Prionenerkrankungen wegen «Covid-Impfung»? Medizin-Nobel-Preisträger Prof. Luc Montagnier sagt: JA!

Den folgenden Artikel habe ich aus corona-transiton übernommen. Die Forschungsergebnisse aus dem Montagnier-Labor von Anfang/Mitte 2020 habe ich bereits damals veröffentlicht. Das Labor Luc Montagniers arbeitet für zahlreiche französische Groß-Kliniken. Die mRNA-Impfpropagandisten versuchen ihn seit Begin der Corona-Hype mittels Rufmord auch finanziell zu ruinieren. Luc Montagnier hat mit den Nobelpreis-Geldern ein unabhängiges Labor aufgebaut. Hier zwei Artikel von 23, in denen ich zu den Forschungsergebnissen Luc Montagniers geschrieben habe: CORONA 58: die Botschaft der VR China nimmt Stellung zu Verschwörungstheorien und Lügen über CORONA – barth-engelbart.de

und : CORONA 75: Laien fragen wo&was&warum Experten & (auch “linke“) Medien (ver-)schweigen – barth-engelbart.de

Prionenerkrankungen wegen «Covid-Impfung»?

Professor Luc Montagnier glaubt, dass die Injektion zu einer Degeneration des zentralen Nervensystems führen kann. In Frankreich hat er fünf Fälle bei jungen, vorher gesunden Menschen nachgewiesen.

   

Veröffentlicht am 23. November 2021 von FE.


Professor Luc Montagnier war wieder einmal bei FranceSoir zu Gast, um als «Whistleblower» aufzutreten. Bei seinem ersten Interview erklärte der Nobelpreisträger für Medizin (2008), dass das Covid-19-Virus durch Manipulation im Labor entstanden war. Beim zweiten Besuch hatte er davor gewarnt, dass Impfstoffe gegen Covid-19 schwere Nebenwirkungen haben würden.

Zwei Hypothesen, die damals von der Intelligenzija mit einem Handstreich vom Tisch gewischt wurden. Seither sind ausreichend Informationen zusammengetragen worden, die seinen Analysen Glaubwürdigkeit verleihen.

Der 89-jährige Montagnier ist «immer noch intellektuell aktiv» und sagt schnell seine Meinung, vor allem, «wenn es um Menschenleben geht». Nun warnt der Medizinprofessor vor der Verbindung zwischen Impfstoffen und Prionenkrankheiten.

Unheilbar und tödlich

Worum handelt es sich genau? «Eine Prionkrankheit entsteht durch ein Protein, das seine Struktur ändert. … Die Krankheit tritt auf, wenn das Protein eine abnormale Form annimmt. Zu diesem Zeitpunkt wird diese Struktur in den Zellen unlöslich und die Zelle funktioniert nicht mehr», erläutert Luc Montagnier im Detail. Vereinfacht gesagt, sind Prionenkrankheiten durch eine Degeneration des zentralen Nervensystems gekennzeichnet. «Sie sind tödlich und nicht heilbar.»

Die bekannteste unter ihnen ist die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, die mit einem Gesundheitsskandal in Frankreich Anfang der 1980er Jahre in Verbindung gebracht wird. «120 Kinder sind an dieser Krankheit gestorben. Warum? Weil sie eine Injektion von Hypophysen erhalten hatten, die älteren Menschen in einem Altersheim entnommen worden waren.»

Aber was ist die Verbindung zu den Covid-19-Impfstoffen? Der ehemalige Leiter der Abteilung Aids und Retroviren am Institut Pasteur erklärt: «Mit einer Studie in Spanien wurde bewiesen, dass das in Impfstoffen enthaltene Aluminium von sich aus Prionenkrankheiten auslösen kann.»

Es sei sehr wahrscheinlich, dass in den Covid-Impfstoffen Aluminium enthalten ist, genauso wie in Grippeimpfstoffen: «Ich frage mich, ob die Prionenerkrankungen, die einige ältere Menschen entwickeln, mit den wiederholten Grippeimpfungen zusammenhängen, da man sich jedes Jahr gegen die Grippe impfen lässt.» Dadurch akkumuliere sich Aluminium im Gehirn.

«Die Impfung muss eingestellt werden. Je früher, desto besser»

Bisher hat Prof. Montagnier nach eigenen Angaben fünf Fälle von Prionenerkrankungen bei jungen, gesunden Menschen formal nachgewiesen. Diese traten einige Wochen nach der Verabreichung von Pfizer-Injektionen auf. Seiner Meinung nach könnten diese Erkrankungen viel häufiger vorkommen:

«Es gibt Leute, die das gleiche Phänomen beschreiben wie ich, aber sie sagen: Das kann nicht der Impfstoff sein. Doch das ist verrückt. Es ist der Impfstoff. Er muss gestoppt werden. Je früher, desto besser. Wir werden Leben retten. Vor allem zu einer Zeit, in der man über die Impfung von Kindern spricht.»

Dennoch ist Luc Montagnier weit davon entfernt, ein «Anti-Vaxxer» zu sein. Im Kampf gegen Covid-19 rät er zur BCG-Impfung (ursprünglich gegen Tuberkulose). Diese stimuliert die zelluläre Immunität und ist in Frankreich seit 2007 nicht mehr obligatorisch. Laut Montagnier gab es im französischen Überseegebiet Mayotte, wo die BCG-Impfung immer noch obligatorisch ist, nur sehr wenige Fälle von Covid-19. Bis die französischen Behörden anordneten, dass mRNA-Impfstoffe verwendet werden müssen. Von diesem Zeitpunkt an gab es einen rasanten Anstieg der Fälle.

Der Professor plant, seine Forschungsergebnisse in einem gemeinsam mit einer Gruppe von Forschern unterzeichneten Brief an den Herausgeber des BMJ (British Medical Journal) zu schicken. Werden sie dieses Mal gehört werden?

Das ganze Video (auf Französisch) sehen Sie hier.



Quelle:

FranceSoir: Pr Luc Montagnier : des cas de Creutzfeldt-Jakob liés au vaccin contre le Covid ? – 19. November 2021

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.