Hände Weg von Syrien und dem Nahen Osten: NEIN ZUM KRIEG !!! Bundeswehr raus aus der Türkei!!

 

Liebe Freunde/innen , liebe Genossen/innen

Am nächsten Samstag 24.11.2012 wollen wir Frankfurter (Grossraum FFM) gemeinsam auf die Demonstration “Nein zum Krieg – Hände weg von Syrien und dem Nahen Osten” nach Mannheim fahren.

Der Treffpunkt ist der Frankfurter Hauptbahnhof um 10:30 Uhr  am Gleis 17

Wir werden mit dem Schönen Wochenendticket fahren –> Kosten EUR 40,00 für 5 Personen / pro Person EUR 8,00 hin und zurück.

DIe Zugverbindung nach Mannheim ist wie folgt :

Abfahrt FFM HBF                                                                       : 11:13 Gleis 17 – RE 4563
Ankfuft Mannheim Abendakademie (Start Demozug):      : 12:34

Fahnenflucht: die Original-Liberty hat New York fluchtartig verlassen (letzte agentur-Meldungen von apf, upi, drysat ……

to publish immediatly/ top urgent / (apf/upi/drysat/….)
Fahnenflucht
(apf/upi/drysat/ire/habemass-media) New York/Washington/Paris:  Nach bisher vom Weißen Haus noch nicht bestätigten agenturmeldungen hat die Original-Statue der Liberty unter Ausnutzung des  Jahrtausend-Orkans “Sandy” New York fluchtartig in Richtung Frankreich verlassen. Einem kREUTER-Korrespondentenbericht zufolge soll sich das nicht so leichte Mädchen (Spitzname Eiserne Lady – nicht zu verwechslen mit Maggy Thatcher!!) auf einem von somalischen Iglu-Piraten gekaperten Containerschiff auf dem Seeweg zurück nach Frankreich befinden. Dem Korrespondenten habe das schwere Mädchen in die Feder diktiert, sie habe sich für die Heimkehr nicht nur wegen des alternativlosen Wahlausganges in den USA entschlossen, vielmehr sei entschlossen, ihren Dienst als Flugzeugträger für die noch kommenden US-Überfälle zu verwegern, Außerdem sei Frankreich nach Sarkotzy und Hollande in höchster Not. Da müsse sie jetzt einen erneuten Sturm auf deren Bastillen vorbereiten. Marianne sei ebenfalls mit gleicher Absicht unterwegs nach Hause. Diesmal aber nicht barbusig sondern im Kampfanzug . Delacroix wolle gleich nach der Ankunft ein neues Bild malen: “Frauenpower- beim Marsch auf den Elysee-Palast unter dem Motto: “Friede den Hütten! Krieg den Palästen!” “Nieder mit allen Abschiebungsknästen!” ” Wir schieben Hunger in höchster Not und die lassen sich von Hollande mästen!”
Freiheitsstatue NYC full.jpg
Bild: wikipedia
Die verdutzten Vertreter der mainstream-Presse beeilten sich Bilder der Eisernen Lady von Liberty-Island einzufangen.. Was ihnen aber entging, ist noch eine Stufe heißer: in einer Nacht-&Nebel-Blitz-Aktion hat das Weiße Haus in Hollywood die LIBERTY in Höchstgeschwindigkeit (wie seinerzeit in Katar den Palast Ghaddafis)  in Fieberglas nachgießen lassen.  Insider der CIA ließen jedoch durchblicken, man habe nach 9/11 vorsorglich mehrere Kopien der LIBERTY in den Tiefkellern des Pentagon gelagert. Man sei dabei davon ausgegangen, dass gerade dieses Sinnbild des “American Dream” Zielscheibe für kommende terroristsiche Anschläge werde. Die Story mit der fieberhaft schnellen Reproduktion in Hollywood sei frei erfundenes Quotenpimping.  Tatsächlich stamme die Kopie aus dem Pentagon.  Dafür habe man ja auch das große Loch in der Außenmauer nach dem “Al-Kaida-Anschlag” gar nicht erst wieder zugemauert. Da sei es ein Leichtes gewesen, die schwere LIBERTY ohne viel Aufsehens auf einen Spezialtieflader zu packen und die Kopie im Durcheinander nach “Sandy” auf ihrem Island wieder aufzustellen. “By the way,  wer sagt Ihnen denn, dass es sich bei der Flüchtigen nicht auch schon um eine Kopie gehandelt hat und wir die originale Madame bei uns im Tiefkeller gefangen halten ?”
Danach folgte schallendes Gelächter am Telefon…

Portugal:
auch Generäle haben mitge(neral)streikt
Spanische Polizisten:
“Bürger, vergebt uns …”

Datei:25 Abril 1983 Porto by Henrique Matos 01.jpg

Bild/wikipedia Demonstation in Porto zum 25. Jahrestag der Selbstbefreiung vom Salazar-Caetano-Faschismus

(Danke an den hier verlinkten Sepp Aigner mit seinem Portal “kritische massen”)

Am Samstag haben in Madrid 5000 Polizisten demonstriert. Sie sind ebenfalls von den Gehaltskürzungen im Öffentlichen Dienst betroffen. Auf einem ihrer Spruchbänder stand:

 

 «Bürger, vergebt uns, dass wir nicht die festnehmen, die wirklich verantwortlich für diese Krise sind: Banker und Politiker.»

 

… Was nicht ist, kann ja noch werden.

hier das SIGNAL für die Nelken-Revolution von 1974 : “Grandola villa morena…”, das Karratsch -Franz-Josef Degenhardt für uns übersetzt und auf Deutsch gesungen hat – hier im portugiesischen Original:

Beschießen israelische Spezial-Kommandos
israelische Städte ?
“9/11″ auf israelisch ?

Ölpreis drücken
Vorwärts Kameraden, von GAZA gehts über Damaskus nach Teheran!! Und von dort aus ? Na, das sehn mer dann! Ja und dann ? Na ja, wer weiß Rusland ? Putinisdran ? Und dann ? Du nervst! Ich will nur wissen , wann soll denn Frieden werden ? OK, in China liegen seltne Erden, die brauchen wir , die müsen wir uns holen und dazu einen wir zunächst erst die Mongolen, in etwa so wie früher Polen !! Das wird vereintes Wartheland  und in der Wüste Gobi gibts halt nicht nur Sand. Wo früher harrte Heinrich Harrer mit Dalai Lama, diesem Pfarrer, dem zahlen wir noch ein paar Spesen und holen uns so den Chinesen. und Tibets Wasser so wie in Afrika bis noch vor kurzem der Gaddafi und viel früher schon der Nasser…  wers Wasser hat Halleluhja, SUEZ oder VEOLIA, für den ist’s ÖL auch immer da. Denn Öl kann man nicht saufen, Wer saufen will, der sei schön still, der darf bei uns das Wasser kaufen!!!  Bezahlt wird dann mit ÖL, Tantal, Coltan, Uran, Platin egal, ….  UND DANN IST AUF DER ERD HINIEDEN ENDLICH FRIEDEN !!! ZU FRIEDEN !!! “Entscheidend ist, was hinten rauskommt!” hat der BimbesKohl schon vor 30 Jahren gesagt  und “die Bundeswehr ist die größter Friedensbewegung in Deutschland” (und die NATO dann wohl auch weltweit, das hat er gemeint, aber damals noch nicht so deutlich ausgesprochen… aber man hat ihn auch immer so schlecht verstehen können, fast so schlecht wie den FJS. Obwohl, bayrisch versteht man als Musikantenstadl-Junkie schon fast fließend, nur wer versteht schon Pfälzisch ? Belzig ? Nö, Belzig ist aus Franken, den kann man schon fast verstehn, weil das ist ja Zweitbayrisch.. Toll! Und Priol ? Ja, den vergess ich immer, der spricht Beute-Hessisch und in dem dürfen sich bedrohte Minderheite immer ausdrücken! Warum ? Wieso. Awwer klar wie Klosbrieh, des is doch en Aschebecher ! (Für alle NichtBeute-Hessen: Aschaffenburger heißt auf Beute-Hessisch; Aschebecher) und jetzt wirds echt Ernst:
In diese 1991 entstandene Fotocollage müßte ich heute einen Januskopf namens Obamethanjahu oder -noch treffender- eine Quadriga namens “ObaMerkethanjahullande” an Stelle von Bush Senior im Turm des israelischen Panzers aus dem “6-Tage-Blitzkrieg” des Moische Dajan dort einmontieren, wo die von Henri Nannens STERN begeistert betitel-bildete israelische Panzerkommandantin stand. Wahrscheinlich ist  das das Schlüssel-Erlebnis-STERN-BILD, das Alice Schwarzer zur Bundeswehr EMMAnzipatorin gemacht und ihr nach Broder oder vor Broder den Börne-Preis eingebracht hat. Dass Börne sich bei mir deshalb bitter beschwert hat, hat außer den ebenfalls so misbrauchten Heine und Büchner und dem Hamburger steinbergRecherche-Portal kaum jemand mitbekommen. Doch ! Mein Gedicht für die Alice Schwarzerborn hat die junge Welt damals auf die Titelseite gestellt, EMMAnzipation zum internationalen Frauentag am 8. März 2010.
Ein eingescanntes Beweisfoto folgt hier demnächst oder die jW-Redaktion mailt mir eines in idiotensicher kopierbare Form, damit ich den jW-Titel-Abofördernd hier reinstellen kann. Mein Print-&Online-Abo (ein geschenk aus meinem Fan-Club) fehlt nicht, aber ein paar hundert mehr müßten es schon werden. Sonst kammt die junge Welt nach 65 Jehren doch in Himmel, wir brauchen sie jadoch auf Erden!! Sonst hat der Maya- (nein nicht die von Bonsel und Karel Gott)-Kalender mit dem Weltuntergang 2012 endlich doch Recht. Und das wär schlecht! Also, wer noch nicht weiß, was er seinen lieben großen Kleinen zum Fest der Liebe außer Luftschläge und TroikaHiebe untern Weihnachtsbaum legen soll, ein jW-Abo wäre nützlich und toll. ((mein Aufruf kommt sofort, subito!! ins jW-Protokoll!!! und wenn schon denn schon gleich zum Droste auch ins jottwehFeuilleton , das mein Schreibverbot auf der Frankfurter Buchmessre so wenig interessierte, wie der gerade zu einer Lesung bei der FRANKFURTER RUNDSCHAU durcheilende Wiglaf Droste, der mich aus Zeitgründen nicht auch noch gegen die “grauen Wölfe” unterstützen konnte:. “Ich kann mich jetzt nicht um jeden Dreck kümmern !!”  Er konnte aus Termindruck auch nicht mal meinen Verleger informieren, ich hatte & habe (leider?) kein handy “ich ohne handy mit grauen Wölf allein!”. und die das Schreibverbot exekutierende MessePrivasi hatte jede andere Anweisung, als mich mit meinem Verlag zu verbinden… ..Gott zum Droste!!! Amen!)) Aber das ist alles nicht mehr soooo wichtig… haltmerzamm!! Klar. Nur sollte man so was nicht vergessen, für nach dem Krieg.
Schöne Fotos von der AntiKriegsDemonstration in TelAviv kann man (noch!) hier sehen:
Davon hat die FR kein “Sterbenswörtchen” erwähnt! Wenn die FR überleben will muss sie sich aber FRdammt viel FRändern!!

 

“Wir verweigern diesen Wahlkampfkrieg!”
gegen GAZA, gegen die Palästinenser
so titelt die israelische Zeitung Haaretz
und was macht die FRANKFURTER RUNDSCHAU ??

haaretzad-openz

Während die FRANKFURTER RUNDSCHAU – passend zum Besuch von FFM-OB Feldmann und der Gründung einen Partnerschaft zwischen der Goethe-Uni und der UNI TelAvivs- just während der Angriffe auf GAZA – in der heutigen Ausgabe titelt: “HAMAS beschießt israelische Großstädte” …. erscheint in der (auch Neven Dumont gehörenden) Haaretz in Tel Aviv das obige Verweigerungsplakat ziemlich großflächig.. FRankfurt scheint zionistischer zu sein als alle israelischen Großstädte und die RUNDSCHAU ebenfalls..

Der Belegschaft der Haaretz hatte Neven Dumont bei der freundlichen Übernahme damals gedroht,  er könne “diese Zeitung auch mit der halbierten Belegschaft” produzieren. Die Redaktion hat sich von ihm nicht einschüchtern lassen.

von Hess-Natur:
Nix Neuss im Westen
& auch nix Neuss im Osten,
weil Hess-Klamotten
zu viel kosten.

alte Schuhe wirken ärmlich
FotoMontage: HaBE auf eine InseratsSerie des Deutschen Schuh-Instituts (DSI) im STERN und im SPIEGEL 1966 unter dem gleichen Slogan eine Persiflage montiert und plakatiert. Dem vietnamesischen Kind mussten nach dem agent-orange/Napalm-Einsatz der USArmy die Unterschenkel amputiert werden. Willy Brandt ließ für diesen Krieg in Westberlin die “Freiheitsglocke” läuten und Richard von Weizsäcker lieferte DowChemical zusammen mit seinem Chef Böhringer den Grundstoff für die agent-orange-Produktion .(TertraChlolBenzol) weil es in den USA zu Engpässen bei der Rohstoffbeschaffung kam….
Bei einer Protest-Präsentation des Plakates in der Bannmeile des Deutschen Bundestages in Bonn gegen diesen Krieg und  zeitgleich gegen die Vorbereitung oder bereits die Verabschiedung der NS-Gesetze durch die Koalition von Altnazi Kiesingers CDU und der SPD Wehners und Willy Brandts wurde u.a. dieses Plakat beschlagnahmt und ich festgenommen, zusammengeschlagen und danach erkennungsdienstlich behandelt und nach 8 Stunden Haft im Bundeshaus von der Grenzschutz-Polizei nach Mitternacht im Wald in Königswinter ausgesetzt…. Ich liebe Nachtwanderungen.. früh matgrns kam ich am Bonner Hauptbahnhof an… und HaBE dann weiter Flgblätter gegen die Notstandsgesetze verteilt, die ich am Vortag sicherheitshalber in einem Schließfach im Bahnhof deponiert hatte … bis zu meiner zweiten Festnahme..

 

DIE DEUTSCHE GENERALSTREIK-DEBATTE

 

Bild: HaBE ich privat geerbt

Vom Recht auf Essen – HaBE die Geschichte eines Kinderliedes neu geschrieben

Bei der Suche in meinem Archiv nach meinem 1974 geschriebenen Kinderlied “Vom Recht auf Essen” bin ich nach der folgenden Fotomontage von 1991 ….
hoch die internationale Solidarität
bei google auf einen HERRlichen FAZ-Artikel gestoßen, der mich spätestens 2007 zum Schreiben des unten folgenden Liedes gebracht hätte:

“Welternährungstag Für ein Recht auf Essen

16.10.2007 ·  Jedes Jahr sterben weltweit etwa fünf Millionen Kinder an den Folgen von Hunger. Anlässlich des heutigen Welternährungstages hat Bundespräsident Horst Köhler (HaBE: Ex-IWF-Chef und auch WeltBanker) daher „eine Grundversorgung mit Nahrungsmitteln“ gefordert.