GRENZGÄNGER & andere Leseproben aus den HaBE-RomanModulen

047

Das war so um die 1998

Grenzgänger

Umbruch für eine szenische Lesung in der Schweinehalle des Hanauer Schlachthofes, in dem das folgende  “GRENZGÄNGER”-Kapitel spielt. Ruth Dröse-Fischer-Defoi hatte dazu eine hervorragende Rezension in der damaligen Frankfurter Rundschau geschrieben, die mittlerweile zur Abendpost/Nachtausgabe/BILD-Frankfurt für Besserverdienende verkommen ist.

 2013-03-09 12.17.342013-03-09 12.18.07

 Es roch nach geronnenem Blut, angesengten Borsten,

nach Schweinescheiße und Männerschweiß.

Ein schmieriger Film lag auf dem Asphalt, ein glitschiger dünner Brei aus Exkrementen, Knochenmehl, Innereien, Altöl, Benzin

und breitgefahrenen dürren, kleinen Pappelästen,

die der Frühsommerwind morgens aus den Bäumen geblasen hatte,

HaBE-Lesung im Einstein-Gymnasium Maintal in der Reihe “Literatur im Gespräch” & 3Tage-Lesung an der Wald(Grund-)schule-OF-Bieber-Tempelsee 5.11. /12.-13.-14.11.

 

Zora

in der Reihe „Literatur im Gespräch“ liest  am 5.11. der Hanau/Gründauer Schriftsteller und Liedermacher Hartmut Barth-Engelbart im Maintaler Einstein-Gymnasium aus seinem Kinder-Roman „Enrico schreibt keine Liebesbriefe“, der in Hanau- Lamboy spielt. Nach Maintal passt der schon wegen der Hochhäuser in der dortigen Goethestraße oder der Dörnigheimer Berlinerstraße besser als ins Aschaffenburger katholische Maria-Ward-Mädchen-Gymnasium, wo ich ihn in einer langen Lesenacht in der Turnhalle auf Einladung der sehr couragierten SV gelesen hatte.

Die Maintaler Lesung am 5.11. beginnt um 11.45 mit den 6. Klassen. Die Lesungen der  Reihe „Literatur im Gespräch“ sind öffentlich und alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Lesung und das anschließende Werkstatt-Gespräch werden bis 13.15 dauern.

Das G 36
von Heckler & Koch
liegt zusammen mit ihm
im Schützenloch

oder die Hochzeitsnacht mit Soldatenbraut

G 36

Dieses Gedicht ist Janusz Korczak gewidmet. Ich HaBE es für den “Aufschrei” und meine (Flüchtlings-) Kinder geschrieben, **** siehe gaaaanz unten

Geh
Geh mit
26 Jahren
wie so viele
ein paar Jahre
in den Blitz-Krieg
setz
auf ExtraSold
und Sieg
Wie viele
Tage
hast Du noch?

 

Wie viele
Tage
hatte er noch
knapp unter 40 doch
jetzt liegt er im Schützenloch 
das er sich grub UN-sicher
trotz Nachtsichtgerät
und Infrarottot-
PräzisionsSturmgewehr
mit höchster Abschussquote
das G 36,
es nützt ihm nichts mehr
jetzt ist er der lang noch nicht letzte
Tote

 

35 Jahre ARBEITERFOTOGRAFIE 19.-21.9.13 in Werder an der Havel- HaBE mit Ernesto Schwarz & BANDBREITE im musikalisch-literarischen Rahmenprogramm

 HaBE Träume. Hatte Träume. Manche werden wahr:

HaBE mit BANDBREITE & Ernesto Schwarz , im Kulturprogramm zum Jubiläum:
35 Jahre ARBEITERFOTOGRAFIE
19.-21.9.13 in Werder an der Havel 

Schützenhaus, Uferstraße 10, 14542 Werder/Havel (Inselstadt)

Donnerstag, 19. September 2013, 19 Uhr
Ausstellungseröffnung (mit Kultureinlage von Ernesto Schwarz und Hartmut Barth-Engelbart)

Samstag, 21. September 2013 (15-21 Uhr)
Öffentliche Veranstaltung mit Vorträgen, Diskussion und Kulturprogramm
Eintritt: 10 Euro (reduziert 5 Euro)

  • „Fotografie als Waffe“, Bild-Vortrag von Anneliese Fikentscher (Arbeiterfotografie-Vorsitzende) mit Diskussion
  • „Enteignung von 99 Prozent der Menschheit – und die Methoden ihrer Absicherung“, Vortrag von N.N.mit Diskussion

Kurt Held im Lamboy ?
Oder werden
“Die schwarzen Brüder”
in Hanau jetzt genau so verbrannt
wie “Die Rote ZORA”?
(2008 durch Peter Kahane)

Unter der Regie des OSKAR-Preisträgers Xavier Koller und Moritz Bleibtreu und Ricchy Müller in den HauptHauptrollen entstehen zur Zeit in den Hanauer AEON-Studios “die Schwarzen Brüder” Kurt Helds als Film

(jetzt nach einem Jahr habe ich mir den Trailer angesehen. Wenn detr Film so gut ist, wie der Trailer, könnte ich ihn  empfehlen. Da ich aber den Trailern nicht traue, weil das erfahrungsgenäß immer nur die besten Szenen reinkommen, will ich mir den Film schon erst Mal involler Länge ansehen … und ihn dann vielleicht meinen Lamboy-Kids empfehlen… HaBE Ende März 2014)

HaBEs Leserbrief an das AOEN-Studio und die Frankfurter (Lokal-) Rundschau

 

Betreuung

Sozialpädagogische Nachmittagsgruppe

“Die Lamboy-Kids”

(nicht zu verwechseln mit dem Schulchor und der Trommelgruppe, die Kids aus der Nachmittagsgruppe haben den Namen erst für sich entwickelt und dann den Chor und die TrommlerInnen so getauft)

Sozialpädagogische Nachmittagsbetreuung an der Gebeschusschule

Zur Entstehung, zur Notwendigkeit, zu den Auswirkungen, den Möglichkeiten, den Rahmenbedingungen und zu notwendigen Entwicklungsperspektiven

Auf Initiative des Staatlichen Schulamtes, der Schulleitung der Gebeschusschule und des Sozialen Dienstes/Jugendamtes der Stadt Hanau wurde das Projekt der sozialpädagogischen Nachmittagsbetreuung und der aufsuchenden Familienerziehungshilfe in Gang gesetzt.

Seit einem 3/4 Jahr werden nun 10 Kinder der Schule an zwei Nachmittagen zwischen 14 und 17 Uhr betreut.

Presse/CDs

“Lamboy-Kids” machen neue Musik im Projekt “Response 2000”

Do. 16.3. Uraufführung in der Frankfurter Musikhochschule

Die Lamboy-Kids (Chor der Gebeschusschule) haben nach zahlreichen, eher konventionellen Liedern jetzt ein eigenes Stück neuer Musik entwickelt.

Der Arbeitstitel des Stückes: “die ganze Welt- eine Familie”. 60 Kinder aus über 10 Nationen, mit mehr als 15 Muttersprachen sind an Komposition und Aufführung beteiligt. Das Stück entstand im Rahmen des Projektes “Response 2000”, bei dem namhafte hessische KomponistInnen mit SchülerInnen zusammen komponieren.

Ein Stück “Response”

Lamboy-Kids Response-Projekt:
The Whole World – One Family

Nach dem Komponieren und Texten, Übersetzen und Arrangieren zahlreicher Lieder haben die Lamboy-Kids im Response-Projekt ein Stück “neue”Musik gemacht. Der 65-120köpfige Schulchor der Hanauer Gebeschus-Grundschule hat seinen Fundus mit über 30 Muttersprachen genutzt, um sprachrhythmisch und musikalisch die ganze Welt zu einer Familie zu machen, was sie ja auch ist – von Afghanistan bis Zaire. Es ist nicht weit von Anne zu Mama und von Baba zu Papa. 16 ein Meter hohe Trommeln geben die Rhythmen vor, die sie sich aus der Sprachvielfalt geholt haben, provocation und response. Produktiv , kreativ gewendete Aggressionspotentiale statt Friedefreundschafteierkuchen-Heiapopeia, die heilige Familie ist eine inhumane Fiktion. Aggressionen sind da, müssen entstehen, sind lebensnotwendig. Man muss sie zulassen und lernen mit ihnen umzugehen. Die Lamboy-Kids haben um dieses Stück gekämpft mit Stimmen und Trommeln, mit Verweigerung und Schweigen. Mit ihren Response-Teamern, ihrem Musiklehrer und den beiden Komponisten Wolfgang Stryi und Christoph Korn. Und gegen sie. Gewonnen haben die Kids. Ihr Stück ist IHR Stück geworden. Aggression und Gewalt in Familie und Schule? Wie man in den Wald ruft, so kommt’s auch wieder raus. Das wäre zu einfach. Das Echo fliegt uns im Klartext um die Ohren und wir verstehen es nicht, weder in Deutsch, noch verfremdsprachlicht, weder in Körper- noch in Klangsprache.

Lamboy-Kids

Bild (2) (2)
DER VIDEO-VORSPANN:
Im Februar 2012 gab es in der Lamboy-Straßen-PIZZARIA
SAN DOMENICOein  “LAMBOY-KIDS-REVIVAL-TREFFEN
mit über 45 Teilnehmerinnenzwischen 18 Uhr und 0 Uhr,
mit einer abenteuerlichen Videovermehrung und Vor-
führung durch benachbarte IT-Spezialisten & Improvisations-
KünstlerINNEN. Vorausgegangen war die Gründung einer
facebook-Gruppe”Lamboy-Kids” durch diese selbst.
Weitere Revivals sollen noch folgen!!!
Lamboy-Kids der Hanauer Gebeschusschule
2011_0213AN
Im Juni 2012 zum 100. Geburtstag der Gebeschus-Schule im ehemaligen Kasernen-& Industrieviertel Lamboy, dem extrem Brennpunkt mit dem bis in die End80er Jahre florierenden Straßenstrich und einem vielschichtig-bunten Migrationsanteil von über 90% . Von Afghanistan über Jugoslawien bis Zaire, von Alma Ater bis Zakopane – kamen viele der in den folgenden Videos singenden Kinder als Eltern mit ihren Jüngsten oder Ältesten, die schon die ersten Klassen beleben.
2011_0213BE
Bewirtet wurden die Gäste beim 100. durch junge  Damen und Herren, die fast alle auf den beiden folgenden Videos zu sehen und zu hören sind. Alle mitten in der Ausbildung, in Lehre oder Studium, auf dem zweiten Bildungsweg, aber auch ein paar abgestürzte sich wieder Auffangende, etliche in der HARTZ4-Leere, die mir an jeder Straßenecke den Stand ihrer Entwicklung berichten. Ihnen allen kann ich blind oder sehend in die Arme laufen, da fühle ich mich zuhause, da haut mich auch “Hanau haut um”
nicht mehr um ….

Erstes Revival-Treffen der Hanauer “Lamboy-Kids”,
dem Schulchor der Gebeschus-(Grund-)Schule
von (1991) 1993 bis 2007

Wer nicht da war, hat echt was verpasst. Aber es wird weitere Treffen geben und dazu haben sich schon gaaanz viele angemeldet. Die Organisation über nimmt wieder Pinar ..und Mehmet macht jetzt auch noch dabei mit. Das entspricht auch der Zusammensetzung der TeilnehmerInnen: 50% junge Frauen und der Rest junge Männer, ja,ja ein paar Kinder waren auch dabei und eine Handvoll Ü40 und Ü60. 8 Aktenordner mit Fotos, Zeitungsartikeln, Bröschüren, Plakaten, Liedern, Kindergeschichten/-Romanen, Liedern, zwei Videos, zwei dvd’s, Kinderbücher .. Gemaltes, Gezeichnetes, worum sich jeweils Trauben bildeten … und nach 5 Stunden von 18 bis 23 Uhr waren doch noch nicht alle durch … dann eben beim nächsten Treff (mit noch mehr Bildern)

Hier hat der Fotograf wieder mal nur die Mädels im Kopp gehabt. Dabei waren  es doch genauso viele Jungs wie Mädchen… oft warens sogar noch mehr Jungs, aber das interessiert die Zeitung nicht. Mädels sind halt doch sooo goldisch !!! Und schon steigt die verkaufte Auflage
Es war am 13.1. ein waaaahnsinnig tolles Treffen mit 20 bis 30 Lamboy-Kids in der Pizzaria Domenico in der Lamboystraße, die uns super versorgt hat. Das war schon nicht mehr nur Gastfreundschaft, das war echte Freundschaft. Wir waren von 18 Uhr bis fast 23 Uhr da wie zuhause. Zwischendurch kamen immer wieder ExKids kurz an die Tür: “Barth-Engelbart, ich würde gern kommen, aber ich muss zur Spätschicht”, oder “Nur ganz kurz, ich hab gleich Nachtschicht!” oder “Geht heut nich, ich komm von der Arbeit und muss gleich zu meinem zweiten Job, Bedienen!” oder “Ich sag nur Bescheid, ich hab keinen Baybysitter gefunden, die Kinder sind alleine! ” .