„Wer hat den Massai die Sohlen gestohlen“

Eine Erzählung aus der Reihe

HaBEs: UnendLICHe Kolonialwaren-Geschichten:

„Wer hat den Massai die Sohlen gestohlen“

DSCF1916

HaBE liest im März in der “SAVANNE” bei den LICHER Kulturtagen / Datum steht jetzt fest  -

am 05. März 2017 ab 18 Uhr

es darf dabei oder besser vorher oder nachher auch afrikanisch gegessen werden.

 Hier ein Ausschnitt, der eventuell auch Klappentext werden soll:

 

Pädapsycho-Couching:
HaBEs “Nachhilfe” zur Selbsthilfe

029

Das Foto zeigt die nach Aussagen Georg Kriegers, des ersten Nachkriegsbürgermeisters von (Maintal-) Bischofsheim, die  mit rund 500 TeilnehmerINNEn seit 1945 größte Demonstration im Ort. SchülerINNEn, Eltern, KollegINNen, Gewerkschafter aus Betrieben im Schuleinzugsgebiet und der Nachbarschaft von Fechenheim bis Hanau für meine Festeinstellung und Verbeamtung und die meiner Kollegin Göpfert.

Pädagogische / psychologische Eltern – & Schullaufbahn – Beratung / Nachhilfe zur Selbsthilfe / soziales Training – Couching (auch für Gruppen) / Moderation & Mediation – so nenne ich die Motivationsförderung, die ich für Kinder und Jugendliche in den Bereichen Vorschule / Primarstufe / Förderstufe und beim Übergang zu den weiterführenden Schulen bis zur 6./7.Klasse anbiete .

…im Klartext heißt das, dass ich immer mit dem Ziel arbeite, mich möglichst schnell überflüssig zu machen.
Ein Konzept, das sich in über 45 Jahren psychologischer und pädagogischer Praxis bewährt hat.

Der Michelstädter “Damenschneider” kommt mit Liedern nach Goddelau

Mehr Erzählung, weniger Lesung. HaBEs “Damenschneider”-Michelstadt- & Odenwald-Roman kommt mit Liedern ins
Riedstadt-Goddelauer Büchnerhaus am 4. September 2016.   18 Uhr
Columbus entdeckt Krähwinkel, Paola Loew, Charlie Chaplin jun.
Also, wegen der nicht endlosen Sitzplätze, entweder jetzt schon  versuchen Karten zu besorgen oder, was noch besser ist, weitere “Damenschneider”-Werkstatt-Lesungen organisieren. Der Autor ist bekannter Maßen käuflich ab 300 € pro Abend aufwärts. Bei Schul-Lesungen macht er es auch für weniger, für wieviel weniger ist dann Verhandlungssache … da muss es aber nicht nur der Damenschneider sein. Auswahlmöglichkeiten gibt es bei HaBEs Kindergeschichten und Jugendromanen ….
Im Rahmen des Kultursommers Südhessen kommt der Michelstädter Zwangs-Damenschneider Maximilian Mayer endlich dorthin, wo er nach seiner Bilderstürmerei gegen die Steigbügelhalter der Nazis und seiner beinahe Verbrennung und dann doch glücklicher Rettung in einer Ludwigshafener Spezialklinik eingewiesen werden wollte: von der Titelseite der “Abendpost/Nachtausgabe” als “Bilderstürmer von Michelstadt” nach Goddelau und um Himmelwillen nicht nach Heppenheim. Der Brand -man munkelt “versuchte Warmsanierung” und der anschließende Abriss seines Vaterhauses macht  den Blick frei vom RathausDOERR bis zum Diebsturm. Das ist der Merkur-geschmückte Hexenkerker, der bis ins 18.Jahrhundert auch als Billig-Bordell genutzt wurde. Manche der Hexen glaubten sich so freikaufen zu können. Verkauft wurden sie vom unzünftigen Flickschuster, der eben nicht nur als Kerkermeister den Diebsturm in der Stadtmauer zuhalten musste … die Mark Michelstadt von Hexen säubern, das war nicht sein Díng. Das machten Andere. Er musste sie nur gefangen und sauber halten für das schwarze Nebengeschäft, mit dem er seinen Spitznamen “Fickschuster” verdient hatte. Und meist ging es ja auch gut, zumindest bis auch das nicht mehr ging, denn dann war der Scharfrichter Nord dran. Nur einmal sind ihm die Hexen entwischt. Beim Brand der Südstadt, den rebellierende Gesellen nach der Hinrichtung eines ihrer Kumpane gelegt haben sollen, nachdem sie “Das war Mord, das war Nord, das war Mord!”- vom Richtpatz, vom Lindenplatz grölend durch die Stadt in die Häfnergasse gezogen waren. Da war der Diebsturm explodiert, zumindest hatte er ein Loch und die Hexen waren verschwunden. Dem Gesindel, den vaterlandslosen Gesellen, den undankbaren Wanderburschen war alles zuzutrauen. Und er, der vom Schiksal geschlagene Fickschuster musste drinnen in den Trümmern suchen und fluchend den Turm reparieren…  Als Meckie, wie er sich lieber nannte als Maximilian (denn ein Schell war er nun wirklich nicht!),  als er in den 50ern versuchte, Charlie Chaplin jr. bei den “Krähwinkel”-Dreharbeiten auf dem Marktplatz etwas über die Zwangsarbeiter bei den Spritzgusswerken des Ex-Wehrwirtschaftsführers, NS-Musterbetriebs-Patriarchen & Messerschmidt-Wunderwaffen-Armaturenherstellers Rowol und die Unterstützung der Erbacher Grafen für die NSDAP zu erzählen, wird er nicht durchgelassen.

65. Erzählabend des Historisch-Demokratischen Vereins Mittel-Gründau von 1848 am Do. 26.11.

65. Erzählabend des Historisch-Demokratischen Vereins Mittel-Gründau von 1848 (dem Wahlverein des linken Pauskirchen-Abgeordneten, Eisenbahn-Pioniers, Land-&Frauenarztes, Naturforschers, Landwirtschafts-Reformators und Liebig-Freundes, Dr. Christian Heldmann)

Do. 26.11. 2015   18.30h – Gaststätte Stenger/Heiss – Haingründauer Straße 4

Wegen Terminüberschneidungen wurde der 65. Erzählabend vom 12.11. auf  Donnerstag den 26.11. verlegt.

Mit über 25 Teilnehmern war der 64. Erzählabend am 15.10. sehr gut besucht. Frau Dr. Gerner berichtete zusammen mit einem Eckartshäuser Lokalhistoriker über das Kloster Marienborn und seine Beziehungen zu Mittel-Gründau. Frau Dr. Gerner hat die HDV-Aktiven nach Marienborn eingeladen. Es wurde beschlossen, Busfahrten nach Marienborn und zum Herrenhaag zu organisieren, über den ebenfalls berichtet wurde

“Wien & LINZ & OBEN BLEIBEN” HaBE mich fürs Festival des politischen Liedes in LINZ beworben

 

Vittorios Arrigonis Widmung nach unserer gemeinsamen Palästina-Lesung im Kulturzentrum Metzgerstraße in Hanau. Er hatte mich danach zu einer gemeinsamen Lesung nach GAZA eingeladen. Seine Mörder sind dazwischen gekommen

LINZ & OBEN BLEIBEN

da ihr alle nicht bei der 2011er KriLit-Lesung in Wien dabei sein konntet, kommt hier ein kleiner Ausschnitt als “Lockmittel” und der Rest .. zunächst als Test, ob ihr mich ertragen könnt: ein ziemlich blödes GeBlödelDicht. Aus der Nachtschicht zwischen 3 und 4, bevor ich monitot dann doch ins Bett gefallen bin:

 

Schön wars in Wien

und noch schöner

HaBE ein neues Lied für Mikis Theodorakis geschrieben: Denk mal ! Sie schlachten die Völker

Leipzig feiert das Völkerschlachten und den NAZI-Spion Sven Hedin oder HaBE ein neues Lied für Leipzig

File:Mikis2004.jpg

Nun , ganz so neu ist es nicht, denn es entstand kurz vor dem  gemeinsamen Auftritt mit den besten deutschen Theodorakis-Interpreten, der Chemnitz-Karl-Marx-Städter Gruppe “Quijote”

Veröffentlicht am von

 

File:Völkerschlachtdenkmal Tag.jpg

Leipzig
Du neue Drehscheibe
für alle Transalle
Völkerschlacht-Interventionen,
die sich an den Rohstoff-Börsen lohnen
Du Knotenpunkt von DHL und DLH
Du Basis für noch längst nicht alle
LuftSchlagOberst-Klein-MyLai-Luftschläge
von Kundus bis nach Tripolis
im Koso- oder sonst noch wo
Hier werden Erwin Rommels Tiger Flieger
in jedem Öl-Befreiungsfalle
Leipzig-Halle

Büdinger Fürsten & ihr GeldAdels-Troß verhöker(te)n unsere Geschichte, Auftragshehler mach(t)en Millionen

Unsere Volksvertreter sind aufgefordert dazu beim nächsten, dem 36. Erzählabend des Historisch-Demokratischen Vereins Mittel-Gründau von 1848 Stellung zu nehmen,  am Do. 21.02. 2013 um 18.30 Uhr in der Gaststätte Stenger/Heiss

Der Schriftführer der Oberhessischen Bauernaufstände, der Mittel-Gründauer Lehrer Paul Nagel, der die demokratischen Forderungen der bauern aufgeschrieben hatte und sie als Emissär dem Fürsten übergeben sollte, wurde trotz des versprochenen freien Geleits von fürstlichen Jägern festgenommen und ins Zuchhaus geworfen. Dort ist er “verschollen”. Die Dokumente über sein Schiksal sind im Büdinger Archiv ebenfalls “verschollen”. Genauso wie die Dokumente über den Lehrer Bernhard Kaffenberger, den Schriftführer des Demokratischen Vereins von Mittel-Gründau, der von Fürsten und dem Großherzog zur Auswanderung gezwungen wurde. Von beiden gibt es keine Bilder. Aber es gibt ein Bild ihres Nachfolgers im Kampf um soziale Gerechtigkeit, für Demoktatie und gegen Fürsten- wie NAZI-Willkür. Das Bild oben zeigt den Mittel-Gründauer Widerstandskämpfer, Rotsportler, Bahngewerkschafter, Schuhmacher und Kommunisten Wilhelm Pfannmüller

Waldbrand in Mittel-Gründau ?
Warum ein Australier zum Auto rennt,
wenn in Meddel-Grinn ‘s Backfeuer brennt

Der nächste Erzählabend des Historisch Demokratischen Vereins Mittel-Gründau von 1848 findet am  Do. 06.September in der Gaststätte Stenger/Heiß um 18.30 Uhr statt

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

Zum Backhausfest am 25. August für alle Bäcker, die unter der Oberaufsicht von Heinrich Merz wieder alles so gut machen, dass er strahlt wie die Sonne in den letzten Tagen (mein Nachruf für ihn steht noch mal ganz am Schluss)

“Ei, moin Bou !
Ei-isch hu der zwa zurigg geleeschd.”,

ruft mir der Heinrich Merz breit grinsend entgegen.

Kurt Held im Lamboy ?
Oder werden
“Die schwarzen Brüder”
in Hanau jetzt genau so verbrannt
wie “Die Rote ZORA”?
(2008 durch Peter Kahane)

Unter der Regie des OSKAR-Preisträgers Xavier Koller und Moritz Bleibtreu und Ricchy Müller in den HauptHauptrollen entstehen zur Zeit in den Hanauer AEON-Studios “die Schwarzen Brüder” Kurt Helds als Film

(jetzt nach einem Jahr habe ich mir den Trailer angesehen. Wenn detr Film so gut ist, wie der Trailer, könnte ich ihn  empfehlen. Da ich aber den Trailern nicht traue, weil das erfahrungsgenäß immer nur die besten Szenen reinkommen, will ich mir den Film schon erst Mal involler Länge ansehen … und ihn dann vielleicht meinen Lamboy-Kids empfehlen… HaBE Ende März 2014)

HaBEs Leserbrief an das AOEN-Studio und die Frankfurter (Lokal-) Rundschau

 

Dein Leben läuft nicht länger life

Dein Leben läuft nicht länger life
Du hast Dein bestbefore-Verfalls
datum schon lange überschritten
es war Dir lieb
doch auch zu teuer
auf die Dauer
Die Dolce Vita ist längst überfilmreif
die Laufzeit ist im Lauf & seit der Zeit
im Laufstall
abgelaufen
wem willst Du jetzt dein DurchDrehbuch noch andrehn
wer will das Ding noch kaufen
so ausgeleiert und gerissen
kannst Du es selber nicht mehr sehn
wer sonst will noch von Dir was wissen
das Restchen Energie in Dir
reicht nicht mal mehr zum Tanken
in letzten Zügen saugst Du
andre aus
die Dir zu nahe stehn
Und die, die sollen sich bei Dir dafür bedanken?
so parasitest Du dich stark
fühlst Dich autark
Dich auszuhalten hälst Du selbst nicht aus
Du schnallst nix mehr und schaltest weiter
wie bisher
als ob nix wär