Erneutes Plädoyer für ein anderes Feuilleton, nicht nur in der jungenWelt. Wir brauchen basisverbundene Produktionsstrukturen – auch in der Kulturarbeit

Das bisherige Echo aus dem linken Blätterwald (- nun ja, wohl eher  Baumschule mittlerer Größe mit angegliederten Kindergärten und -Krippen -das lässt zumindest noch auf Nachwuchs hoffen!!) war nicht besonders berauschend und noch weniger ermutigend: doch immerhin gibt es ein paar neuere Ansätze außerhalb der Redaktionen und teilweise mit den kleinen Zehen in den Redaktionstüren. Nix gegen Einzelfall- Promotion in der Ladengalerie (hätt ich auch ganz gerne, wegen Umsatz und Lorbeerkranz), aber das ist es noch nicht…Ditfurth sells und Weckwerth auch, die machen auch den Laden fast oder auch mal übervoll, Toll, Weiter aber nicht vergessen, was indessen anderes zu tun ist…
Ich versuche es an Hand eines uralten Textes von mir und einigen Ausschnitten aus Essays zu verdeutlichen:  (lieber DK, das ist ein langer Text, aber ich orientiere mich manchmal auch an Vorbildern, die sich nicht nur kurz Mal gefragt haben “Was tun?”  oder  mit etwas längeren Headlines “Die Ästhetik des Widerstandes” begründet haben: …dargestellt durch die schauspieltruppe….” oder wer weiß wie die Überschrift noch hieß?. Hinter solchen kurzen prägnanten Titeln kamen dann in der Regel doch viel längere Texte als die Meinen. OK!?)
Also weiter im Text:
Eisler/Brecht vor handverlesenem Publikum zu spielen ist nicht Mal sonderlich demokratisch – noch Mal zu Heiner Goebbels “Eisler-Material” und seinen Entstehungsbedingungen
“Die folgenden Zeilen an Goebbels und das ensemble modern sind im Zorn geschrieben, den man lesend deutlich spüren soll. Sie wurden geschrieben als Fortsetzung eines zweiseitigen Eintrags im Gästebuch des ensembles im Frankfurt-Bockenheimer Straßenbahndepot, im TAT. Er wurde mit der Absicht geschrieben, eine öffentliche Diskussion über Eisler/Goebbels loszutreten.”  HaBE 2001

Darauf, dass zumindest Teile dieser Auseinandersetzung z.B. über den Umgang Goebbels mit Eisler/Brecht in der jW veröffentlicht werden und diese Auseinandersetzung produktiv nach vorne weiterentwickelt wird, warte ich seit mehreren Jahren.

Es reicht eben nicht einfach nur Weckwerths neueste Bücher zu rezensieren.

Und sich darüber zu beschweren, dass ich erst nach längerer Analyse der Bewusstseinsentwicklung der Protagonisten, der Kult-Figuren zum Thema Eisler und Brecht und Goebbels “Material” komme, ist insofern daneben, als erst auf diesem Hintergrund deren Produktion zu erklären ist. Die Schaffung einer Kultur des Widerstands braucht nicht vordringlich andere Endprodukte, sondern andere Produktionsstrukturen. Ob ASSO ein Neubeginn in diese Ricjhteng werden kann ? Ich hoffe es und will meinen Teil dazu beitragen. Das geht aber nicht nur, aber doch erheblich besser, wenn die junge Welt theoretische und praktische Beiträge dazu auch veröffentlicht. Es geht nicht vordringlich darum, einzelne Produkte zu promoten, wie das der bürgerliche Kulturbetrieb macht und Stars zu kreieren, wir müssen Strukturen schaffen und Debatten anstoßen. Na klar, auch parallel dazu produzieren…  siempre con la gente , siempre para la gente  

HaBE ich übrigens wunderschöne Bilder über die Massenbeteiligung am Schreiben meiner gesdichte und Essays aus Santa Clara, Havanna auf der Messe und in Schulen, aus Trinidad, aus CotaRica und Nicaragua, wo ich mit meiner Schreibe einen regionalen generalstreik tatkräftig unterstützen durfte ((naja, das mit dem heldentum kommt manchmal nicht ganz so freiwillig: wir saßen fest und mussten mit allen Mitteln dem Streik schnell zum Erfolg mitverhelfen – ich habe einfach die Pressearbeit am letzten fünktionierenden PC der Insel Ometepe übernommen und alle möglichen mailboxen mit Streiknachrichten abgefüllt. in Englisch, Spanisch, Französisch,Deutsch,italienisch (mit Fremdhilfe) nur so konnten wir die Fähre nach Granada und dann nach Managua noch erreichen. Nebenbai konnte ich auch noch etwas Deutsch- und Englischunterricht gegen SpanischNachhilfe eintauschen. Abber ehrlich, ich schwöre es bei allen christlich-jüdischen Grundwerten: ich hätte den Streik auch ohne die Zwangslage unterstützt)

Hartmut Barth Engelbart
—– Original Message —–
From: “Hartmut Barth-Engelbart”
To:
Sent: Wednesday, April 04, 2007 2:57 AM
Subject: [contraste-list] Erfolgericher Generalstreik in
Ometepe/Nicaragua
Erfolgreicher Streik der Bevoelkerung der Insel Ometepe im Nicaragua-See

Bitte diesen folgenden Artikel moeglichst weit verbreiten u.a. ueber alle erdenklichen Listen und nicht nur im jeweils eigenen Medium veroeffentlichen

Mit bestem Dank im Voraus … besonders fuer die Weiterleitung an epd, reuters, dpa, fr, jW, attac, freidenker, dju, usw…
Hartmut Barth-Engelbart , Belletrist und Lyriker, freier und ehrenamtlicher Mitarbeiter der “Neuen Hanauer Zeitung” und der “Neuen Rheinischen Zeitung”, nach der Buchmesse in La Habanna/Cuba und einer anschliessenden Lese- und
Schreibreise durch Cuba – CostaRica zur Zeit in Nicaragua/Ometepe

27.03.2007
Nicaragua/Playa Santo Domingo/ Isla Ometepe im Nicaragua-See:EIN KURZES LEHRSTÜCK IN PODER POPULAR  in : http://www.barth-engelbart.de/?p=45

Dieser Bericht hat es noch in der Zeit meiner Lesereise durch Zentralamerika in die “neue hanauer zeitung” gepackt. Hat mich echt gefreut. und die Ometeperinnen ebenso…

  Auf die Veröffentlichung meiner Essays aus Havanna warte ich seit  der Buchmesse in Kuba 2006 ! 

HaBE mich selbst angezeigt! SICHERHEITHALBER ! CIA-überwacht wg. E-mailkontakt nach Afghanistanhttp://www.tagesschau.de/ausland/portland100.html

mit der wegen der anhaltenden Bedrohnungslage dringenden Aufforderung zur  Verbreitung, Veröffentlichung und Weiterleitung an geeignete Stellen, zuständige Behörden, zuverlässige Medien !!!
Sehr geehrter Herr InnenKriegsMinister und HeimatfrontSchutztruppen-Oberbefehlshaber
(dem Oppositionssprecher Korte zur LINKEn & rechten Mitkenntnis),
Gerechtigkeit und Aufmerksamkeit muss sein! Aufstockung des qualifizierten Sicherheitspersonals alleine reicht nicht aus!
Deshalb mailde ich Ihnen auf diesem von Ihnen auch beschützten Wege eine der von Ihnen angeforderten Maildungen:
mir fiel auf, dass ich – also der verdächtige Anteil in mir – schon seit langer Zeit Kontakt HaBE und immer wieder suche zu einer bestimmten Person in einer paschtunisch-talibanischen Grenzprovinz Afghanistans: ich HaBE bereits Kontakt zu schweizer Kontakten, die ihrerseits rege Kontakte zu dieser Person haben und in Europa Gelder sammeln  für die Unterstützung seiner InsurgentenArbeit, wie das die ISAF-BuWe-Nato-Kräfte jetzt im TV so treffend nach Volltreffern bezeichen. Das heißt jetzt auch nicht mehr Luftschlag sondern InsurgentenBedrohnung.
Ich HaBE also Kontakt gesucht und gefunden zu einem gewissen zumindest Taliban-ähnlich aussehenden Afghanen mit bis zu 7 Frauen und dem Terroristen-Tarnnamen “Mister Kalaschnikow”. Den hat er noch aus der Zeit, als er gegen die sowjetisch indoktrinierte Regierung Nadschibulla kämpfte mit u.a. von der CIA gelieferten und später auch von der ruussischen Armee erbeuteten automatischen Gewehren. Sein Unterschlupf und die seiner Gefolgsleute werden und wurden wiederholt als Talibanverstecke von US-Flugzeugen bombardiert. Meist erfolglos, solange  keine MiniNukes eingesetzt werden, die die Höhlensysteme zerstören, die der “Mister Kalaschnikow” mit seinen Leuten angelegt hat. Angeblich soll er in dieser Provinz die Landwirtschaft in mittleren Höhenlagen entwicklen, Krankenstationen ausbauen, unterirdische Krankenhäuser ergraben und Schulen für  Mädchen !! und Jungen errichten. Er soll sogar unter Karsai Erziehungsminister dieser Provinz gewesen sein, bis er sich mit ihm überwarf.  Ich gehe Mal davon aus, dass die CIA sich immer sehr genau darüber informiert, welche Siedlungen sie bombardieren lässt.

“Der CDU-Kampf gegen die Raststätte in Gründau” = Retourkutsche für die verhinderten Schneiderschen Erddeponien ? Hält die CDU die BürgerINNEN für blöd?

Für alle Nicht-GrüdauerINNEN: Bürgerinitiativen haben in dieser Gemeinde beispielhaft bewiesen, dass die “Politikmüdigkeit” insofern nur eine Zwecklegende ist, als die Menschen es lediglich satt haben, immer nur alle 4 bis 5 Jahre ihre Kreuzchen zu machen, die Stimme abzugeben und dann nix mehr zu sagen zu haben: so hat eine Bürgerinitiative hier vor 23 Jahren den Plan der CDUSPDFDPGRÜNEN für eine Großmülldeponie plus Müllverbrennung/Großmülldeponie ohne Müllverbrennung ins Ronneburger Hügelland zu setzen zu Fall gebracht. Des Weiteren hat eine Bürgerinitiative ausgehend von Niedergründau es bundesweit durchgesetzt, dass keine Mobilfunk- Masten mehr in Wohngebieten errichtet werden dürfen und bereits errichtete abgebaut werden müssen. Als Nächstes hat eine Bürgerinitiative den bereits gefassten Beschluss zur Schaffung der  “CDU/FWG-Versorgungs- und SPD-BürgermeisterKontrollstelle” eines zweiten hauptamtlichen Beigeordneten mit jährlich über 85.000 € Kosten durch eine Abstimmung für einen Bürgerentscheid mit mehr Beteiligung als bei den letzten Kommunalwahlen wieder kippen können. Der jüngste gelungene politische Kraftakt der GründauerINNEN ist die Verhinderung weiterer Erdaushub-Bauschutt-Deponien im Gründauer Land, die auch noch durch die EU missbräuchlich subventioniert werden. Indirektes Ergebnis dieser Bürger-Initiative ist jetzt der Coup des Bauernverbandes, der mit einem Urteil erwirkte, dass die missbräuchliche Verwendung von EU-Subventionen nicht mehr via internet durch die Bürger kontrolliert werden kann. Aber auch hier finden sich Wege, die Umweltzerstörer zu stellen. Es lohnt sich durchaus, den eigenen Kopf zu nutzen, die eigene Stimme nicht abzugeben sondern zu erheben und dann auch zu diskutieren, wie der Widerstand zu organisieren ist, ohne in die tödliche repräsentative und repressive Sackgasse zu geraten…
UND JETZT ZUM KAMPF DER CDU GEGEN IHRE RASTSTÄTTE:
Die CDU ist aus ökologischen Erwägungen und wegen der Belastung der EinwohnerINNEN durch den mit der Raststätte zunehmenden Verkehr gegen den Bau eines Rasthofes auf Gründauer Gemarkung! Hört sich echt toll an.Wenn mer des internet net hätt!!! Man googelt einfach mit dem Suchbegriff “Raststätte A66 CDU FDP” durchs net und dann wird etwas sonnenklar:
Zur Vorweihnachtszeit meint die Gründauer und die MKK-CDU wären den Bürgerinnen die Hirnzellen vielleicht für die Vorwahlkampfzeit ausreichend eingefroren. Mit einem enormen Wahlkampfgelderaufwand aus Steuermitteln wird Gründau flächendeckend mit dralldreisten Wahlkampflügen zu plakatiert
So viel ich mich erinnern kann, hat die FDP im Kreis wie auch im Landtag einen Antrag für den Bau einer weiteren Raststätte an der A66 zwischen Maintal und Gelnhausen gestellt und meines Wissens auch nicht zwischen Rothenbergen und Lieblos  sondern am Fuße des Galgenberges. Diesem Antrag haben ebenfalls nach meiner Erinnerung die CDU-Abgeordneten zugestimmt. Auf diesem Hintergrund hat auch ebenfalls nach meiner Erinnerung der Landrat des Main-Kinzig-Kreises in der großen Kreis-Koalition diesem Vorhaben bis vorkurzem zumindest ebenfalls zugestimmt. Kann auch sein, dass er um PR bemüht wie immer, auch einer der Ersten dabei war.  Da der Bau der Rastanlage Bundesangelegenheit ist, dürfte auch der Bundestag mit dieser Sache befasst gewesen sein. Dr. Tauber ist eben nicht nur ein gottgegnadeter Tenor, sondern auch ein Bau-Lobbyist. Bilfinger und Berger haben ja Interesse an Nachwuchskräften und die dürfen sich schon mal bei BickhardtBau, den Kreiselspezialisten und RaststättenProfis warmlaufen und erstes Taschengeld verdienen. Nur ist im Rahmen der “Sparmaßnahmen ” im Bereich der Bundes-Straßenbau-Programme meiner Kenntnis nach auch dieses Projekt gestrichen oder zumindest weit nach hinten verschoben worden.  Das Parkplatz- und Raststättenausbauprogramm findet übrigens nicht aus Sorge um die Fernfahrer statt, sondern es handelt sich in erster Linie um eine auf Kosten der Steuerzahler errichtet Erweiterung der Industriellen Lagerhaltung im rollenden wie im stehenden Verhehr.  Das ist aber noch ein besonderes Thema..Man kann ja  mal im Hause Ramsauer die Pläne und die Antragstellungen  nachfragen. (Ich war jahrelang Betriebsratsvorsitzender einer Frankfurter Großspedition und ehrenamtliches Mitglied des Landesvorstamdes der ÖTV-Hessen im Bereich privater Transport und Verkehr, ich weiß welche Maßnahmen zum Arbeitsschutz der Beschäftigten und in Scheinselbständigkeit gehaltenen Fernfahrer zu ergreifen wären. Die Strafen für erzwungene Überladung, Fahrzeitüberschreitung, zu schnelles Fahren, Elefantenrennen usw müssen die Beschäftigten selbst tragen…  mehr Raststätten ? Dass ich nicht lache: Arbeitszeitverkürzung, höhere Löhne, schärfere Kontrollen, Haftung der Unternehmer und Auftraggeber, strikte WochenendFahrverbote, SchwerFernverkehr auf ÖFFENTLICHE Bahnen ….  )
So kann jetzt die CDU ihre urspüngliche vehemente Zustimmung & Forderung zum Bau der Rastanlage
in eine engagierte Gegnerschaft umlügen und sich dann als erfolgreicher Sieger im Kampf um Bürgerinteressen im Wahlkampf feiern. -… wenn mer des internet net hätt!!!!  War das mit der CDU-Forderung nach Begrenzung der Pressefreiheit etwa so gemeint, bei Gefahrenlagen: hier besteht schon die Gefahr, dass in den Kommunen die schwarzen Mehrheiten ebenso fallen wie sie im Kreis fallen werden.. Da schalten wir mal schnell die Archive ab!! Nö, so weit isses noch nicht.
Aber folgen Sie mir in einen kleine schwarz-gelbe Presseschau und auf die internetseiten der beiden Parteien FDP und CDU:

Ganz Meddel-Grinn kostenlos zum Schwimmbad hin & zurück. Nur zu Weihnachten? WerbeGag? PR-Geschenk?

Nein, kein Werbe-Geschenk, auch keine Verkaufsevent-Veranstaltung. Wenn genügend Leute bei der Gemeinde und beim Zweckverband anfragen, dann wird diese Regelung auch weiter gelten. Es gibt immer mehr Familien. die es brauchen!!!

An alle Mittel-Gründauer NeubürgerINNEN! Aber auch an alle in Gesamt-Gründau.

Sarrassisimus Flaschengeist auf Tour: “Entweder Broder – Die Deutschland-Safari”

Advent, advent,
der reichstag brennt.
Ob’s Griechen oder Iren warn ?
Die Zündschnur war aus Baumwollgarn!
UnitedColoursCottonfields gibt es in vielen Ländern
muslimbudhindujüdichristlich-athesozikommunistisch und morgen kann sichs wieder ändern,
wenn wir bei Nord- und Südmongolen
uns unsre seltnen Erden holen
und uns dabei nicht einig werden
– mit den Chinesen,
dann sinds halt die gewesen.
Vielleicht warns auch die Portugiesen,
mer kann nie wissen
oder warens Islamisten,
wenn wirs nur wüssten ,
denn leider gibts zum Beispiel nur in Giessen
ungelogen
mehr Moscheen als früher einmal Synagogen
Man sollte sie so lange sie noch existieren
fotografieren …
damit die Enkel später Mal
für Stolpersteine spenden
und beim Alternativen-Stadtrundgang 
mit Fotos oder Videos auch visuell
daran erinnern können,
was da früher einmal stand. 
Wenn ich so an die Zukunft unsrer KindesKinder denk,
ich könnt vor Freude flennen.
Die haben es auch einfacher:
sie brauchen nicht mehr lange
zwischen Vor – und Nachkriegszeit zu unterscheiden. 
Nur für Altersdemente wird es etwas schwieriger. Die besser Versicherten haben dann aber ihren Senior-PC , den PflegeComputer, der rund um die Uhr geduldig alle  auch immergleichen Fragen in Sekundentakt beantwortet

So weit das Vorwort zum Sonntag und jetzt geht abber so was von los:

Eine neue Witzischkeit mobilisiert  die Heimatfront. Dagegen war Heinz Ehrhardt ein Widerstandskämpfer. Die Sarrassinade ist gut bewaffnet: Moder-Broder hat die weltbeste ImmunitätsRüstung umgeschnallt mit immer in die Kamera blickendem Logo und laufender Bandenwerbung “BrodersohneinerHolocaustüberlebenden” und als Soziusbeisitzer hat er sich einen konvertierten Muslim eingekauft. Na klar, der Mann ist immer noch Muslim, aber eben einer von den Guten, die als fünftes Rad auf “die Achse des Guten”  passen.

Und das alles nur, weil das mit Broders Rolle als PR-Chef bei Sarrazins GEN-Bank nicht so dolle geklappt hat.

 Als Wiedergutmachung erhält er jetzt jede Menge PRIMETIME bei der ARD.

Über ein Rettungspaket und seine korrekte Verwendung: (als Reaktion auf eine Meldung in der FR vom 26.11. “Linksradikale Griechen schickten Paketbombe” (S.8), die eine Quasi-Kurzfassung eines Würdigungsartikels der “Verschwörung der Feuerzellen” in der “jungleWorld” ist (siehe dazu hier: jungle World: their Masters voice!!!! AlternativSPRINGERgestiefelte Dschungel-Camper und ihre “Verschwörung der Feuerzellen” in Griechenland, 11. November 2010 “Gegen das VolkDie griechische Gruppe »Verschwörung der Feuerzellen« wird für die Versendung mit Schwarzpulver präparierter Postsendungen verantwortlich gemacht. In ihren Texten skizziert sie eine Kritik der anarchistischen Ideologie und eine Generalabrechnung mit der etablierten Linken.” (ausschnitt aus jungleWorld) http://www.barth-engelbart.de/?p=753

takt@takt.de
t

Die LINKE lobt De Maiziere ?!?!

Aller werteste GenossINNen,
bitte schreibt mir, dass der Kniefall von Jan Korte vor dem Innenkriegsminister eine Montage der ARD und des ZDF waren, dass die Zitate, die das Fernsehen gesendet hat, aus dem Zusammenhang gerissen waren.
Ich kann es noch nicht so richtig glauben, dass sich die rechten LINKEN so weit in den Dreck werfen, um im Zweifelsfall dann auch noch eine Verschärfung der Notstandsgesetze von 1967 eventuell mitzutragen: weil es ist ja tatsächlich ein Notstand, wenn da laufend der Reichtagsbrand angekündigt wird und ein Rettungspaket nach dem anderen in Berlin eintreffen und auf den Weihnachtsmärkten der Glühwein das Nitroglitzerin entzündet. die Bauern Tonnenweise NitroPhoska einlagern und die Thüringer Rostbratwürstchen getarnte Dynamitstangen sind.
Eigentlich wollte ich eine ausgereifte Satire zum Burgfrieden schreiben, aber dann kam mir bei Jan Korte derartig das Kotzen, dass ich meine Tastatur abdecken musste…
Schreibt mir doch bitte, dass das nicht wahr ist.
Mit so was von solidarischen Grüßen, wie ihr euch das überhaupt nicht vortsellen könnt
Hartmut Barth-Engelbart
PS. die LINKE im Main-Kinzig-Kreis wollte mich auf ihre Wahlliste setzen. Ich habe abgelehnt. Einer der Gründe wurde heute von Jan Korte nachgereicht. Die BAKshalomisierte Position der LINKEN-Rechten zu Palästina ist ein  weiterer. Und da scheint auch Jan Korte seine Rolle zu spielen. Weshalb lässt die Fraktion diesen Rechtsausleger zu diesem Thema eigentlich ans Redner-Pult ?
Wir reissen uns außerparlamentarisch den Arsch auf gegen diese reaktionäre Heimatfrontmobilisierung und die LINKE lobt im Bundestag den Innenminister. –  Einen Innenminister, der die Verfassungsschutzüberwachung der LINKEN verschärft… na ja es gibt Schlimmeres, Asylrecht, Streikrecht, Pressefreiheit, Einsatz der Bundeswehr im Inneren und nicht nur im Äußeren unter dem Größten FreiFeldHerr aller Zeiten . Wenn ihr im Parlament weiter so nach rechts hampelt, dann werdet ihr zunehmend ein Teil unseres Problems.  Dass manche von euch schon der Entsendung von Marine-Verbänden ans Horn von Afrika zugestimmt haben war schon Grund genug. Mein Großvater hat schon vor über Hundert Jahren für den Einsatz der Kolonialtruppenn zur Niederschlagung des Madi-Aufstandes in Deutsch-Ostafrika gestimmt und auch für die Niederschlagung der Herero-Aufstandes und für den harten Kurs des Generals von Waldersee gegen den Boxeraufstand. Das hat ja alles unsere vitalen Interessen an Rohstoffen betroffen und auch Arbeitsplätze gefährdet und die humanistisch-christlich-jüdischen Grundwerte. Ach, ich verstehe euch ja so gut.In aller Freundschaft HaBEDas der Liebich in Berlin jetzt bereits für den Noske-Verdienstorden vorgeschlagen wurde war wohl doch eher satire Gel? Newahr?
JETZT TRAF EINE ERMAHNUNG AN MICH EIN: ich will sie der LeserINNENschaft nicht vorenthalten:
—- Original Message —–
From: Ulli S.
Sent: Friday, November 26, 2010 7:03 AM
Subject: AW: Zur Kenntnis und Fragen

7. Erzählabend des Historisch Demokratischen Vereins Mittel-Gründau 1848 i.d.IAS e.V. am 2.12. Donnerstag 18.30 Uhr im Gasthaus Stenger/Heiß

7. Erzählabend des Historisch Demokratischen Vereins Mittel-Gründau 1848 i.d.IAS e.V.
am 2.12. Donnerstag 18.30 Uhr im Gasthaus Stenger/Heiß
Wie ein NSDAPler in Mittel-Gründau die Reichspogromnacht verhinderte
und
Wie der “Jud von Himbach” (de Jud vun Himbisch) bei seiner Heimkehr aus den USA 1945 in Mittel-Gründau half Unrecht zu verhindern
und
Warum der DomänenPächter Schutt 1934/35/36 den Landarzt Dr. Göckel davor warnte, dass man ihm die Zulassung als Kassenarzt in Büdingen entziehen könnte, weil er weiter jüdische Patienten behandelte
und
wie die Arztpraxis dann doch noch gerettet wurde, weil eine Frau sich opferte und in die NSDAP eintrat

DIE WEISSEN KOMMEN – die Berliner Compagnie zeigte nicht nur in Gelnhausen wie die “WEISSE VILLA” und die VERITAS entstehen konnten (die WEISSE VILLA ist der frühklassizistische Prachtbau eines in Brasilien durch Kautschuk reich gewordenen Gelnhäuser Auswanderers und VERITAS ein über 150 Jahre altes Kautschuk-Rüstungsunternehmen mit hoher Zwangsarbeiterzuteilung)

Eure WEISSEN-Vorstellung in Gelnhausen war keine Promotion für die Joschka-Fischer gecouchte REWE- Billigprodukt-Serie, wie ich in der Einladung (siehe gaaaanz unten) schon entwarnt HaBE
Liebe Berliner Compagneras;
zunächst herzlichen Dank für diese Vorstellung.
Es war riesig. Und ich habe zwischendurch fast Rotz und Wasser geheult, weil das viel Biographisches aufgerollt hat. Und Ohnmacht und Einsicht in die beschränkte Möglichkeit der Gegenwehr hier. Aber auch in Frankreich , Spanien, Portugal, Dänemark, Belgien, GB und in den Niederlanden..  obwohl man dort viel offener auf Dokumente zurückgreifen kann und greift als in Deutschland.. so.zum Beispiel über die Sklavenaufstände in Zentralamerika und deren Woodoo-Tradition im Tropen-Museum in Amsterdam. Deshalb fürchten die USA ja auch auf Haiti und der Dom.Rep. den Einfluss von Venezuela und Kuba…, die lassen die Haitianer lieber an allen erdenklichen Seuchen verrecken als ihnen die Möglichkeit der Befreiung aus NEO-Kolonialer Unterdrückung in Verbindung mit den ALBA-Staaten…
Genau am Beispiel Haiti -DomRep ließe sich diese neue “neue” Taktik gut nachzeichnen: die Heranzüchtung eine kleinen Schicht von “BossMen” wie in Liberia und der Cote Ivoire, die als Kompradoren das Geschäft der Weissen vervollständigen …. “Es liegt nicht an den WEISSEN, auch die Schwarzen, ja besonders die Schwarzen, ja eigentlich sind es die Schwarzen, jajajaja es waren doch schon immer die Schwarzen… und hinter dieser PropagandaNebelwand soll eben nicht NUR die Verantwortung der Weissen verschwinden – nein , es soll vernebelt werden, dass es die Kapitalgesetze sind.
Und das habt ihr im Stück zum Teil sehr deutlich herausgearbeitet: die Herrschaft des Kaput-Baal

Bundes Wehr Macht Schule (von Stuttgart bis Gorleben) (sie macht übrigens auch Fluglärm) und Schule macht jetzt auch der Reichstagsbrand

siehe auch: http://www.barth-engelbart.de/?p=749

DASS DIE BUNDESWEHR AUCH ZUM SCHUTZ DER CASTORTRANSPORTE EINGESETZT WIRD, ist für die Logistik schon klar, aber es kann noch mehr werden, denn mit den Notstandsgesetzen kann man auch locker “Mehr Demokratie wagen”!!! (Willi Brandt hat sie 1967/68 zusammen mit dem Alt-NAZI-Kanzler Kurt-Georg Kiesinger in Kraft gesetzt). Das kriegen wir von Stuttgart bis nach Gorleben zu spüren und nicht erst jetzt. Man muss schon höölisch aufpassen, dass man nicht

aus solchen “Mehr-Demokratie-Wagen” mit Reizgas blind oder gar ganz erschossen wird, wie zum Beispiel Phillipp Müller bei einer Demonstration (gegen die Wiederbewaffnung und für die Einheit Deutschlands nach österreichischem Vorbild) in Essen 1952.

Angesichts des ministeriell geförderten Einmarschs der Bundeswehr an der Heimatfront auf die Schulhöfe und in die Klassenzimmer – zum Rattenfangen für die Kreuzzüge –

habe ich die folgenden ”Bundeswehr-Roh-Texte” nicht nur für den “Schulgebrauch” , GEW-Rundbriefe und für die E&W, die HLZ etc. geschrieben. Wenn sie bei euch in Publikationen reinpassen – einfach reinkopieren, verbessern, ergänzen und einen kleinen Hinweis auf die Quelle! Gelle!. Das Thema wird uns leider sehr viel öfter beschäftigen, denn die Kanonen brauchen Futter –
Lieber StudentINNen –  als Kanonenfutter.
(egal ob innen oder außen)
Wie bei allen Rohlingen, das wissen nicht nur die MetallerINNEN, sie müssen geschliffen werden – aber nicht von Bundeswehr-Schleifern!!
Und damit das mit dem Einsatz an der Heimatfront auch bei abstürzenden Umfrageergebnissen klappt, läßt sich diese Regierung Rettungspakete schicken und schon wieder spielt eine deutsche Regierung mit dem Feuer des Reichstagsbrandes. Sie brauchen eben Gesetze, die sie mehr noch als die Notstandsgesetze ermächtigen, auch noch die letzten GRUNDRECHTE auszuhebeln, zwecks grenzenloser Ausbeutung von Aachen bis Zittau – von Afghanistan bis Zaire , von Zarragossa bis Athen …
Liebe KollegInnen ,
Doppelsendung? Besser als gar keine zum Thema.. Sorry!
Wie ich mir die Verwrendung meiner Texte wünsche -außer in GEW-Publikationen und SchülerINNEN-Zeitunen usw..? Eine Künstlergruppe hat  -so berichtet die Saarländer Online Zeitung (SOZ)- meinen Text

Wer hat an der Uhr gedreht und wer hat das Paket bestellt. Ists für die Rettung dieser Welt vielleicht zu spät? schaumerma, obs doch noch geht!

für ein riesiges Anti-KriegsKunstwerk in Saarbrücken verwendet:

Antikriegsaktion in Saarbrücken:


Künstlergruppe Kolzo setzt Zeichen

Bild: Bernd Rausch ( HaBE eine Zusatzfrage & -bemerkung: warum musste die Gruppe Kolzo hier eine Montage verwenden ? Hat die Müller-PrivaSi-Security das Plakat zu schnell entfernt ? Da helfen manchmal zwermörserte Glasscherben im Tapetenleim!! Oder so wie ich das mache: plakatieren bei vollem Tageslicht und möglichst öffentlichen Plätzen im Berufspendlerverkehr, wobei ich die Gedichte dann immer per Hand schreibe und noch auf Zuruf durch die Mitlesenden verändere, verbessere, ergänze. In Hanau hat das immer dazu geführt, dass zum Beispiel am Hauptbahnhof die Busfahrer und die Taxifahrer darüber wachen, dass niemand die Plakate abreißt. Und bei den Streiks übernehmen die Streikposten die Wache… Siempre con la gente, Siempre para la gente!!!))

Saarbrücken – Die Künstlergruppe Kolzo hat am Samstag, den 6.11.2010, unweit vom saarländischen Landtag, ein großflächiges Antikriegsplakat angebracht. Thema: Wer hat die „Briefbomben“ aus dem Jemen und aus Griechenland bestellt. Die Künstlergruppe Kolzo hat für ihre Aktion gegen imperialistische Kriege ein knapp 4 Meter hohes Plakat geschaffen, das auch einen Auszug aus dem genialen Text des Künstlers Hartmut Barth-Engelbart enthält:  „Wie bestellt: Das beste Rettungspaket zum Feste.“
siehe: http://www.barth-engelbart.de/?p=742 [1]


Article printed from Saarländische Online-Zeitung: http://www.s-o-z.deURL to article: http://www.s-o-z.de/?p=32767URLs in this post:

[1] http://www.barth-engelbart.de/?p=742: http://www.barth-engelbart.de/?p=742

DIE BUNDES
WEHR MACHT
SCHULE

Die Bundes
Wehr Macht
Schule aus
Angst vor Zukunft
werden
Kinder Soldaten
Amok Läufer
Schützen