Warum so viel Widerstand gegen einen Widerstandskämpfer?
Ein Altbürgermeister & Widerstandskämpfer,
ein KZ-Opfer & Deserteur (aus der Strafkompanie 999)
erhält von Bundespräsident Scheel das Bundesverdienstkreuz
aber keine Straße, nicht Mal (s)eine Halle wird nach ihm benannt. WARUM ?

Es gibt nicht Mal in der Halle, die unter seiner Anleitung und körperlichen Mithilfe als “Volkshaus” in Selbsthilfe der Einwohner erbaut wurde, eine Erinnerungstafel.  Im Sportlerheim des von ihm mitgegründeten Vereins hängt auch kein Hinweis. Warum ? Ist er als Titoist in seiner Partei eine Persona non grata ? Hat man ihm verübelt, dass er vor den Todesschüssen der SS geflohen und zu Titos Partisanen-Armee desertiert ist ? Hat man ihm verübelt, dass er für die Spruchkammer bei der Strafverfolgung von NAZIS mitgearbeitet hat ? Fasst man die Erinnerung an ihn als Anklage gegen sich selbst auf, weil man meint vielleicht doch nicht genug gegen die aufkommende NAZI-Diktatur getan zu haben ?  Man muss darüber sprechen.  Es wird höchste Zeit.

 

Die Ablehnung einer Straßenbenennung nach Wilhelm Pfannmüller wurde in der Gemeindevertretung unter der Hand damit begründet, er sei Mitglied “in einer verbotenen Partei gewesen”   Und wer hat die Partei verboten ? “Ei, die NAZIS!”  Ja, aber dann waren doch alle Demokraten in verbotenen Parteien, denn die waren ab Mitte 1933 allesamt verboten… Ja, Wilhelm Pfannmüller hat als KPDler und RotSportler den Widerstand gegen die NAZI-Diktatur organisiert. Er hat bei der Befreiung Jugoslawiens gegen die Reichswehr gekämpft.  Er hat nach dem Krieg demokratische Strukturen in Deutschland wiederaufgebaut und sich für den Zusammenschluss von Kommunisten und Sozialdemokraten eingesetzt.
Und obwohl sogar Roland Koch in seiner Rede bei der Verleihung der Wilhelm-Leuschner-Medaille die Bedeutung des kommunistischen Widerstandes gegen das 3.Reich hervorhob und würdigte, wird Wilhelm Pfannmüller verschwiegen , totgeschwiegen.  Warum?
Historisch-Demokratischer Verein Mittel-Gründau von 1848 i.d.IAS e.V.
c/o Hartmut Barth-Engelbart
E I N L A D U N G  /Pessemitteilung & Bitte um Veröffentlichung sowie:
Eine Suchmeldung an die Gemeinde Gründau, die Redaktionen  bzw. Archive des Gelnhäuser Tageblattes, der Gelnhäuser Neuen Zeitung,der Frankfurter Rundschau,  der Kinzigtal Nachrichten, des Büdinger Kreisanzeigers.
24. Erzählabend Do. 12.4. // 25. Erzählabend Do. 3.5. um 18.30 “beim STENGER”
(am 3.5. hat der Erzählabend seinen 2. Geburtstag /Warum erst beim 25. Erzählabend? Weil wir einmal in einem Monat zwei Erzählabende gemacht haben!!)

 

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
nachdem wir bei unseren Recherchen zur Biografie unseres Mittel-Gründauer Altbürgermeisters Wilhelm Pfannmüller seine Akten und Fotos aus dem KZ-Börgermoor (Emsland) im niedersächsischen Staatsarchiv gefunden haben, erhielten wir jetzt die Nachricht, dass Wilhem Pfannmüller am 2.5. 1978 durch Bundespräsident Dr. Walter Scheel mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet wurde. Am 24.5. 1978 wurden ihm der Orden und die Urkunde durch den damaligen hessischen Ministerpräsidenten Holger Börner überreicht.
Wir suchen jetzt Berichte, Artikel und Bilder zu diesem Ereignis. Eigenartiger Weise konnten wir im Internet bisher dazu nichts finden. Es müßten aber in den Archiven der Hessischen Staatskanzlei und des Bundespräsidialamtes, in den Akten der Sport- und Kulturgemeinschaft SKG-Mittel-Gründau, bei der Freiwilligen Feuerwehr, bei den Taubenzüchtern, im Archiv des SPD-Unterbezirkes sowie der örtlichen SPD noch Aufzeichnungen und Bilder dazu vorhanden sein. Mit Sicherheit sind in diesen Unterlagen auch die Leistungen Wilhelm Pfannmüllers aufgeführt, die den Bundespräsidenten dazu bewogen hatten, unseren Altbürgermeister auszuzeichnen: seine führende Rolle als Gewerkschafter und Widerstandskämpfer gegen die NAZI-Diktatur, beim Nachkriegs-Wiederaufbau, beim Bau des Kindergartens und der Mehrzweckhalle, des damals so genannten Volkshauses, bei der Gründung der SKG,  bei der Errichtung des Hallenbades Mittlere-Kinzig in Gelnhausen, in die er die in Mittel-Gründau über Jahre gesammelten Spenden für ein eigenes Schwimmbad eingebracht und den für Mittel-Gründauer kostenlosen Schwimmbadbus erstritten hat,  usw….
Unklar ist bisher, ob das Bundesverdienstkreuz in Wiesbaden überreicht wurde, oder ob der damalige hessische Ministerpräsident Holger Börner dazu nach (Mittel-)Gründau kam.

Thomas Immanuel Steinberg: Die Fünfte Kolonne des Kapitals

Diesen Arikelhabe ich bei TIS /SteinbergRecherche geklaut: es lohnt sich immer für einen Besuch bei ihm meine Site zu verlassen :URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/faschismus.htm#Fuenfte

 Das Kapital, zumal in seiner imperialistischen Phase, bedarf der Rüstung und des Krieges zu seiner Aufrechterhaltung und Erweiterung. Seine Agenten müssen daher Teile der Bevölkerung für ihre Sache gewinnen, müssen die Mehrheit zumindest neutralisieren und die Gegner möglichst isolieren. 

Ihr Propagandaapparat liefert dazu regelmäßig zwei Argumente: den Schutz des eigenen oder die Befreiung eines fremden Volkes. Beide Argumente haben stets recht gut verfangen, zuletzt in den Fällen Jugoslawien, Afghanistan, Libanon / Palästina und Libyen. Jeweils hat eine Minderheit in Deutschland zugestimmt und eine Mehrheit stillgehalten. Nur Friedensbewegte, also Kommunisten, einige Sozialisten und wenige Christen haben die imperialistischen Massaker und Kriege hörbar verurteilt.

Die wenigen Friedensbewegten freilich haben gestört, und sie stören weiter. Sie selbst sind gegen das Schutz- oder Befreiungsargument dann, aber nur dann gefeit, wenn es von den Organen des Kapitals vorgetragen wird. Weder Bild noch Welt, weder Kapital- noch Regierungssprecher machen bei ihnen einen Stich.

Für die Friedensbewegten stehen daher andere Sprachrohre bereit, und zwar solche, die sich teils berechtigt, teils grundlos, für bürgerlich-demokratisch oder links halten und ausgeben: in Deutschland zum Beispiel die vormals halbwegs demokratische Frankfurter Rundschau, das ehemals kommunistische Neue Deutschland, die Zeitschrift Konkret mit gemischter Autorenschaft, Jungle World, zu der immer noch einige wenige Kriegsgegner beitragen – und zahllose antifaschistisch etikettierte Blogger und Gruppen, wie die Naturfreundejugend Berlin (1) oder die Berliner Jusos (2).

Schluss mit
Allianz
im Wirtschafts-
Wunder-
Schleckerland:
Berufsverbots-& Unvereinbarkeitsbeschluss-Debatte ÖFFENTLICH führen? !!

Was bitte hat denn ein Berufsverbot mit SCHLECKER zu tun ? Und was die Allianz mit  “Unvereinbarkeitsbeschlüssen”?
Die nicht generalbe- und weggestreikten Notstandsgesetze kommen jetzt zur Anwendung !  Und alles schön der Reihe nach: erst kommt Vorgauckeln als Volksbelustigung, Durchhalte-Kraft durch Freude life oder am Volksempfänger und dann erst kommt das große Wegschleckern..

Was? Wie bitte?  Hat da wer ein Verschwörungsgeschwühr im Ohr ?

Doch, sie kommen zum Einsatz, die Kiesinger-Brandt-Wehnerschen NS-Gesetze – noch nicht so voll und ganz im Heimatland der Allianz,  aber in Griechenland, in Span …..

obwohl: bei den Fluglotsen und den Lokführern hat es schon heftig genotständelt. Das kann auch – neben Rohstoffen und Ersatzteilen und Vorprodukten und Arbeitskräften Mal Truppen-und Waffentransporte empfindlich treffen  …Auch in den DGB-Gewerkschaften wollte so mancher CoCommander die kleinen kampfstarken Konkurrenten lieber ausgebootet sehen (Wo sie mit auf der Kommandobrücke stehn, wolln sie auf den Kriegs-Fregatten auch nur eine Großgewerkschaft sehn….  ups, diese Bemerkung kostet mich jetzt wieder ein Duzend Benefiz-Auftritte und fünf mit Gage bei der IGMetall, is abber net so schlimm, die mit Gage hätt ich auch bei ver.di nicht gekriegt)

.. aber in Griechenland, in Spanien, in Italien, in Portugal und überall, wo sich die Menschen gegen das große totale und das kleine Wegschleckern zu Wehr setzen, mit Hilfe der kleinen und dann auch der großen Gewerkschaften,  machen die Brüsseler Sparvögte und ihre Body-Garden auch nicht mehr vor den großen Gewerkschaften halt: in Spanien werden auch deren (General-) Streiks und Demonstrationen zusammengeknüppelt, beschossen und es gibt bereits Tote… (Nicht nur die drei Angestellten der Athener Mafin-Bank, die eingesperrt wurden, damit sie nicht am Generalstreik teilnehmen können und dann nach gezielten Brandstiftungen unter den Augen der Polizei  verbrannten.)

Genau auf solche Situationen sollten die Berufsverbote und die Unvereinbarkeitsbeschlüsse wie ihre historischen und immer noch wirkenden Vorgänger rechtzeitig vorbereiten:  sie soll(t)en den öffentlichen Dienst und die Gewerkschaften von all jenen Kräften säubern, die zur Organisation wirksamer Abwehrkämpfe in der Lage sind.

Und das ist heute noch immer das Ziel politischer Disziplinierung,  ob mit Berufsverboten, Gerichtsurteilen oder “Frühauslese” mit Hlfe von Datenprofilen..

.

Kampfbereite Belegschaften, deren Betriebsräte und Gewerkschaften sind den Maximal-Profit-Raubzügen nach Innen und Außen im Wege …
Die müssen zerschlagen werden und es sind nicht immer nur die Zwangsgesetze der Kapitalverwertung bei Quelle, KARSTADT, Opel, Schlecker, Holzmann, WIBAU, VAC, ABB, Frankfurter Societäts Druckerei und FAZ, bei der FR,… die hinter den Auslagerungen, Aufteilungen, “Verjüngungen”, Massenentlassungen, “oursourcings” stehen..

in Griechenland gilt in weiten Teilen kein Tarifvertrag mehr, es werden “gewerkschafts- und /oder betriebsratsfreíe Zonen” geschaffen, wie in Frankfurt bei MAREDO (siehe gaaaanz unten HaBEs MAREDO-Song), bei NORMA, …..  und damit locken jetzt die EU-Kaputtsparkommissare Firmen/Konzerne wie GM-OPEL in die EU-Randzonen oder noch weiter… Und Griechenland muss sie aufnehmen, weil sonst läuft nix mehr aus Brüssel nach Athen (und von dort direkt in die DB-Ackermann & Nachfolger)… und zurück kommen die dann erst wieder oder sie bleiben nur dann hier, wenn hier die Tarife  nicht Mal mehr aussehen wie Schweizer Käse und Hartz4 zum Spitzenlohn zählt … so gesehen haben wir in Göttingen uns noch zu sehr nur um die Spitze des Eisberges gekümmert ….

Auf meinen Offenen Brief zur Göttinger Bundes-GEW-Veranstaltung “40 Jahre Radikalenerlass”,
Erfreulich ermutigend:
nicht nur schöne T(h)öne
zum Thema Berufsverbote & politische Disziplinierung –
GEW feierte (k)ein Jubel-eum in Göttingen:
“40 Jahre RADIKALENERLASS ”
und jetzt was tun!?! (sieh unten),


wie zu meinem bzw. unserem Artikel
FÜR  DIE  HLZ / MAI-AUSGABE

Hartmut Barth-Engelbart

Manfred H.W. Köhler

Hoffnung nach 40 Jahren

gab es viel Zustimmung, Nachfragen und Ergänzungen aber auch Kritik:
zum Beispiel diese hier:
Hallo Kollege,who the fuck bist du, wer ist Thöene und warum soll mich Wäsche waschen auf und nach einer Göttinger Veranstaltung  als Franke interessieren? Weiter:
Klingen solche im Gewerkschaftbetrieb sicher notwendigen Klärungsanliegen nicht seriöser, wenn man sie auf den betroffenen Kreis fokussiert?
Sind innergewerkschaftliche Diskussionen nicht mehr innerhalb der Organisation zu führen?
Ist der Verteiler der BV-Betroffenen das Richtige dafür?


Beste Grüße
Lieber Kollege
oder, um unter Beweis zu stellen, dass ich bei meiner Arbeit in diversen sozialen Brennpunkten der GüteKlasse Bremen Tenever mir den YoungsterGangsterSprech gut draufgeschafft HaBE:
ey Alder, was geht n abb?
I’m the fuckin HaBE, Ex-stellv. PR-Vors., Ex AjLE-GEW-Hessen-LaVo-Mitgl., Ex-ötv LaVo-Mitglied Hessen, BR-Vors. einer Großspedition, seit 1971 GEW-Mitglied, 1964 Schulverweis wegen Unterstützung des MetallerStreiks für Lohnfortzahlung mit Flugblättern und Liedern, 1978 GEW-Ausschluss

Die Wahrheit über die gescholtenen Krokodilstränen
(wer die ausgefeilte Endfassung dieses Rohlings weiterlesen will,
adoptiert das KROKODIL!)

das KROKODIL mit dem fantasischen Titel(-bild) von Thomas Richter und Beiträgen von Maria Mies, Veronika Thomas-Ohst (Hg),Konstantin Wecker, Werner Rügemer, Klaus Hartmann (Hg), Manfred Kyber, Anneliese Fikentscher(Hg), Andreas Neumann(Hg), Claudia von Werlhof (Hg) und Paula Keller kann man hier adoptieren:http://www.das-krokodil.com/
Die Wahrheit über die gescholtenen Krokodilstränen

(wer die ausgefeilte Endfassung dieses Rohlings lesen will, adoptiert das KROKODIL!)

Als der böse Heuschreck
Ägypten überfiel
was dem Pharao und seinen Pharisäern
mit ihren Börsentempeln am Nil
anscheinend genauso wenig gefiel
wie ihren Sklaven
da weinte die herrschende Klasse
öffentlich auf der Tempelterrasse
bittere Tränen

man muss das erwähnen
dabei litt sie darunter
nur gar nicht so viel
wie ihre Untertanen
& sie fastete fest
einen Tag in
der Woche
mit ihren
Sklaven
am Nil
das hielt
die Sklaven
lange Zeit still
und unter den Tischen
der Oberaufseher des Pharao
weil da vom Essen der Rest an man-
chen Tagen vom Tische der Herrschaft zu Boden viel
und weil man doch seine teuren Sklaven
nicht einfach so verhungern lässt
“Wenn ihr euch befreit
holt euch der Hunger
holt euch die Pest
wie die Wölfe die Schafe!”

Doch da floh ein Sklave

Bedrohte Gattung retten! KROKODIL adoptieren! Biotope wässern

Welt verbessern!HaBE mir vorgenommen nicht lang rumzureden:Und hier bietet sich die Gelegenheit:http://www.das-krokodil.com/

HaBE hier noch ne eiserne Ration für den Ostermarsch:

(die hat das KROKODIL noch nicht zu sich genommen, dafür aber “Die volle Wahrheit über die gescholtenen KROKODILStränen” u.v.a.m.)

Tanz bei der nächsten Loveparade
bitte aus der Reihe
bevor
Du zu spät merkst
dass es ein Truppenaufmarsch ist

An einen unbekannten EhrenSöldner

 

Mach lieber den HARTZ4-Verlierer
Man weiß nie so genau beim Siegen
wieviele dann zum Schluss
statt Heimatschuss
ihr Bett im Mohnfeld kriegen
und wieviel unbesolded noch daneben liegen

zum Vorabendmahl des Ostermarsches und angesichts der parteiübergreifenden Einsatzzustimmung zum fröhlichen Piratenjagen am Horn von Afrika

zum Vorabendmahl des Ostermarsches und angesichts der parteiübergreifenden Einsatzzustimmung zum fröhlichen Piratenjagen am Horn von Afrika zwischen Jemen und Somalia, Eritrea und Äthiopien … bei gleichzeitiger Befriedung des Kongobeckens und seiner Ränder, des Südsudans und Malis und .. und… zunächst aber an die Heimatfront!! Die beiden Texte sind mit dreieinhalb bereits im Vorschulalter- im Dezember 2008 geschrieben: nach der Meldung von rapide steigenden Suizidraten in McPom und anderen Ostkolonien

VON DER REICHEN BESCHERUNG
IST DOCH NOCH WAS ÜBRIG GEBLIEBEN:

Mit WDR & TransÜberall Afrika retten ?!
Wie uns Bettina Rühl die Gründe für einen Krieg erklärt

während wir alle wie gebannt nach Nahost blicken – Iran und Syrien im Fokus- tobt der Krieg um Afrika und niemand kümmerts?  Doch ! Furchtlose, feinfühlige Frauen aus Köln haben sich in den ruandisch.kongolesischen Dschungel gewagt, auf Spurensuche nach dem “Anführer” …

“In Stuttgart steht seit Mai 2011 ein mutmaßlicher Kriegsverbrecher aus Ruanda vor Gericht. Ignace Murwanashyaka soll von Deutschland aus eine Miliz befehligt haben, die im Kongo Verbrechen gegen die Menschlichkeit begeht. Milizionäre der FDLR, der .Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas., überfallen seit Jahren Dörfer, brandschatzen, plündern, vergewaltigen, morden. Kamen die Befehle dafür aus Deutschland?
Der 48-jährige Murwanashyaka hat in Bonn studiert, ist mit einer deutschen Frau in Mannheim verheiratet und geht
regelmäßig zum christlichen Gottesdienst in seiner Gemeinde. Kann so jemand Täter sein? Eine Spurensuche.”
so schreibt Bettina Rühl vom Kölner Horizonte-Team im Trailervorspann und fügt in der Sendung hilfreich noch dazu, dass Murwanashyaka von HARTZ4 lebt … sein Verteidiger moniert, dass falsch übersetzt wird: “Sachen” statt “Gegenstände” und ähnlich Wichtiges.. dann O-Ton Dschungel: Hühner gackern sehr authentisch, Zeugen berichten von Massenvergewaltigungen, Kinderzerstückeln. Und Herr Murwanashyaka moniert “Gegenstände” statt “Sachen” … ?? Klarer Fall für die Transall !!!UNO, NATO, Bundeswehr — ganz egal,  ein Ende setzen, Rettung muss her  … dann doch lieber ein Ende mit Schrecken als solche Schrecken ohne Ende!! Oder ?

Afrika aufmischen, beim Coltan-Tantal-Kupfer-Raub mitmischen, Spuren verwischen: der deutsche “Völkerrechtsstrafprozess” gegen den Hutu-Anführer Ignace Murwanashyaka und/oder wird die ARD-“Spurensuche” zum Spurenverwischen?

Was der seit Mai 2011 in Stuttgart laufende “Völkerrechts”-schauprozess gegen Ignace
Murwanashyaka mit der Schröder-Steinmeier-Merkelschen “Chefsache Afrika” und der deutschen (Neo-)Kolonialpolitik zu tun hat und so mit dem bereits lange laufenden 3.Weltkrieg, darüber habe ich mir hier schon die Finger wundgeschrieben. (siehe hier http://www.barth-engelbart.de/?p=131 und ganz unten)

Jetzt meldet Bettina Rühl über attac-d. mailingliste eine ARD-“Spurensuche”. Ob’s der gleiche Kleber wird

Evelyn Hecht-Galinski zu Toulouse in der NRhZ und schon ist der nrhz-server gesperrt: Zufall oder CyberWar?

Aus Solidarität mit der Neuer Rheinischen Zeitung & Peter Kleinert, dem in den oberen Etagen so gefürchteten Dokumentarfilmer (ehemals beim WDR), mit Evelyn Hecht-Galinski veröffentliche ich hier – wie eine Reihe weiterer Portale- Peter Kleinerts mail und den Kommentar von Evelyn Hecht-Galinski. Die Stimmen gegen den Angriff auf Syrien und Iran sollen zum Schweigen gebracht werden.
Hier Peter Kleinerts mail:
Liebe MitarbeiterInnen, liebe LeserInnen,
seit der Nacht vom 22. auf den 23. März ist NRhZ-Servergesperrt. Ein paar Stunden zuvor hatte ich noch einen aktuellen Kommentar von Evenlyn Hecht-Galinski auf die Seite www.nrhz.de gestellt.
Seitdem sind alle unsere Versuche die Sperre des Servers wieder öffnen zu lassen, erfolglos geblieben.
Zu Eurer Kenntnis über den möglichen Zusammenhang hier der Artikel in Kopie:

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=17614

Kommentar vom Hochblauen
Israel mordet mit großer Vorsicht und Präzision!
Von Evelyn Hecht-Galinski

Nach den schrecklichen Anschlägen eines Einzeltäters in Toulouse kommen die durch nichts zu belegenden Aussagen israelischer und jüdischer Organisationen. Immerhin einmal hörte ich im DLF von seiner dort wiedergegebenen Äußerung der Polizei gegenüber, dass er die jüdische Schule nur “aus Versehen” angegriffen habe, es aber eigentlich nur auf Soldaten und Polizisten abgesehen hätte, die den französischen Staat repräsentieren, der am Afghanistan-Einsatz beteiligt ist.

HaBE “MogDeDörTou”,
Hausfrieden stiftende,
Nerven-& Geldbeutel schonende
Türöffner & Türschließer
umweltfreundlich, wartungsarm & energiesparend

Wenn Sie daran denken, sich diese wunderbaren High-Tech-Geräte einbauen und ihren Kindern und Haustieren statt der häßlichen Fußfessel die dazugehörigen subkutanen Chips implantieren zu lassen, “denn man tou!” … Das geht beim (Tier-)Arzt in Minutenschnelle. Und wer Privat versichert ist, hat da auch keine Wartezeit, nur sind die Kassen noch nicht so weit, noch nicht bereit …. im Moment muss noch Bahr bezahlt werden

 Also, etwas mehr als die Portokasse muss da schon ran..dann öffnet & schließt sich wie von Geisterhand die IT-Tür, ob nun mit oder ohne Praxisgebühr… Für alle, die es lieber weniger anfällig und mehr altmechanisch hätten, die die Tür sogar bei Stromausfall zwar nicht ins Schloss fallen aber doch wenigstens auch dann noch automatisch schliessen und öffnen (lassen) wollen und überdies dabei noch Energie sparen …..für all die (nein, bei dem isser nich im Sortiment) … jetzt aber endlich zum MOGDEDÖRTOU!!