ARGE-“Datenschutzmaßnahmen” gegen HARTZ4er

DIGITAL CAMERA

Das Bild zeigt die Verleihung des Goldenen Wasserwerfers (Human-Job-Award) an den Landrat des Main-Kinzig-Kreises und sein wisconsinnertes AQA

Widerstands-Beratungslesung vor der Hanauer ARGE – AQA am Do.17.09.2009

Veröffentlicht am 20. August 2009 von Hartmut Barth-Engelbart http://www.barth-engelbart.de/?p=385

Am 17.09. werden  viele Menschen diejenigen unterstützend begleiten, die bei der ARGE vorgeladen sind oder versuchen sich dort beraten zu lassen. “Niemand muss allein aufs Amt” oder so ähnlich heißt die Parole. Und ich werde das provolyrisch begleiten: AQA qualifiziert für humane Arbeitsplätze z.B. für das als PiPatent angemeldete Modell des humanen Wasserwerfers, für das der MKK-Landrat bereits den human-job-award 2009 verliehen bekam. Tausende von hightech-Wasserwerfern werden jetzt durch ManPower ersetzt, das schafft pro ersetztem Wasserwerfer rund 20 Vollzeitarbeitsplätze auf ein Euro-Basis und entlastet so auch die Länder und Kommunen. Auch als Löschfahrzeuge können diese human-water-canons eingesetzt werden … AQA wir arbeiten hart an der Zukunft.

Mit “Datenschutz” gegen Arbeitslose: AQA, die Arbeitsagentur des Main-Kinzig-Kreises

29-standort-deutschland

Mehr dazu ganz unten oder hier anklicken:

STANDARD & POOR: HARTZ4er fegen kostenlos!

Der folgende Artikel stammt nicht aus meiner sondern aus der Feder eines ehrenamtlichen HARTZ4-Beraters im Kreis des Hauanaer Sozial-Forums:

Nachdem das Jobcenter im Main-Kinzig-Kreis – mit ein bischen Hilfe von Außen – sich vor einigen Jahren dazu entschieden hatte, seine Telefonlisten zu veröffentlichen, sind diese seit letzter Woche vom Internetauftritt des “Kommunalen Centrum für Arbeit” wieder verschwunden.

Mitarbeiter des KCA haben dies uns gegenüber mit dem “Datenschutz” begründet. Der Main-Kinzig-Kreis hatte datenschutzrechtlich völlig korrekt nur die Nachnamen und Telefonnummern der Mitarabeiter veröffentlicht, will dies aber nun plötzlich wegen des “Datenschutzes” doch nicht mehr tun.

Das endgültige Ost-Front-Theater : Einsatz an der Heimatfront gefälligst ?!

Neun Jahre lang ist es indymedia, dem Radikal-Portal von “links unten” (indymedia über indymedia) gelungen, den Ostfront-Einsatzbericht des Nachfolgers des vorläufigen Frankfurter Front-Theaters aus der Schlacht um Weimar geheim zu halten. Ein Whistleblower aus der indymedia-redaktion mit dem Decknamen Carl Hanau hat HaBEbuechnerei.de jetzt den  lange verschollen geglaubten  Bericht unzensiert zugespielt. Jetzt ist das Front-Theater wieder an der Heimatfront tätig.

.IMG (3) LechIch

Der Ost-Front-Theater-Interviewer beugt sich neben dem großen Arbeiter-Führer Lech Walesa. Die Vorstellung fand auf dem Hof der Danziger St. Brigydia-Kirche statt. Pater Jankowski, der CIa-Vater Lech Walesas führte die Regie.

Leider Indy-wegzensiert: Fronteinsatzbericht des endgültigen Ost-Front-Theaters : Einsatz an der Heimatfront gefälligst ?!

Der Bericht über das AntiKriegsProgramm ‘”STIMMABGABE”-unter-schlag-zeilen’ im Weimarer Kabarett SINNFLUT sowie ausschnittsweise openair auf dem Weimarer Marktplatz wurde von INDYMEDIA “versteckt”: hier isser:
025
Dieser Einsatz des endgültigen Ost-Front-Theaters in Danzig und vorher noch in Görlitz am Grenzübergang ist schon länger her. 1982/83. Bei der Vorstellung in Gdansk forderte Lech Walesa in der Pause die westdeutschen Unternehmen dazu auf, sich  die noch günstigen Schnäppchen in Polen einzukaufen. Diese Aufforderung sprach er auch noch in unser Mikro, die Aufnahme haben wir heute noch. Die Frankfuter Rundschau-Redakteure Michael Grabenströer und Stefan Börneke weigerten sich damals, das Interview mit Lech Walesa  zu veröffentlichen, obwohl wir es auf Deutsch übersetzt und abgetippt hatten : “Wir können ja nicht alles x-beliebige Zeug veröffentlichen!”….
Was macht die Kunschd ?
Im Zangengriff zwischen GlatzenPanik und Schlapphüten ??
Fronteinsatzbericht aus den Ostkolonien
Selbstbezichtigung wg. evtl. Unterstützung evtl. militanter Gruppierungen nach evtl. § 129a !
wenn wir zwischen der Angst vor teilweise dienstlich gestellten Nazis und der Furcht vor dem Staatsknüppel 129a das Maul nicht mehr aufkriegen, haben wir verloren: wenn wir uns lammgefrommt in den schützenden Würgegriff des Staatsapparates und der Kirchen, in die Obhut der ab-&an-&aufständigen WochenendSonntagsRuheMahner begeben, die montags wieder die Kriege nach Innen und Aussen betreiben und beliefern (lassen), die wie der BuTaPräZottelbär in die TV-Kamera säuseln: “So was schreckt unsere ausländischen Mitbürger ab !” ( Da meldet Horst Mahler doch sofort einen Volltreffer!),
dann sind wir verloren. Maul auf auf Straßen und Plätzen, in Betrieben und Büros, in Bus und Bahn, in SuperMärkten und bei Tante Emma, bevor sie abnippelt !
Dass es geht -ohne sofortige standrechtliche Behandlung- , zeigten openair-spontan-stehgreif-kabarett-spotts am Antikriegstag in Weimar und vorher schon in Dresden, Köthen, Halle, Leipzig, Görlitz, Rohrstock, Döbeln, Schmiedeberg, Freiberg, Stubbendorf, Neustrelitz, Dargun, …..  :
Immer, wenn in den Städten wie in der Provinz -egal ob im Osten oder Westen- sich Kabarett, Literatur, Musik ohne viel Brimborium und Staatsknete unter die Menschen begibt, herrscht nicht die Hegemonie der Glatzen und der polizeibemützten sondern die der klaren Köpfe – in der Mehrheit !  Und sowas fürchten die Nazis wie die un- und anders getarnten Glatzen unter den Schlapphüten wie der Teufel das Weihwasser: Wenn – wie am 1.9.2007 eine Hundertköpfige Menge von mehrheitlich Ossies auf dem Marktplatz in schallendes Gelächter und Beifall ausbricht, wenn berichtet wird, dass die Anna-Amalia-Bibliothek beim Versuch Birgit Breuls abgefackelt sei, dort im Zuge des Aufbaus Ost eine McBreuler-Station einzurichten, dann gehen eventuell anwesende Glatzen sofort auf Tauchstation oder beschaffen sich eiligst Perücken.
Noch mehr Beifall fand die Branderklärung, dass die Bibliothek im Rahmen von Enduring Freedom zur Neugestaltung Weimars nach irakischen Vorbildern umgestaltet wurde oder es sei eine präventive thermische Behandlung im Kampf gegen den Terrorismus gewesen, Schilly und Schäuble wollten verhindern, dass terroristische kriminelle … der Rest ging in Beifall und johlenden OstWestGelächter unter..
 

Als am Sonntag, dem 02.09.2007 mich dann in Weimar die zum Kirchgang gemahnenden Glocken aus den Hotelfedern rissen und die sächsische Putzfrau mit ihrem Putzmann aus Samsun  mich -noch schlaftrunken-zu meinem “oubenäähr-Brogramme” beglückwünschte, da fiel es mir wie Schuppen von den Augen: auch ich habe gesündigt, ich bin wie Dr. Andrej H. aus Groß-B. eventuell ein Unterstützer einer kriminellen Vereinigung – nein, kein Mitglied der Leipziger SPCDU, sondern ich bin Schreibvorleger für Bekennerschreiben und BibliothekenNutzer. Bereits am Samstag konnte ich mit aufkommend schlechtem Gewissen feststellen, dass ich Weimar infiziert habe – zumindest etwas: an allen Ecken, in Kneipen und Geschäften werde ich grinsend und mitwissend freundlich begrüßt. Während viele der OstSafariTouristen unter dem zahlenden WestPublikum im Kabarett SINNFLUT mich nach der Vorstellung und auch tagsdarauf möglichst weiträumig umgehen, kommen mir wildfremde Ossies entgegen und erzählen lauthals: Also das mit der Frauenkirche war echt spitze! Dabei hatte ich nur erwähnt, dass die DDR in Dresden fast alles außer der Frauenkirche restauriert habe, weil diese Kirche der Petersdom der “Deutschen Christen” war und es jetzt gut passt, dass die Ex-SS-Hausbank den Wiederaufbau betrieb. Der eigentliche Auslöser für den Spontan-Kabarett-Stehgreif-Einsatz war die Schlange vor der Stadtinformation, die auf den Führer wartete: Der Führer sei leider verhindert, der Konsum und der HO leider schon lange zu und die Stadt-Herder-Kirche befände sich zwei Straßen weiter. Das Schlangestehen und Warten vor Gottesdienstbeginn -wie einst fürn Wartburg-, sei für mich als Ostmissionar doch sehr erfreulich: OstMission is possible !!   So begann ich Weimar zu verseuchen und die Infektionsspuren ziehen sich hin bis über die Neiße oder die Oder: Görlitz, Döbeln, Schmiedeberg, Freiberg, Stubbendorf, Rostock, Swinemünde, Stettin ….  (Der Autor gibt vorab zu, dass er für seine Texte regelmäßig öffentliche wissenschaftliche Bibliotheken sowie internetrecherchen nutzt, was zu ersten schäubleweisen Abwehrschritten im Kampf gegen den Terror führen muss, wie z.B. die thermische Entsorgung der Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar – oder weniger drastisch – die Schließung von Stadtteilbüchereien in Berlin und Frankfurt,
zugegebenermaßen schmerzliche aber doch notwendige Maßnahmen gegen den Zugriff von Terroristen auf Literatur ((als Vorlagen für ihre Bekennerschreiben und KampfPampflete))- wie seinerzeit die präventive Unschädlichmachung der Bibliothek von Alexandria.) 
 
Wegen des öffentlichen Ausrufens und des öffentlichen Aufrufes zur Nutzung seiner Texte hat sich der Hanau/Gründauer Schriftsteller und Kabarettist Hartmut Barth-Engelbart eventuell der Unterstützung potentiell- und eventueller militanter Gruppierungen schuldig gemacht. So wurden Kopien seiner Texte gegen die Abschiebungen in Hanau in dem zuzementierten PrivatPKW des Ordnungsamtschefs der strahlenden Grimmstadt gefunden. Desweiteren forderte der Autor am 1.9. 2007 auf dem Weimarer Marktplatz die Menschenmenge lauthals auf, sich gegen die Enteignungspolitik der ehemaligen FDJottlerin und Kryptokommunistin Angela Merkel und ihrer Gesinnungsgenossen zur Wehr zu setzen: in den Ostkolonien läßt sie einen VEB nach dem anderen entstehen. Der Aufbau Ost marschiert und VolksEnteigneteBetriebe sprießen aus und zwischen den Investitionsruinen.
 
Der Hanauer Marktschrei(b)er pries unter Absingen unanständiger Lieder (“Wer hat dich – oh Buchenwald – hingestellt so hoch dort oben..”) , oder Verballhornungen sakraler Gesänge, die das religiöse Empfinden der Menschen verletzen (“Ich hatt einen Kameraden, der ging zur Bundeswehr, man lehrt ihn dort das Morden, beschreibts mit andern Worten …”) sein Kabarett-Programm als SommerlochSchlussVerkaufsSonderangeot an:
 
das “STIMMABGABE”-Abend, wie auch das OpenairMittags-Programm drehte sich nicht zwei Stunden und mehr oder weniger- wie manche vermuten könnten- um die selbstverwaltete Gestaltung der Sommerkampfpause durch den DGB-Vorsitzenden oder das Verschwinden eines Ex Telecom-Chefs zusammen mit Tausenden von Arbeitsplätzen im schwarzen Loch, auch nicht um eine Trauerveranstaltung um die verwelkte Elke, die sich auszog um Hollywood das Fürchten zu lehren und es erst schaffte, als sie anfing zu malen …
 
NEIN !!!!! (oder auch doch – ein wenig!)
“STIMMABGABE” -unter-schlag-zeilen-
ist immer eingestimmt auch den Er- & Abfüllungsort sowie den Gerichtsstand des Käufers/der Käuferin. Ausgenommen werden dabei weder Publikum, noch Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und andere ähnliche Vereine, Körperschaften des öffentlichen Unrechts und sonstige UnAnstalten. Wer ausgenommen wird, das regeln Ausnahme-Gesetze und Ausnahme-Programme. Ausgenommene private und öffentliche Betriebe, Wohnungsbaugesellschaften, LandesBanken und Stadtwerke erhalten am Ende der Ausnahme in der Regel den copyright-geschützten Titel “VEB” (VolksEnteigneterBetrieb).
 
“STIMMABGABE” , das Pay-Programm
klärt die trübsten Wässer, zeigt die tollsten Hechte und die dicksten Haie, aber auch die kleinen Raubfische:
wie kommts, dass EnBW in BaWü via LaBaBaWü die Politik in Sachsen macht – soweit Dresden nicht schon vollständig der ExSS-Hausbank gehört und zusammen mit den Leipziger HochsicherheitsInfra-Rotlicht-StadtRegierungsVierteln bebertelsmänntelt wird. Da gibt es Dreckpfützen, Morast und tiefe Sümpfe, stille Wasser und einen tiefen See …
 
Nach-wie Vor-Warnung:
“STIMMABGABE” entstand u.a. mit Hilfe der Benutzung öffentlicher & wissenschftlicher Bibliotheken und steht somit unter dem dringenden Verdacht der Unterstützung terroristisch-krimineller Vereinigungen nach $ 129a. Wer “STIMMABGABE” hört, liest, vorliest oder sonst in alten wie neuen Medien verbreitet oder zu ihrer Weiterverbreitung beiträgt wird automatisch unter den gleichen Verdacht gestellt.
 
“STIMMABGABE” – unter-schlag-zeilen-
lässt sich einkaufen für Bürgermeister & LandräteDirektwahlen, Volksentscheide, zur Vor- Nach und Aufbereitung, Anreicherung von Kundgebungen und Demonstrationen für oder gegen Kraftwerkserweiterungen, für VattenVerFallsdatumsüberschreitungen oder SuperGAU-Leiter-Ehrungen bei VattenStörfall,oder bei WiederansNetznahmen auch mal gegen das Parlament: ” wir schalten e-on!” oder bei feierlichen Schlüsselübergaben: “Nicht immer, aber immer Oeftinger fahren nicht nur Ministerpräsidenten EnBMW als Zweitwagen”
 
“STIMMABGABE” – Vorbestellungen für oder gegen G 9,10,11,12,13, werden jetzt schon entgegengenommen. die hotlines sind geschaltet: wählen Sie zwischen den Units U1, U2, U3, U4, U5 … zwischen polizeigewerkschaftlich empfohlenem Fronttheater und attacenerprobtem AgitProp zur aus Graswurzel handgefertigten Klampfe
 
“STIMMABGABE” eignet sich
für Landtagswahlkämpfe, Warn- und Vollstreiks, Tarifrunden (“Ich dreh hier schon seit Stunden tariflos meine Runden….”), für Koch-Events und FilmPremieren:”Wer mit der Wolff tanzt” oder für Auferstehungsfeierlichkeiten der hessischen Sozialdemoktatie: Nach Jahren “Avanti Dillettanti” kommt jetzt “Avanti Ypsilanti”
 
“STIMMABGABE” -unter-schlag-zeilen-
ist musikalisch unter- und hinterlegt, interaktiv und für SeniorINNen von 16 bis 96 konsumierbar, auf Anfrage mit Brüllern durchsetzt, mitschunkel- und -klatschbar vertont – mit einem wissenschftlichen Beitrag über die Interdependenz von DickBackeMusilk, tiefergelegten Discos und BigBandBuWe-AusMarschMusic “Wenn wir erklimmen schwindelnde Höhen steigen dem Hindukusch zu, mit dem Tornado ach Eidgenossen- lassen wir euch dieses Mal in Ruh …” Heino in DicoPowerSound. ….
 
“STIMMABGABE” jetzt buchen, bevor die Stimme vergeben ist
 
“STIMMABGABE” gibts für 400 EURO
Die Fahrtkosten, Hotel und Bestechungsessen u.a.
gehen zu Lasten der KäuferINNEN. Ausnahmsweise kann die Stimme auch zu Sonderkonditionen abgegeben werden.
Bei Liquiditätsproblemen nehme ich auch abendländische Werte in Teilzahlung. Bei Landesregierungen – vornehmlich in Sachsen und Hessen nehme ich gerne den aktuellen HARTZ 4-Satz und den Rest in Schwarz-Geld aus eingekochten “jüdischen Vermächtnissen und ebensolchen Erbschaften auf Schweizer Nummernkonten” (Schön, dass die Dresdner Bank diese ihr treuhänderisch anvertrauten Werte in der neutralen Schweiz deponiert hat)
 
(“Stimmabgabe” – Uraufführung war am 31.08.2007 im Weimarer Kabarett “SINNFLUT”. zum Antikriegstag …
 
“Das Gute an Gedenktagen ist, dass sie uns für 363 Tage im Jahr den Kopf fürs Geschäft freihalten”, beliebter Spruch in der Offiziersmesse am Totenmontag
 
(mehr dazu bei www.barth-engelbart.de.vu oder auf Anfrage bei  barth-engelbart@web.de)
 
Liebe Ossie(tzky)s,
 
(Die Bitten um Vorschläge, Kritik usw. richten sich nicht nur an die Ossietzky-Redaktion).
 
Danke für die Danksagung für meine Beteiligung am Zustandekommen des Berliner Heinrich-Heine-Preises und seine Verleihung an Peter Handke und dessen Weitergabe an die belagerten serbischen Menschen im Jugoslawischen Kosovo. .. Aber wie geht’s weiter. Ich versuche bei jeder Gelegenheit für diesen Preis zu werben – so auch bei der Premiere meines Soloprogrammes “STIMMABGABE -unter-schlag-zeilen ” in der Weimarer SINNFLUT am Vorabend des AntiKriegstages – nur reicht es den Leuten nicht, wenn ich sage, der nächste Preis geht ans nächste überlebende Dorf im nächsten Jung-Kriegs-Kreuzzug, an die nächsten Opfer der Tom-Königstreuen vom Kosovo bis nach Kabul, in Karthum wie im Kongobecken, wo sich die Ladens gern verstecken. Da ich meist in den Ostkolonien spiele, bewirkt die Heine-Preis-Propaganda vorerst mehr ideelle als materielle Erfolge. (wobei das nicht zu unterschätzen ist, wenn selbst noch die Youngsters in der ExTäterä die Texte nicht nur zu, von und über Heine und die Intention des Preises auf Anhieb wesentlich besser kapieren als die im Westen … Es bleibt halt doch etwas … und ich möchte es mit erhalten und ausbauen).
 
Die Verleihung des Börne-Preises an Henryk M. Broder am 26. Juni 2007 in der Frankfurter Paulskirche wäre für eine öffentliche Sammlung und Propagierung des Berliner Heine-Preises eine hervorragende Gelegenheit gewesen – zumal der FFMer AK Israel/Palästina eine Aktion gegen diese Verleihung durchführte, wofür ich mein “Zwiegespräch Heines und Lev Baruchs im Grabe” (oder warum sich Börne im Grab rumdreht)geschrieben hatte (nachzulesen bei Arendt und Steinberg) aber leider nicht anwesend sein konnte sondern auf Lesereise zwischen Kalavrita, Sparta und Monemvasia war.
Im Nachhinein finde ich es sehr ärgerlich, dass besonders die Frankfurter Unterstützer des Berliner Heinrich-Heine-Preises nicht mit der ihnen zur Verfügung stehenden Infrastruktur und Losistik die Börne-Preis-Verleihung durch einen Kriegshetzer an einen Kriegshetzer zu einem unüberseh- und unüberhörbaren Medienereignis gegen diese Verleihung und für den Berliner Heine-Preis gemacht haben. Desweiteren hätten die Frankfurter das alljährliche Museeumsuferfest für den gleichen Zweck nutzen können. Insbesondere der VS-Hessen (ver.di) und die dju (ver.di), die ExIG-Medien/Drupa hätte das zusammen mit der hessischen Literaturgesellschaft am zentralsten Punkt am Eisernen Steg betriebenen Lesezelt dafür zur Verfügung stellen oder das Ganze selbst machen können. Wes Brot, des Lied ???
 
Nun ja es gibt doch sehr wenige Schreiber- und SängerINNEN, die die umgeschulten BäckergesellINNen bei DUNLOP am laufenden Band beschreiben und besingen. Und welche Literatur-SchreiberINNEN haben den Streik bei der FR unterstützt ??
 
Sie wissen, dass es dafür weder Düsseldorfer noch Frankfurter (Literatur-) Preise gibt.
Und der Berliner Heine-Preis ? der ist eventuell nur ideell und ich weiß : erst das Fressen, dann die Moral. Aber so verhungert sehen die meisten VS-Mitglieder allesamt (noch) nicht aus.
 
Und die von mir angerissenen Aktionen wären ohne viel Aufwand möglich gewesen: Das Besteigen des Fahrstuhldaches am Eisernen Steg und die Verlesung von dort aus von Texten gegen den Krieg, gegen die Kriegstreiber und -Gewinnler, man hätte nicht Mal ne Stehleiter gebraucht und die Polizei, das Ordnungsamt hätte unter dem Hinweis auf die Freiheit des Wortes, der Kunst usw. es schwer gehabt, jemanden vom Dach zu holen oder vor der Paulskirche zu vertreiben, wenn die dju nur einige ihrer SchreiberINNEN, FotografINNen und Kameraleute mobilisiert hätte. Hätte, hätte, hätte, manchmal möchte ich mich ganz lutherisch vierteilen.
 
Macht mir bitte konkrete Vorschläge, wie ich das laufende Programm und den Text des dazugehörigen Flyers zur Unterstützung des Berliner Heine-Preises ergänzen/ändern soll …
 
UND BUCHT ENDLICH DAS PROGRAMM
 
Gott zum Gruße
HaBE

500.000,- € Verlust & Altersarmut dank Willy Brandts “Irrtum”

Berufsverbote
& Willy Brandts “Irrtum”

07-der-freut-sich-am-meistenZu dieser Foto/Textcollage gab es im Republikanischen Club in Michelstadt aber auch in Darmstadt bei der IGChemie und in Framnkfurt im Club Voltaire härtere Auseinandersetzunge: man könne doch nicht die Bundesrepublik mit einer Militärdiktatur gleichsetzen und "außerdem kann der HaBe nicht richtig Englisch! " Tatsächlich war die erste Version mit dem Titel FASHISTIC AIRWAYS entstanden. Linke Oberlehrer bestanden darauf, dass es diesen Begriff m Englischen nicht gäbe. Alsdo HaBE ich mich dem Druck gefügt und umgekelbt und neu ausgeschitten... und dann 15 Jahre später, sogt mir ein Btrite: "Warum hast du das so kompliziert ausgedrückt ? Besser wäre doch gewesen FASHISTIC-AIRWAYS... N a ja, das war kein Lehrer...

come togetherübrigens...alte Schuhe wirken ärmlich008004001005

Diese Reihe von Fotomontagen, die 1971/72 in der Ausstellung “Geschichte der Fotomontage”  im Ingolstädter Theater gezeigt wurden, war einer der  wirklichen Gründe für ein Berufsverbot als Lehrer. Nach der Brandt’schen “Irrtums-Korrektur” bis Ende der 70er wurden kaum noch klassische Berufsverbote ausgesprochen. Man prüfte die Kandidaten so lange und McCarthy-artig, bis ausreichend schlechte Noten dabei heraussprangen. Dagagen, das man “ein schlechter Lehrer” war, konnte niemand in Straßbourg klagen. Schongar nicht, wenn der gewerkschaftliche Rechtsschutz  wegfiel, wenn die Kandidaten gleichzeitig auch noch aus den DGB-Gewerkschaften ausgeschlossen wurden – wegen der “Unvereinbarkeitsbeschlüsse” .

Zur ver.di-Streik-Unterstützung

Dieses Sitzungsprotokoll HaBE ich 1991 in einer KreistagsAusschuss-Sitzung angefertigt, weil man sich da um jeden Scheißdreck kümmern musste

Dieses Sitzungsprotokoll HaBE ich 1991 in einer KreistagsAusschuss-Sitzung angefertigt, weil man sich da um jeden Scheißdreck kümmern musste. Aber für bessere Personalschlüssel bei KITAS gings damals schon nicht, zumindest nicht mehrheitlich

(für die ver.di/VS-Mitglieder hänge ich ganz am Ende ein paar aufmunternde Zeilen an):

HaBE bei Droste ? Nicht ganz, aber diese Geschichte hätt ich gern geschrieben

Ich würd die gern in meinen Kinderroman “Funny und die Salzdiebinnen von Wien” einbauen. Aber der Wiglaf darf nix davon mitkriegen !

Feuilleton

Wiglaf Droste

Mausoleum

Der Regionalzug an diesem Sonntagmorgen ist pünktlich, kostet nicht viel und ist ziemlich leer und leise. Reiseproviant nimmt man sich selbst mit, Lektüre sowieso, es ist wie Zugfahren früher, friedlich, ohne schneidige »Zugbegleiter« und ohne eingeschweißten, vakuumierten angeblichen »Sterneküchen«-Mikrowellenfraß. Ein Schaffner kontrolliert die Billetts; als ich meins aus der Jackeninnentasche zerre, spricht er mit ruhiger Stimme: »Lassen Sie sich Zeit. Wir sind hier bei der Arbeit, nicht auf der Flucht.«

Heute vor 75 Jahren: deutscher Einmarsch in Athen

Auch heute vor 75 Jahren: Zwei Antifaschisten, Manolis Glezos und Lakis Santas, holen die Hakenkreuzfahne von der Akropolis. Dem  WDR ist dieses Lebenszeichen des griechischen Widerstands zum heutigen Jubiläum immerhin Hörfunkbeiträge auf mehreren Kanälen wert. Und der HR? Diskutiert über Handyverbot für Fußgänger und die “schönsten” Shakespeare-Morde.

Der WDR-Link (notfalls kopieren):

http://www1.wdr.de/stichtag/stichtag-wehrmacht-erobert-athen-100.html

27. April 1941 – Die Wehrmacht besetzt Athen

File:Bundesarchiv Bild 101I-164-0368-04, Athen, Hakenkreuzflagge auf der Akropolis.jpg

Das NATO-Kreuz hat keine Haken, Griechenland hängt trotzdem an diesem Kreuz

Siehe dazu auch “junge Welt” 20.04.2016 : Heike Schrader, Athen: Der Festung Europa verpflichtet / Idomeni: Griechenlands Regierung will Flüchtlinge in Sammellager verfrachten

Fascho-Postille “junge Freiheit” zollt Jutta Ditfurth Beifall

Dass Jutta Ditfurth mittlerweile von der Faschisten-Postille “junge Freiheit” Beifall erhält, dafür kann sie nichts! Dass die “junge Freiheit” für Israel wirbt, dafür kann sie auch nichts.

Die BANDBREITE konnte auch nicht verhindern, dass  sich ein führender NPD-Funktionär in “Thälmann-Verkleidung” neben Wojna stellte und die bestellten Fotografen DAS Beweisfoto für Jutta Ditfurths “Querfront”-These schossen.

Es kann sich bei dem Artikel der jF auch um einen gezielten Schwächungsversuch gegen die Linke handeln, wozu die jF bei JD glaubt, den richtigen Hebel gefunden zu haben.

Programmbeschwerde gegen ARD-Aktuell: wg. Kuba-“Berichterstattung”

Drei nicht gerade unbedeutende Größen des Journalismus, Volker Bräutigam (Ex Tagesschau-Redakteur), Friedhelm Klinkhammer und der deutsch-brasilianische Journalist und Publizist Wolf Gauer, haben beim Nord-Deutschen Rundfunk (NDR) Programmbeschwerde erstattet. Es ist eine von vielen in den letzten Jahren – aktuell geht es um die Kuba-“Berichterstattung” der ARD, des Allgemeinen Regierungsnachrichten Dienstes. (Die beim ZDF, beim Zentralen Dumm Funk ist übrigens nicht besser.)

Friedhelm Klinkhammer war Gesamtpersonalratsvorsitzender des NDR und zeitweise persönlicher Referent der Direktorin des NDR-Landesfunkhauses Niedersachsen.

*Volker Bräutigam (* 21. Juni 1941 in Gera) ist ein ehemaliger Nachrichtenredakteur, Gewerkschaftsfunktionär und Universitätsdozent (Taipei). Darüber hinaus publizierte er zahlreiche Veröffentlichungen zu sozial-, medien- und umweltpolitischen Themen sowie zu Fragen der internationalen Politik.

Kommen alle Toten zum 1.Mai, ist auf dem Platz kein Platz mehr frei

Die Straßen zum Platz belieben auch nicht leer,

da kommen die Toten vom Mittelmeer

die seit der Jagd auf die “Piraten”

“unsre” Fregatten

auf dem Gewissen hatten

Sie haben Ghaddafi umgebracht

und Libyen zum sicheren Land gemacht ….

die FrontEx-Presst-noch-lebendfracht stirbt

jetzt nicht mehr im Mittel-Meer

Milliarden für Marine und Heer

da haben wir keine Mittel mehr

für Seenotrettung

und Asyl

das unerträgliche Engegefühl

im überfüllten Europa-Boot

vor der kommenden

Hungersnot der zum

Herzerweichen dar-

bend & durstig &

armen Reichen