der ägyptischen Polizei und der Armee und des Geheimdienstes durch EU und US wird im folgenden Gedicht zwar nicht explizit thematisiert, auch nicht die Vorratshaltung von Ersatzkräften ..

Auch nicht die Lieferung von Waffen von deutschen Arbeitsplätzen.  2009 allein für 77,5 Millionen € , doppelt so viel wie 2008 (33 Millionen €).  Wollte nicht Mubarak auch ein paar A400 bestellen. Der Mann bleibt dran, zumindest bis die geliefert sind. Das sichert Metallarbeitsplätze !  (Mit herzlichen Grüßen an die IGMetall-Spitze! Nur Mal son kleiner Scherz zum Aufmuntern!)

Ode an die Hoffnung in Ägypten, im Magreb

Ode an die Hoffnung im Magreb

WennAliMubarGadFeissalIbnLaden

jetzt schwanken und stürzen

abdanken

und fliehn

nach London, Paris,

ins Exil nach Berlin

Wenn die Toten der Slums

Kapitale erstürmen

den Partylöwen der Despoten-

Herrschaft die Krallen

samt Pfoten

kürzen

die wird auch kein Frontex-

Kommando erschrecken

wo die Frage steht

Freiheit

und Brot

oder Tod

Freiheit

oder verrecken

wem wird das schaden

mein Liebermann

irgendwann

sind dann

alle Despoten dran

und ihr Baalsgesetz, ihr goldenes Kalb

Die Profitdiktatur des Kapitals

wer die nicht stürzt

befreit sich nur halb

Agypter, Tunesier,

wir schicken deshalb

euch gern

auch als Spende

aus der PostWende

die Restbestände

der blauen Bände

zusammen mit Nofretete

als Dank und etwas späte

Bitte um Verzeihung

Und bitte seid gründlich

wir haben die Fehler

euch vorgemacht

euch gezeigt wie das Blatt sich wendet

wenn man nicht radikal genug

Revolutionen zu früh beendet

und wagt sich nicht dran

an das Baalsgesetz, das goldene Kalb

die Profitdiktatur

des Kapitals

Da müsst ihr ran

ihr fangt damit an

stürmt weiter

eure Helden der Straße
sind unsre

und Eure

ist unsre Befreiung

Mit euch in Wut, Zorn, Trauer und Freude


HaBE

ROLF BECKER IN HANAU mit seinem neuen Programm ”Hier wird Geld verdient!” am So. 30.01. 2011 /Hanau -Lamboy-Tümpelgarten im Saal der “Sandelmühle” an der “Rudi-Völler Sportanlage” (die bis 1998 noch “Carl-Diem-Sportanlage” hieß) 18.30 Uhr /Eintritt 10,-€.

HaBE die Ehre, das Vorprogramm zu gestalten u.a. mit dem 1848er Lied vom Geldsack und seiner Geschichte.

€€€€ VORSICHT!! EINSICHT!! WEITSICHT!! EIGENWERBEBLOCK  €€€€€€€

“unter-schlag-zeilen”:  wenn die Kunst unter die Leute geht.   313 Seiten politische Lyrik und Grafik von HaBE

Aus dem Vorwort von Ingrid und Gerhard Zwerenz für HaBEs AgitProvoLyrik&Grafik-Buch “unter-schlag-zeilen / befreite worte /gebrochene reime/ zur lage” :  

Nur keinen Streit vermeiden ..Es kann einen Autor teuer zu stehen kommen, wenn er sich strikt an das hält, was er schreibt.. Mundtot ist der Titel eines Gedichts von Hartmut Barth-Engelbart: “Wenn wir / nicht früh / genug / den Mund / aufmachen / haben wir/ am Ende / gar nichts mehr / zu sagen” Der Lyriker ..aus Hanau denkt gar nicht daran den Mund zu halten Seine Feinde finden, er hat eine zu große Klappe. Die zitierten epigrammatischen Zeilen erinnern an Erich Fried, dem seine Verse nicht wenig Ärger eintrugen. Für Barth-Engelbart eskalierte der Ärger. Vor einigen Monaten wurden seine Gedichte auf offener Straße verhaftet.  Wie aber kamen sie dahin? HaBE ist das Gegenteil eines Innenweltdichters. Mit Poesie und Prosa begibt er sich mitten unter die Leute (mit den ) bewährten Widerstandslesungen, denen es in Hanau  und anderswo nicht an Publikum mangelt. Von wegen, die Menschen interessieren sich nicht für Literatur, sie tun es durchaus, wenn Literatur sich für sie interessiert.…. Weshalb sich Polizei und Justiz für HaBEs Verse interessierten, ist eine bunte Geschichte. Der Autor erzählt sie in diesem Sammelband, der Spannung aufbaut wie ein Krimi, wer die Täter sind verraten wir nicht…

Das Buch ist dem langjährigen Duett-Partner HaBEs, dem Bassklarinett-& Saxophon-& Kompon- & Humanisten des Frankfurter ensemble modern Wolfgang Stryi gewidmet, der im Erscheinungsjahr noch vor Erscheinen des Buches und kurz vor dem Beginn einer geplanten Europa-Tournee starb, nach 15 Jahren gemeinsamer Widerstandslesungs-Konzerte.

“unter-schlag-zeilen / befreite worte /gebrochene reime/ zur lage” 313 Seiten politische Lyrik und Grafik von HaBE / Buchgestaltung : Jürgen Tauras / (c) 2005 Zambon-Verlag Frankfurt/Main / SemiHardcoverBroschur  ISBN 3-88975-107-5 /    15,– €

 Im gleichen Verlag das HaBE-KinderBuch von der Ziege “ZORA” (Das LeseBilderBuch für 6- bis 96-Jährige für nur 7,90 €/ HardCover und bissfest!! nicht mit Bildern von HaBE sondern von der wunderbaren Barbara Braguti) ISBN 3-88975-128-8

€€€€€€€€€€€€€€€€ ENDE DES EIGENWERBEBLOCKES  €€€€€€€€€€€€€€

Ausschnitt aus meinem Nachruf auf Stéphane Hessel:

…….Wenn man die Schärfe bemerkt, mit der hier das Résistance-Mitglied, Nazi-Opfer, der Buchenwald-befreiend-Überlebende Stéphane Hessel wegen dieses Vergleichs angegriffen wird/wurde, kann man sich in etwa vorstellen, welche Angriffe ich über mich ergehen lassen muss(te), weil ich Gaza mit dem Warschauer Ghetto verglichen HaBE. Besonders nach dem Bombenterror “Gegossenes Blei” 2009.  Da machen die Angriffe aus dem LINKEn BAK-Shalom auf mich ihren Sinn, denn dieser Arbeitskreis hatte damals die Fortführung der Bombardierung gefordert.    Ich bitte euch/Sie dringend um Unterstützung gegen diese Angriffe:

Da mit höchster Wahrscheinlichkeit auch nach diesem Artikel eine Flut von Abmahnungen über mich hereinbrechen wird (und nicht nur solche vom BAK-Shalom-Mitgründer Mark Seibert) bitte ich um Spenden auf mein Konto Nr. 1140086 VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen BLZ 506 616 39 unter dem Stichwort “MARK&PEIN”, um dieses Projekt weiterführen zu können.

“Jagen wir den Kaputt-Baal aus seinem goldnen Sessel!”

HaBEs Nachruf

FÜR STÉFANE HESSEL:

http://www.barth-engelbart.de/?p=4235

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.