erfreuliche & couragierte Antwort der GEW auf HaBEs Offenen Brief wg. “Palästina-Leugnung”

Im Auftrag des Geschäftsführenden Vorstands der GEW Bund
hat mir dessen Mitglied und Redaktionsleiter der E&W ,
der Kollege Ulf Rödde am 27.09. als Antwort auf meinen
einen sehr erfreulichen Brief geschrieben,
den ich hier mit seinem Einverständnis veröffentliche:

 

Offener Brief an die GEW vom 21. September 2012

Lieber Kollege Hartmut Barth-Engelbart,

vielen Dank für Ihren Offenen Brief an die GEW. Ihre Hinweise waren für uns wichtig,

Athen brennt !
Wann brennt Schleckermann?
Warum braucht die EZB die EBZ?

haben die EBZ (“Ellas Brennende Zellen”) in Athen wieder ganze Arbeit abgeliefert
 

Der folgende Artikel entstand bereits am 15. 2. 2012 nachdem die Polizei in Athen vor dem Streik weggesperrte Angestellte der Marfin-Egnatia-Bank seelenruhig verbrennen ließ und Merkel wie Ackermann Briefbomben von den “Brennenden Zellen” zugeschickt bekamen, die der BND gottseidank abfangen konnte …

 

Aristoteles
zum EZB Turmbau zu Bankfurt
& zum “Freiheitsplatz” in Hanau

“Ziel der Tyrannei ist es, die Bürger in den Ruin zu treiben. Dazu werden hohe Steuern erhoben, das Vermögen der Bürger vereinnahmt und Großbauten errichtet, die die Staatskassen leeren.”
(Aristoteles  * 384 v. uZ. in Stageira; † 322 v. uZ. in Chalkis

Bild: wikipedia

Neubau der Europäischen Zentralbank; im Hintergrund die Frankfurter Skyline

Mit Hanauer “Doppelkopp” totsaufen
Vorsicht: Lesen macht süchtig!

 DOPPELKOPP – HaBEs neuer PolitKrimi:

Grimm-Denkmal in Hanau
Bild: wikipedia

 

Alsheimer is nix dagegen, dementierende Kohl-Köppe bringen bestenfalls Blackouts & Filmrisse. Der echte todsichere “DoppelKopp” kommt aus Hanau. Weimar war keine Republik sondern ein hessischer Umweltminister wie Joschka Fischer. Und der hatte durch einen Türspalt zur Macht versprochen:”Wir schalten den Schmerz ab, Schnell”. Hat er aber nicht. Irgendwas hat er schon abgeschaltet – wahrscheinlich das Resthirn bei den Grünen. (und das Restleben einiger Leiharbeiter).  Er war an der Regierung. An der Macht waren seine Beratungsvertragsgeber. Und die sagen auch heute noch: “Ihr dürft wählen Watt ihr Volt, wir schalten: E ON !” Sie waren gut beraten.

 

HaBE-Video gefunden: Libyoslawisch-Jugosyrisches Kindergedicht “Bombenfest”

Es ist nicht einzusehen (- richtiger wäre, zu sagen: sie sind für uns nicht einzusehen oder einsehbar oder – also ich meine die Videos, die der VS, der BND, der MAD und andere Schlapphut-ORGS immer drehen),
Gedicht von Hartmut BarthEngelbart auf der Syrien-Demo am 1.9

 Freidenker Hartmut BarthEngelbart liest sein Jugosyrisches Kindergedicht auf der Demonstration am Weltfriedenstag 2012 in Frankfurt am Main auf dem Römerberg
es ist also nicht ein zusehen, dass nur sogenannte Verfassungsschützer das folgende Video ansehen.
Das hat offenbar jemand anderer gedreht. Und es ungefragt ins internet gestellt. Wenn man mich gefragt hätte, ich hätte höchst wahrscheinlich schon aus Eitelkeit nicht Nein gesagt.
Hier meine nachträgliche Genehmigung:
Ja, dieses Viedeo darf auch ohne Fotoshop-Nachbesserung und Nachsynchronisation mit besserer TonAufnahme völlig ungeschminkt veröffentlicht werden. Das Dieselaggregat hinter mir hat mich beim Luftholen und Lesen schon etwas gestört. Ich wußte nie so genau, ob man auf dem Frankfurter Römerberg mehr den Dieselmotor und weniger mein Gedicht hört. Oder umgekehrt.
Deshalb habe ich auch so ins Mikrophon gebrüllt
Zudem hat mich die bedenklich locker-befestigt- zusammengerollte LKW-Seitenplane, die mich zwischendurch von meinem Manuskript zu trennen drohte, etwas aus dem Konzept gebracht.
und jetzt zu Mit- oder Nachlesen – da kann man auch beobachten, wie ich den Text bis zum Anti-KriegsTag verändert HaBE
HaBE: noch weitere Texte zum Thema

“Srebrenica – Die Geschichte eines salonfähigen Rassismus” / Alexander Dorin – Interview zu den NATO-Kriegslügen

Informationen über eine NATO – Kriegslüge, die von unserer orwellschen Lügenpresse 1:1  verbreitet wurde. Umso wichtiger deshalb die Aufklärung darüber – schließlich soll man ja aus der Geschichte lernen…….Und mit Alexander Dorins bei Kai Homilius erschienenem Buch: “Srebrenica – Die Geschichte eines salonfähigen Rassismus” kann man das so gut
 Srebrenica: Die Geschichte eines salonfähigen Rassismus

ie aus dem Buch des verstorbenen österreichischen Gewerkschafters und dann zum Metall-Unternehmer gewordenen Kurt Köpruner http://www.barth-engelbart.de/?p=1194 / http://www.barth-engelbart.de/?p=2141

http://www.koepruner.info/

Am 12.09.2012 hat der Schweizer Kaspar Trümpy ein Interview mit Alexander Dorin  http://www.alexander-dorin.ch

Leugnung der Existenz Palästinas
Offener Brief an die GEW:

 Leugnung der Existenz Palästinas
durch das GEW-Touristik-Partnerunternehmen “berge&meer” –


Offener Brief
an den Bundesvorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
und an die Landesverbände der GEW

 

Liebe KollegINNen,

 

eben erreicht mich die Meldung des Portals steinbergrecherche :http://steinbergrecherche.com/10eintracht.htm#Leugnung ,

dass das GEW-Touristik-Partnerunternehmen  “berge&meer” in seiner ganzseitigen Anzeige in der zum WAZ-Konzern gehörenden Fernsehzeitschrift GONG die Existenz Palästinas leugnet.

1.Meddel-Grinner Planwagen-Histour So. 7.10. / Do. 4.10. der 31. Erzählabend des Historisch Demokratischen Vereins von 1848

Historisch Demokratischer Verein Mittel-Gründau von 1848
in der IAS e.V.

Presse-Mitteilung / Einladung

(mit der Bitte um Veröffentlichung/Ankündigung)
Erste Meddel-Grinner Planwagen-Histour  am So. 07.10. 2012
31. Erzählabend am Do. 04.10. 18.30 in der Gaststätte Stenger/Heiss
An alle Aktiven der Meddel-Ginner Erzählabende,
an die Gemeindevertretung, den Gemeindevorstand,
an Herrn Bürgermeister Merz, den 1.Beigeordneten Herrn Groth, an den Ortsbeirat Mittel-Gründau,
an die Mittel-Gründauer Vereine  und alle Einwohner Mittel-Gründaus
An die Redaktionen GNZ, Bote, GT, GT-Extra, Radio Primavera, HR, FR, FFH
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Aktive,
nachdem beim 30.Erzählabend im September sowohl die erste Planwagen Histour am 07.10. als auch die Installierung einer eigenen Internetseite mit einem interaktiven Text- und Bildabruf beschlossen wurde, werden die ersten konkreten Schritte am 4.10. beim 31.Erzählabend vorgestellt.
Das System wird erläutert, die Unterstützung durch die Gemeinde ist fest zugesagt, die ersten Texte für die Infotafeln sollen beschlossen werden. Sören Geiger wird den Kreis in die Nutzung des Systems einweisen, das wesentlich attraktiver sein wird, als das entsprechende System in Frankfurt. Dotrt ist es ein Einwegsystem, bei unserem ist die eigenständige Mitarbeit, Ergänzung, Korrektur durch die Histourenbesucher möglich…
Ebenfalls besprochen wird am 4.10. die am folgenden Sonntag 7.10. stattfindende erste Planwagen-Histour .
Treffpunkt aller Interessierter ist 12 Uhr beim Schlachtfest der Freiwilligen Feuerwehr mit Gelegenheit, dort erst zu Mittag zu essen. Start der Histour wird dort am Weiher, an Ende der Bachgasse um 13 Uhr sein. Zwischen 12 und 13 Uhr gibt es auch Gelegenheit für die Presse sich über Verlauf und Inhalt der Histour zu informieren. Der Planwagen bietet Platz für 15 Personen. Der Preis für die erste Meddel-Grinner Planwagen-Histour beträgt 10 € pro Person. Wenn genügend Sponsoren gefunden werden, können wir den Preis auch noch senken. Die Histour wird zirka zweieinhalb Stunden dauern und mit dem Kaffetrinken beim Schlachtfest ab  15.30 Uhr /16 Uhr ausklingen. Voranmeldungen bitte bei Herbert Noss Tel: 06058 2878 oder 15774208247. Selbstverständlich können sich alle Interessierten, die keinen Platz mehr auf dem Wagen finden bei gutem Wetter mit Fahrrädern anschließen. Und da wir kein Wagenrennen veranstalten, dürften die jpngeren Mittel-Gründauer auch durchaus zu Fuß Schritt halten können..
Die Histour : zunächst Richtung Reizeberg, an der “Freilichtbühne” umkehren, um beim Weiher durch das Mühlstück- also links oberhalb der Bachgasse bis zum und über die Wagnershohl auf der Alten Schulstrasse /OberGasse bis zum Nahkauf, dort die Haingründauer Straße bis zum  Backhaus/Ahl – dort längerer Aufenthalt wegen der Erklärungen zum ältesten Teil und dem Herzen Mittel-Gründaus: Ahl/Backhaus/Alte Schule – weiter die haingründauer Straße bis zum Abzweig Berghofstraße , von dort bis zum Bahnhof dann über die Weißwiesenstraße, Grüdaubrücke links Richtung Friedhof zurück bis zum Zollkreisel und an der Domäne vorbei die Bachgasse hoch bis zum Feuerwehr-Schlachtfest.
Die erste Planwagen-Histour wird nur die “Kleinere Histour” sein. Die bereits in Planung befindliche zweite große Histour wird in Absprache mit der Familie Hilmer mit einer Besichtigung des Hofgutes beginnen.  Von dort geht die Fahrt über die Berghofstraße über die Gründau, die Heldmann-Bahn am Mittel-Gründauer Wingert, den Fundstellen der Steinzeitgeräte vorbei über die Berghöfe zu den historischen Steinbrüchen. Dann zum Hühnerhof  und von dort zurück durch den Talhof  zum Angelweiher , am Vereinsheim der Hundesportler vorbei durch Mühlrain und Wagnershohl, Klösner und Sackgasse die Bachgasse hinunter, dann durch die Zwerchgasse zurück zum Hofgut, um dann dort oder beim Stenger auszuklingen.
Erläuterungen zu den einzelnen Sationen kommen von ortskundigen älteren Mittel-GründauerINNEn sowie dem Regional-Lokal-Historiker Barth-Engelbart, der seit 25 Jahren zur Geschichte Mittel-Gründaus forscht.
Und zum Schluss: der Historisch-Demokratische Verein Mittel-Gründau in der IAS e.V. sucht dringend Sponsoren für seine Arbeit sowohl an dem geplanten Orts-Geschichte(n)und Bilder- Buch zum 800jährigen Geburtstag Mittel-Gründaus 2019, als auch für die Einrichtung und Pflege einer Mittel-Gründau-Homepage mit den interaktiven Histouren, für die Beschilderung der DenkmalsRoute und für die Durchführung weiterer Histouren-Planwagen-Fahrten.
Wer unsere Arbeit durch Spenden sponsern will, kann gegen Spenden-Quittung  auf das Konto der Initiative Alte Schule e.V. unter dem Stichwort “Histouren” möglichst viel einzahlen. Konto-Nummer: 1151509 bei der VR-Bank-Main-Kinzig-Büdingen e.G BLZ 506 616 39
Mit freundlichen Grüßen
bis zum 4.10 beim Erzählabend und /oder 7.10 bei der Histour
i.A.
Ihr/euer
Hartmut Barth-Engelbart

BuWe-HeLaBa-Sparkassen-Kooperations-Projekt “Future4you”” ist angelaufen!-


Die integrierte Hardthöhen-Sparkassen-Kampagne unter den bis vor Kurzem noch geheimen ProjektNamen “StudentenFutter”, “Rattenfänger” und “militärische Früherziehung” kommt Schritt für Schritt voran.
Nachdem die Kooperation BuWe & BRAVO

Bild:  screenshot bravo.de

so bravourös geklappt und besonders in den neuen Bundesländern zu sprunghaftem Anstieg der Bewerbungen bei der Bundeswehr geführt hat, sollen jetzt nach den Teenies auch die Twens ins Visier genommen werden. Die von Matt&Young konziperte Kampagne startete bereits vor einigen Tagen mit der Plakatierung bei der Deutschen Städte Reklame, vorzugsweise vor Oberstufen- und Berufs-Schulen, an Bahnhöfen und in Fachhochschulzentren und Universitäten… Natürlich schwerpunktmässig auch rund um alle Sparkassen, wenn die Targets hier zwischen Bafög und HARTZ4 pendelnd den letzten Cent abheben. Hier suchen die Sparkassen ihre ZUKUNFTSKUNDEN und die Youngsters finden so mit der Bundeswehr Lebenspespektiven und ihre Zukunft