Verschlusssachen enthüllen Massaker an Palästinensern im Jahr 1948 – und was die israelischen Führer wussten

Verschlusssachen enthüllen Massaker an Palästinensern im Jahr 48 – und was die israelischen Führer wussten

9.12.2021, Haaretz

Die Zeugenaussagen häufen sich, Dokumente werden veröffentlicht, und allmählich ergibt sich ein umfassenderes Bild der von den israelischen Truppen während des Unabhängigkeitskrieges begangenen Morde. Die Protokolle der Kabinettssitzungen von 1948 lassen keinen Zweifel zu: Israels Führer wussten in Echtzeit von den blutigen Ereignissen, die die Eroberung der arabischen Dörfer begleiteten.

Operation Hiram. Innerhalb von 30 Stunden wurden Dutzende von Dörfern in Galiläa eingenommen.

Die Diskussionen waren von Emotionen geprägt. Kabinettsminister Haim-Moshe Shapira sagte, alle moralischen Grundlagen Israels seien untergraben worden. Minister David Remez bemerkte, dass die Taten uns aus der Kategorie der Juden und aus der Kategorie der menschlichen Wesen insgesamt entfernen. Auch andere Minister waren entsetzt: Mordechai Bentov fragte sich, was für Juden nach dem Krieg im Land übrig bleiben würden; Aharon Zisling erzählte, dass er eine schlaflose Nacht gehabt habe – die Verbrecher, sagte er, schlügen auf die Seele der gesamten Regierung ein. Einige Minister forderten, dass die Zeugenaussagen untersucht und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden sollten. David Ben-Gurion wich aus. Schließlich entschieden sich die Minister für eine Untersuchung. Das Ergebnis war die Einsetzung des “Komitees zur Untersuchung von Mordfällen in der [durch die] Armee”.

Das war im November 1948. Auf dem Kabinettstisch stapelten sich die Berichte über Massaker, die Soldaten der israelischen Verteidigungsstreitkräfte an Arabern verübt hatten – sowohl an unbewaffneten Männern als auch an älteren Menschen, Frauen und Kindern. Jahrelang wurden diese Diskussionen von der Militärzensur vor der Öffentlichkeit verborgen. Nun macht ein Untersuchungsbericht von Haaretz und dem Akevot-Institut für israelisch-palästinensische Konfliktforschung zum ersten Mal den scharfen Austausch zwischen den Ministern zu diesem Thema öffentlich und enthüllt Zeugenaussagen über drei bisher unbekannte Massaker sowie neue Details über die Tötung in Hula, Libanon, eines der schamlosesten Verbrechen des Krieges.

Im Oktober 1948 starteten die IDF zwei groß angelegte Operationen: Im Süden die Operation Yoav, die eine Straße zum Negev öffnete, und im Norden die Operation Hiram. Bei letzterer wurden innerhalb von 30 Stunden Dutzende von arabischen Dörfern im Norden überrannt und Zehntausende von Bewohnern flohen oder wurden aus ihren Häusern vertrieben. Innerhalb von weniger als drei Tagen hatten die IDF Galiläa erobert und waren auch in Dörfer im Südlibanon eingedrungen. Die überwältigende Mehrheit von ihnen nahm nicht an den Kämpfen teil. Die meisten Feuergefechte fanden zwischen den IDF und der Arabischen Befreiungs-Armee statt, die sich aus Freiwilligen aus arabischen Ländern zusammensetzte.

Zum Zeitpunkt des israelischen Feldzugs zur Eroberung Galiläas lebten noch 120.000 Araber in dem Gebiet, halb so viele wie am Vorabend der Verabschiedung des Teilungsplans durch die Vereinten Nationen im November 1947. Der rasche Vormarsch der IDF auf die Nordgrenze brachte die Soldaten in Kontakt mit der in den Dörfern verbliebenen Bevölkerung, darunter ältere Menschen, Frauen und Kinder. Das Schicksal der Palästinenser lag nun in den Händen der israelischen Streitkräfte. Dies war der Hintergrund für die Massaker, die an der Zivilbevölkerung und an den gefangenen arabischen Soldaten verübt wurden. Am Ende des Krieges lebten noch etwa 30.000 Araber im Norden.

Die Grausamkeiten des Krieges von 1948 sind aus verschiedenen historischen Dokumenten bekannt: Briefe von Soldaten, unveröffentlichte, in Echtzeit verfasste Memoiren, Protokolle von Versammlungen politischer Parteien und aus anderen Quellen. Berichte über militärische und staatliche Untersuchungen sind größtenteils geheim, und die strenge Zensur des Militärs behindert nach wie vor akademische Forschung und investigative Berichterstattung. Dennoch ergeben die offenen Quellen ein Bild, das langsam klarer wird. Zum Beispiel Zeugenaussagen über bisher unbekannte Massaker in Reineh, Meron und Al-Burj, auf die weiter unten eingegangen wird.

Morde in Reineh

– Die Nakba begraben: Wie Israel systematisch Beweise für die Vertreibung der Araber im Jahr 1948 verbirgt

– „Unangenehme” Kriegsverbrechen: Die geheimen Dokumente, auf deren Zensur Israel besteht

Das Dorf Reineh in der Nähe von Nazareth wurde noch vor der Operation Hiram im Juli 1948 eingenommen. Einige Monate später verlangte Aharon Haim Cohen von der für die arabische Bevölkerung zuständigen Abteilung des Gewerkschaftsbundes Histadrut von einem Vertreter der Parallelsektion der regierungsnahen Linkspartei Mapam die Klärung folgender Fragen: “Warum wurden Anfang September 14 Araber im Dorf Reineh ermordet, darunter eine Beduinenfrau und auch ein Mitglied der Land of Israel Workers Alliance, Yusuf al-Turki? Sie wurden in der Nähe des Dorfes aufgegriffen, des Schmuggels beschuldigt, in das Dorf gebracht und ermordet”. Scheich Taher al-Taveri, einer der Führer der palästinensischen Gemeinde im Norden, behauptete, dass das Massaker von Reineh “nicht das einzige” sei und dass diese Taten “mit dem Ziel des Raubes” verübt würden. Die Familien der Opfer behaupteten, die Ermordeten hätten Hunderte von Lira bei sich gehabt, eine sehr hohe Summe.

Das Dorf Al-Burj (heute Modi’in) wurde ebenfalls im Juli 1948 im Rahmen der Operation Dani eingenommen. Einem Dokument aus dem Yad-Yaari-Archiv zufolge, dessen Verfasser unbekannt ist, blieben vier ältere Männer nach der Eroberung im Dorf zurück: “Hajj Ibrahim, der in der Militärküche aushalf, eine kranke ältere Frau und ein weiterer älterer Mann und eine [ältere] Frau”. Acht Tage nach der Eroberung des Dorfes schickten die Soldaten Ibrahim zum Gemüsepflücken, um ihn von den bevorstehenden Ereignissen fernzuhalten. “Die drei anderen wurden in ein abgelegenes Haus gebracht. Danach wurde eine Panzerabwehrgranate (‘Fiat’) abgefeuert. Als die Granate ihr Ziel verfehlte, wurden sechs Handgranaten in das Haus geworfen. Sie töteten einen älteren Mann und eine Frau, und die ältere Frau wurde mit einer Schusswaffe getötet. Danach steckten sie das Haus in Brand und verbrannten die drei Leichen. Als Hajj Ibrahim mit seiner Wache zurückkehrte, wurde ihm gesagt, dass die drei anderen ins Krankenhaus nach Ramallah gebracht worden waren. Offensichtlich glaubte er die Geschichte nicht, und ein paar Stunden später wurde auch er mit vier Kugeln getötet.

Laut der Aussage von Shmuel Mikunis, einem Mitglied des Provisorischen Staatsrats (Vorgänger der Knesset) von der Kommunistischen Partei, über die hier zum ersten Mal berichtet wird, wurden auch in der Region Meron Gräueltaten verübt. Mikunis umging die Zensur in Echtzeit, indem er dem Premierminister eine parlamentarische Anfrage stellte, die im Knesset-Archiv landete. Er verlangte von David Ben-Gurion Aufklärung über Taten, die laut Mikunis von Mitgliedern der Untergrundmiliz Irgun begangen worden waren: “A. Sie vernichteten mit einem Maschinengewehr 35 Araber, die sich dieser Kompanie mit einer weißen Fahne in der Hand ergeben hatten. B. Sie nahmen friedliche Bewohner, darunter Frauen und Kinder, gefangen, befahlen ihnen, eine Grube zu graben, stießen sie mit langen französischen Bajonetten hinein und erschossen die Unglücklichen, bis sie alle ermordet waren. Es war sogar eine Frau mit einem Säugling auf dem Arm dabei. C. Arabische Kinder im Alter von etwa 13-14 Jahren, die mit Granaten spielten, wurden alle erschossen. D. Ein Mädchen von etwa 19-20 Jahren wurde von Männern aus Altalena [einer Irgun-Einheit] vergewaltigt; danach wurde sie mit einem Bajonett erstochen und ein Holzstock wurde in ihren Körper gestoßen.

In Meron wurde berichtet: “Sie nahmen friedliche Einwohner, darunter Frauen und Kinder, gefangen, befahlen ihnen, eine Grube zu graben, stießen sie hinein … und erschossen die Unglücklichen, bis sie alle ermordet waren. Es gab sogar eine Frau mit einem Säugling auf dem Arm.’

An dieser Stelle ist zu betonen, dass wir keine weiteren Zeugenaussagen haben, die die brutalen Beschreibungen der Ereignisse in Reineh, Al-Burj und Meron untermauern. Dies ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, wie viel Material in den Archiven verschlossen bleibt. Was die Aussage von Mikunis betrifft, so gibt es zusätzliche Gründe, gesunde Skepsis walten zu lassen. In derselben parlamentarischen Anfrage an Ben-Gurion lieferte Mikunis eine minutiöse Beschreibung des Massakers im libanesischen Dorf Hula, und es stellte sich später vor Gericht heraus, dass seine Quellen zuverlässig waren. (Es gibt keine Belege für eine Antwort des Premierministers.)

Einige zeigten noch Lebenszeichen

Die Minister scheinen durch das Massaker von Hula besonders beunruhigt gewesen zu sein. Das Dorf wurde von einer Kompanie der Carmeli-Brigade, 22. Bataillon, unter dem Kommando von Shmuel Lahis erobert. Hunderte von Bewohnern, die Mehrheit der Bevölkerung von Hula, flohen, aber etwa 60 Menschen blieben im Dorf und ergaben sich ohne Widerstand. Nach der Eroberung wurden dort an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zwei Massaker verübt. Am ersten Tag, dem 31. Oktober 1948, wurden 18 Dorfbewohner ermordet, am darauffolgenden Tag waren es 15 Opfer.

Lahis, der Kompanieführer, war der einzige Kombattant, der im Rahmen der Operation Hiram wegen Mordes angeklagt wurde. Im ersten Fall wurde er im Zweifel freigesprochen, aber für das Massaker am zweiten Tag, das er selbst verübt hatte, wurde er verurteilt. Das Lahis-Urteil wurde später in das Rechtsarchiv der Universität Tel Aviv verbannt, und ein kurzer Auszug aus dem Urteil über seine Berufung wird hier zum ersten Mal veröffentlicht.

Lahis ordnete an, “die 15 Araber aus dem Haus zu holen, in dem sie sich befanden, und führte sie zu einem abgelegenen Haus, das in einiger Entfernung vom muslimischen Friedhof des Dorfes lag. Als sie dort ankamen, befahl der Beschwerdeführer [Lahis], die Araber in eines der Zimmer zu führen und dort in einer Reihe mit dem Gesicht zur Wand aufzustellen… Der Beschwerdeführer schoss dann mit der Sten [Pistole], die er in der Hand hielt, auf die Araber und entleerte zwei Patronen auf sie. Nachdem die Menschen gefallen waren, untersuchte der Beschwerdeführer die Leichen und beobachtete, ob sie noch lebten. Einige von ihnen zeigten noch Lebenszeichen, woraufhin der Berufungskläger weitere Schüsse auf sie abgab.

Lahis erklärte zu seiner Verteidigung, dass er im Sinne des Bataillonskommandeurs gehandelt habe, der ihm gesagt habe, dass es nicht nötig sei, den Geheimdienst mit Gefangenen zu belasten”. Er erklärte, er habe wegen des Todes seiner Freunde ein starkes Bedürfnis nach Rache verspürt, obwohl seine Opfer nicht an den Kämpfen teilgenommen hatten. Er wurde zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt; in der Berufung wurde die Haftstrafe auf ein Jahr reduziert. Er verbüßte sie unter recht komfortablen Bedingungen in einem Militärstützpunkt im Norden des Landes.

Im Laufe der Jahre gaben die Richter verschiedene Erklärungen für das geringe Strafmaß ab. Richter Gideon Eilat begründete das Urteil damit, dass Lahis die einzige Person war, die vor Gericht stand, obwohl schwerere Morde begangen worden waren. Richter Chaim Dvorin sagte: “Als Richter fiel es mir schwer, mich mit einer Situation abzufinden, in der wir hinter einem Tisch sitzen und über einen Menschen urteilen, der sich während der Schlacht so verhalten hat, wie er sich verhalten hat. Konnte er damals wissen, wer unschuldig und wer ein Feind war?”

Nach seiner Freilassung wurde Lahis von Präsident Yitzhak Ben-Zvi begnadigt. Drei Jahrzehnte später wurde er zum Generaldirektor der Jewish Agency ernannt. In dieser Funktion hatte er die Idee zum Jerusalem-Tag, der an die Wiedervereinigung Jerusalems während des Sechs-Tage-Krieges erinnert und seitdem jährlich begangen wird.

Eine Kabinettssitzung 1949. Ben-Gurion tadelte seine Minister: “Es ist einfach, hier am Tisch zu sitzen und die Schuld auf einige wenige Leute zu schieben, auf diejenigen, die gekämpft haben.” Bildnachweis: Hugo Mendelsohn / GPO

Deir Yassin

Millionen von Dokumenten aus der Gründungszeit des Staates werden in staatlichen Archiven aufbewahrt und dürfen nicht veröffentlicht werden. Hinzu kommt eine aktive Zensur. In den letzten Jahren haben Mitarbeiter der Malmab-Einheit (hebräische Abkürzung für “Direktor für Sicherheit des Verteidigungsapparats”) Archive im ganzen Land durchforstet und Beweise für Kriegsverbrechen entfernt, wie ein investigativer Bericht von Hagar Shezaf in Haaretz im Jahr 2019 enthüllte. Doch trotz der Bemühungen um Vertuschung häufen sich die Berichte über Massaker.

Den Grundstein dafür legte der Historiker Benny Morris, der seit den 1980er Jahren umfassende und bahnbrechende Recherchen in Archiven durchführte. Später kam die Arbeit eines anderen Historikers hinzu, Adel Manna, dessen Schwerpunkt auf der mündlichen Überlieferung liegt und der die Geschichte der Araber in Haifa und Galiläa untersucht hat. Manna beschrieb unter anderem das Exekutionskommando, das neun Bewohner von Majd al-Krum (seinem eigenen Geburtsort) massakrierte. Weitere Veröffentlichungen im Laufe der Jahre, wie die hier wiedergegebenen Zeugenaussagen, ergänzen nach und nach die fehlenden Teile des Puzzles.

Morris registrierte 24 Massaker während des Krieges von 1948. Heute kann man sagen, dass die Zahl höher ist und sich auf mehrere Dutzend Fälle beläuft. In einigen Fällen wurden einige wenige Personen ermordet, in anderen Dutzende, und es gibt auch Fälle mit mehr als hundert Opfern. Mit Ausnahme des Massakers von Deir Yassin im April 1948, das im Laufe der Jahre ein breites Echo gefunden hat, scheint dieser düstere Teil der Geschichte verdrängt und aus dem öffentlichen Diskurs in Israel verdrängt worden zu sein.

Zu den größten Massakern, die während der Operationen Hiram und Yoav stattfanden, gehörten die Ereignisse in den Dörfern Saliha, Safsaf und Al-Dawayima. In Saliha (heute Kibbutz Yiron), das nahe der Grenze zum Libanon lag, exekutierte die 7. Brigade zwischen 60 und 80 Einwohner mit einer Methode, die während des Krieges mehrfach angewandt wurde: die Bewohner wurden in einem Gebäude des Dorfes konzentriert und dann mitsamt den darin befindlichen Menschen in die Luft gesprengt.

In Safsaf (heute Moshav Safsufa), in der Nähe von Safed, massakrierten Soldaten der 7. Brigade Dutzende von Einwohnern.  In einer Zeugenaussage (die später von der Malmab-Einheit neu klassifiziert wurde) heißt es: “Zweiundfünfzig Männer wurden gefangen, aneinander gefesselt, eine Grube gegraben und erschossen. Zehn zuckten noch. Frauen kamen und flehten um Gnade. Man fand die Leichen von 6 älteren Männern. Es waren 61 Leichen. 3 Fälle von Vergewaltigung.”

Im Dorf Al-Dawayima (heute Moshav Amatzia) im Distrikt Lachish haben Truppen der 8. Brigade etwa 100 Menschen massakriert. Ein Soldat, der Zeuge des Geschehens war, schilderte den Mapam-Beamten, was geschehen war: “Es gab keinen Kampf und keinen Widerstand. Die ersten Eroberer töteten 80 bis 100 arabische Männer, Frauen und Kinder. Die Kinder wurden getötet, indem man ihnen mit Stöcken die Schädel einschlug. Es gab kein einziges Haus, in dem nicht Menschen getötet wurden. Einem Geheimdienstoffizier zufolge, der zwei Tage später in das Dorf geschickt wurde, belief sich die Zahl der Getöteten auf 120.

Ein Artikel, den ein anonymer Soldat nach dem Krieg in der Zeitschrift Ner veröffentlichte, zeigt, dass das Phänomen der Tötung von Nichtkombattanten in den IDF weit verbreitet war. Der Autor erzählte, wie seine Kameraden in der Einheit eine ältere arabische Frau ermordet hatten, die bei der Eroberung des Dorfes Lubiya in Untergaliläa zurückgeblieben war: “Das wurde zur Mode. Und als ich mich beim Bataillonskommandeur über die Vorgänge beschwerte und ihn bat, diesem militärisch nicht zu rechtfertigenden Amoklauf Einhalt zu gebieten, zuckte er mit den Schultern und sagte, es gäbe ‘keinen Befehl von oben’, um das zu verhindern. Seitdem ist das Bataillon nur noch weiter heruntergekommen. Die militärischen Erfolge wurden fortgesetzt, aber die Gräueltaten nahmen zu.”

Dies ist eine jüdische Frage

Im November-Dezember 1948, als der Kriegsdruck etwas nachgelassen hat, wendet sich die Regierung den Berichten über die Massaker zu, die die Minister auf verschiedenen Wegen erreichen. Ein Blick in die Protokolle dieser Sitzungen lässt keine Zweifel aufkommen: Die Spitzenpolitiker des Landes wussten in Echtzeit über die blutigen Ereignisse Bescheid, die die Eroberung der arabischen Dörfer begleiteten.

Tatsächlich wurden die Protokolle der Kabinettssitzungen aus dieser Zeit bereits 1995 zur öffentlichen Einsichtnahme zugänglich gemacht. Die Abschnitte der Diskussionen, die sich mit dem “Verhalten der Armee in Galiläa und im Negev” – so der Begriff auf der Tagesordnung des Kabinetts – befassten, blieben jedoch bis vor wenigen Tagen geschwärzt und zensiert. Der vorliegende Bericht wurde durch eine Anfrage des Akevot-Instituts beim Staatsarchivar ermöglicht.

Selbst jetzt sind die Protokolle nicht vollständig verfügbar. Es ist offensichtlich, dass die direkten Erwähnungen von Kriegsverbrechen geschwärzt bleiben. Der Austausch zwischen den Ministern über die Frage, ob die Verbrechen untersucht werden sollen oder nicht – ein Austausch, der 73 Jahre lang verheimlicht wurde – ist nun jedoch für Forscher, Journalisten und neugierige Bürger zugänglich. Hier ist zum Beispiel der Wortlaut der Kabinettssitzung vom 7. November 1948 zu hören:

Morris registrierte 24 Massaker während des Krieges von 1948. Heute kann man sagen, dass es sich um mehrere Dutzend Fälle handelte. In einigen von ihnen wurden einige wenige Personen ermordet, in anderen Dutzende, und es gibt auch Fälle mit mehr als hundert Opfern.

Minister für Einwanderung und Gesundheit Haim-Moshe Shapira (Hapoel Hamizrahi): “So weit zu gehen, ist selbst in Kriegszeiten verboten. Diese Dinge sind mehr als einmal in Kabinettssitzungen zur Sprache gekommen, und der Verteidigungsminister hat nachgeforscht und gefordert, und es wurden Befehle erteilt. Ich glaube, um den Eindruck zu erwecken, dass wir diese Angelegenheit sehr ernst nehmen, müssen wir ein Komitee von Ministern einsetzen, das an diese Orte reist und sich selbst ein Bild von den Geschehnissen macht. Menschen, die solche Taten begehen, müssen bestraft werden. Die Angelegenheit war kein Geheimnis. Mein Vorschlag ist, einen Ausschuss von drei Ministern zu wählen, der sich mit der Schwere der Angelegenheit befasst.

Innenminister Yitzhak Gruenbaum (Allgemeine Zionisten): “Auch ich hatte die Absicht, eine Frage in diesem Sinne zu stellen. Ich habe erfahren, dass es einen Befehl gibt, das Gebiet zu säubern.” An dieser Stelle erzählt Gruenbaum von einem Offizier, der Bewohner in einem Bus zu den feindlichen Linien transportierte, wo sie vertrieben wurden, und fügt hinzu: “Aber anscheinend fehlt anderen die gleiche Intelligenz und das gleiche Gefühl. Offensichtlich kann der Befehl auch mit anderen Mitteln ausgeführt werden”.

An dieser Stelle sind viele Zeilen geschwärzt.

Arbeitsminister Mordechai Bentov (Mapam): “Die Leute, die das getan haben, behaupteten, sie hätten Befehle in diesem Sinne erhalten. Ich habe den Eindruck, dass wir in keiner Angelegenheit so hilflos waren wie in dieser Angelegenheit. Meiner Meinung nach ist dies keine arabische Frage, sondern eine jüdische Frage. Die Frage ist, welche Juden nach dem Krieg im Lande bleiben werden. Ich sehe keine andere Möglichkeit, als das Übel mit starker Hand auszurotten. Da wir diese starke Hand weder im Hauptquartier der Armee noch im Verteidigungsministerium gesehen haben, unterstütze ich den Vorschlag von Herrn Shapira, ein Komitee zu wählen, das von der Regierung ermächtigt wird, jede Person zu untersuchen, die es wünscht. Es ist notwendig, die Befehlsketten zu untersuchen, wer von wem Befehle erhalten hat, wie Dinge ohne schriftliche Befehle erledigt werden. Diese Dinge werden nach einer bestimmten Methode erledigt. Es stellt sich heraus, dass ein Befehl eine Sache und ein Verfahren eine andere ist.

Premierminister und Verteidigungsminister David Ben-Gurion (Mapai): “Wenn sie fliehen, ist es nicht nötig, ihnen hinterherzulaufen. Anders verhält es sich jedoch mit Bewohnern, die in ihren Häusern bleiben und von unseren Armeen verjagt werden. Das kann verhindert werden. Es besteht keine Notwendigkeit, sie zu verjagen. In Lod und Ramle gab es den ausdrücklichen Befehl, die Bewohner nicht zu vertreiben, und es stellte sich heraus, dass sie gezwungen waren [zu gehen]. Ich wollte in den ersten Tagen nach der Eroberung nach Lod gehen, und mir wurden einige Ausreden genannt, warum ich nicht gehen sollte. Beim ersten Mal habe ich sie naiv akzeptiert. Eine ernstere Angelegenheit ist die des Diebstahls. Die Situation in dieser Hinsicht ist furchtbar.”

Das Paradies der Narren

Die Sitzung vom 7. November 1948 endete mit dem Beschluss, einen Ausschuss aus drei Ministern zu ernennen, der die Zeugenaussagen über die Massaker untersuchen sollte. Der Ausschuss bestand aus Haim-Moshe Shapira, Bentov und Justizminister Pinhas Rosenbluth (Rosen) von der Fortschrittspartei. Eine Woche später teilten sie dem Kabinett mit, dass die spärlichen Befugnisse, die ihnen übertragen worden waren, nicht ausreichten, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Drei weitere Tage vergingen, und das Kabinett trat erneut zusammen, um über die Untersuchung der Verbrechen zu beraten.

Bentov: “Es ist mir bekannt, dass es in der Armee Kreise gibt, die die Entscheidungen der Regierung sabotieren wollen.”

Shapira: “Wir müssen den besten Weg finden, um die Seuche zu stoppen. Die Situation in dieser Angelegenheit ist wie eine Seuche. Heute hat der Ausschuss einen Zeugen gehört, und ich habe mein Gesicht in meinen Händen vergraben, vor Scham und Schande. Wenn das so ist, dann weiß ich nicht, von welcher Seite eine größere Gefahr für den Staat ausgeht – von der Seite der Araber oder von unserer eigenen Seite. Meiner Meinung nach sind alle unsere moralischen Grundlagen untergraben worden, und wir müssen nach Wegen suchen, um diese Instinkte zu zügeln. Wir haben diesen Zustand erreicht, weil wir nicht wussten, wie wir die Dinge kontrollieren sollten, als alles begann. Mein Eindruck ist, dass wir in einem Narrenparadies leben. Wenn sich das nicht ändert, untergraben wir die moralische Grundlage der Regierung mit unseren eigenen Händen.

Landwirtschaftsminister Aharon Zisling (Mapam): “Ich habe einen Brief von einer bestimmten Person zu dieser Angelegenheit erhalten. Ich muss Ihnen sagen, dass ich über die Situation in dieser Angelegenheit Bescheid wusste, und ich habe das Thema mehr als einmal auf diesen Tisch gelegt. Nachdem ich den Brief gelesen hatte, konnte ich die ganze Nacht nicht schlafen. Ich spürte, dass etwas geschah, das meine Seele, die Seele meines Hauses und die Seele von uns allen hier betraf. Ich konnte mir nicht vorstellen, woher wir gekommen sind und wohin wir gehen werden. Ich weiß, dass dies keine zufällige Sache ist, sondern etwas, das den Lebensstandard der Nation bestimmt. Ich weiß, dass dies Konsequenzen in jedem Bereich unseres Lebens haben kann. Eine Übertretung zieht die nächste nach sich, und diese Angelegenheit wird zur zweiten Natur der Menschen”.

Arabische Einwohner fliehen aus Galiläa in Richtung Libanon. Kredit: Fred Csasznik

Polizeiminister Bechor-Shalom Sheetrit (Sephardim und orientalische Gemeinden): “Schon in den ersten Tagen der Volksverwaltung [provisorische gesetzgebende Körperschaft vor Mai 1948] habe ich ein strenges Vorgehen in dieser Angelegenheit gefordert, und Sie haben nicht auf mich gehört. Sie sind überfordert mit ihren schweren Taten. Ich habe mehrere Vorschläge zu diesem Thema unterbreitet, und bis heute wurde kein einziger davon angenommen.”

Verkehrsminister David Remez (Mapai): “Wir sind einen schrecklichen Abhang hinuntergerutscht – zwar nicht die ganze Armee, aber wenn es solche Taten gibt und sie sich an mehreren Orten wiederholen, dann sind sie zweifellos schrecklich bis zur Verzweiflung.”

Im Anschluss an die Diskussion erklärte Ben-Gurion prägnant: “Da der Ausschuss die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllt hat, wird er hiermit aufgelöst.” Daraufhin erwiderte Gruenbaum: “Wir begraben die Angelegenheit.” Minister Shapira, der den Ausschuss überhaupt erst einberufen hatte, meinte, er habe das Gefühl, dass die Erde unter seinen Füßen nachgibt.

In der Tat begriffen die Minister sehr schnell, dass der Premierminister kein Interesse an einer gründlichen Untersuchung der Kriegsverbrechen hatte. Er weigerte sich, dem Dreierausschuss die Befugnis zu erteilen, Zeugen vorzuladen, und machte die Faulheit seiner Mitglieder für sein Scheitern verantwortlich. Während einige Minister die Einsetzung eines Ausschusses mit Zähnen forderten und darauf drängten, dass die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden, schlug Ben-Gurion eine völlig entgegengesetzte Richtung ein. Die Sitzung endete mit folgendem Beschluss: “Die Regierung überträgt dem Premierminister die Verantwortung für die Untersuchung aller Behauptungen über das Verhalten der Armee gegenüber den Arabern in Galiläa und im Süden.”

Zwei Tage nach dem Treffen, am 19. November 1948, beauftragte er den Generalstaatsanwalt Yaakov-Shimshon Shapira mit der Untersuchung der Ereignisse. In dem Ernennungsschreiben hielt der Premierminister fest, dass der Generalstaatsanwalt “hiermit aufgefordert wird, zu prüfen und zu untersuchen, ob Soldaten und die Armee dem Leben arabischer Einwohner in Galiläa und im Süden Schaden zugefügt haben, was nicht den anerkannten Regeln des Krieges entsprach”.

Zwei Wochen später legte der Generalstaatsanwalt dem Premierminister seinen Bericht vor. In der Kabinettssitzung vom 5. Dezember verlas Ben-Gurion die wichtigsten Punkte des Berichts, aber dieser Abschnitt des Protokolls ist nach wie vor geschwärzt. In den 1980er Jahren reichte der Historiker Morris beim Obersten Gerichtshof eine Petition ein, in der er die Herausgabe des Berichts forderte, die jedoch abgelehnt wurde. Das Akevot-Institut bemüht sich seit mehreren Jahren um die Freigabe des Berichts.

Der Bericht wird in der akademischen Literatur nur wenige Male erwähnt – so wenige, dass einige seine Existenz in Frage stellen. Der Historiker Yoav Gelber, Autor eines der informativsten Bücher über den Unabhängigkeitskrieg (“Independence Versus Nakbah: The Arab-Israeli War of 1948”, auf Hebräisch), schrieb, er habe “weder Shapiras Untersuchungsbericht noch irgendeinen Hinweis darauf oder irgendeinen anderen Beweis dafür gefunden, dass eine Untersuchung über die irregulären Aktionen in Galiläa durchgeführt wurde.” Dennoch gibt es den Bericht, und aus den nun vorliegenden Protokollen geht hervor, dass die Minister des Kabinetts mit seinem Inhalt und seinen Empfehlungen keineswegs zufrieden waren.

Nachdem er dem Kabinett die wichtigsten Punkte des Berichts vorgelesen hatte, sagte Ben-Gurion: “Ich akzeptiere nicht alles, was er [Shapira] geschrieben hat, aber ich denke, er hat etwas Wichtiges getan und Dinge gesagt, die andere nicht zu sagen gewagt hätten.” Dann nutzte er die Gelegenheit, seine Kabinettskollegen zu kritisieren. “Natürlich ist es einfach, hier am Tisch zu sitzen und die Schuld auf einige wenige Leute zu schieben, auf diejenigen, die gekämpft haben.”

Haim-Moshe Shapira: “Der Generalstaatsanwalt hat in der Tat einen Bericht über das vorgelegt, was ihm gesagt wurde, aber das ist nicht seine Aufgabe. Meiner Meinung nach ist das Einzige, was man noch tun kann, im Namen der Regierung einen öffentlichen Ausschuss zu wählen, der die Angelegenheit untersucht und in alle Einzelheiten geht. Aber wenn diese Taten vertuscht werden, liegt die Schuld bei der gesamten Regierung, wenn sie die Täter nicht zur Rechenschaft zieht.”

Remez: “Diese Taten entfernen uns aus der Kategorie der Juden und aus der Kategorie der Menschen überhaupt. Gerade zu diesen schwerwiegenden Dingen haben wir bis heute geschwiegen. Wir müssen einen Weg finden, diesen Taten Einhalt zu gebieten, aber wir dürfen unser Gewissen nicht zum Schweigen bringen, indem wir die ganze Schwere der Schuld auf Jungen abwälzen, die in den Sog früherer Taten gezogen wurden.”

Die breite Öffentlichkeit scheint sich von all dem nicht beirren zu lassen. Der Philosoph Martin Buber bezeichnete die Geisteshaltung, die die jüdische Gesellschaft zu dieser Zeit beherrschte, als “Kriegspsychose”.

Bentov: “Die Menschen gewöhnen sich an die Tatsache, sich abzuwenden, und beginnen zu verstehen: es gibt keine Gerechtigkeit und keinen Richter.”

Kodex des Schweigens

Während der Kabinettssitzungen wurde mehrfach erwähnt, dass es unter den Soldaten einen Schweigekodex über Kriegsverbrechen gibt. Minister Shapira erklärte: “Tatsache ist, dass die Soldaten Angst haben, auszusagen. Ich habe einen Soldaten gefragt, ob er bereit wäre, vor dem Ausschuss auszusagen. Er bat mich, seinen Namen nicht zu nennen, zu vergessen, dass er mit mir gesprochen hat und ihn als jemanden zu betrachten, der nichts weiß.”

Ben-Gurion sprach auch die Schwierigkeit an, den Kreis des Schweigens zu durchbrechen: “In Bezug auf Galiläa sind einige Dinge veröffentlicht worden. Nicht alle Gerüchte stimmen mit den Fakten überein. Einige Dinge sind bestätigt worden. Was in Dawayima geschehen ist, kann nicht bestätigt werden. Es gibt eine Vertuschung. Die Sache mit der Vertuschung ist sehr ernst. Ich habe jemanden beauftragt, eine bestimmte Angelegenheit zu klären, und es wurde eine organisierte Operation gegen ihn eingeleitet, damit er diese Klärung nicht durchführt. Er stand unter großem Druck.” Ben-Gurion erklärte, es sei unmöglich, die Wahrheit herauszufinden, weder im Norden noch im Süden. Er fügte hinzu, dass im Negev “Taten begangen wurden, die nicht weniger schockierend sind als die Taten in Galiläa.”

Der Schweigekodex half denjenigen, die die Verbrechen unter den Teppich kehren und Ermittlungen und Anklagen vermeiden wollten. Tatsächlich gehörte Shmuel Lahis, der Kommandeur der Einheit, die das Massaker von Hula verübte, zu den wenigen, die im Unabhängigkeitskrieg des Mordes angeklagt wurden. Nicht einmal das Massaker von Al-Dawayima, das von den IDF intern untersucht wurde, führte zu Anklagen.

Das Ausmaß der Vertuschung in der Armee wird in einem Buch von Yosef Shai-El deutlich, einem Soldaten in Lahis’ Kompanie, der im Prozess gegen seinen ehemaligen Kommandeur aussagte. In seinen unveröffentlichten Memoiren aus dem Jahr 2005, “The First Eighty Years of My Life”, schreibt Shai-El: “Nach der Urteilsverkündung im Prozess machte ich eine Zeit lang schwere Zeiten durch. Die Leute packten mich in Cafés und an verschiedenen Orten in der Stadt und schlugen mich. Ich machte es mir zur Gewohnheit, mit einer Pistole in der Tasche auszugehen. Ich hatte die Pistole lange zuvor in einem verlassenen Haus in Akkon gefunden. Jeder wusste, dass ich ein Scharfschütze war, und ich genoss eine Zeit lang die Ruhe. Die Polizei informierte meinen Vater, dass man mich aus dem Haus entführen wollte, und ich versteckte mich im Haus eines Freundes.”

Auch diejenigen, die nicht in den Genuss des Schweigens und der Vertuschung kamen und für Kriegsverbrechen vor Gericht gestellt wurden, wurden schließlich entlastet. Im Februar 1949 wurde eine rückwirkende Generalamnestie für alle während des Krieges begangenen Verbrechen erlassen. Die breite Öffentlichkeit scheint davon nicht beunruhigt worden zu sein. Die oben beschriebenen Ereignisse fielen in die Zeit des Aufbaus der Militärjustiz. Dies könnte erklären, warum das Militär eine Organisationskultur verinnerlicht hat, die die Tötung von Palästinensern durch Soldaten während des Einsatzes leicht nimmt. Der Philosoph Martin Buber bezeichnete die Geisteshaltung, die die jüdische Gesellschaft damals beherrschte, als “Kriegspsychose”.

Ein halbes Jahr später erschien der erste Sprecher der Knesset, Joseph Sprinzak, vor dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung des Parlaments. In der Sitzung wurden zwei Artikel erwähnt, die an diesem Tag in der Presse erschienen waren und die Haltung gegenüber den Morden während des Krieges verdeutlichten. Der eine Bericht bezog sich auf einen Offizier, der während der Kämpfe die Ermordung von vier Verwundeten angeordnet hatte; der zweite Bericht handelte von einer Person, die gestohlene Armeeausrüstung verkauft hatte. Ersterer wurde zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt, letzterer zu drei Jahren. Sprinzak gab sich jedenfalls keinen Illusionen hin. “Wir sind weit vom Humanismus entfernt”, sagte er vor dem Ausschuss. “Wir sind wie alle anderen Nationen auch.”

Adam Raz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Akevot-Institut für israelisch-palästinensische Konfliktforschung. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.