Soll man angesichts der Atom-Weltkriegsgefahr noch gegen Atommülllager kämpfen?

Macht es noch Sinn auch angesichts der andauernden noch nicht nuklearen, NUR mit deleated Uranium-Munition offen  und verdeckt geführten Angriffskriege, gegen solche vergleichsweise “Kleinigkeiten” zu kämpfen wie Zwischenlager für “schwach-radioaktiven Müll”, wie das in Hanau geplante? Oder gegen Nitrateintrag ins Grundwasser, gegen Braunkohleabbau, gegen Hochspannungs-, Autobahn-, ICE-Trassen, HARTZ4-Sanktionen, Regenwaldvernichtung, OPEL-Werkschließungen, Micro-Plastik-Tzunamies, weltweit(er)e FRAPPORT-Expansionen ….. ?

Professor Dr. Werner Sinns 5 mit 11 Nullen: “Was macht Sinn?”, der Wirtschaftsweise?

“Was macht Sinn?”.  Diese Frage macht schon Sinn, wenn man weiß, dass nach dem Sinn der Forschungen und Verlautbarungen des „Wirtschaftsweisen“, Ökonomie-Professors Dr. Werner Sinn  gefragt ist.

WAS MACHT SINN ?

Den Leuten
die Lohnforderungen
ausreden
und den
erneut Geheuteten
(das ist kein Rechtschreibfehler sondern ein dezenter Hinweis auf die Rolle der öffentlich rechtlichen Verblödungsanstalten)
den guten alten
Kapitalismus
wieder einreden
wieder
aufschwätzen
mit Anne Will und markt-Idyll
mit Ich-Bin-Tante-Emma-Laden
und guten Anti-Heuschreck-Maden
in Germany und EURO-Land
und MerkelsGlückes-Unterpfand
mit EiaPopeia
der alten und neuen
Wirtschaftsweisen

Rendite-Wächter

Das aktuelle KROKODIL, wenn man’s genauer wissen will

und mit größerer Verbreitung immer wieder Mittwochs die Neue Rheinische Zeitung:  www.nrhz.de // der Klick zur Unabhängigkeit

Für die nach dem obigen YouTube video folgenden Empfehlungen kann ich nix, aber zum emphohlenen “Ich hatt einen Kameraden” habe ich 1966 bei der Bundeswehr als kriegsdienstverweigernder Offiziersanwärter einen neuen Text geschrieben. Und der folgt hier, bei den Lesungen “Kultur kommt zum Zug” im/vor dem “Orient-Express”, einer sehr zu empfehlenden Döner-Kneipe am Hanauer Hauptbahnhof:

Im jüngsten KROKODIL -Ausgabe 24/März 2018 steht auf Seite 41 eines meiner schon etwas älteren Epigramme:

SCHREIBVERBOT

Kann

Video aus dem Hauptquartier der “White Helmets” in Aleppo

 

Hier werden nahezu alle Recherchen der Kolleginnen vom Portal “Mein Parteibuch” bezüglich der “White Helmets” als Hilfstruppe der größten IS-Terroristen-Gruppen  bestätigt.

 

Den White Helmets den Friedensnobelpreis aberkennen & den Sender-Gleiwitz-Pokal verleihen

Nachdem nun auch die britische Journalistenlegende Robert Fisk (mehrfach zum Auslandskorrespondenten des Jahres gewählt) das vermeintliche Giftgas-Massaker in Duma als Fake entlarvt und den wahren Charakter der IS-Sanitöter-Truppe “White Helmets” enthüllt hat, sollten Ole und Jakob von Uexkull ausreichend Rückgrat beweisen, um dieser Terror-Bande den irrtümlicher Weise verliehenen  alternativen Friedens-Nobelpreis wieder abzuerkennen.

Eine etwas gründlichere Recherche vor der Verleihung wäre den Livelihood dringend zu empfehlen, denn es gab schon vor zwei Jahren ausreichende Beweise für die Beteiligung der White Helmets an den unvorstellbar brutalen Verbrechen der IS-Formationen, für die die White Helmets “arbeiteten”.  Verbrechen die weit über die aktuelle Lieferung eines Kriegsvorwandes in Form eines “false False-Flag”-Giftgasangriffes hinausgingen und im Internet-Portal “mein Parteibuch” und hier seit Jahren dokumentiert wurden.

Rentner erschießt Nachbarn: 10 Jahre Knast! Und Trump-May-Macron-Nethanjahu-Merkel-Maas & Co?

Rentner erschießt Nachbarn: 10 Jahre ohne Bewährung! Und wie viele Jahre kriegen Trump-May-Macron-Nethanjahu-Merkel-Maas & Co?

Weil er

Wegen des Verdachts

Sein Nachbar habe seinen Hund vergiftet

was leider nicht mehr nachzuweisen ist, denn

der tote Hund liegt eingeäschert längst verstreut

im Schrebergarten des 76 Jahre alten Todesschützen

 

der

wegen des Verdachts,

sein Nachbar habe seinen Hund,

den 15 Jahre alten Hund des 76 Jahre alten

Todesschützen wissentlich & vorsätzlich vergiftet,

diesen in einem Akt von Selbstjustiz erschossen hat,

 

wurde

der militante Rentner

Journalistenlegende Robert Fisk entlarvt vermeintliches Giftgas-Massaker als Fake.

Bei RUBIKON hat der TAZ-Mitgründer und Fake-Enthüller Mathias Bröckers Robert Fisks hoffentlich entwaffnende syrische “Giftgas”-Recherche veröffentlicht:

Inszenierter Krieg
Journalistenlegende Robert Fisk entlarvt vermeintliches Giftgas-Massaker als Fake.

von Mathias Bröckers

Der legendäre Nah-Ost-Reporter Robert Fisk, in Großbritannien als Auslandskorrespondent des Jahres mehrfach ausgezeichnet, ist auf eigene Faust nach Douma gereist, um die Wahrheit über den angeblichen Giftgasanschlag herauszufinden. Er suchte das unteriridsche Krankenhaus auf, aus dem die Videos von Kindern mit Sauerstoffmasken stammten, die von den „White Helmets“ als Beleg für einen Chemiewaffenangriff in die Welt gesetzt wurden. Als erster Journalist überhaupt sprach Fisk mit dem Leiter der Klinik, Dr. Rahaibani (1).
Dieser gab ihm zu Protokoll:

Wilmas Dorf-Geschichten erzählen / 85. Erzählabend des HDV Mittel-Gründau Fr. 27.04.

Historisch-Demokratischer Verein (HDV) Mittel-Gründau von 1848 i.d. IAS e.V.

Einladung / Pressemitteilung

zum 85. Erzählabend des Historisch-Demokratischen Vereins Mittel-Gründau von 1848

FREITAG, 27. April um 18.30 Uhr   im Anbau des Volkshauses

Wilma Peils Lachen wird fehlen.  Wer von ihren Geschichten noch welche kennt, wer Bilder von ihr hat, soll sie mitbringen

Dass Wilma, die Tochter des Hofgut-Schmiedes nicht  auf dem Foto zusehen ist, könnte daran liegen, dass sie fotografiert hat. Die Mädels sitzen auf der Sandsteinbrücke zum Kolbenstein, die ein US-Panzer im nächsten Moment -durch die Grazien abgelenkt- so stark gerammt hat, dass sie zusammenbrach. Zwei von den “besetzten” Sandsteinplatten sind noch erhalten. Und auch die Geschichte, wie Bürgermeister Pfannmüller den Panzer in Hessen suchen sollt, um mit einer Entschädigung den Neubau dieser Brücke zu finanzieren: 

“Das 7. Kreuz”-Lesung zur Einweihung des neuen alten Hanauer Gewerkschaftshauses / 8. Mai 18.30

Das siebte Kreuz  –  oder Widerstand gestern und heute

HaBE dazu noch einige notwendige eigene Vorbemerkungen:

Wer die Lesung im EZBankfurter Saalbau-Bornheim am 12.04. verpasst hat (LINKE Bornheim-Ostend/ siehe unten), kann sie jetzt in Hanau noch einmal in veränderter Form mit Beispielen aus dem Hanauer Widerstand hören. Es gibt verschiedene Versionen:

die ersten Hanauer Lesungen im DGB-Jugendheim waren eingerahmt von Liedern und der Verlesung der Namen, Berufe, Parteizugehörigkeit und „Verbrechen“ der KZ-Häftlinge aus der Region,  –