NATO-Spion TOPAS, Rainer Rupp: Neocons sind keine Linken

Rainer Rupp: Neocons sind keine Linken
Von Arbeiterfotografie

siehe auch Rainer Rupp, der AntiNATO-Spion „TOPAS“, trennt sich von der „jungen Welt“

https://youtu.be/7bRoR1rCTyY7bRoR1rCTyY

Am 9. Januar 2016 ging es in Berlin im Willi-Münzenberg-Saal des ND-Gebäudes im Rahmen einer Veranstaltung der Europäischen Linken um das Thema “Anti-Imperialismus heute”. Teilnehmer des Podiumsgesprächs waren Rainer Rupp, Dov Khenin, Maite Mola, Giorgos Katrougalos, Domenico Losurdo, Gregor Schirmer und Moderator Diether Dehm. Teil 2 der Video-Dokumentation bringt den Redebeitrag von Rainer Rupp, ehemals Topspion Topas, heute Autor in linken Medien.

Clip downloaden (mit Rechtsklick – “Ziel speichern unter…”)
Online-Flyer Nr. 547  vom 08. Februar 2016

Rainer Rupp, der AntiNATO-Spion „TOPAS“, trennt sich von der „jungen Welt“

Rainer Rupp: “In der Friedensfrage, der ich – besonders im aktuellen Kontext – höchste Priorität beimesse, hat die jW versagt und ich kann keine Aussicht auf Besserung erkennen..”

Ost-Ukraine 5.10. 4

 

Der Lotse geht von Bord Wird die junge Welt jetzt zur jungen Titanic ?

Rainer Rupp, der Spion „TOPAS“ in der NATO-Zentrale, der Anfang der 198oer Jahre mit seiner Arbeit den dritten Welt- und Atomkrieg verhindert hat, trennt sich von der „jungen Welt“.

 

HaBE 1,6 Millionen Aufrufe in 5 Jahren & 707 Tausend Besucher

Neue Rheinische Zeitung vom 19. Juni 1848

HaBE 1,6 Millionen Aufrufe in 5 Jahren & 707 Tausend Besucher zu verzeichen, deren durchschnittliche Besuchsdauer bei 22 Minuten liegt.

Davon habe ich über 30 Jahre als (nebenberuflich-ehrenamtlicher) Redakteur Grafiker, Layouter, Propagandist und Starverkäufer der links-alternativen zunächst monatlich und später vierteljährlich erscheinenden Neuen Hanauer Zeitung , “nhz” nur träumen können, die 1982 an die kurze revolutionäre Erscheinungszeit der historischen Hanauer Zeitung von 1832 nach dem Wilhelmbader Fest anknüpfte, jenem revolutionär-demokratischen Fest, das pogrammatisch das Hambacher Fest vorweggenommen hatte.  – Mit einer in ihren besten Zeiten Spitzenauflage von 3.000 Exemplaren und rund 600 Abos spielte diese Monats-Zeitung -zunächst im Berliner Format und dann als Quartals-Journal im Magazin-Format im Konzert der alternativen Stadtzeitungen über 30 Jahre eine nicht unwesentliche Rolle., schaffte es mit einem Grundsatzartikel über alternativen Journalismus  “von den unendlichen seichtigkeit des schweins” zur Wende, zum Ende des PFLASTERSTRANDS” bis in die Amsterdamer Edition ID-Archiv des Intenationalen Instituts für Sozialgeschichte.

Der Fall Barschel in der ARD: mit voller Wanne die Wahrheit ertränkt

Der-Fall-Barschel-Film-Cover-2016

Der Fall Barschel in der ARD: mit einem angeblich aufklärenden-Spielfilm, mit der fiktiven Enthüllung der Vertuschung wird die Wahrheit vertuscht.

 

Dass überhaupt die Vertuschung der Hintergründe des Falles Barschel und die dazugehörende systematische „Schlamperei“ beí den Ermittlungen thematisiert wurden, grenzt an Wunder.

Aber man sollte sich nicht zu lange wundern, denn genau das diente der Vertuschung der tatsächlichen Hinter-Gründe für den Mord an Barschel.

Sarin in Syrien: wiederholte “Sender Gleiwitz”-Versuche der NATO

1000999_551729201558055_1180862145_n

Karl Bröll, Hanauer KPDler in der Ukraine durch die SS-Division Galizien (“Nachtigal”)ermordet ?

Mörder zieht es zum Ort der Tat

Vor den Kränzen für die tatsächlich von faschistischen Snipern erschossenen Maidan-Opfer machen Westpolitiker wie Steinmeier (hier imBild mit Poroschenkow) ihre PR-Kniebeugen und bezichtigten  die Russen und vor allem Putin des Massenmords . Vor dem ausgebrannten Gewerkschaftshaus in Odessa sah man keinen der Westpromis der über 140 Todesopfer gedenken… weil dort von vornherein die Täterschaft der Faschisten nicht wegzuschreiben, wegzusenden war.Ukraine - Demokratische Impressionen (1)

Mit dem NACHTIGAL-Zeichen, den SS-Runen geschmückt mordbrennen die von der NATO, von Obama, von Steinmeier und Merkel hofierten Faschisten durch das Land auf der Jagd nach Gewerkschaftern, Russen, Kommunisten, Sozialdemokraten, Juden, Polen so wie einst von ihrem Führer Bandera und seinem Oberbefehlshaber Hitler schon befohlen.

Obwohl da schon ein Unterschied war: die SS-Führung beschwerte sich im “Führerhauptquartier” über das disziplinlose Abschlachten noch arbeitsfähiger Untermenschen durch die ukrainische SS-Division NACHTIGAL. Über 60.000 Juden, über 40.000 Polen waren die Opfer dieser Schlächtereien, von Russen und Kommunisten gar nicht erst zu reden…..

In manchen jetzt zum großen Teil zerstörten Stahlwerken im Donbas hängen noch als Warnung die Krupp-Thyssen-Stinnes-Konzern-Firmen-Schilder aus den Jahren 1941 ff: Außenstelle der Ferdinand-Krupp AG, wo dann “ostische Untermenschen” im SS-Programm “Vernichtung durch Arbeit” sich freiarbeiten und der harzburger Front ExtraProfite erschufften durften. Heute ist Joe Biden der Krupp-Nachfolger …

svobodaprotesters EUSA-Freiheitskämpfer

 

(Zwischenbemerkung : wer Ukraine sagt, sollte zu Syrien nicht schweigen: hier anklicken zu-

Sarin in Syrien: wiederholte “Sender Gleiwitz”-Versuche der NATO !!!), denn es wren die gleichen Kräfte, die das faschistische Regime auf dem Maidan erst vertuscht  und dann die faschisten offen unterstützt haben, die von beginn an Assad dämonisiert und jeden Putschversuch, jede  als FSA-getarnte CIA-Intervention wie in Libyen unterstützt haben )

Louise Bröll, wurde ihr Mann in der Ukraine durch die SS-Division Galizien ermordet ? Frankfurter Rundschau ließ Spuren verschwinden

alte Frau
NEIN, das ist nicht Dürers Mutter, außerdem hat der sie in Kupfer gestochent vor genau 500 Jahren und nicht mit HaBE gezeichnet. Und jemand hat sie in Berlin aufgehängt. 100 Jahre später wäre sie wahrscheinlich als Hexe verbrannt worden. Sie sieht nur nur der Louise Bröll sehr ähnlich. HaBE mich geirrt. Nicht in Kupfer gestochen, sondern mit Kohle gezeichnet.

Bildnis der Mutter, 1514, Kohlezeichnung, 421 x 303 mm, Kupferstichkabinett Berlin

Gezeichnet HaBE ich Louise Bröll, geborene Schnitzer, kurz vor ihrer Ermordung/ihrem Tod durch einen kleinen ImmobilienHai in Zusammen- bzw nach Vorarbeit mit alten KameradINNen bei der Staatsanwaltschaft, der Anwaltskammer, dem Gericht, der Stadtverwaltung, der katholischen Kirche (dem St. Vinzens-Krankenhaus), bei Heraeus. Die Stadt Hanau hat verboten, in ihren Grabstein ein Zitat von Bertolt Brecht einzumeißeln

Giftgas Sarin in Syrien: ObamErdogans 1. Sender Gleiwitz-Versuch, der 2. heißt Fassbomben

1000999_551729201558055_1180862145_n

Der Hitler-Gegner Valentin Schmidt wird in Langenselbold nicht geehrt

Valentin Schmidt

Valentin Schmidt, der Langenselbolder Zimmererpolier und Nazi-Gegner wurde am 2.Mai 1944  hingerichtet

Es würde der Stadt Langenselbold gut tun, den Eingang der Stadt an der Kreuzung am Kinzig-Center mit einem Platz zu gestalten, als Gegenpol zur Jahrzehnte langen Bronce-Tafel-Ehrung des NS-Wehrwirtschaftsführers Kaus am Schmimmbad. Den lange brachliegenden Platz einer ehemaligen Tankstelle am südöstlichen Stadteingang hätte man zum 70. Jahrestag des faschistischen Terror-Todesurteils gegen den Zimmermann Schmidt “Valentin-Schmidt-Platz”  oder einfach nur “Valentins-Platz” nennen können – mit einem Denkmal für einen mutigen demokratischen Arbeiter, der seinen “kleinen” Beitrag für die Beendigung des faschistischen Terrors mit dem Leben bezahlen musste.

Erich Schaffners “Sänger-Krieg dem Kriege”

 (Den Titel HaBE ich mir ausgedacht, zu dem was da der Erich macht)

Erich Schaffner: “Heiter bis wolkig” Kabarett in Maintal 19.02.

 Hier fehlt noch das Plakat zum Kabarett-Abend und der Hinweis auf den Pianisten Georg Klemp, (um den ich den Erich so beneide, seit ich meine Programme nicht mehr mit Wolfgang Stryi , dem “ensemble-modern”-Komponisten und (Sopran-)Saxophonisten, (Bass-)Klarinettisten zusammen machen kann)

im evangelischen Gemeindezentrum Maintal-Dörnigheim, Berlinerstraße 58

eine Veranstaltung der WAM, der Wahl-Alternative Maintal

Erich Schaffner: “Heiter bis wolkig” Kabarett in Maintal 19.02.

 Hier fehlt noch das Plakat zum Kabarett-Abend und der Hinweis auf den Pianisten Georg Klemp, (um den ich den Erich so beneide, seit ich meine Programme nicht mehr mit Wolfgang Stryi , dem “ensemble-modern”-Komponisten und (Sopran-)Saxophonisten, (Bass-)Klarinettisten zusammen machen kann)

 im evangelischen Gemeindezentrum Maintal-Dörnigheim, Berlinerstraße 58

eine Veranstaltung der WAM, der Wahl-Alternative Maintal

Ein Schaffner namens Erich ?  Ich kannte da mal welche noch aus der Tram-Zeit (Ein Schaffner von der Linie 8 — aber das war doch in München oder ?)  oder aus der alten Bundsbahn-Telefunken-Normalzeit., der mit der Lochzange “Die Fahrtausweise bitte!”  Aber Erich heute ?  Welcher Erich denn ?  — Klösters ?, Fried?, Mühsam ? Ehmes ?, Honecker ?, Kästner ? , Weinert ?, Fromm?,  Maria-Remarque?, Hackl ?, Heckel ?,  Mielke ? Die meisten davon sind entweder oben oder unten….