ZUR HÖLLE MIT FULDA und seinen TwinTowers

“Zur Hölle mit Fulda oder die Dom-Twin-Towers und die Luftbrücke rückwärts”

Hallo, diese Titel sind bereits “copyleft-geschützt”, wer sie trotzdem klaut, kriegt aufs Maul ge – na ja, nur symbolisch !

DIE LUFTBRÜCKE RÜCKWÄRTS: von Fulda nach Florida – die Geschichte der gigantischen Evakuierung der US-Streitkräfte mit Frau, Kind, Kegel, Haustier, Barbecue, und Chevi von der Grenze zum Warschauer Pakt aus dem GROUND ZERO im FULDA-GAP back to the States. Über 600.000 zivile Tote bei der first battle of the next war – oder wie die TwinTowers des Fuldaer Doms versanken oder “Zur Hölle mit FULDA” – und das Ganze noch als trailer im TV und als Brettspiel für die Kleinsten der Reichen im atombombensicheren Großbunker Marke “Biosphere II” unterm Weihnachtsbaum –  promoted by Neill Armstrong auf dem “Distelrasen” bei Schlüchtern, im NatoBunker am ICE-Tunnel unter Alsberg oder am “Goldgipfel” in Bad Orb. Gottseidank triffts jetzt den Irak und Afghanistan. Zusammen fast 600.000 Kolateralschäden in Freddy Quinns weiter Ferne. Unter diesen Bedingungen lässt sichs wieder gut Frontstaat sein.

Leute, das Jahr 2008 droht mit dem Aufmarsch der Geschichtsrevisionisten im
großen Stil: Wir sollten uns nicht zum wiederholten Male von der Luftbrücke überfliegen
lassen! Egal in und zu welcher Hin-Richtung!

Kaviar statt Klavier oder Kaviar und Klavier !

In einer mail aus der Frontstadt  war durch das Fehlen eines Buchstaben oder einem “e” statt einem “a” schlecht zu erkennen, ob der Senat nun ein Klavier oder Kaviar für die nächste Blockade eingebunkert hatte. Augenzeugen berichten, es sollen wesentlich mehr Kaviardosen als Klaviere gewesen sein. Und in der mail hätte es Kaviar heißen sollen.  Das nur zur Klarstellung. Ob es nun 700 Gramm Kaviar pro Tag und Kopf des Senats waren, das muss erst noch gründlich recherchiert werden. Zumindest musste es genügend sein für alle Staatsempfänge und Arbeitsessen zusammen mit Staatsoberhäuptern, die dem notleidenden Westberlin die ganz großen Rosinen mitbrachten. Klaviere hätten es aber auch sein können, denn man weiß ja, dass die Insulaner in ihrer Verzweiflung sogar ihre Klaviere verheizen mussten, während man im Westen dafür wenigstens noch etwas Butter , Kartoffeln oder Milch vom kriegswichtig-frontverschonten ehemaligen Ortsbauern-Führer bekam, wenn er nicht schon drei Flügel auf zehn Perserteppichen in der Scheune stehn hatte. Und nach der Währungsreform nahm er dann nicht Mal mehr Klaviere, bis das Kopfgeld verbraucht war und dann nahm er immer gelich zwei.

Et jab allet hier: vom Seidenstrumpf bis zum Klavier -nur für wen jab et 700Gramm ?

Der Luftbrückenartikel bei Steinberg und bei indymedia hat viel Echo erhalten: das jüngste ist besonders aufschlussreich und bestätigt noch mal die Aussagen im Initial-Artikel: Versorgung Westberlins über die Grüne Grenze, Energieversorgung zuerst auch fast ausschließlich aus dem “Osten” und empfindliche Störung der Versorgung der SBZ durch West-Hamsterer im großen Stil -bis Stendal!!

Hier der Brief aus Berlin:
Hallöchen HaBe, ja also z.Zt. der Blockade lebte ich (Bj. 1940) in der SBZ und zwar in Stendal am Ostbahnhof. Wir so als Kinder mochten die Berliner Hamsterer, erkennbar an Rucksäcken und großen Tragetaschen nicht. Sie kamen vom Hauptbahnhof mit dem Dieseltriebwagen auf dem Ostbahnhof bei Einbruch der Dämmerung an und schwärmten dann in Richtung der Landwirtschaftlich genutzten Felder, um zu ernten was sie nicht gesät hatten. Auch im Winter, denn da ging es um die Kartoffel- und Mohrrübenmieten, das waren auf dem Feld ausgehobene Gruben mit Stroh ausgekleidet und an der Oberenschicht mit Laub abgedeckt und dan mit dem Bodenaushub bedeckt. Jede Miete fasste mehrere Tracktorenanhänger Kartoffeln oder auch Mohrrüben. Aus der Ferne sahen die Mieten wie Riesengrabstätten aus und dazu wurden sie auch desöfteren, wir Kinder und jugendliche aus der Stadt haben dort auch geklaut wie die Raben, haben die Mieten jedoch nach unserem Raub gegen Frost gesichert wieder verschlossen. Anders die Hamsterer, die ließen sie offen, so daß Tonnenweise Kartoffeln und Rüben erfroren und dadurch vergammelten.

Mit Blockschokolade-Schicken die Soffchjett-Blockade besiegen !

Mit Kerzen
in Fenstern und Herzen
Mit NOTOPFER-LECKEN und Beten,
den Russen Rache schwören
die “Insulaner” hören
Westberliner retten
und dann aber-
ab in die
Betten!

Aus einem mittel-bürgerlichen Familien-Abend-Ritual Ende der 40er Jahre, als
es noch kein Fernsehn gab und der RIAS war ja kein Feindsender, und der Sender Freies Berlin soundso nicht

Bausteine-Sammlung zur Rekonstruktion einer LUFT-Brücke

Leute, es wird spannend wie im Krimi. Man kann die Kunst-Literatur ruhig zurück ins Regal stellen, wenn die Leute anfangen selbst zu erzählen: langsam scheint es auch im Internet zu klappen, was seit Jahren bei den Widerstandsschreibungen passiert: innerhalb von 4 Jahren haben über 50.000 Mitlesende und Mitdiskutierende in Hanau, Halle, Berlin, Leipzig, Weimer, Görlitz, Frankfurt/Main/Oder, Dresden, Schlüchtern, Havanna, Trinidad, CostaRica, Nicaragua nicht nur Textvorlagen geliefert, Gedichte korrigiert und weitergeschrieben, nein sie haben angefangen ihre Geschichte(n) zu erzählen, ohne dass sie durch eine Grimm’sche Volksmärchen-Reinigung und AdelsHöflichkeitsEignungsprüfung gehen mussten: in Wahrheit war das Rumpelstilzchen ein amputiertes über dreißigjähriges Kriegsopfer, dessen Tochter/Frau oder Schwester ihn pflegte und ernährte, sie wurde auch noch nach dem JUS PRIMÄ NOCTIS vom Herrscher geschwängert. Aber das hat nur sehr vermittelt etwas mit den folgenden Geschichten zur Berlin-Blockade und zur Luftbrücke zu tun. Es ist befreiend unbeherrscht(e) Geschichte(n) zu erzählen!

die LUFTBRÜCKEN-KOPFSCHMERZEN
sind derzeit noch eine Geschichts-Sammlung. Der folgende InitialText hat ein unerwartet reges Echo gefunden – über 12 Kommentare, obwohl der Text nicht auf der Indy-Media-Startseite oder als Feature hetrvorgehoben wäre.
Der Text ist umfangreich, es hat heftige Reaktionen gegeben, die luftüberbrückte deutsche Seele nimmt Rache für Lenin-und Stalingrad …. War die 50 Jehrfeier der Luftbrücke nicht in etwa zeitgleich mit der 3. Bombardierung Belgrads? Fragen wir Professor Fischer !

Es waren Tom-Königs-Kinder & eine zu kurzgekommene PragerExil-FrühlingsRolle

Auch moderne Volksmärchen haben ihren harten unerbittlichen Kern, den die beiden Großen Grimms gegen den Widerstand des jünsten Bruders Emil immer weggesäubert haben, damit sich die Märchen auch am Hofe verkaufen und lesen ließen. Bettina von Arnim lauschte gern und ahnte zusammen mit den von Savignys den entsteinten Kern im Lustgarten auf Hof Trages, während ihr Bruder die Kanonenrohre für Preußen produzierte in den von Arnimschen Eisenwerken im nahen Hanau-Groß-Auheim. Auch Carl von Buderus schwelgte bei seinen toffen Wochenend-Parties im Hofe des Buderus von Carlshausen in Linsengericht, wenn er vom mühevollen Tagwerk in den Gießereien und Walzwerken für Eisenbahnen und fürstliche Kanoniere abgespannt an den heimischen Herd kam. Da wurde bei Grimmschen Märchen schon die eine oder andere Wasserpfeife durchgezogen im chinesischen Tempelchen. Und dann kümmerte sich auch Rapunzel um der Knaben Wunderhorn. So entstand so manche Tragödie im Hof Trages, aber eben auch viele Lustspiele.
Dass in meinem gerade entstehenden 1927 bis 1973 spielenden Frankfurt-Roman ein Fischer Metzger heißt und es sich dabei nicht um eine Neuauflage des Heinrich-Mann’schen Untertanen-Gehilfen-Betriebsrat handelt, macht die Sache zwar juristisch komplizierter, denn ich vermute, dass beide sich fast meinen ExVerteidiger Eberhardt Kempf als Anwalt leisten können – aber dafür macht es jetzt noch mehr Spaß, die Verschlüsselungen so anzulegen, dass sie jede(r) mit einfachen Dietrichen öffnen kann. Wenn das Schillers Karl noch hätte miterleben dürfen: früher kamen die Räuber in Schwarz, dann fadenscheinig rotbemäntelt und jetzt schon seit übersatten 20 Jahren in NATO-oliv-GRÜN.

Luftbrücke rückwärts

hat es bei indymedia-NutzerINNEn einige Aufregung und einige historische Missverständnisse gegeben:
fangen wir Mal bei den 1948 beinahe verhungerten Eltern eines Nachgeborenen aus “WestBerlin” an:
zunächst aber noch eine Vorbemerkung: Till Meyer und Bommi Baumann vermitteln mit ihrem Buch-Titel “Das radikale Amerika” den Eindruck, als habe auch in den USA die Geschichte erst mit den 68ern begonnen, wie es für Deutschland von Cohn-Bendit und Semler (TAZ-Häuptling) in arte artig rapportiert wurde und das schon einmal vor 10 Jahren (“Vor 68 gab es keine politischen Massenaktionen, keine politischen Streiks!” O-Ton Cohn-Bendit-Semler in einer arte Talkshow 1998.) 2008 ist mit noch viel Schlimmerem zu rechen: Koenen wird beweisen, dass die 68er den Terriorismus vorbereitet und erfunden haben, dafür kriegt er den Friedenspreis des deutschen Buchhandels,

Ein Brief an Daniel Hecht, den Sohn des Matze-Bäckers von Mittel-Gründau in Tel Aviv

Dear Danny,
i send you a poem, that i wrote in 1991 or earlier, about a House in
Gründau-Lieblos, where the last two jewish people lived nearby the synagoge, before they were forced by poorness and hunger to go to Frankfurt into the Ghetto nearby the Bethmann-Park. From there, they were brought to Auschwitz and never came back.
I told the former CDU-major of Gründau, please dont destroy this house. It
must get a memorial. But they tried to destroy it like many other Memorials: the center of the “Inspirierte”, a renaissance-building, the old Guesthouse “Zum Storchen”, the old Cigarr-faktory, the old railway-storage-hall.

“Lässt die GDL den BertelsWeihnachtsmann zum Zug kommen?” oder “Wo der BertelsWeihnachtsmann landet”

Gott zum Gruße, GenossINNen von der LINKEN-Nachhut

Den folgenden Text hatte ich vor dreieinhalb Monaten geschrieben, bei Indy-Media unzensiert posten können und AliMente hat ihn heute noch fett auf seiner homepage stehen   www.alfredmente.de
Die Reaktion kam fifty/fifty , nein , sie kam 80/20 aus meinem Verteiler: weiter so, klasse Text – zum Teil auch hinter vorgehaltner Hand – aber immerhin – und dann die 20: “wenn Sie den GDL-Streik unterstützen, haben Sie nicht verstanden, was Solidarität heißt!”  so schriebs mir -aus den Vorstandsetagen des DGB und seiner Gewerkschaften, der SPD und auch der LINKEN meist- entgegen.
“Nehmen Sie mich umgehend aus ihrem Verteiler!” “Sie können auf ein nächstes Engagement warten bis Sie schwarz werden!”  Nun ja, selbst die junge Welt schrieb, die GDL sei eine von CDU-Hanseln geführte Gewerkschaft …Schade ! Aber bitte! Wes Lied ich sing…,   Dann würden die geschätzten Kollegen und wertesten Genossen nur schreiben: “Jetzt macht er den Lock-Vogel für die schwarzen Lokführer!”” Klar: wer hat Angst vorm schwarzen Mann ? Ich hatte die nie und musste deshalb auch nicht so in Panik rennen — Niemand! Und wenn er Kommt? Dann tanzen wir!!

Zug entgleist?Scheißegal
ProfitRenditeKapital

Der letzte Überlebende der Mittel-Gründauer Matze-Bäcker-Familie Hecht war aus Israel zu Besuch

leider bin ich nicht in der Lage alle die Fotos aus der Bachgasse hier einzumontieren. Ganze Alben von Bildern aus den Jahren zwischen 1890 und 1935/36/37, als die Famlie Hecht ihre Häuser und Geschäfte zwangsverkaufen musste, um ihre Flucht aus Deutschland zu finanzieren. Geschichten vom Matze-Bäcker und seinem Bruder, der sein Geschäft- Korn und Viehhandlung in der ehemaligen alten Post in der Bachgasse betrieb, sollen hier gesammelt werden. Ein Frankfurter Verleger hat sich schon bereit erklärt über die Hechts in Mittel-Gründau ein Buch herauszugeben. Wir müssen es nur noch mit den Geschichten füllen. Wer welche zu erzählen hat, der soll sich bei mir melden: barth-engelbart@web.de . Eine ganze Reihe von Geschichten gibt es schon. Der verleger hat sie sich angehört und entschieden. Er will das Buch machen. Wenn die Gemeinde diesen Plan auch noch unterstützen würde …..Schaumerma.