Zug entgleist? Scheißegal ProfitRenditeKapital

“Lässt die GDL den BertelsWeihnachtsmann zum Zug kommen?” oder “Wo der BertelsWeihnachtsmann landet” – HaBE ich beim großen GDL-Streik im November 2007 gefragt. 119Jetzt gefährdet der GDL-Streik zwar nicht die Bescherung, aber viel schlimmer noch den ganzen Schwung, den man bei der Talfahrt für den Aufschwung holt. Kennt doch jeder vom Schlittenfahren-  DB-Chef Grube brüllt: “Bahnfrei!!!”

Und die Lokführer streiken.

So gehts nicht

aus der Talsohle

 

Zug entgleist? Scheißegal
ProfitRenditeKapital
Hartmut Barth-Engelbart
10.08.2007 13:12
Der Streit, ob sie jetzt dürfen oder doch nicht, ist aus mehreren Gründen völliger Schwachsinn – zumindest auf unsrer Seite der barrikade – Gottseidank brauchen wir heute keine Bahnsteigkarten mehr, dafür werden wir von der Bundes(Bahn)Polizei bereits auf dem Weg zum Bahnhof abgegriffen und erhalten Platzverweis, wie beim Kicken !. Wer die GDLer jetzt im Stich lässt, lässt sich selbst im Stich oder hat einen ganz erheblichen. Das ist, obs der Kollege Schell nun will oder nicht, ein politischer Streik. Is mir aber auch durchaus gaaanz unpolitisch recht, wenn ich weiß, dass mein Lokfahrer, (um nicht Führer zu schreiben) besser ausgeschlafen und weniger überarbeitet ist als mein Krankenhausarzt.
Wenn wir jetzt den GDL-Streik nicht massiv unterstützen
(und ihn auch als politischen Streik verstehen,)
kann es schon 5 nach 12 sein.
Die Schwüre
und das Wehegeschrei
nach den Zugunglücken –
Lange vorbei !
Welch ein Entzücken !
(Genauso gut könnte man die Nachtschichten von Fluglotsen ausdehnen, für die noch weniger Kohle rausrücken: Billiglotsen für Billiglines, für Condor, Ryan, German Wings – mit weniger Toten mit Autopiloten mit Autolotsen – nur GRÜN statt ROT sehn –  man kanns schon ahnen die Bahn fährt demnächst führerlos: Autobahnen)
Versuchts doch mal
mit AKW-Personal
Wenn man so will
hat man ganz schnell
ein zweites Tschernobyl
(ein FukuHieroschima,
na, prima!!)
Wen oder was wird Heiner Geissler richten ?
(der Heiner, der Ex-CDU-General machte als attac-sympie den Stuttgart21-Schiedsrichter)
Schon einmal sind wir reingefallen
das war die CDU von Ahlen !
Großreinemachen mit dem General
Jetzt isser Ex-
Na schau mer mal
Mit Heiner führt der dritte Weg direkt in den Himmel.
so wie mit Kohl und seiner Bimmel
Warten wir jetzt auf HerzAttacen?

119

Gott zum Gruße, GenossINNen von der LINKEN-Nachhut
(Warum ich in weiten Teilen der DGB-Gewerkschaften kein bezahltes Engagement mehr kriege, wie ebenfalls in großen Teilen der LINKEn, leider auch in der Redaktion der jungen Welt boykottiert werde, von der RLS ebenfalls, war für mich lange zeit nicht so schlüssig zu erkennen. Der folgende Text dürfte dazu erheblich beigetragen haben)
Als Vorwort zu meinen Streik-Gedichten hatte ich (2007) geschrieben:
Die Reaktion auf meine GDL-Unterstützung kam fifty/fifty , nein , sie kam 80/20 aus meinem Verteiler: “weiter so, klasse Text” – zum Teil auch hinter vorgehaltner Hand – aber immerhin – und dann aber die 20: “wenn Sie den GDL-Streik unterstützen, haben Sie nicht verstanden, was Solidarität heißt!”  so schriebs mir – aus den Vorstandsetagen des DGB und seiner Gewerkschaften, der SPD und auch der LINKEN meist – entgegen.
“Nehmen Sie mich umgehend aus ihrem Verteiler!” “Sie können auf ein nächstes Engagement warten bis Sie schwarz werden!”  Nun ja, selbst die junge Welt schrieb, die GDL sei eine von CDU-Hanseln geführte Gewerkschaft …Schade ! Aber bitte! Wes Lied ich sing…,   Dann würden die geschätzten Kollegen und wertesten Genossen nur schreiben: “Jetzt macht er den Lock-Vogel für die schwarzen Lokführer!”” Klar: wer hat Angst vorm schwarzen Mann ? Ich hatte die nie und musste deshalb auch nicht so in Panik rennen — Niemand! Und wenn er Kommt? Dann tanzen wir!!
Zug entgleist? Scheißegal
ProfitRenditeKapital
Hartmut Barth-Engelbart
10.08.2007 13:12
Der Streit, ob sie jetzt streiken dürfen oder doch nicht, ist aus mehreren Gründen völliger Schwachsinn – zumindest auf unsrer Seite der Barrikade – Gottseidank brauchen wir heute keine Bahnsteigkarten mehr, dafür werden wir von der Bundes(Bahn)Polizei bereits auf dem Weg zum Bahnhof abgegriffen und erhalten Platzverweis, wie beim Kicken !. Wer die GDLer jetzt im Stich lässt, lässt sich selbst im Stich oder hat einen ganz erheblichen. Das ist, obs der Kollege Schell nun will oder nicht, ein politischer Streik. Is mir aber auch durchaus gaaanz unpolitisch recht, wenn ich weiß dass mein Lokfahrer, (um nicht Führer zu schreiben) besser ausgeschlafen und weniger überarbeitet ist als mein Krankenhausarzt.
Wenn wir jetzt den GDL-Streik nicht massiv unterstützen
(und ihn auch als politischen Streik verstehen,)
kann es schon 5 nach 12 sein.
Die Schwüre
und das Wehgeschrei
nach den Zugunglücken –
Lang vorbei !
Welch ein Entzücken !
(Genauso gut könnte man die Nachtschichten von Fluglotsen ausdehnen)
Versuchts doch mal
mit AKW-Personal
Wenn man so will
hat man ganz schnell
ein zweites Tschernobyl
(ein FukuHieroschima,
na, prima!!)
Wen oder was wird Heiner Geissler richten ?
(der Heiner, der Ex-CDU-General machte als attac-sympie den Stuttgart21-Schiedsrichter)
Schon einmal sind wir reingefallen
das war die CDU von Ahlen !
Großreinemachen mit dem General
Jetzt isser Ex-
Na schau mer mal
Mit Heiner führt der dritte Weg direkt in den Himmel.
so wie mit Kohl und seiner Bimmel
Warten wir jetzt auf HerzAttacen?
119
die Börse, die Banken, das Kapitalgesetz, die Orientierung am Höchstprofit –
und die Menschen der letzte Dreck, bestenfalls Material zur Mehrwertproduktion, die in privaten Profiten, in Privatentnahmen abgeschöpft, ausgebeutet und langsam – “sozialverträglich” zugrunde gerichtet werden und eventuell noch als Kanonenfutter die Rohstoffbasen erobern oder sichern dürfen ….
dieses Prinzip bringt tagtäglich Millionen von Hungertoten, tag- täglich Kriege und sogenannte “Natur- katastrophen” und
Kleiner Ausflug in den Alltag in der Provinz gefällig ? Ja, ich weiss, DAS GEHÖRT DOCH NICHT ZUM GDL-STREIK oder vielleicht doch ? Die GDLerINNEN wohnen alle irgendwie in ähnlichen Provinzkäffern… und werden dort mit Gebühren, Mieten, Praxisgebühren,  Nachhilfekosten wegen mangelnder Lehrerstellen usw.. ausgenommen..
der Feldweg in deinem Heimatdorf, das ich als TRANSNET- und GDLerINNEn-Schlafsiedlung von ExMöbelWaltherHeuteHöfner-Krieger und Fron-Dorf der Fürsten von Isenburg-Büdingen sehr gut kenne, wurde deshalb asphaltiert, (und deshalb die Kinderbetreuung nicht ausreichend finanziert) – weil der CDU-ExBürgermeister Meyer noch Geld in der Kasse und Absprachen mit einer osthessischen Straßenbaufirma und keinen Bock darauf hatte, dem Nachfolger von der SPD auch nur eine Pfennig übrig zu lassen. Höchstprofit aus der Ausplünderung der eh schon Geplünderten finanziert. Und garantiert. Jungendtreff ? Zu teuer !  Aber dann die Abwanderung der Jugend bekrokodilstränen.  Aus für die Jugend-kein-Platz-ismus wird eben Vandalismus…
Meyers AbenTEUER- Spielplatz, das Regewasserrückhaltebecken für einige Millionen EURO nützt außer der StraßenBauFirma Bickhard bei hausgemachten Überschwemmungen einen Dreck, Wer die Oberläufe der Bäche und Flüsse zubetoniert, die Sickerflächen mit Mais zubaut und Wohngebiete in die Talauen setzt, der schafft die GigaÜberschwemmungen und profitable Bauaufträge, die plötzlich VWL und BWL- sachzwangsnotwendig erscheinen und auch von der SPD-Opposition abgenickt werden (Wir tun auch was für die Flutopfer!!!). Und so ist mit dem Heiko Merz als neuem Bürgermeister der Winter noch lange nicht vorbei. Bickhard wird einen unsinnigen Kreisverkehr nach dem nächsten bauen, ob mit Merz oder mit Kasseckert, der seinen Langenselbolder Laden wie einen Privatbetrieb führt und ihn möglichst noch vor dem Hessentag als Selbod AG an die Börse bringen will, bevor es Kamisky von Bertelsmann beraten mit Hanau schneller geschafft hat als Petra Roh mit KrankBankfurt oder der Riemenschneider mit Würzburg.. BWL-mäßig ist die Eventualisierung von Jugendarbeit und ihre Vergabe an die billigsten Anbieter in Portu- oder sonstwo e-gal ebenso aktienkursbeflügelnd wie die Privatisierung von Schulen und Schwimmbädern, nur gibt’s dann statt dem Stadtbad Mitte ein supergeiles schwimmendes Eventbad auf dem Main. “Main- Bad”!! Für die, dies zahlen können. Und das läuft so lange bis Mainz oder Offenbach nicht das Gleiche anbieten oder Aschaffenburg. Die immanente Rationalität eines BWL-duch- dachten agrarindustriellen Betriebes hebt nicht den Rinderwahn und die Vogelgrippe auf, nicht den MonsantoMais, auch wenn zwischen ihm und dem Öko-Mais jetzt fast 300 Meter liegen müssen, Soll man doch dem Pollen ein Überflugverbot erteilen ! Aber SUBITO!!
Mit BWL- kannst du das Kapitalgesetz noch weniger heilen als mit der Montan- Mitbestimmung und der Bank für Gemeinwirtschaft. Und das ist das Dilemma der RestSPDler, die sich als übriggebliebene Sozialdemokraten in der SPD zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammensetzen können in der “Ronneburg” beim Fritz im Hinterzimmer an einem Tisch mit vier Stühlen. Einer bleibt frei für den letzten SPDler Mittelgründaus, der die Klassiker noch gelesen hatte und wusste, dass Bernstein nicht nur Millionen Jahre altes Hartz4 an der OST(!!!!)-See ist. Die SPDler – nicht nur die Speck-Spieße und Schnarching- Radfahrer, Bilderfälscher und Gasableser, die StRucks die durch die Gesellschaft gehen und für die nächsten Kreuzzüge Ratten fangen, werden von der Kapitalseite nicht mehr als Beruhigungspillen gebraucht.
Mehdorn pfeift die Zugabfahrt und bestimmt als neu Kapitalist und ehemaliger Bahnoberrat wohin die Reise geht, gehen könnte, wenn nicht jemand die Notbremse zieht. ( Kinder wie die zeit vergeht, das war 2007! Gott sei Dank hat Mehdorn, nachdem er die Bahn in die Grube gefahren hat, jetzt  über Berlin mit dem Flug-Platz des himmlischen Friedens für etwas mehr Ruhe gesorgt. )
 
Womit ich endlich aus der Provinz wieder beim GDL-Streik angekommen wäre:
 
Auch Rumpelstilzchen weiß, dass es nicht Herr des Verfahrens ist. Und die DB hat sich verfahren . Und wie.!! Die Arbeitszeiten der Lokführer sind u.a. eine Überlebensfrage für Millionen von Menschen, die noch zur Arbeit fahren können.Wir sollten heilfroh sein, wenn sie streiken und sie dabei nach Kräften unterstützen. Und hoffen dass die Transnet wieder eine Gewerkschaft wird und ver.di vielleicht ja auch.

Verbietet Frankfurter Gericht jetzt auch Streiks und Blockaden gegen die OPEL-Werksschließung in Rüsselsheim? Streiks zukünftig nur noch an Sonn- und Feiertagen!?

Veröffentlicht am von
Frankfurter Verwaltungsrichter: die öffentliche Sicherheit, der Brandschutz, die Infrastuktur, das Recht auf freie Berufsausübung, die Existenzgrundlage der Geschäftswelt und der Betriebe dürfen nicht gefährdet werden. Auch über die Montagsdemonstrationen im FRAPORT-Terminal müsse man neu nachdenken….
Frankfurt/Rüsselsheim/Kassel/Bochum/Eisenach (upi/massmedia/DrySat/ire)
In die Debatte um Kampfmaßnahmen gegen die drohenden Produktionsverlagerungen und Werkschließungen haben sich im Zusammenhang mit den Blockadeverboten um die Frankfurter Großbanken und die EZB jetzt  auch Richter des Frankfurter Verwaltungsgerichts eingemischt. Gegenüber upi/massmedia sprachen einige der am Frankfurter BLOCKUPY-Urteil beteiligten Richter davon, dass es nicht angehe bei Streikaktionen, Streikposten, Blockaden gegen Abtransport von Maschinen usw., bei Aktionen wie der von ver.di- und Betreibsrats-Mitgliedern propagierten Besetzung der Schleckermann-Zentrale in Frankfurt die öffentliche Sicherheit, den Brandschutz und die Existenzgrundlage der Geschäftswelt und der Betriebe zu gefährden.
Die Frankfurter Verwaltungsrichter wollen in Zukunft Streiks und Streikposten nur noch an Sonn- und Feiertagen zulassen, wenn dadurch das Überlebensinteresse der betroffenen Betriebe und Wirtschftszweige, sowie die dazu notwendige Infrastuktur nicht länger ge- und zerstört würde. Als Negativ-Beispiel nannten die Juristen den Streik der Lokführergewerkschaft GDL und den des FRAPORT-Bodenpersonals der Gewerkschaft der Fluglotsen und der Vereinigung Cockpit. Auch über die Montagsdemonstrationen im FRAPORT-Terminal müsse neu nachgedacht und entschieden werden….
Betriebsbesetzungen sollten ihrer Meinung nach auf jeden Fall verboten bleiben, denn diese behinderten nicht nur den Brandschutz. Bei solchen illegalen Aktionen sei auch das Grundrecht der nicht streik- und besetzungswilligen Mitarbeiter auf Arbeit und Einkommen gefährdet.  Ebenso das Grundrecht auf freie Berufsausübung der Inhaber und ihr Recht auf die Gewinne aus ihrer Unternehmertatigkeit, unabhängig davon, ob nun eine Betriebsstilllegung oder -verlagerung geplant sei…..
Ob sich die Spitzen der Gewerkschaften auf eine solche Regelung streikfreier Arbeitstage und die Einrichtung von Streiksonn- &-Feiertagen einlassen werden, ist nicht sicher. Weder die IGMetall- noch die ver.di-Spitze waren für uns bisher zu Stellungnahmen zu erreichen. Und die DGB-Führung sei schon in der Sommerpause hieß es in Berlin. Die Pressabteilungen der beiden größten  DGB-Einzelgewerkschaften verwiesen auf den Montag nach Himmelfahrt.
Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geissler und der Alt-OPELaner und Ex-CDU-Arbeitsminister Norbert Blüm hingegen haben jetzt schon vorsorglich nach Stuttgarter Vorbild Mediationsrunden angeboten (“Unten bauen! Oben bleiben!”). Sie streben eine Einigung auf ihrem gütlichen Vorschlag an: Streiks sollen erlaubt bleiben  – nicht nur an Sonn- und Feiertagen. Die Notschichten dürfen gefahren und nicht durch Wochenend IG-Metall-Grill- und Streikposten behindert werden : “wie am Frankfurter Flughafen die ausnahmegenehmigten und gewittererzwungenen Nachtflüge..”, so Norbert Blüm im O-Ton gegenüber massmedia.
Der Ex-Arbeitsminister weiter: Schaun Sie ohne den drohenden politischen Arbeitskampf kann der Standort weiter schwarze Zahlen schreiben und wir können GM für eine sozialabgefederte Lösung gewinnen. Wenn gestreikt wird, sinken doch die Gewinne noch weiter und wir liefern den GM-Bossen die Argumente für die Schließungen!!”
Komanagement und Effizienzsteigerung sei das Gebot der Stunde für die hochmotivierte, einsatz- und durchaus auch kampfbereite Belegschaft in Rüsselsheim, wie auch die in Bochum und Eisenach. “Samstag, Sonntag streiken wir!, das knüpft an die gute alte IGMetall-Parole an: “Samstag gehört Vati mir!” , so der der Unruheständler Blüm mit etwas Wehmut in der hesselnden Stimme .”Die in Bosse in Ditroit solle schon Ma merke, was mir  außer Sonneschei so wochends drauf haben: “Erbarme, die Hesse komme!!”……”  Wie Babba un Mamma Hesselbach in Einem…
Alt- und Ehrenattac-Mitglied Heiner Geissler (“der Herz-Jesu-Sozialist”  – so Lafontaine über seinen ehemaligen Lieblingsgegner) machte derweilen schon Vorschläge für eine Unterstützungskampagne. Deren Losungen lösen bereits bei den Redaktionen der Süddeutschen Zeitung, der Hamburger Welt-Spiegel-Bild und der Frankfurter Rundschau wahre Begeisterunsstürme aus:
“Wir wehren uns, komm reih Dich ein, das ganze Wochenend soll’s sein: Samstag Sonntag streiken wir, Wir sind OPEL, der bleibt hier!”
Diese Parole solle überall auf die betroffenen Betriebe zugeschnitten werden. “Schleckermänner das sind wir!” oder “JP-Morgan? Zockerdreck! Nix VAC weg, die VAC sind wir! OM-Group, wir bleiben hier!” gerät der Zauberlehrling Helmut Kohls ins aktionistische schwärmen..
mehr dazu finden sie unter www.tagesschau.de oder www.zdf-heute.de

 

 

 

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

Mark Seibert (mit der WELT die LINKE säubern) gewinnt Revision ./. HaBE Bitte(t) um Spenden !

Veröffentlicht am 2. Juli 2014 von Hartmut Barth-Engelbart  http://www.barth-engelbart.de/?p=11233

Schaffen Mombach-SPRINGERS “Ruhrbarone” jetzt bei der LINKEn, was den Kohlebaronen mit ihrem Hugenberg einst bei und mit der SPD gelang?

Das Revisionsverfahren in der Sache Mark Seibert (wohl immer noch Internetbeauftragter des Bundesvorstandes & Assistent des Bundesschatzmeisters der LINKEn) gegen Hartmut Barth-Engelbart HaBE ich vor dem Berliner Kammergericht verloren. Die Veröffentlichung der Recherche-Ergebnisse zur geschäftlich-politischen Karriere des Chefs des gescheiterten (GEW-geförderten)„Gute Quelle“-Berufsschüler-Kneipen-Projekts in Gelnhausen, PDS-Wahlkampfleiter in Hessen, BAK-Shalom-Mitgründers, GAZA-Bombardierungs-Befürworters & jungeWelt-Boykott-Mitorganisators hat mir eine Reihe von Abmahnungen eingebracht & erhebliche Kosten, die ich mit meiner berufsverbotsbedingt halbierten Rente/Pension nicht alleine schultern kann.

 Das Scheitern der Revision vor dem Kammergericht bringt bei einem Streitwert von 10.000,-€ jetzt noch Mal eine erhebliche Forderungssumme: Gerichtskosten, Kosten des gegnerischen & meines Anwalts. Die Rechtsschutzversicherung zahlt keinen Pfennig.

All jene, die ich in ihrer Abwehr gegen Seibert’schen Segen unterstützt habe, wie zum Beispiel Hermann Dierkes, die LINKEn Passagiere auf den Schiffen nach GAZA, Sevim Dagdelen,  Dieter Dehm, die junge Welt, die MdBs, die dem israelischen Kriegsverbrecher die Ehrerbietung verweigert haben, …. aber auch alle anderen FreundINNeN, KollegINNen und GenossINNen bitte ich jetzt um Spenden zur Finanzierung dieses Verfahrens. Mit Euren Spenden wird dieses Portal nicht enden.

Einzahlung unter dem Kennwort „MARK & PEIN“ auf mein Konto

Kto-Nr: 1140 086  VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen  BLZ:  506 616 39

Mit einem ziemlich hilflosen Soligruß   HaBE

 €€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€ ENDE MIT SPENDE €€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.