Rema aktualisiert die “arte”-‘Geschichte der Sklaverei’, sie kann die Miete für ihre Hütte nicht bezahlen

Gerade als bei arte der Film zur Geschichte der Sklaverei lief Menschenhandel – Eine kurze Geschichte der Sklaverei – Geschichte | ARTE, hat mir Rema die folgenden Zeilen geschrieben, nachdem ich sie gefragt hatte, ob sie einen Job in Aussicht hätte, um nicht weiter von Spenden abhängig zu sein.

VR-Bank Büdingen-Main-Kinzig / IBAN: DE66 5066 1639 0001 1400 86  / Kennwort: „Rema“

Rema antwortete:

the economy is so down to the extended that what you use for transportation while going for work is consuming most of your monthly salary and even the employer’s don’t pay like they used to

i worked in covid at a garden and restaurant and spent three months without salary and i was even coming back at midnight every day without any off day.

… most of the work is far from me and transport is much.

Leider deutet der Film Menschenhandel – Eine kurze Geschichte der Sklaverei – Geschichte | ARTE, nur im Titel seiner letzten Folge „1789-1888 Letztes Kapitel der Sklaverei?“ mit dem Fragezeichen an, dass die Fortsetzung der Sklaverei die Lohnsklaverei ist und  aktuell in ihren krassesten Formen mit Verhungerlöhnen  die Sklaverei potenziert: denn bei den „freien“ Arbeitskräften muss sich kein Besitzer darum kümmern, dass seine Sklaven nicht krepieren und/oder ihren Wert verlieren. Nur so sind sie gewinnbringend wieder zu verkaufen. In großen Teilen Afrikas, Latein-Amerikas, Asiens … errichten die von neokolonialistischen  Staaten/Kapitalgruppen geschulten und korrumpierten Teile der Oberschicht neo-liberale, d.h. im Klartext neo-feudale, neokolonialistische Regime, die de facto die Sklaverei wieder einführen, auch indem sie mit der Umsetzung der IWF-, Weltbank-Diktate ihre Länder verarmen …

About the plot the bricks are ready and like i had told you i put some for sell, but people are poor now days . i was thinking that maybe by January we start with the building material.

… und die Menschen zur Flucht zwingen: Millionen ertrinken, verhungern, verdursten auf der Flucht, werden von Grenzwächtern erschossen, von „Fluchthelfern“ vergewaltigt, ersticken in LKWs, landen als Überlebende zu Millionen als Illegale in der US- und Euro-Agrarindustrie. Das ist die Normalität. Diese Zwänge und die dazukommenden , meist von außen angeheizten, geschürten und bewaffneten Kriege zerstören alle stabilen Sozialstrukturen, die für ein menschliches Über-Leben und für gesellschaftliche Entwicklung not wendig sind. (Die systematische Zerstörung der sozialen Infrastrukturen in den Staaten des ehemaligen RGW und die gezielte „Abwicklung“ von Industrie, Bildungswesen, Gesundheitswesen führt zu binnen-europäischem Menschenhandel in allen Bereichen: vom Spargelstechen bis zur Altenpflege, vom ärztlichen Notdienst über den scheinselbständigen Trucker bis zur Zwangsprostitution.)

Hartmut do you know Ugandan girls go for labor work in Arab countries and end up being sold or even have their organs removed, do you know that some of them are being sexually abused by their employees and end pregnant the reward for that they just deport u back with your child

Please tell all your friends thank you from us for helping. Oh i hope, what I write doesn’t sound so dramatic

i hate it how I’ve become so helpless and a slave of my own i just pray that Nasser will have a better future and life than i did

Hartmut, at least will you please send us some money on Monday , my landlord is asking me when am gonna pay her cause she wants to take her kids back to school next week

Ich bitte euch/Sie weiter um Spenden für Hausbau & Selbstversorgergarten, Schulgeld, Lernmittel, Lebensmittel, Klamotten, Miete, Medikamente, Klinik- & Arztrechnungen ….: entweder über den gelben PayPal:-((-Spendenknopf hier rechts oben, (dabei werden allerdings Gebühren abgezogen) deshalb besser auf mein Konto bei der

VR-Bank Büdingen-Main-Kinzig / IBAN: DE66 5066 1639 0001 1400 86   / unter dem Kennwort: „Rema“

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.