70 Jahre Befreiung vom Faschismus! Gedenken & Verdrängen: 130 Jahre schwarzer Holocaust

70 Jahre Befreiung vom Faschismus! Gedenken und Verdrängen: 130 Jahre schwarzer Holocaust und den deutschen Anteil daran !

Im November 1884 lud Otto von Bismarck Diplomaten, Juristen und Geografen aus 14 Ländern zur sogenannten Kongokonferenz nach Berlin. /arte.tv|Von ARTE
Geschichten bis ihr schwarz werdet
HaBE-Buchtitel von 1966 Linol-& Fahrradschlauch-Druck / Selbstverlag- (noch während der Ausbildung bei der Bundeswehr an Wochenenden und dann während des Zivildienstes)

Seit 40 Jahren schreibe ich mir dazu die Finger wund. Jutta Ditfurth hat meinen Vergleich zwischen dem schwarzen Holocaust und dem weißen Holocaust als „Relativieren“ beschimpft und eine regelrechte Rufmord-Kampagne gegen mich von „links“ verstärkt, nachdem es einige zionistische Rassisten vorher schon von rechts und „links“ versucht hatten. Mit regional beachtlichem Erfolg. Ich kriege im Rhein.Main-Gebiet kaum noch einen bezahlten Kabarett-Lesungs-Lieder-Abend hin, „nur“ noch die Gewerkschaftsbasis ruft mich als (Warn)StreikStimmVerstärker vor die Werkstore… und ich sammle Gage mit dem Klingelbeutel bei denen die im eigenen eh zu wenig drin haben.

 

Jetzt nennt mich meine Ex-Mitstreiterin Jutta Ditfurth: “tendenziell völkisch”, wohl weil ich es eher mit dem gemeinen Völk und den gemeinen Völkern HaBE als mit den UpperTen. Ich kenne so viele, bei denen BILDblättert der rote Lack der EMMAnzipation ab, wenn sie in den SPIEGEL-Bestenlisten angekommen sind, wenn sie PR-trächtig das VON fallen ließen oder sich Namen wie den Anna Seghers für die Steigerung ihrer Verkaufszahlen geklaut haben … dann zwar nicht verkalkt aber teilweise verSTEINERT und auf jeden Fall echt 3Satt von Schilly sin/con Carne uns vorstehen, vorbeten, vordenken, vorschreiben aus der Position des EZK, der theoretischen Überbau-Ergänzung der EZB (nach dem Motto: “keine Verschwörung ohne Theorie!” oder frei nach Brszinsiki: “Katastrophen oder Krisen machen wir zu Chancen und liefern sie per Drohne oder auch ohne FreiHaus AUS.)

Aber durch diese Ditfurth muss man durch zurück nach Afrika ….

 

Ich hatte geschrieben, dass bei nichteuropäischen Völkern der Holocaust an weißen Juden in ZentralEuropa nicht als unvergleichliches Verbrechen an der Menschheit, nicht als einziger Holocaust anerkannt wird, weil die außereuropäischen Völker Duzende von auf der Höhe der Zeit bezüglich der MASSENMORD-TECHNOLOGIE sehr fortschrittlich europäisch-organisierte Holocauste erleben mussten und zu Zig-Millionen nicht überleben durften:

von Europäern organisierte gelbe Holocauste in Fernost-Asien, rote Holocauste in Nord-Amerika, tiefstschwarze aborigine Holocauste in Australien und Neuseeland, braune Holocauste in Latein- und Mittelamerika, in Polynesien und die schwarzen Holocauste in Afrika, die in Nahost nicht zu vergessen, auch nicht die am Widerstand gescheiterten wie im 19. Jahrhundert in Afghanistan.

Mal mit Cholera infizierten Pferdedecken in den CC (Conzentration Camps in Zentral-Australien um Alice-Springs ((das hat nix mit Alice im Wunderland oder mit Alice Schwarzer zu tun !!)) und mit gezielter Alkoholvergiftung, mal mit Gewehren gegen Pfeil und Bogen oder Speere, mal mit Opium und Massenvergewaltigung und Zwangsprostitution und anderer Versklavung oder mit modernsten Gewehren und Geschützen, Bomben in Deutsch-Ost-Afrika gegen die mit WunderWasser “nicht erschießbaren Kämpfer” der bei uns als Mau-Mau- bekannten Volksaufstandes, dass sogar Winston Chichill in seinem Kriegsbericht begeistert schrieb, man müsse als Brite von den Deutschen die korreckte Kolonialkriegsführung und Kolonialpolitik lernen. Er fand das Abschlachten des Maji-Maji-Aufstandes gegen die deutschen Kolonialisten fantastisch.

 

Der niederländisch-deutsch-türkische Historiker, Soziologe, Völkerkundler Samy Yildirim hat dazu sehr viel geschrieben, was ich in meinen Afrika-Artikeln verarbeitet habe.

Die Links zu meinen Afrika-Artikeln und zu Grundsatzartikeln schwarzafrikanischer Polit-Ökonomen, zur Rolle Gaddafis, Nyereres, Lumumbas, Mugabes, …… zur Rolle der Südafrikanischen KP und Nelson Mandelas  befinden sich am Ende des unten folgenden Artikels von Wolfgang Lieberknecht und seinem Think-Tank-Wanfried und der Formation “Black&White”

 

Es gab noch in der ersten (sozialdemokratischen) Internationale bei ihren „Afrika“-Konferenzen in Basel und –ich glaube auch- in Zürich haarsträbende Beschlüsse und Beschlussvorlagen zur Frage der „Zivilisierung des schwarzen Mannes“ , zu seiner eurozentrierten „Befreiung“, Positionen, die sich mental und zum Teil expressis verbis in den programmatischen Äußerungen z.B. der KP-Südafrikas wiederfinden und sich bis in die Afrika-Berichterstattung der „jungen Welt“ niederschlagen. Dabei werden mit den Afro-Sozialisten und ihrem afrikanischen Sonderweg der Transformation der afrikanischen Almende-Ökonomie, historischer Stammesverfassungen hin zu afrosozialistischen Übergangsstaaten, afrikanischer Währung, afrikanischer Entwicklungsbank usw gleich auch die Klassiker „theoretisch“ mitermordet: Karl Marx hat zu diesen Fragen seine Schriften zum russischen Sonderweg und zum russisichen Dorf und zur asiatischen Produktionsweise geschrieben. (Übrigens gegen den Widerstand Friedrich Engels, der auf die Fertigstellung des Kapital-Bandes III drängte und im Übrigen der Meinung war, dass der Weg des Proletariats und der Völker der Erde durch das Fegefeuer des Manchester-Kapitalismus hin zum sozialistischen Paradies alternativlos sei. Nur dadurch könne sich als Voraussetzung für die Revolution ein modernes Industrieproletariat bilden. Folgerichtig waren die „Linken“ auch gegen die Frelimo, als die gegen den Bau des CABORA-BASSA-Staudammes in Mozambique kämpfte. Dass sich in der FRELIMO-Gefangenschaft der portugiesischen Kolonialtrupppen der Kern der Bewegung der Streitkräfte herausbildete, die 1974 die „Nelken-Revolution” noch vor der KP-Portugals anführte und unter ihrem charismatischen Oberkommandierenden Ortellho de Carvallho den faschistschen Diktator Caetano stürzte … sei hier nur nebenbei angemerkt. Nur so viel: in Folge dieser Entwicklung sind neben der griechischen KKE die portugiesischen Kommunisten die einzigen in Europa, die ihre eurozentristische Position gegenüber Afrika, und den anderen von Europa unterjochten Kontinenten und ihren Völkern bewusst revidiert haben. Das kriegt der Begriff Revisionismus plötzlich eine ganz andere Bedeutung :-))))) und ich höre schon die „linken“ KommentatorINNen: “Haben wir doch schon immer gewusst und gesagt: HaBE ist ein Revisionist!!!”

 WOLFGANG LIEBERKNECHT  scheibt zur Bismarkschen “Kongo-Konferenz” 1885 in Berlin

Fortsetzung, Al-CIAida in Idlib-Stadt mit modernsten US-made Waffen hochgerüstet

Fortsetzung, Al-Qaeda in Idlib-Stadt mit modernsten US-made Waffen hochgerüstet

29/03/2015

Nachdem die Nusra-Front Al-Kaidas schon Fotos veröffentlicht haben über Massaker an Gefangenen, welche sie der syrischen Armee unterschoben, legt ein weiteres Terroristen-Tool “Al Etihad Press” mit der Propaganda nach in einem Video.

Ein Vorgeschmack auf das was Regierungsloyalen nun in Idlib droht.

Nach 15 Jahren Verweigerung gedenken erste Main-Kinzig-Kommunen der Adler-KZ “Katzbach”-Opfer & ihres Todesmarsches im März 1945

Zum 70. Jahrestag des Todesmarsches der 260 Überlebenden von 1600

im ADLER-KZ-“Katzbach”KATZBACH

KATZBACH

Da seit einigen Monaten der Zugang zu den Aufzeichnungen des Docullage-Stückes über das KZ-“Katzbach” nicht mehr direkt über die “Katzbach”-Site möglich ist, habe ich aus meinem Archiv einen “Nebeneingang” herauskopiert, über den man zu den Aufzeichnungen gelangen kann. Die Aufzeichnungen haben aus verschiedenen Gründen schon historischen Wert:

1. verweigerten doch viele Kommunen am Rande des Hakenkreuzweges durch Main- und das Kinzigtal jegliche Unterstützung der Aufführungen,

2. versprach doch der Kultursommer Osthessen eine Förderung von 600 €, wenn sich im Kinzigtal weiter Sponsoren fänden… nur musste der versprecher wissen, dass fast alle potentiellen Sponsoren wie z.B. die VERITAS u.v.a.m.  wie auch die politischen Gemeinden, ja sogar Kirchengemeinden Nutznießer von Zwangsarbeit waren, was vom Co-Autor des Stückes recherchiert und publiziert wurde – bis hin zu Augenzeugen-Aussagen über die Beseitigung von Zeugen der Ermordung von Zwangsarbeiterinnen, weil die nach Vergewaltigungen schwanger wurden und sowohl den NS-Größen als später auch den US-Amerikanern die “Rassenschande”-Täter hätten nennen können. (speziell zu diesem Absatz siehe auch: Das neue Hagen-Rether-Programm nach HaBEs Offenem Brief an Hagen Rether)