Der Kiwi hats vom Dach gepfiffen: “Damast” vergriffen! Dengler jetzt auf Polo-Spur?

Es soll die Spur von SAP und der VW-Marke-Polo auf der Neuen Seidenstraße sein

Klar, dass Kiwi – wie der Vogel so die Frucht- die Botschaft vom Dach der Welt gepfiffen hat, denn nicht wenige Verlagshäuser lassen ihre Messe-Renner, Charts-Jäger mittlerweile im Reich der Mitte drucken. Die haben dort ja auch schon gedruckt, bevor der Gutenberg geplant war.

Es wird wohl nach der Frankfurter Buchmesse eine erweiterte Neuauflage von “Unternehmen Damast” erscheinen, da Schorlau bei anhaltenden Recherchen mit Hilfe kompetenterer Kurden-Kenner und nicht-regierungsnahen Nah-Ost-Experten hinter die Damaszener-Kulissen blicken konnte. Ein Teilbereich des “Unternehmens Damast” war und ist das Kommando “Damszener Schwert”, zu dem Schorlau bisher keinen Zugang hatte (links zu den Quellen am Ende) Es wird wohl auch nicht mehr im Untertitel “Denglers letzter Fall?” gefragt. Er ist ja noch lange keine 67 und wegen seines frühen Rausfluges nicht allzu dicke altersversorgt.

Nicht, dass Dengler mit dem Chef der “Francfort School of Finance & Management”, mit dem Professor Dr. Horst Löchel näher verwandt wäre, oder gar mit dem Staranwalt Theo Heimann, der lange Zeit bei SAP eine führende Rolle spielte oder mit … Jürgen Mager, dem Spitzenmann bei Schenker, Kühne & Nagel und der Raaben-Group …

aber er war im BKA immer sehr nahe an ihnen dran, als die noch im Bürgerkriegstauglich befestigten Kommando-Turm des “Kommunistischen Bundes Westdeutschland” im militärisch uneinnehmbaren Büro des Zentralkommitees des KBW saßen oder knapp darunter, in der berüchtigten Mainzer Landstraße 147, dem ehemaligen LIBRI-“Hochhaus”, das der KBW dann später für 10 Millionen DM an die Dresdner Bank verkaufte und damit das K1 Öko-Haus bauen ließ. Oder gabs das noch als Sahnehäubchen obendrauf? Hier entwickelten sich die GRÜNEN zur Nato-Oliven-Kriegspartei und es blühten dort gut betreut noch weitere Blüten. Dort zog es auch das rund-um richtig-gut-leben-Zentralorgan “öko-test” mit hin und die TAZ und die Druckerei CARO: Hier wurde der Anti-Starbahn-Waldspaziergang zum FRAPOT-Förder-Al-Wazir-Gang …

aber zurück in die early- and mid- 70s

Dengler war damals im BKA geparkter BND-Führungsoffizier des opiumabhängigen Schwerbehinderten “Franz”, der ob seiner proletarischen Herkunft und seiner 100%igen Behinderung sowohl jedes Bett begeisterter Parteisoldatinnen als auch jede KBW-Führungsebene mühelos besteigen konnte. Und das mit zwei Prothesen.

((nur war da mal schon jemand dagewesen, was die deutschen Schlapphüte nicht schnallten, nicht schnallen sollten. Wer hatte Interesse am Sturz des NATO-Gegners De Gaulle? Nächster Arbeits-Titel könnte sein.: “Der Sturz der Concorde namens Charles de Gaulle” und die Rolle eines alten Bekannten dabei))

Der BND versorgte diesen armen Menschen dafür auch weiter mit Opium, ohne das er seine Stumpf-Schmerzen nicht hätte überleben können. Nun, später ist ihm der Franz aus dem Ruder gelaufen und das war auch mit ein Grund, für seinen Abstieg aus dem BND und dem BKA. Franz hatte bei irgendeiner Bundesverdienstkreuzverleihung Bundespräsident Carstens geohrfeigt und, wie das die Videos zeigen mit übermenschlicher Kraft als Vollkrüppel einige Sitzreihen übersprungen und sich auf den Alt-Nazi Carstens gestürzt. Da waren alle dienstlichen Bodyguards machtlos. Chappeau vor diesem Krüppel.

Rojava, die Insel des Lichts im “Unternehmen Damast”. Denglers letzter Fall?

FacebookTwitterTumblrWhatsAppTelegramFacebook MessengerThreemaPocketFlipboardInstapaperWordPressPrintFriendlyCopy LinkTeilen0

Dass Schorlau auch  Politfiction schreiben kann, beweist sein neuestes Projekt, das zugleich auch filmisch umgesetzt werden soll. Es quillt über vor Verschwörungstheorien! (Vorsicht, der ganze Roman ist wohl eine Satire!)

Der Titel dieser Rezension ist etwas irreführend. Denn es geht im Schorlau-Roman weniger um das Retro-Nostalgie-Traumziel edler Mittel-Europäer, die  das Lied ihrer Alt68er Eltern und Großeltern noch aus den Kinderläden und Krabbelgruppen sozusagen mit der Muttermilch bei Stillgruppen aufgesogen haben:

„Spaniens Himmel breitet seine Sterne über unsern Schützengräben aus“ …die Melodie ist unauslöschlich, die Sehnsucht nach Frieden und Geborgenheit ebenfalls, nur der Text lautet heute: “Syriens Himmel breitet… und Afrins Himmel und Rojavas Himmel …”, manche singen auch schon “Jehovas Himmel …“, und die mit dem modischen Pali-Tuch und der Gasmaske vor der jungfräulichen Brust ? Frau weiß ja nie, wann Assad wieder Giftgas- und Fassbomben abwirft!!! Und die Russen tun’s nicht minder. Das weiß der Urgroßvater noch vom Winter in Stalingrad. Der kannte den Russen! Egal, ob Stalin oder Putin! Oder wie Biermann gesungen hat “Die Russen sind sich alle gleich, lebendig und als Leich!” Und schließlich haben die ja auch den Franco an der Macht gehalten! Das war genau so, hat der Großvater erzählt. In allem Ernst, da ist noch was im Busch! Das kannte auch der Papa noch von Orwells “Farm der Tiere”! Und die hatte der schon vor 1984, also fünf Jahre vor der Wende geschrieben!”

“Das wissen wir aus unserem PoWi-und Deutsch-Leistungskurs! Und von vielen NGOs!”

Es  geht aber weniger um Rojava als um  ein Unternehmen, das global vorbereitet nach dem Einmarsch der türkischen Armee in Nord-Syrien beginnen soll.

Bis hierher und nicht weiter. Leider.  Na ja, er hat noch eine Nachlieferung in seinen Kladden. Doch dazu später. Vorab nur so viel: es geht darin um die “ethnisch gesäuberte Balkanisierung des nahen Ostens”. Die meisten Kurden in Syrien leben nicht im Nord-Osten, nicht in Kobane und Rojava nicht im YPG-beherrschten meist arabisch bewohnten Gebiet rund um die Ölquellen, sondern in Damaskus und Aleppo und dort bis heute (abgesehen von den US-IS-besetzten Teilen) friedlich neben und miteinander. Wenn es den Nah-Ost-Neugestaltern wie schon im Irak gelänge, in Syrien und im Iran Kurden, Aramäer, Aleviten, Jesiden, Araber und die Pars und Fars-sprechenden und die Turk-Völker gegeneinander aufzuhetzen, so wie in den 1920ern die baltischen Völker gegen die Russen und auch die Polen und die Polen gegen die Ukrainer und die gegen die Polen und Juden und Russen …. Und Denglers Vorfahren allesamt mitten drin… ein wahres Freudenfest der Befreiung bedrohter Völker. Als nächstes Projekt hat Schorlau bereits “die Marke Polo auf der Neuen Seidenstraße” (Arbeitstitel) angekündigt. Da geht es um Han-Chinesen, Sven Hedin, Hermann Contzen, Heinrich Harrer, Brad Pitt, die Tibeter und die Pantschen- und Dalai-Lamen, die Gelbkutten Mönche der tibetischen Buddhisten, die Uiguren und die Mongolen, Tzingtau und den Boxeraufstand, den Opiumkrieg und General von Waldersee … und last not least um Marco Polo … die Schaffung eines WWF-Schutzgebietes für den Schneetiger entlang der chinesischen Grenze von Afghanistan über Nepal mit speziellen Rangertrupps und Helicoptern, mit Wärmebildkameras usw… alles bio, öko, vegetarisch & vegan, tier- & menschenrechtlich ausgerichtet unter der Schirmherrschaft des Königs von Buthan (und des britischen Königshauses) und natürlich um die an jeder Ecke drohende Gelbe Gefahrnicht nur mitten in Mutti Merkels “Chefsache Afrika”!

Doch zurück zum Beginn des “Unternehmens Damast” und warum Dengler über seine Hacker-Freundin Olga in den Fall hineingezogen wird.

Dengler selbst hatte sich bereits trotz des Truppenaufmarsches an den russischen Grenzen im Land seiner Vorfahren mitten in einem paradiesischen Naturschutzgebiet zwischen Bären und Wölfen bio-bäuernd zur Ruhe setzen wollen. Nun, als ehemaliger Naturraucher  („Siehst Du die Gräber dort im Tal? Das sind die Raucher von Reval!“)  hatte er vor Rothhändle aus Tradition Reval geraucht. Dort, in Reval hatte seine Familie bis 1904 gewohnt. Und die ist dann dem Ruf des deutschen Kaisers gefolgt als die Esten, die Letten, die Litauer begonnen hatten, sich aus der Leibeigenschaft des deutsch-baltischen Adels zu befreien und die besonders verhassten Herrenhäuser der Großgrundbesitzer anzündeten. Der deutsche Kaiser Wilhelm II. rief zur Re-Germanisierung von Elsass-Lothringen und da zogen die Denglers ihrer Zigaretten-Marke Reval hinterher, die fortan im Elsass produziert wurde. Erst nach der russischen Revolution wurde Reval in Tallinn umbenannt. Durch die “bösen bolschwistischen Russen”!

Reval im Kupferstich von 1630 oder 1650 .. in der Oberstadt der Orden und in der Unterstadt der Plebs, die Handwerker, aber auch die aufsteigenden Handelshäuser am Hafen …

Die Denglers waren ursprünglich Handwerker, Klempner aus Lübeck und sind auf den Spuren des Deutsch-Herren-Ordens so wie viele andere auch, zum Beispiel die Kanthers und die Zimmermanns in die Hansestädte des Ordens gezogen. Böse Zungen behaupteten, die Denglers seien eigentlich nur Knechte gewesen mit der Aufgabe die Sensen zu “dengeln”, das heißt mit dem Hammer zu schärfen. Könnte auch sein, aber auch Klempner dengeln!

Die Hauptstadt der jungen Balten-Republik Estland, Tallinn, hieß früher Reval. Nun, Tallinn ist immerhin doch noch besser als Kaliningrad oder gar Stalin. Auch oder gerade weil hier jetzt in den neuen Frontstaat der NATO so irrsinnig viel Geld reingepumpt wird:  das ist in Imperien schon immer so gewesen: Brot und Spiele für den Plebs an der Heimatfront, damit sie auch noch vorne bei der Stange und der über ihnen wehenden Imperiumsflagge bleiben.

Aber das geht zu weit.  Dengler will Bio-Bienenhonig verkaufen und mit (russischen ) Bären und Wölfen friedlich koexisTieren.

Da erfährt er von seiner Hackerin, dass sich seine Lieblinksnichte nach Rojava abgesetzt hat… , um dort die Basisdemokratie, das Frauenparadies, die Ökolandwirtschaft und die Bio-Schulen für alle Ethnien und Religionen zu retten  sozusagen das Paradies auf Erden.

Nun, Dengler weiß, dass das alles nur unter dem Schutzschirm der US-Army und deren „kurdischen“ Bodentruppen funktioniert.

Und jetzt klappt Trump den Schutzschirm zu, zieht 50 US-Soldaten ab und lässt die YPG und die Kurden im Orkan des Unternehmens „Babylon“ ersaufen. . Babylon ist aber nur EIN Teil von Damast

Es ist nur ein Teilbereich eines ganz anderen globalen Unternehmens, denn zur „Rettung der Kurden“ und zur „Bekämpfung der von Erdogan freigelassenen IS-Söldner“  beginnt die Nachfolgerin des abgesetzten US-Präsidenten Trump in Kooperation mit Israel und Saudi-Arabien mit der Bombardierung Nord-Syriens (und Jemens) und trifft dabei die dort ebenfalls konzentrierten syrischen und russischen Verbände und die zur Bekämpfung der Dschihadisten auf Bitten der syrischen Regierung dort eingetroffenen Verbände der iranischen Revolutionsgarden, die bereits enorme Geländegewinne erzielt und zusammen mit den befreiten Ölförderanlagen der syrischen Zentralregierung unter Assad zum Wiederaufbau des Landes unterstellt haben.

Alles das recherchiert Dengler auf der Suche nach seiner Nichte in oder um Rojava, dieser Insel des Lichtes inmitten der Finsternis.

Zuhause geht alles seinen gewohnten Gang:

Während  Greta Thunberg  die vor der schwedischen Akademie versammelten Massen der EXtintion-Rebellinnen & -Rebellen durchschreitet, um als Nachfolgerin von Barak Obama den Friedensnobelpreis zu erhalten, macht  das Kommando COMBAT 18 nach dem Anschlag eines „Einzeltäters“ auf die Synagoge von Halle aus der im Internet verbreiteten Drohung ernst und verübt europaweite Anschläge auf Moscheen & Synagogen..

In dieser Situation ist es  auch für die engsten Freunde Denglers besonders in Deutschland sehr schwer,  gegen die Bombardements der Israelischen Luftwaffe  auf Syrien, Libanon und Gaza auf die Straße zu gehen.  Der Teilbereich des Unternehmens “Damast” heißt hier “Platinschmelze” -sozusagen die Fortsetzung von “Gegossenem Blei” und lenkt Rechercheure in die Irre nach Afrika, wo in Zimbabwe das weltgrößte Platinvorkommen heiß umkämpft ist und auch zur “Chefsache Afrika” der immer noch Kanzlerin Mitte-Mutti Merkel gehört.

Auch Proteste gegen die Annektion des West-Jordanlandes  gehen in einem Meer Israel-Fahnen schwenkender Menschen unter, die gegen die Anschläge auf die Synagogen protestieren und sich mit den Angehörigen der Opfer und den angegriffenen jüdischen Gemeinden solidarisieren. Dass dabei der eine oder andere Palästina-Freund mit einer Fahnenstange halb totgeschlagen wird, kann man in diesem Fahnenmeer auch gar nicht mehr erkennen. Selbst die Überwachungskameras  an den Kundgebungsplätzen sind da machtlos.

Nur hat sich Dengler angesichts der Videos aus den in den Nachrichten von ARD und ZDF  (in Tallinn ein Super-Empfang, völlig durch digitallinniert, & streifenfrei!!) gesendeten Passagen doch gewundert, in welcher Selenruhe da der Einzeltäter  vor der Synagoge direkt neben der Polizeiwache in Halle seine automatische Waffe (angeblich  mit einem 3D-Drucker produziert- welch ein Schwachsinn, bei Tausenden von „vermissten Waffen bei Polizei und Bundeswehr“) auspackt und in voller Star-War-Kampf-Montur auf die Synagoge zugeht… …und nach Erschießung dort vor der Synagoge – weil er nicht reinkommt, sich eine Dönerbude vornimmt.  Und danach folgen die Drohungen von Combat 18 im Internet… Dengler bemerkt gegenüber seiner Freundin Olga nur kurz, dass die Video-Aufnahmen bei SPON, heute und tageschau unmöglich von einer Überwachungskamera stammen können, den dafür seien sie zu verwackelt. Ein schneller Abgleich mit der damals herrschenden Wetterlage in Halle bestätigt Denglers Einschätzung: kein Sturm, keine erwähnenswerten Windböen, die die Überwachungskamera hätten erzittern lassen können … “Das hat der “Dritte Mann” gedreht! Von wegen “Einzeltäter”!!! Einer muss doch im Fluchtauto gesessen haben für den Fall der Fälle , dass die Polizei aus der Nachbarschaft doch in aller Schnelle …. !” … und Olga antwortet nur grinsend: “Dunkel wars, der Mond schien helle, als ne Streife blitzeschnelle langsam um die Ecke fuhr, drehte sie bereits seit Stunden ihre Synagogenrunden … ” Dengler: “Komm, bleib doch Mal ernst, das ist hier nicht mehr zum Kalauern!”

 Derweilen sind alle gegen die rechte Gefahr mobilisiert, die  nicht gerade die Kreuzungen gegen den Klimawandel und nicht gegen den Truppenaufmarsch blockieren …

Wie war das noch Mal bei einem seiner Fälle beim Oktoberfest in München. Da war es doch die Wehrsportgruppe Hoffmann oder wer sonst noch? Um welchen Krieg ging es denn damals. “Gibt so viele Kriege .. ” sang Bettina Wegener. Und dann kam doch, na ja Aldo Moro grüßt aus dem Grab,  und wer noch?

Alles nur Verschwörungstheorie, die Rechten in der Polizei und in der Bundeswehr sind echte Rechte … so wie die Faschisten beim Bombenanschlag auf den Bahnhof von  Bologna:.. als es die Brigade Rosse dann doch nicht gewesen sein konnten  und was war mit der Loge P2 .. und den Gladiolen?  Nächster Fall Portugal?

Bis hierher und nicht weiter. Leider.  Na ja, er hatte noch eine Nachlieferung in seien Kladden. Doch dazu später. Vorab nur so viel: es geht um die “ethnisch gesäuberte Balkanisierung des nahen Ostens und die meisten Kurden in Syrien leben nicht im Nord-Osten, nicht in Kobane und Rojava nicht im YPG-beherrschten Gebiet sondern in Damaskus und Aleppo und dort bis heute (abgesehen von den US-IS-besetzten Teilen) friedlich neben und miteinander. Wenn es den Nah-Ost-Neugestaltern gelänge wie im Irak in Syrien und im Iran Kurden, Aramäer, Aleviten, Jesiden, Araber und die Pars und Fars-sprechenden Völker gegeneinander aufzuhetzen, so wie in den 1920ern die baltischen Völker gegen die Russen und auch die Polern und die Polen gegen die Ukrainer und die gegen die Polen und Juden und Russen …. Und Denglers Vorfahren allesamt mitten drin… ei n wahres Freudenfest der Befreiung bedrohter Völker. Als nächstes Projekt hat Schorlau bereits “die Marke Polo auf der Seidenstraße” (Arbeitstitel) angekündigt. Da geht es um Han-Chinesen, Sven Hedin Hermann Contzen, Heinrich Harrer, die Tibeter und die Pantschen und Dalai-Lamen, die Uiguren und die Mongolen, Tzintau und den Boxeraufstand, der Opiumkrieg und General von Waldersee … Schorlau hat den Roman “Unternehmen Damast” noch gar nicht geschrieben.  Er wird ihn hoffentlich noch vor einem Anschlag des Kommandos COMBAT 18 auf ihn schreiben können.  :-0))))))))

HaBE

Hier die aus Schweden kommenden Links zu den Quellen:

das kam gerade herein von  Moon of Alabama, die ja immer gut informiert sind:

http://www.informationclearinghouse.info/52388.htm

Ich werde das später übersetzen.

Die syrische Armee hat offenbar schon große Teile der Grenze abgeriegelt. Im Artikel liegt ein Link direkt über der Karte weiter unten: streaming in anklicken – viele Fotos und Auflistung aller Orte, die bereits unter Kontrolle der SAA sind. Da werden sich die Türken das genau überlegen, ob sie dann reingehen. Die bekommen ja schon Dresche in Libyen.

Noch etwas Nachschub mit mehreren guten Artikeln

auf GlobalResearch

https://mailchi.mp/ff022f61434f/turkeys-aggression-against-syria?e=cd0b0f8059

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.