Demonstrant vom Dach des Frankfurter US-Handelszentrums geworfen, das hat der hr “vergessen”

AlpTraumhaftes Jubel-Jäh-um oder wie FR & hr im BANKFURTER Sinkkasten den Mai ‘68 wegfeierten

Die FRankfurter HeimatFRontschau meldete heute (31.10. 11) dass die Polizei die friedlichen Demonstranten lobt. Tatsächlich sind wir noch nicht in Oakland.  Aber bei den herrschenden Flugverbindungen -besonders mit der neuen Startbahn ist man schneller in Oakland als man sichs so denkt. Schaumerma!
Die hr-Dokumentation verschweigt sehr viel und an einigen Punkten kann ich das korrigieren.
Es waren nur zwei Studenten auf dem Vordach, insgesamt waren wir zu viert: ich war Schriftsetzer-Lehrling bei der FR und “Klint” Knörndel, der Frankfurter Rocker und Jugendzentrums-Planer (die Alte Oper sollte ein selbstverwaltetes Jugendzentrum für den Rhein.Main-Raum werden – jetzt ist es ein Kult-Schuppen für die VIP, Rudi Arndt wollte wegendesdrohenden Jugendzentrums die Alte Oper lieber sprengen und daher kommt sein Spitzname!!) – also, Klint war Betonbauer … Die beiden Studenten haben später Mal kleine Karrieren gemacht, der eine Arzt, der andre auch nicht viel mehr … Und wir haben nicht hauptsächlich die Vietcong-Fahne gehisst sondern den durchgeknallten Hausmeister der im Zürich-Hochhaus über dem US-Handelszentrum residierenden “Anaconda-Metall-Handelsgesellschaft” (einer Tochter der MG, der MetallGesellschaft : siehe Anmerkung am Ende des Artikels) versucht zu entwaffnen, der mit Kleinkaliber-Gewehr im Anschlag auf die Demonstration zielte. Als der sich durch eine Hintertüre verpisst hatte, ohne dass wir ihm die Knarre wegnehmen konnten, haben wir dann tatsächlich mit den hochgereichten Fahnen und Bildern etwas alternativ geflaggt, bis ein als “Black-Panther” getarnter Zivilpolizist das Dach erklomm und uns festnehmen wollte… Ich kannte ihn schon aus den vorderen Reihen direkt hinter Rudi Dutschke, Hans-Jürgen Krahl, Günter Amend, der damals noch nicht mit Jakob Monetas Tochter Dahlia liierte Burkhard Blüm und Gaston Savatore .. irgendwo zwischen KD & Frank Wolf und Co … und er hatte immer mit einem eigenartigen Akzent amerikanische Parolen gerufen: “Pauer tu se piepel!” , “Bleck end weit juneit end feit!” , das war mir schon etwas verdächtig vorgekommen. Und dann kamen auch deutsche Parolen mit bemühtem US-Akzent: “USA-SA-SS!” und “Schießt den Johnson vom Balkon, Alle Macht dem VietCong!” Ich habe ihn etwas beschäftigt, den Herrn Krzistek , den Sohn einer in Hanau hängengebliebenen polnischen oder tschechischen Zwangsarbeiterin in US-Army-Diensten und eines schwarzen GIs, der von der Hanauer kasernierten Bereitschaftspolizei als Schwuler strafversetzt wurde und beim politischen 18. Kommissariat in FFM seinen Bewährungseinsatz bekam: V-Mann bei den SDS-Demos als vermeintlicher Black-Panther.  Jahre nach meiner polizeilichen Schwerbeschädigung (und der Erpressung durch den Kommissar Vogel vom 18.K. :”Wenn Sie wegen des Sturzes Anzeige machen, dann kann ich Ihnen garantieren, dass Sie nicht unter 5 Jahren rauskommen!! Schwerer Landfriedensbruch, Vernichtung von Hoheitszeichen, schwerer Hausfriedensbruch, Widerstand gegen die Staatsgewalt, Rädelsführerschaft, Sachbeschädigung und wir haben noch mehr auf der Latte”) hat mir der mittlerweile auch bei der Kripo entlassene Michael Krzistek nach einer Bitte um Verzeihung, den Hintergrund für seine Tat gebeichtet im Frankfurter Club Voltaire und dann später noch Mal in Hanau , wo ich in seinem Heimat-Lamboy-Viertel Jugend- und sozialarbeit machte: ” Ich war auf Bewährung bei der

Syrien: Sarsura-Autoren in Gefahr … oder schon ermordet? Mit der Komplizenschaft deutscher Behörden?

Dieser Beitrag stammt von Tom Gard, http://tomgard.blog.de/2011/10/30/autoren-msm-kritischen-domain-sarsura-syrien-de-gefahr-12092741/ :

Autoren der MSM-kritischen Domain Sarsura-Syrien.de in Gefahr!

… oder schon ermordet? Mit der Komplizenschaft deutscher Behörden?

 

Unter der Domain Sarsura-Syrien.de veröffentlichten Sara Hoffmeier und der Deutsch-Syrer Christian Kopp zuletzt Reiseberichte aus Syrien, darunter vorgeblichen “Brennpunkten” des Aufruhrs wie der Stadt Homs, die mit Fotos untermauern sollten, daß die Syrien-Berichterstattung aus Kairo und Qatar zu praktisch 100% gefälscht und erfunden ist. Ihren Gesprächspartnern zufolge ging die Gewalt in praktisch allen Fällen von bewaffneten Banden aus.
Die Domain wurde vor höchstens drei Tagen von der Fa.Hetzner Online AG gekapert und alle Anfragen auf eine PC-Seite umgeleitet, wodurch auch Google – Caches umgangen werden.

Wenn ein “Menschenrechtler” den Überfall auf Libyen mit der Logik des Überfalls auf Polen rechtfertigt, dann wird der “Menschenrechtler” zum Rechten Menschenschlächter

Die Kommentare des “Menschenrechtlers” mike aus Hamburg, der sich jetzt als “Pro-Asyl”-Freund ausgibt, sind in ihrer Logik so klassisch, dass man sie nicht als Kommentare verschwinden lassen sollte: Hier kommen sie:

4 Reaktionen zu “16 Things Libya Will Never See Under NATO-Rebel Regime / Artikel aus http://www.mathaba.net/news/?x=629174”

  1. Mike
    Na, da haben die “Genossen” von mathaba.net aber fleißig abgeschrieben. Nur haben Sie die Erklärungen der Libyer “vergessen”:
    http://feb17.info/news/myths-of-the-gaddafi-regime-explained/Mathaba hat auch schon die Fast-Rückerorberung von Tripoli gemeldet:
    http://www.mathaba.net/news/?x=628847
    Hat aber iregndwie dann doch nicht geklappt.

    Und die Betreiber haben auch keinerlei Berührungsängste mit Nazis:
    http://www.mathaba.net/news/?x=628948
    Antifa-Artikel dazu: http://afg.blogsport.de/2011/10/10/naziaktionen-am-7-oktober/

    Passt zur “Querfront”-Strategie eines Muammar Gaddafi, der dann auch mal einem Nazi-Magazin wie “Wir Selbst” ein freunldiches Interview gegen hat:
    http://libyensoli.wordpress.com/2011/09/20/gaddafi-1983-zur-nationalen-frage-der-deutschen/

    Weiterhin frühliche Geschichtsklitterung noch.

16 Things Libya Will Never See Under NATO-Rebel Regime / Artikel aus http://www.mathaba.net/news/?x=629174

Libya Asia Africa Latina FUKUSA Europe Australia Comment

Posted: 2011/10/29
From: Mathaba
Share on TwitterFacebook
Muammar Gaddafi transformed Libya from the poorest country in the world to the most prosperous country of Africa, more prosperous than Brazil, Russia and Saudi Arabia.
“Multiparty democracy is a sham promoted by governments that treat their people like donkeys and deny them real power. We have seen the world shaken by the multiparty systems. What on earth do we need with the alternation of power when power is in the hands of the masses?

NATO-Mord an Gaddafi mit vollgedröhntem NTC-Werkzeug /NEMETICO hat nachrecherchiert / Lateinamerikanische Söldner in den Nato-Spezial-BodenTruppen?

http://nemetico.twoday.net/stories/die-ermordung-gaddafis-durch-rebellen-von-vorne-bis-hinten-eine-nato-o/

Nemeticos Politblog hat da weiter recherchiert, wo ich vorübergehend aufgehört HaBE.
Er ist dabei auf den Hintergrund-Artikel bei www.debka.com  gestoßen.
Nemetico hat das gemacht worum mich das AntiFa-Archiv über die Weiterverbreitung des Artikels hinaus noch gebeten hatte: die Aussagen durch weitere Recherchen zu überprüfen. Der durch zahlreiche Quellen bestätigte Fakt, dass Teile des NATO-Kommandos, das Muammar Gaddafi und seinen Sohn fluchtunfähig schoss, sich auf Spanisch und Englisch verständigten , darüber dass man jetzt am Auto sei und die Misrata-NTC-Kräfte jetzt einträfen und man  sie den Job machen lässt, spätestens dieser Fakt sollte die MARX-21-Kräfte in der LINKEn hellhörig werden lassen: das sind die Spezialkommandos, die in Lybien ihren Einsatz gegen Venezuela und andere ALBA-Staaten, gegen TeleSUR-Journalisten proben , die Jagd auf Chavez, Morales, Fidel & Raul Castro usw… (Hallo URS oder wer sie sonst noch abgespeichert hat, schickt mir doch die Quellen-Adressen für die Spanisch-Dialoge an Gaddafis zerbombtem Auto als Kommentar oder per mail!) Hier ist eine der Quellen:

Die notwendigen Recherchen haben NEMETICO und URS/”Mein Parteibuch” nun gemacht. Viel präziser und schneller, als ich es hätte tun können:
Noch eine Quelle:

Sonntag, 23. Oktober 2011
Gadaffi blutüberströmt und die “Rebellen”- Mörder sprechen spanisch
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=OFw8iTI1msc#!0:06: ..vamos, vamos… le vamo a…

0:33: le vamos a dejar en cueros

0:47: sácale los botines al hijo de puta (en realidad dice “putines” pero creo es “botines” mal pronunciado)

Una duda: al final un desenfrenado parece decir algo que suena como putines en árabe

baridosk vor 30 Minuten

some are talking in spanish minute 45 they said let them executed him. Spanihs with southamerican accent. 100% sure. Minute 33 look like they are talking through a radio and they say “we are already at the car”

Das war kein Krieg der Libyer sondern ein Krieg der Nato und Söldner stammen demnach aus Lateinamerika

Unterdessen wird bekannt, dass Saif al Islam Gadaffi in die Fußstapfen seines Vaters treten möchte und das sich drei wichtige Stämme ( u a die Warhalla) für den Sohn Gadaffis als Nachfolger ausgesprochen haben. Zudem hat Gadaffi ein entsprechendes Testament hinterlassen.
Zudem verkündet der TNC-Rebellenrat, dass er die Rechtsprechung auf der Basis der Sharija also dem Gottesgesetz anstrebt und keine Rechtsstaatlichkeit im westlichen Sinne.

http://urs1798.wordpress.com/2011/10/22/berichte-von-leonor-en-libia-ubersetzt-von-schima-%e2%80%93-aus-libyen-ab-22-10-2011-libya/#comment-10377

http://juergenmeyer.blogger.de/stories/1918185/
Leistete Angela Merkel Beihilfe zum Mord an Gadaffi ?

Hier folgt jetzt der NEMETICO-Artikel
Nemetico (30.10.2011 07:56h):

Die Ermordung Gaddafis durch »Rebellen«: von vorne bis hinten eine NATO-Operation

schreibt Barth-Engelbarth in seinem Blog über einen von einem gewissen Mike Adams von Infowars verfassten Artikel.
http://www.barth-engelbart.de/?p=1097
Den betreffenden englischen Originalartikel habe ich nicht auffinden können, wohl aber ist der Debka-File-Artikel, auf den sich der von HaBE veröffentlichte Artikel bezieht, wohlbekannt.
Hier ist er:
http://www.debka.com/article/21400/
Ich kann mir ja nun denken, dass die Quelle Infowars (Alex Jones und seine Truppe “Paläokonserservativer”) wegen ihres politischen Standortes gern in Zweifel gezogen wird.
Nun, dann müsste man die Originalquelle der betreffenden Informationen, nämlich Debkafile, auch in Zweifel ziehen, denn eine enge Verbindung zwischen Debkafile und gewissen israelischen Diensten ist aus meiner Sicht durchaus naheliegend.
Nach meiner Beobachtung ist Debkafile allerdings kein Massenmedium für “Normalbürger”, die sich gern an der Weltsicht von SPON usw. berauschen, sondern eine durchaus zuverlässige Quelle für – hm wie soll man das sagen? -, vielleicht so: Leute, die zuverlässige Informationen eben brauchen.
Schauen wir uns den Artikel doch mal näher an, er erschien am 21.10.2010, also unmittelbar nach der Ermordung Gaddafis.
Lesen Sie mit!

Jetzt auch in persischer Sprache!:“DIE LINKE: “Gaddafis Regime (hat) glücklicher Weise ein Ende gefunden..” Das sieht Afrikas Linke etwas anders, aber das sind ja eh nur Neger” گری ووپ عضو رهبری حزب چپ آلمان گفت: «رژیم قذافی خوشبختانه سرنگون شد!» چپ افریقا اما نظر دیگری دارد. البته آنها زنگی اند و نه آدم راست راستکی!

۲۰۱۱

اخباری از جهان(9)

گری ووپ عضو رهبری حزب چپ آلمان گفت:
«رژیم قذافی خوشبختانه سرنگون شد!»
چپ افریقا اما نظر دیگری دارد.
البته آنها زنگی اند و نه آدم راست راستکی!
سرچشمه:
http://www.barth-engelbart.de

برگردان یدالله سلطان پور

لوتر بیسکی

Abscheu, Widerstand und wütende Worte an der Universität von Tripolis

von Franklin Lamb
am 26. Oktober 2011deutsch erschienen am 29.10.2011 bei einartysken

Die Tripoli-Straße in Misrate vorher und nachher

Die Leute, die ich am meisten bei meiner Rückkehhr nach Libyen zu treffen hoffte, waren acht Studenten von der Fatah Universität (jetzt in Tripolis Universität umbenannt), die in den drei Monaten im Sommer meine Freunde wurden. Sie waren alle entschieden gegen das gewesen, was die NATO ihrem Land angetan hat (die NATO hatte auch einige der Vorlesungsräume der Universität während der Abschlussexamina zerbombt), und ich war sehr gespannt, mit ihnen nach dem Fall von Tripolis wenn möglich wieder zusammenzusitzen, nachdem sich alle zerstreut hatten wegen der Ungewissheit, was passieren würde, so dass wir den Kontakt verloren hatten.
Dank Ahmad, der auf mich wartete, waren wir schnell wieder vereinigt. Hier ein paar Ausschnitte und Eindrücke von der gestrigen Sitzung die ganze Nacht hindurch mit Ahmad, Amal, Hind, Suha, Mohammad und Rana:

„Ich kennen Sanad al-Ureibi“, sagte Ahmad mit Abscheu über den 22-jährigen, ” der behauptet, er habe zwei Kugeln aus nächster Nähe auf Muammar Gaddafi am 22. Oktober abgefeuert.”

Amal, Ahmads Verlobte unterbrach ihn: „Wir sind sehr wütend, aber eigentlich nicht überrascht von dem, was Sanad tat. Er ist ein blöder Kerl und ich bin sicher, dass ihm jemand ins Ohr geflüstert hat, dass er berühmt und reich werde, wenn er NATOs dreckigen Job machen würde, indem er Oberst Gaddafi töte. Die NATO hat mehr als 10 000 Bombenangriffe geflogen, „um Zivilisten zu schützen“, aber stattdessen Tausende von uns getötet. Natürlich will die NATO so viele unserer Führer wie möglich töten, um Jahre mit Prozessen zu vermeiden, die die vielen Verbrechen der NATO und gewisser westlicher Führer offenlegen würden.“

Ahmad: „Sanad sagte meinem Cousin am Tag nach seiner Ermordung von Gaddafi, dass ihm Schutz versprochen wurde, und dass der TNC ihn nicht verhaften werden, trotz ihrer Erklärung (nur für westliche Ohren), von einer geplanten „Untersuchung“, wie Muammar und Mutassim gestorben sind. Jeder in Libyen weiss, dass die Untersuchung der Ermordung des militärischen Rebellenführers Abdel Fattah Younes im Juli nirgendwohin geführt hat, weil die Islamisten, die den Younes-Mord begangen haben, Jalil sehr nahe stehen.“

Kommt zu den KriLit-Tagen, der kritischen Buchmesse des ÖGB vom 4.-6.11. in Wien, da HaBE ich auch eine Lesung mit ZORA und GeBlödelDichten, BlueSingTalkBarett “Neue Helden braucht das Land”am 10.11. in Hildburghausen/Thüringen und am 20.11. Ge-Denk-Lesung für Vittorio Arrigoni & Giuliano Mer-Khamis zur Hanauer-KFZ-Palästina-Woche.

Das folgende kursiv Geschriebene können alle Nicht-Österreicher, Nicht-Thüringer, Nicht-Anhaltiner, Nicht-Hessen und Nicht-Nord-Bayern und Nicht-Unter-Franken  und Hanauer und -INNEN einfach überspringen oder auch nicht:
Liebe KollegINNen in Thüringen, (aber auch die im Coburger Raum, wer aus dem Anhaltinischen sich über die Bratwurstgrenze traut, darf auch kommen, die aus Hessen nicht zu vergessen..
am Do.10.11. – frisch von der ÖGB-Buchmesse in Wien, den “KriLit-2011 4.-6.11.” –  kommend HaBE ich vor, mit meinem “BlueSingTalkBarett”-Programm “Neue Helden braucht das Land” das Hildburghäuser historische Rathaus ab 19Uhr zu füllen.  Rein stimmlich ist das für mich kein Problem- auch unplugged – denn meine Kollegen Freunde und Helfer verbieten mir regelmäßig den “megaphonartigen Einsatz” meiner Stimme, wenn sie mir Megaphon und Flüstertüte (die vom 8er mit Steuermann (der war ich mal!!)) schon abgenommen haben. Es trifft sich gut, dass ich keine 5 G36er Heckler&Koch-Schüsse weit von Hildburghausen 1966 einer der stimmgewaltigsten Schafmacher bei den Panzergrenadieren in Mellrichstadt war: Reserveoffiziersanwärter und Ausbilder vorzüglich der Unteroffiziere… gut, dass auch Grimmelshausen um die Ecke liegt, das verbindet ungemein, da ich (fast) aus Gelnhausen komme. und weil Meiningen nicht weit ist, fühle ich mich dort beinahe wie Zuhause: Tobias Meininger, auf dessen Bauernhof ich wohne, war der Anführer der Oberhessischen Bauernaufstände 1830 und später mit Georg Büchner  (und Dr.Christian Heldmann, den linken Abgeordneten der Paulskirche) befreundet, dessen Hessischer Landbote von Offenbach hinter Hanau vorbei über diesen Hof nach Oberhessen geschmuggelt wurde …Aus diesem Grund nenne ich meine Schreibwerkstatt auch “Büchnerei” … Keine Ahnung, was Thomas Geissler- der Veranstalter als Eintritt nimmt, aber ich kassiere auf jeden Fall mit dem Klingelbeutel noch Mal extra, damit ich das Fahrgeld und das Essen noch bezahlen kann..

. Und Bücher bringe ich auch mit: die Ziege ZORA, “”unter-schlag-zeilen” und das Lakonische Lächeln…

Die Ermordung Gaddafis durch »Rebellen«: von vorne bis hinten eine NATO-Operation

von Mike Adams

(Diesen Artikel aus dem US-Portal “Info-Wars” hat mir das AntiFa-Archiv “Georg Fröba” mit der Bitte um gründliche Verbreitung gesendet. Ich hoffe, dass die Linke und die “LINKE” ihn aufmerksam liest. HaBE )

Am Donnerstag, dem 20.Oktober 2011, wurde Muammar al-Gaddafi, Revolutionsführer der libyschen arabischen Dschamahiriyya, in seiner libyschen Heimatstadt Sirte ermordet. Die genauen Umstände seines Todes sind immer noch in mysteriöses Dunkel gehüllt und die vorliegenden unterschiedlichen Berichte widersprechen sich. Aber nach einhelliger Darstellung der Medien wurde er von NATO-»Scheinrebellen« gefangengenommen und getötet. Damit gelang dem durch demokratische Wahlen nicht legitimierten und allgemein verhassten Besatzungsregime des Nationalen Übergangsrats (NTC) im Krieg gegen Libyen ein entscheidender Propagandaerfolg. Aber immer mehr schält sich heraus, dass bei seinem Tod NATO-Spezialeinheiten wie etwa der britische Special Air Service (SAS) eine entscheidende Rolle spielten.

 

SAS-Gruppen jagten Gaddafi seit Wochen

 

Bereits seit Februar waren NATO-Spezialeinheiten, einschließlich des britischen SAS, in Libyen am Boden aktiv – lange bevor überhaupt die »Flugverbotszone«, eine klassische Bezeichnung nach Orwellschem Vorbild, eingerichtet wurde. Diese Einheiten errichteten Stützpunkte in Libyen, in denen sie die kaum ausgebildeten »Rebellen«-Söldner ausbildeten und anleiteten, die als Faustpfand Gaddafi stürzen sollten. Der Krieg in Libyen wäre ohne die Anwesenheit dieser Sondereinheiten unmöglich gewesen. Die NATO-Luftangriffe wurden von diesen Soldaten vor Ort am Boden koordiniert.

DIE LINKE: “Gaddafis Regime (hat) glücklicher Weise ein Ende gefunden..” Das sieht Afrikas Linke etwas anders, aber das sind ja eh nur Neger

Nachdem Lothar Bisky im Europa-Parlament  mit seiner Stimme für das Flugverbot über Libyen den Menschenrechtseinsatz der Nato-Luftwaffe mit ermöglicht hat, kann die LINKE jetzt den abschließenden Erfolg ihrer Linie feiern: “Gaddafis Regime (hat) glücklicher Weise ein Ende gefunden…”.
Jetzt muss die LINKE auch Syrien befreien helfen und Algerien und Iran und Belarus ….
Bei Jugoslawien hat es mit dem Flugverbot und der Befreiung vom Milosevics Regime noch ohne die Unterstützumng durch die LINKE geklappt.
Für die Formulierung der Presseerklärungen zu den jeweiligen siegreichen Abschlüssen kommender Flugverbotszonen-Menschenrechts-BuWe-Nato-Einsätze biete ich dem Parteivorstand der LINKEn meine Unterstützung an: erste Vorschläge HaBE ich im Anschluss an die aktuelle LINKE-Libyen-Presseerklärung unterbreitet: