Barak Obama sagt Ebola den Kampf an

Barak Obama sagt Emir Bola den Kampf an. Der Emir ist wie seine Organisation und die nach ihm benannten biologischen Waffen nur schwer zu bekämpfen.

Das Problem: der Emir bewege sich in seinem Versteck verkleidet als harmloser Tuareg. Darauf sei man jedoch schon seit Gaddafi und Assad recht gut vorbereitet, die sich immer mitten in der Zivilbevölkerung versteckten, wie die Hamas in GAZA ….

srid/srad/upi/DrySat/IRE/HaBE: Washington:

US-Präsident und Friedensnobelpreisträger Barak Obama hat der islamistisch-afrikanischen Terrororganisation Ebola den totalen Krieg erklärt.

362 Milliarden € ! Griechische Reparationsforderungen unterstützen! Antwort auf Kritik an Manolis Glezos

Mit über 300 Menschen im Frankfurter DGB-Haus hat der 94 jährige griechische Nationalheld und Syriza-EU-Abgeordnete Manolis Glezos am 24.04. 2015 die Reparationsforderungen be- und im Laufe der Veranstaltung ein entsprechendes Frankfurter Komitee ge- gründet. Nicht vor, sondern tatsächlich mit über 300 TelnehmerINNEN. Im Tags zuvor überfüllten DGB-Saal in Hanau dürfte es ähnlich abgelaufen sein.  Von Manolis kann man lernen. Auch damit gab er eine Kostprobe linken, griechischen Demokratieverständnisses. Bei der mit Standing Ovations beschlossenen und mit der nahezu einstimmigen Gründung des Frankfurter Komitees beendeten Veranstaltung gab es auch Kritik an Manolis Ausführungen.

Deutsche Bahn Profite fahren (nicht nur) über (Lokführer) Leichen

Das Bahnpersonal ist in der Regel das erste Opfer des Runs des Bahn-Kapitals auf steigende Rendite. Das liegt nicht nur daran, dass Lokführer und früher die Heizer meist ganz vorne mit dabei waren, wenn es krachte. Im Dauerbetrieb über mehr als 150 Jahre, Gleisbau, Tunnelbau, Brückenbau, Streckenwartung … sind es unzählige Opfer…  Es gibt aber außer den Opfern unter Personal und Passagieren bei den spektakulären Bahnunglücken eine meist verschwiegene Kategorie von Opfern des Bahngeschäfts: die Opfer der Truppentransporte, Munitionstransporte, Nukleartransporte.

 

Eine noch viel mehr verschwiegene Opferkategorie ist die der KZ-Belieferung, der Kriegsgefangenentransporte, der Zwangsarbeitertransporte (von den Bahnprofiten aus Zwangsarbeitereinsatz hier nicht zu schweigen)

Zug entgleist? Scheißegal ProfitRenditeKapital

“Lässt die GDL den BertelsWeihnachtsmann zum Zug kommen?” oder “Wo der BertelsWeihnachtsmann landet” – HaBE ich beim großen GDL-Streik im November 2007 gefragt. 119Jetzt gefährdet der GDL-Streik zwar nicht die Bescherung, aber viel schlimmer noch den ganzen Schwung, den man bei der Talfahrt für den Aufschwung holt. Kennt doch jeder vom Schlittenfahren-  DB-Chef Grube brüllt: “Bahnfrei!!!”

Und die Lokführer streiken.

So gehts nicht

aus der Talsohle

 

Lokführer wollen nicht als Totengräber in Grubes Gruben fahren

Unglücksstelle in Eschede

Gedenkstätte an der ICE-Unglücksstelle in Eschede

2013 errichtete Gedenktafel mit Inschrift sowie Namen und Daten der Opfer

Gedenkstein als Tor auf der Straßenbrücke

Es sind die gleichen Medien, die gleichen Schmierfinken, die sich auf die Lokführer stürzen, wenn Züge verunglücken. Dann sind sie die Schuldigen, dann war es „menschliches Versagen“ und wenn sie auch deshalb für bessere Arbeitsbedingungen streikenund für ausreichende Löhne, dann erklärt sie die Mainstream-Medien-Meute für verrückt, hetzen gegen ihre Gewerkschaft und schaffen es auch Teile der DGB-Gewerkschaften gegen sie aufzustacheln.

101 Menschen rasen mit ICE in den Tod ! Unglücksursache: GDL-Streik oder Lokführer-Suizid ?

Unglücksstelle in Eschede

Mit dem Titel “GDL-Lokführer streiken gegen ‘menschliches Versagen’!” HaBE ich im November 2014 versucht gegen die Anti-GDL- mainstream-Hetze anzuschreiben.  Jetzt werden die GDLer und ihr standhafter Vorsitzender erneut zum Abschuss freigegeben, von den gleichen Leuten, die bei den medial höchst-quotierten Bahnunfällen in Badewannen voller Krokodilstränen ihre Hände in Unschuld waschen, so wie beim Absturz der GERMAN WINGS-Maschine, und jetzt wieder bei den über 900 von zigtausend ertrunkenen, versenkten Flüchtlingen im Mittelmeer. Für bessere Arbeitsbedingungen und Entlohnung des Bahnpersonals gibt es leider wie auch zur Rettung der Flüchtlinge keine Mittel mehr.  Denn sonst wärs ja zu Ende mit fetter Dividende.  Gegen die Einsparungsgewinne ist etwas Waisen- oder Witwenrente alle Schaltjahr nur ein Klacks.  Sie wissen ja , die Bahn muss sparn und spuren, weil sonst die Ratingagenturen die Bahn, auch wenn sie sich nicht mehr verspätet, von Tripple A nach Trippel Z down rated. Dann fährt die Bahn auf der Null-Kredit-Linie bei Deutscher Bank, bei Goldmann-Sachs und Co. so lang noch mit,  – obwohl, die Deutsche Bahn befindet sich im Osterweitrungswahn genauso wie die Deutsche Post, das Unternehmen Barbarossa heißt jetzt Aufkauf Ost!  Im Wettlauf noch mit FedEx in der Ukraine irgendwo ….

Das ist nun Mal so.

“Mare Nostrum” = “humanitär”getarntes wahres Monstrum der NATO-MAGREB-Strategie ?

Man sollte die Regierung(en) Mal befragen, wieviele Tausend von den Faschisten Verfolgte zwischen 1933 und 1945 durch “Schlepperbanden” gerettet wurden. Ich kenne eine ganze Reihe von u.a. auch jüdischen (Rest-) Familien, die alles, was sie an Wertgegenständen, Geld noch hatten, zur Finanzierung ihrer Flucht an “Schlepperbanden” zahlen mussten und dafür wenigstens teilweise gerettet wurden.

Onkel Rommel 003Onkel Rommel 002

Manchmal kann man den Charakter eines Unternehmens an der Sprache erkennen: “Unternehmen Wüstenfuchs” zum Beispiel oder “Unternehmen Barbarossa”. Da liegt als Erstes der Gedanke an den Afrikafeldzug der faschistischen deutschen Wehrmacht (und ihrer mussolinischen Verbündeten) nahe, dessen Befehlshaber General Erwin Rommel “Wüstenfuchs” bekosenamt wurde. Beim “Unternehmen Barbarossa” drängt sich die Assoziation mit den Kreuz-Raubzügen -auch zur Vernichtung Ost-Roms auf. Das passt auch -sozusagen als ein Hauptziel im kaum verschleierten Hintergrund: es geht heute auch um die Lebensader des neuen Ost-Rom und dem muss man unmissverständlich klar machen: das ist das “Mare Nostrum”!!!

“Mare Nostrum” ist ein Unternehmen der italienischen NATO-Marine. Der Name ist bewusst an imperiale-koloniale-imperialistische Vorbilder angelehnt.  Die logische NATO-imperiale Antwort auf die Hilferufe für die “Boat-People” ist jetzt der Schlachtruf u.a. des DEURO-Innenkriegsministers Thomas de Maizière: “Fregatten gegen Schlepperbanden”, Versenkung ihrer Schiffe — und das ist die Fortsetzung des “Kampfes gegen die Piraten”, die deutsche Vorstufe zum “War on Terror” für den sich schon Mal auch einige kalte Krieger der LINKEn erhitzen konnten – wie Lothar Bisky seinerzeit im EU-Parlament, wo er dem Fregatten-Einsatz vor Somalia zusammen mit Daniel Cohn-Bandit (und auch die Flugverbotszone über Libyen) eingefordert hatte.

Man sollte die Regierung(en) Mal befragen, wieviele Tausend von den Faschisten Verfolgte zwischen 1933 und 1945 durch Schlepperbanden gerettet wurden. Ich kenne eine ganze Reihe von u.a. auch jüdischen Familien, die alles, was sie an Wertgegenständen, Geld noch hatten, zur Finanzierung ihrer Flucht an “Schlepperbanden” zahlen mussten und dafür wenigstens teilweise gerettet wurden. Es gab Frankfurter Zuhälter, Kleinktriminelle, Polizisten, die  verfolgte Familien abkassierten, und die flucht organisierten. Es gab die Gleichen, die jüdische Mädchen an NSDAP-Goldfasane, SSler und GESTAPO-Leute verkuppelten, die “Rassenschande” dokumentierten, kassierten und erpressten, nicht nur um zu profitieren, sondern auch die Flucht zu organisieren. Da mussten Reichsbahnlerbestochen werden, wenn es nicht selbst organisierte Schlepper oder Leute aus dem organisierten Widerstand waren …    Diese Strukturen – zu denen als Kern die illegale KPD gehörte, die u.a.die Selbstbefreiung des KZ-Buchenwald organisierte – dies Widerstandsstrukturen hatten nach 1945 ein kurze “Schonfrist” bis sie ab 1947/48 in den Westzonen radikal verfolgt uind zerschlagen wurden. Denn wer erfolgreich gegen die faschistischen Kettenhunde des Kapitals Widerstand leisten kann, der kann es auch gegen die weiter herrschenden Kapitalstrukturen. Wer nur ein Wenig Humphrey Bogarts “Cassablanca”-Rolle und die seines Vichy-französischen korrupten “Freundes” weiter denkt,  ahnt , dass der “Kampf gegen die kriminellen Schlepperbanden” nur die Vernichtung (potentiellen) Widerstands bedeutet – inklusive der Eliminierung entsprechender Tendenzen in Militär und Polizei. Die NATO-EU will mit brachialer Gewalt ihr Gewaltmonopol im und rund ums Mittelmeer durchsetzen/aufrechterhalten. Lufthoheit im MAGREB, Transportmonopol, Fischfang-, Erdöl-, Erdgas-, Trinkwasser-Monopol, dafür muss auch noch der letzte Kutter, der sich dem widersetzt, eliminiert werden… ergänzt durch gigantische Auffanglager für alle zwangsnomadisierten Menschen aus dem Mittleren Osten, aus Nah-Ost und Afrika in allen arabisch-afrikanischen Anrainerstaaten (oder dem was die “Befreiung” davon übrig gelassen hat) unter der “humanitären” Aufsicht der NATO, der EU, Heranbildung einer euronormiert-“zivilisierten” Elite, viele  “Roberto Blancos” im politischen Showgeschäft am Tropf von IWF, Weltbank, US-AIDs-ähnlichen “NGO”s – innen weiß und aussen schwarz.

“Seenotrettung” als Teil des Problems: werden mit „Mare Nostrum“ die Mörder zu „Rettern“ ?

Manchmal kann man den Charakter eines Unternehmens an der Sprache erkennen: “Unternehmen Wüstenfuchs”, zum Beispiel, oder “Unternehmen Barbarossa”, da liegt der Gedanke an den Afrikafeldzug der faschistsichen deutschen Wehrmacht nahe, dessen Befehlshaber General Erwin Rommel “Wüstenfuchs” kosebenamt wurde, oder  beim Unternehmen Barbarossa die Assotiation mit den Kreuz-Raubzügen -auch zur Vernichtung Ost-Roms. Das passt auch -sozusagen als ein Hauptziel im kaum verschleierten Hintergrund: es geht auch um die Lebensader des neuen Ost-Rom und dem muss man unmissverständlich klar machen: das ist das “Mare Nostrum”!!!

“Mare Nostrum” ist ein Unternehmen der italienischen NATO-Marine. Der Name ist bewusst an imperiale-koloniale Vorbilder angelehnt.  Die logische NATO-imperiale Antwort auf die Hilferufe für die “BoatPeople” ist jetzt der Schlachtruf u.a. des DEURO-Innenkriegsministers Thomas de Maizière: Fregatten gegen Schlepperbanden, Versenkung ihrer Schiffe — und das ist die Fortsetzung des “Kampfes gegen die Piraten”, die deutsche Vorstufe zum “War on Terror” für den sich schon Mal auch einige kalte Krieger der LINKEn erhitzen konnten – wie Lothar Bisky seinerzeit im EU-Parlament, wo er zusamen mit Daniel Cohn-Bandit auch die Flugverbotszone über Libyen eingefordert hatte

Man sollte die Regierung(en) Mal befragen, wieviele Tausend von den Faschisten Verfolgte zwischen 1933 und 1945 durch Schlepperbanden gerettet wurden. Ich kenne eine ganze Reihe von u.a. auch jüdischen Familien, die alles, was sie an Wertgegenständen, Geld noch hatten, zur Finanzierung ihrer Flucht an “Schlepperbanden” zahlen mussten und dafür wenigstens teilweise gerettet wurden. Es gab Frankfurter Zuhälter, Kleinktriminelle, Polizisten, die  verfolgte Familien abkassierten, und die flucht organisierten. Es gab die Gleichen, die jüdische Mädchen an NSDAP-Goldfasane, SSler und GESTAPO-Leute verkuppelten, die “Rassenschande” dokumentierten, kassierten und erpressten, nicht nur um zu profitieren, sondern auch die Flucht zu organisieren. Da mussten Reichsbahnlerbestochen werden, wenn es nicht selbst organisierte Schlepper oder Leute aus dem organisierten Widerstand waren …    Diese Strukturen – zu denen als Kern die illegale KPD gehörte, die u.a.die Selbstbefreiung des KZ-Buchenwald organisierte – dies Widerstandsstrukturen hatten nach 1945 ein kurze “Schonfrist” bis sie ab 1947/48 in den Westzonen radikal verfolgt uind zerschlagen wurden. Denn wer erfolgreich gegen die faschistischen Kettenhunde des Kapitals Widerstand leisten kann, der kann es auch gegen die weiter herrschenden Kapitalstrukturen. Wer nur ein Wenig Humphrey Bogarts “Cassablanca”-Rolle und die seines Vichy-französischen korrupten “Freundes” weiter denkt,  ahnt , dass der “Kampf gegen die kriminellen Schlepperbanden” nur die Vernichtung (potentiellen) Widerstands bedeutet – inklusive der Eliminierung entsprechender Tendenzen in Militär und Polizei. Die NATO-EU will mit brachialer Gewalt ihr Gewaltmonopol im und rund ums Mittelmeer durchsetzen/aufrechterhalten. Lufthoheit im MAGREB, Transportmonopol, Fischfang-, Erdöl-, Erdgas-, Trinkwasser-Monopol, dafür muss auch noch der letzte Kutter, der sich dem widersetzt, eliminiert werden… ergänzt durch gigantische Auffanglager für alle zwangsnomadisierten Menschen aus dem Mittleren Osten, aus Nah-Ost und Afrika in allen arabisch-afrikanischen Anrainerstaaten (oder dem was die “Befreiung” davon übrig gelassen hat) unter der “humanitären” Aufsicht der NATO, der EU, Heranbildung einer euronormiert-“zivilisierten” Elite, viele  “Roberto Blancos” im politischen Showgeschäft am Tropf von IWF, Weltbank, US-AIDs-ähnlichen “NGO”s – innen weiß und aussen schwarz.

Neue Fragen & Fakten zu GERMAN WINGS von US-Flugveteran Field Mc Connell

Field McConnellAus Einar schlereths Blog kopiert: Germanwings-Crash und der “Uninterruptible Autopilot”

Mit Dank an Christian und Nachtwächter übernehme ich (E.S.) den Artikel ‘Germanwings- Crash und der “Uninterruptible Autopilot” ‘, da ich erstens meinen Artikel vor über einer Woche nicht endlos updaten kann und zweitens ein Fachmann von hohen Graden zu Worte kommt, mit Argumenten und Fragestellungen, die unmittelbar einsichtig sind. Und auch er wiederholt, was auch im ersten Artikel auf diesem Blog schon stand, dass es unverantwortlich und kriminell ist, innerhalb weniger Stunden nach dem Absturz schon eine fertige Schuldzuweisung zur Hand zu haben. Er hat auch mit der Familie des Ko-Piloten in Deutschland Kontakt genommen und hat ihr seine Hilfe angeboten, da er der Auffassung ist, dass ein Angriff auf Lubitz ein Angriff auf ihn selbst ist.
((Siehe auch wie Flugobjekte vom Boden aus gesteuert und sicher gelandet werden:

Ex-US-Drohnenpilot Brandon Bryant in Berlin: “Alles was mit Drohnen zu tun hat, läuft über Ramstein”

http://www.rtdeutsch.com/17406/inland/ex-us-drohnenpilot-brandon-byrant-in-berlin-alles-was-mit-drohnen-zu-tun-hat-laeuft-ueber-ramstein/