Mit Hanauer “Doppelkopp” totsaufen
Vorsicht: Lesen macht süchtig!

 DOPPELKOPP – HaBEs neuer PolitKrimi:

Grimm-Denkmal in Hanau
Bild: wikipedia

 

Alsheimer is nix dagegen, dementierende Kohl-Köppe bringen bestenfalls Blackouts & Filmrisse. Der echte todsichere “DoppelKopp” kommt aus Hanau. Weimar war keine Republik sondern ein hessischer Umweltminister wie Joschka Fischer. Und der hatte durch einen Türspalt zur Macht versprochen:”Wir schalten den Schmerz ab, Schnell”. Hat er aber nicht. Irgendwas hat er schon abgeschaltet – wahrscheinlich das Resthirn bei den Grünen. (und das Restleben einiger Leiharbeiter).  Er war an der Regierung. An der Macht waren seine Beratungsvertragsgeber. Und die sagen auch heute noch: “Ihr dürft wählen Watt ihr Volt, wir schalten: E ON !” Sie waren gut beraten.

 

Volker Klops, der FR-Lokal-Redakteur hat sich für seinen verkabelten Ausstieg entschieden, weil er davon überzeugt war, dass es keinen Ausstieg geben wird ….

 

Ach so, Sie wissen ja noch nicht, was passiert war: Samstag, der neu eingeführte zweite Markttag auf dem Neustädter Marktplatz zu Füßen des Brüder-Grimm-Denkmals. Es versprach ein strahlender Spätsommermorgen zu werden, für Hanau an sich nix Ungewöhnliches. “Bei uns strahlts halt immer!” Aber noch lag der öde waschbeton- umrahmte betonknochengepflasterte Platz im Halbdunkel.

Die Blumenhändler sind die Ersten, sie stehen direkt neben dem Denkmal. Sie entdecken die Leiche. Der Vollbärtige hängt an einem Stromkabel am Hals des beben dem sitzenden Wilhelm stehenden Jakob Grimm. Die Polizei ist sofort am Tatort, Spurensicherung in aller Eile, blos keine Presse, der Markt darf nicht ausfallen, das schreckt die Leute ab. Die Hanau-Marketing FührungsCrew ist voll im Stress. Nachdem der Versuch mit dem samstäglichen Antik-Markt die Innenstadt zu beleben kläglich gescheitert war,  droht nun auch der zweite Gemüse-Bauern-Markttag an diesem Scheiß-Selbstmord zu sterben? “Das war ein Racheakt, der hatte was gegen die ganze Stadtentwicklung….”.  Ob es daran lag, dass der OB höchst persönlich Druck machte ? Auf jeden Fall war die Leiche rechtzeitig vor dem offiziellen Marktbeginn weggeschafft … Imageverlust, Schadensbegrenzung. ….Tagesgespräch wurde der Fall aber trotzdem: ” Isch glaab, der is dem Willem erscht uff soi Buch gekleddedert un hott sich doann des Kabel um de Hals und doann beim Jakob ougebunne ….  und doann isser runnergschprunge …” Es scheint, als ob auch Blumenhändler nicht an Aufschwung glauben

Wochenlang wurden auf dem Markt noch Motive, Todesursachen, Mordstheorien diskutiert… ein Coctail aus Psychopharmaka, Schlaftabletten und Schnaps soll mit im Spiel gewesen sein .. “Nix Genauses was mer net .. Lebbe geht weider!”  Auch dieser Markt geht über Leichen … “Hätt der sisch net in de Tiefgarasch uffhänge könne ?”  “Ei wo doann, wie doann? Die is doch iwwer Nacht abgschlosse.!” “Un oam Roll-Gidder ?” “Des is zu niedrisch!” “Doann hätt er sich joa aach vunn owwe, vumm Gelänner sterze kenne, des hätt gereischt, ….” ….

 

Die Warterei vor Literaturpreis-Jurys und vor Lektoraten großer Verlage habe ich satt. Auch bei Kleinverlagen kan man sich die Beine in den leeren Bauch und den dann auch bald hohlen Kopf stehen. Nur wenige, die sich nicht prostituieren lassen, werden auch angemessen publiziert. Was ich meine, könnte man mit dem Vergleich zwischen Brecht und Precht illustrieren ( http://www.barth-engelbart.de/?p=2309 ) . Prechts erstes (?) Buch “Lenin kam nur bis Lüdenscheid” ist eben nicht nur recht nett und süffig geschrieben, es ist ein verzuckerter Verrat an seinen linken Eltern.. nun, das wäre nix Besonderes, wär auch nicht weiter schad, so was kann sich nach Abschluss der Pubertät durchaus noch geben, … was wirklich schlimm ist, es ist ein billigesTitel-Plagiat und ein posthumer Mord an Carlo Levi – nur noch mit dem Diebstahl des Herrn Altenburger vergleichbar, der Anna Seghers ihren Künstlernamen für die Steigerung seiner Krimi-Verkaufszahlen gestohlen hat.

 

Leider ist aus dem (von wem, wofür, wie auch immer) begabten Sohn alt68er Eltern ein Strichjunge gemacht worden, er hat sich dazu machen lassen. Schade drum. Erfahrungsgemäß haben solche zwischen Tragik- &Schmierenkomik schwankenden Gestalten oft eine sehr kurze Halbwertszeit. Die Herrschaften lieben den Verrat, hassen aber insgeheim doch die Verräter. Ich bin mäßig gespannt, wie & wo diese prechtige Sternschnuppe demnächst landen wird. Seine zentrale dumm funk -Sendung läuft nicht ganz so prechtig. Eigentlich ist mir das schnuppe. Und bei allen echten Sternschnuppen möchte ich für diesen Vergleich um Verzeihung bitten. Ich will ja für die Zukunft noch ein paar Wünsche frei haben.

 

HaBE ich was vergessen ? Nicht dass ich wüsste.

 

über den angeblichen Selbstmord eines frühverrenteten Journalisten aus der Hanauer Lokalredaktion der Frankfurter Rundschau.

(Ausschnitt aus dem Klappentext, bei dem noch die Klappe fehlt:)

warum es nicht sicher ist, dass sich der frühverrentete Journalist eigenhändig am Brüder-Grimm-Denkmal erhängt hat. DOPPELKOPP ? sind damit die Brüder Grimm gemeint ? Der Emil wurde ja aus bekannten (?) Gründen nicht mit auf den Sockel gestellt. Oder die beiden ermittelnden “Cops” (hessisch: KOPPS) aus dem Hochhaus des Südhessischen Polizeipräsidiums ? Oder die zwei, die den Arzt Dr. Schwab in den Enddreißigern aus dem zweiten Stock des alten Polizeipräsidiums, der ehemaligen GESTAPO-Kaserne auf die Mühlgasse stürzten und es danach hieß, es sei Selbstmord gewesen ? Oder ist es der DOPPELKOPP eines an Schizophrenie erkrankten Redakteurs, der in einer betreuten Wohngemeinschaft nächtelang mit sich selbst DOPPELKOPP spielt. Manche Kollegen flüstern im dumontierten Verlag, in der Druckerei und in den verbliebenen Rest-Schrumpf-Redaktionen der alten Tante FR, es sei trotz sinkender Festgehälter, trotz schmilzender Zeilenhonorare für “feste Freie” (für medienunerfahrene alles ziemlich spanische oder chinesische Dörfer) keine Folge von Verarmung des scheidungsbelasteten Suzidopfers gewesen. “Das ist eine heimliche, unheimliche Berufskrankheit! …..

 

 

auch der “DoppelKopp” lag als “Kladde” bereits komplett in der Röhre und hat eigentlich nur noch nach seinem Einstieg gesucht. Gefunden hat der DoppelKopp ihn erst nach seinem Absturz, wie auch sonst !?  Der Selbstmord war nicht eingeplant, der platzte mitten in die fast fertige Endfassung. Umschreiben, neuschreiben. Ja, aber das Rundschauhaus ist doch längst abgerissen und in dem roten Klinker-”Turmbau zu Babel” am Sachsenhäuser Ex-Schlachthof-Ufer war die FR auch nur zu kurze Zeit.  Das denkmalgeschütze Straßenbahndepot am Schweizer Platz ist nicht hoch genug. Da kriegt man höchstens ne Querschnittslähmung und den Rollstuhl. Für Selbstmord nicht der richtige Ort . Und Hanau ? Wo soll sich da schon jemand umbringen ? Totsaufen, na ja, Kaltfixen geht auch noch, das einzige Hochhaus mit suizidgeeigneter Höhe ist das Polizeipräsidium Hessen Süd und  dort sind alle öffentlich zugänglichen Fenster in entsprechender Höhe selbstmordgesichert, alles nicht sonderlich suizipraktikabel..

 

 

Á propos Kabel .. an dem hing der “Doppelkopp” herunter vom Brüder-Grimm-Denkmal. Wer hätte das gedacht ? … Und dabei war der doch sonst eigentlich so ganz … also beim Bürger-, Wein- und anderen Trinkfesten hat er selbst gestandene AlkoholikerINNen wie die HU-ExOB-Monika Weichel unter den Tisch gesoffen…. und hier können Sie jetzt weiter mitersaufen oder etwas abhängen

http://www.barth-engelbart.de/?p=1180

http://www.barth-engelbart.de/?p=1260

 

Von Anfang an dabei sein

ich HaBE mir vorgenommen – wie bei den vier vorhergehenden Romanen – nicht den Umweg über Warteschlangen vor großen Verlagshäusern zu nehmen , sondern die Menschen, in deren Nachbarschaft die Geschichten entstehen und spielen, in denen sie selbst ihre Rollen finden, von Beginn an mit einzubeziehen.

Das HaBE ich auch so mit meinen Kinder- und Jugend-Romanen gemacht. “Enrico schreibt keine Liebesbriefe” entstand zusammen mit Kindern und Jugendlichen des Hanauer Stadtteils Lamboy-Tümpelgarten – ebenso wie “93 Stickers für Giovanna” … die aber mit Kindern in der Primarstufe entstanden sind..

Nach “Der Damenschneider” (historischer Polit-Krimi im Odenwald rund um Michelstadt ((& Erbach!!)) zwischen 806 und 1974),

“Der Erbsenzähler” (historischer Polit-Krimi um 1848 zwischen Wien, Giessen, Prag, Brünn, Hanau und New-York),

“Putztruppen” ( Historisch-politischer-kriminaler-Liebesroman zwischen Großmarkthalle und Hauptbahnhof, Bergerwarte und Sprendlingen, Casella und Rotfabrik, Riederwald und Zeilsheim, Kronberg und Kranichstein, Höchst-Wiesbaden und Hanau-Waldaschaff, ein Frankfurt-Roman zwischen 1925 und 1975, zwischen dem Jazzer Erich Reichenstadt und dem 2.Juni-Opfer Jonny Schwarzmüller und seiner säkularisierten ex-jüdischen Mutter, die alles erzählt, nachdem sie als 16-Jährige von einem Frankfurter Ex-Sozialdemokratischen PolizeiHauptKommissar an SS-Goldfasanen verkuppelt wurde, “um ihre Familie zu retten”, was aber nicht gelingt, ihr aber das Leben rettet… warum der PolizeiHauptKommissar 1973 erschlagen im Wirtschaftshof einer besetzten Fankfurter Westendvilla liegt, versucht die Geschichte zu ergründen…

“Die Grenzgänger” (Historisch-poliischer Krimi zwischen Hanau, Frankfurt, Berlin, Theresienstadt, Birkenau, Treblinka, Warschawa, Lodz, Opole, Gdansk, Sopot, Wroclaw, Maintal, Tel Aviv, Jerusalem, Ramallah, Bethlehem, Bethel, Heidelberg, Paris, Forbach, Mannheim, Görlitz, Marienborn, Helmstedt, Herleshausen, Dachau, Bad Orb, Schlüchten, Wegscheide, Büdingen, Gründau, Wächtersbach und anderen Weilern und Kleinstädten..), nach diesem bereits in den frühen 90ern in der Schweinehalle des Hanauer Schlachthofes und in Ausschnitten auch im Frankfurter Club Voltaire sowie in Görlitz in der FH-”Lesbar”, in Leipzig und Prag, sowie in Wien gelesenen und teilweise in Zeitschriften (nhz), internetportalen und in Antologien des Literatur-Forums Hanau-Main-Kinzig kapitelweise veröffentlichten (und von Ruth Dröse in der FR rezensierten) ersten HaBE-Hanau-Romanes

 

(“Lakonisches Lächeln” ist zwar fast ein Roman, aber dann doch NUR eine illustrierte Erzählung und eine Liebeserklärung an des andere Griechenland PAME!; “die KKE im MKK” ??)

 

folgt jetzt der nächste:

 

DOPPELKOPP

 

warum es nicht sicher ist, dass sich der frühverrentete Journalist eigenhändig am Brüder-Grimm-Denkmal erhängt hat. DOPPELKOPP ? sind damit die Brüder Grimm gemeint ? Der Emil wurde ja aus bekannten ?? Gründen nicht mit auf den Sockel gestellt. Oder die beiden ermittelnden “Cops” (in Hessisch KOPPS) aus dem Hochhaus des Südhessischen Polizeipräsidiums ? Oder die zwei, die den Arzt Dr. Schwab aus dem zweiten Stock des alten Polizeipräsidiums auf die Mühlgasse stürzten und es danach hieß, es sei selbstmorg gewesen ? Oder ist es der DOPPELKOPP eines an Schizophrenie erkrankten Redakteurs ? Manche Kollegen flüstern im dumontierten Verlag und in den verbliebenen Rest-Schrumpf-Redaktionen der alten Tante FR, es sei trotz sinkender Festgehälter, trotz schmilzender Zeilenhonorare für “feste Freie” (für medienunerfahrene alles ziemlich spanische oder chinesische Dörfer) keine Folge von Verarmung des scheidungsbelasteten Suzidopfers gewesen. “Das ist eine heimliche, unheimliche Berufskrankheit!  Es gab in den 90ern bei dpa ganze Etagen, wo Nachrichten geschrieben wurden, die niemals in eine Endredaktion kamen, die verschwanden einfach, und man konnte ab der Umstellung auf digitalisierte Archive und der Abschaffung der Hardware-Archive mit wenigstens Microverfimten Meldungen nie nachweisen, dass da zensiert wurde. Orwell kannst Du zum Frühstück schlabbern. Die Hollywood Soapoperas in dieser Richtung, die kannst Du Dir in den Kaffee kippen. Das hier ist keine Sience-fiction. Das ist Reality… und keine Sau glaubt Dir das. Dass der wahnsinnig , verrückt geworden ist, das ist völlig normal, alltäglich, die Aus- und Abgebrannten siehst Du nicht, die werden doch nicht gezeigt, die sind eines Tages einfach verschwunden. in der anonymisierten Atmosphäre dieses Dumont-Giganten -klar es gibt noch Größere undd schlimmere, aber das ist doch egal. Da werden gerade solche sensibleren Typen, die echt noch versuchen, was zu recherchieren und nicht nur abzuschmieren, raus gekickt. Ganz unabsichtlich. Also nix mit Verschwörung und so, Naja, ein bischen ist da auch was dran.. Der hat in zwei oder drei Welten gelebt. Zwischen Bloggern im Open Space und afp oder epd, oder dpa,oder dapd, ist doch egal. Der hat immer gezischelt: “Egal ist ein synonym für gleichgeschaltet!”. Auf jeden Fall wusste der einfach zu viel…  Nee, nicht nur hier im Speckgürtel um Bankfurt, im MKK, das ging bei dem quer durch die UN von Afghanistan bis Zimbabwe, von Libyen bis Lahsa, der hatte russische Freunde, die hatten Brüder auf den Schiffen vor Syrien und all  so’n Zeug halt, der kannte Rafik Shami und Feridun -.. wie heißt dieser Deutsch-Kurde ? Zaigmollow oder so ähnlich, der kannte die Leute um Arafat und um Assad, von Nasser bis Numeiri, den Kongo-Müller und den Kundus-Klein, den angeblichen Taliban-Mister Kalaschnikow, den  …….. und das hat dann nicht mehr in seinen einzigen Kopp gepasst. Schluss jetzt, ich muss auch noch Geld verdienen… und wehe ich lese irgendwo meinen Namen…” Amen.

 

Das Gespräch habe ich vorher im “Paradieschen ” (oder wars das “Palmengärtchen” ???), in der ehemaligen Milchbar im Heinrich-Fischer-HallenBad aufgezeichnet. Katherina Valente und Silvio Francesco auf dem fast verschwundenen Mosaik können es bezeugen.. Ehrlich, das Mosaik entstand nach einem Bild von den beiden, nachdem sie im Sky-Line als Frollein and her Brother aufgetreten waren …

 

Am Ende ? Wer Interesse an Werkstatt-Lesungen hat,. soll sich mailden. Dem Schreiber über sie Schulter auf die Griffel schauen ist für alle Beteiligten schwierig, es sei denn es geschieht am Freiheitsplatz… so lange es ihn noch gibt denn bei HBB oder ECE OTTO oder wie heißt demnächst diese goldige Kleinstadt ? ….. werde ich nicht öffentlich schreiben dürfen … deshalb erzähle ich die (Entstehungs-)Geschichte der Geschichte lieber..

 

€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

Wegen meiner schriftstellerischen/journalistsichen Arbeit  werde ich andauernd mit Abmahnungen, etc bedroht. Zukünftig werde ich hier nur noch auf die Adressen der kritisierten Artikel/Portale usw. verweisen. Bisher habe ich zur Erleichterung des Verständnisses die kritisierten Artikel möglichst vollständig zitiert oder angehängt. Im Zusammenhang mit der Abwehr einer Boykott-Kampagne gegen die “junge Welt” musste ich erst kürzlich zunächst über 800 €  an Gerichts-, Anwalts- und sonstigen Kosten bezahlen. Jetzt noch einmal 600 €  “Schmerzensgeld” an den Boykott-Mit-Organisator und Mitarbeiter des Schatzmeisters der LINKEn -Mark Seibert.
Das allein ist erheblich mehr als meine Monatsrente.

Meine Rente/Pension ist berufsverbotsbedingt so gering, dass ich diese Kosten nicht mehr tragen kann. Aber aufgeben will und kann ich angesichts der kriegerischen Entwicklung im Inneren und Äußeren nicht.
Wer mich bei meiner Arbeit und der Kostenbewältigung unterstützen will, kann das unter dem Kennwort “MARK &PEIN” gerne tun:  (wer lieber das Kennwort “Nicht Am End” nimmt in Gedanken an den Nachruf für meinen Freund Günter Amendt, der soll es tun. http://www.barth-engelbart.de/?p=877 Denn dieser Nachruf hätte mich beinahe einige Tausend € gekostet http://www.barth-engelbart.de/?p=1158)

Bankverbindug: VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen e.G BLZ 506 616 39
Kto-Nr.: 1140086 Kontoinhaber : Hartmut Barth-Engelbart

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

7 Gedanken zu „Mit Hanauer “Doppelkopp” totsaufen
Vorsicht: Lesen macht süchtig!“

  1. Hallo Herr Barth-Engelbart,
    was ich noch vergessen hatte zu erzählen: Ich war Ministrant und Oberministrant, war zwei Jahre SaZ in Bayern, bin schon einen Marathon gelaufen und war mit einem Freund auf einem 4000er und ich stamme aus Südbaden, ich wurde von meiner akoholkranken und tablettenabhängigen Mutter als Kind gequält, sexuell missbraucht und verprügelt, obwohl sie Grundschullehrerin war. Sie wurde seltsamerweise von ihrem Vater, Josef, ebenfalls verprügelt und sexuell missbraucht, seine Frau hieß lustigerweise Maria, die vermutlich ihre Söhne sexuell missbraucht hatte.
    Mein zwei Jahre jüngerer Bruder, auch Alkoholiker, wurde “nur” verprügelt. Unser Vater, Gymnasiallehrer oder besser Studiendirektor, brüllte uns ab der Grundschule regelmäßig an, wenn wir bei den Hausaufgaben Fehler machten.
    Ich bin zwar Diplom-Ingenieur für Luft- und Raumfahrttechnik und wohne in Mecklenburg-Vorpommern, bin aber jetzt ALGII-Empfänger.
    Den Kontakt zu meiner Familie habe ich vor drei Jahren abgebrochen, nachdem ich das mit dem sexuellen Missbrauch herausgefunden habe.
    Ich leide unter Soziophobie, einen Termin bei einem Psychiater gibt es hier in der Gegend erst nach einem Jahr. Das ist schlecht, wenn man nicht weiß in welchem Bundesland man im nächsten Monat arbeitet.

    Über das Internet versuche ich seit acht Jahren die Menschen aufzuklären, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass das nicht viel bringt außer Ärger.
    Sie können Ihre Bücher gerne behalten, dann habe ich mehr zum Leben. Dafür kann man ja in der Stadtbibliothek für 12 Euro im Jahr sich so viele ausleihen wie man will.

    Mit besten Grüßen

    Stephan Becker

    aka Skeptiker2, Poseidonsche, Schnuppi, Stephan, Hans, Robert, Jason, Träumer, Falscher_Doktor, Fibonacci

  2. Hallo Herr Barth-Engelbart,
    wo kann mann denn ihren neuesten Regio-Krimi käuflich erwerben? Die anderen bei gleicher Quelle? Ich muss unbedingt mal einen Krimi lesen, bei dem man schon bei den Auszügen das Grinsen im Gesicht nicht mehr loswird. ;-)

    Hatten Sie eigentlich schon mal einen Krimi über das hessische Dreigestirn (WWW, nix Internet, sondern Weck, Worscht, Woi) geschrieben? So mit gelber Ziege, Familie Rheitenbach und Hanauer Diatones?

    Übrigens ich kann Ihnen noch eine Original-Autogramm-Postkarte von Vico Torriani aus etwa dem Jahr 1983 schicken, falls Sie daran Interesse hätten? ;-) Das ist aber ehrlich meine einzige Autogramm-Postkarte. ;-)

    Mit besten Grüssen
    Schnuppi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.