Re-Making van Gogh

die Ausstellung im Frankfurter Städel ist gigantisch. Es fehlen zwar leider einige der zentralen Bilder van Goghs, das Nachtcafé, die Brücke von … , die Sonnenblumen, aber die Zeichnungen und die Stil-Kopierversuche seiner Zeitgenossinnen sind sehr beeindruckend. Was mir rätselhaft erscheint, ist das Portrait Boris Beckers am Eingang der Ausstellung. Das muss eine Fälschung sein. Der Vincent hat doch den Boris nie getroffen. Ein Museumswächter witzelte: “Das war noch bevor ihm die Barbara das Ohr abgebissen hatte! Da war er auch noch nicht so fett, mit diesen Hamsterbacken”

Und das war dann danach. Boris hat sich von der bissigen Barbara scheiden lassen.

Vom Norden kommt das Morden/ vom Süden aus Lösungen definieren

Quelle: http://de.granma.cu/cuba/2019-11-27/vom-suden-aus-losungen-definieren

Vom Süden aus Lösungen definieren

Ist es möglich, dem Klimawandel zu begegnen, ohne einen sozialen Konsens über dessen Ursachen und Folgen zu erzielen? Ist es möglich, Lösungen von Ländern aus zu finden, die seine Wirkung nicht wahrnehmen und in vielen Fällen für dieses Phänomen direkt verantwortlich sind? Um diese Fragen ging es am letzten Tag des Dialogs zwischen Wissenschaft und Theologie über die Dringlichkeit der Klimagerechtigkeit

Autor: Alejandra García | internet@granma.cu

november 27, 2019 08:11:33

Die Schmetterlinge im Kopf & auch im Bauch

von der “Proletenpassion” bis zu ihrem letzten Lied.

Das folgende noch lange nicht letzte Lied ist nicht nur den Webern, Georg Weerth, Beatrix Neundlinger, den Gebrüdern Resetarits und allen anderen Mit-SCHMETTERLINGEN, meinem, Catharina Valentes & Joy Flemings Lehrer Werner (“Emmes”) Pöhlert gewidmet. Und auch nicht nur dem göttlichen Klarinettisten, Saxofonisten und Frank Zappa-Kollegen, meinem “kisuM & kiryL”-Partner Wolfgang Stryi vom Frankfurter “Ensemble modern”, der meine Texte in Musik verwandelte und kurz vor unserer Europa-Tournee gerstorben ist. . Es ist auch Ursula Behr gewidmet, die meine Gedichte bemalt hat, so wie ich ihre Bilder bedichtet HaBE.

Ex-US-Außenminister Kerry erklärt uns den Klima-Krieg: “WORLD WAR ZERO”

Der Ex-Außenminister unter Obama und Terroristenunterstützer in Syrien , John Kerry will die Menschen in den USA für den “WORLD WAR ZERO” gegen den Klimawandel “wie im Krieg” mobilisieren, wie ihn die Frankfurter Allgemeine Zeitung zitiert:

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/gegen-die-erderwaermung-john-kerrys-buendnis-gegen-klimawandel-16514938.html?fbclid=IwAR2iVoef8GPvBuWFwduJqqhm6AzVkEWEDQNPLlfVDMO6HSBa3se4K36zrfI

Wer mit wieviel Geld hinter dieser Kriegsmobilisierung steckt und welche Ziele sich diese Herrschaften gesteckt haben, hat der US-Journalist William Engdahl recherchiert:

Das Klima und die Spur des Geldes

Was immer man auch von der Gefahr durch CO2 und dem Risiko einer globalen Erwärmung halten mag, die eine globale Katastrophe mit einer durchschnittlichen Erwärmung von 1,5 bis 2 Grad Celsius in den nächsten 12 Jahren verursachen soll, so ist es doch wert, sich anzusehen, wer den gegenwärtigen Strom aus Propaganda und Klima-Aktivismus befördert.

Das HaBE ich Jutta Ditfurth schon immer Mal sagen wollen:

(aber auch dem VVN/BdA-Bundesgeschäftsführer Willms & den Ober-attacies usw., die mich des Antisemitismus zeihen und der “verkürzten Kapitalismus-Kritik” und des “Völkischen”)

Was Tucholsky nicht über die Finanzkrise sagte

(Das ist ein Text aus dem Jahre 2008)

Ist Guido Knopp die Reincarnation Josef Goebbels’ ? »

Was Tucholsky nicht über die Finanzkrise sagte


Am 22. Oktober 2008 schrieb Silke Helfrich ins internet:


“Gemeinfreiheit ist ein Segen. Werke von Kurt Tucholsky sind seit dem 01.01.2003 gemeinfrei. Was mich in die glückliche Lage versetzt, dieses treffende Wort des toten Kurt zur Lage der Finanzwelt zu dokumentieren”

Nicht nur “Uiguren-KZs” = Fake-News, auch das Tiananmen-“Massaker”!

Das ist ein heißes Eisen, so heiß, dass selbst Telepolis/Heise dabei kalte Füße kriegt. Heise stellte dem Bremer Professor für Volkswirtschaft, Wolfram Elsner für die Veröffentlichung des folgenden Artikels die Bedingung, dass er die associated press-Fake-Version des “Tiananmen-Massakers” in seinen Text übernimmt. Professor Elsner schrieb mir dazu: ” … der WESTEND-Verlag hat mit Telepolis wohl noch ein bisschen an Entschärfungen herumgedoktert, und an wasserdichten Quellen, wobei Telepolis doch ernsthaft von mir erwartet hat, dass ich für “Tiananmen” mich auf associated press beziehe, was die dort behaupteten “Hunderte von Toten” anbelangt. Ich dachte, Telepolis wäre kritischer.” (Diese “Hunderte von Toten” auf dem “Platz des Himmlischen Friedens” sind nach Dokumenten des US-Außenministeriums eine Mainstream-Medien-Erfindung oder den Medien so von den US-Diensten souffliert. HaBE

Das ist eine NACHDENK-Seite vom OPA-Blog

„Du, Nazi!“ – der Faschismusvorwurf in Zeiten der Hysterie

Veröffentlicht am 2. Dezember 2019 von kranich05

Von Anfang an ging Klimaalarm mit Faschismusalarm einher. Hier demonstrieren das die bekannten Antifaschisten Svante Thunberg, Malena Ernman und Tochter Greta.

Die Einen halten das für einen Zufall, die Anderen für wohlüberlegtes Kalkül. Unstrittig dürfte sein, dass die Verbindung der Klimadiskussion mit dem Antifa-Narrativ der Klimathematik eine enorme Dringlichkeit und Unbedingtheit verleiht. Und zwar eine, die nicht herrührt aus Erkenntnissen der Klimawissenschaft, sondern aus der totalen Ablehnung des Faschismus durch alle humanistisch gesinnten Menschen.

„Klimaleugner“ wird oft in Streitgesprächen verwendet, „Klimanazi“ ist kreiert.

Das Klima und die Spur des Geldes

Was immer man auch von der Gefahr durch CO2 und dem Risiko einer globalen Erwärmung halten mag, die eine globale Katastrophe mit einer durchschnittlichen Erwärmung von 1,5 bis 2 Grad Celsius in den nächsten 12 Jahren verursachen soll, so ist es doch wert, sich anzusehen, wer den gegenwärtigen Strom aus Propaganda und Klima-Aktivismus befördert.

Profilbild von F. William Engdahl

von F. William Engdahl

000

KRITISCHE Solidarität mit dem VVN/BdA

Dass die Existenz der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/ Bund der Antifaschist(INN)en (VVN/BdA) durch die administrative Aberkennung der Gemeinnützigkeit bedroht ist, steht außer Zweifel. Gegen diesen Unterdrückungsakt der herrschenden Klasse ist unsere Solidarität notwendig – gemäß des Gedichtes von Martin Niemöller, das in der KZ-Gedenkstätte Osthofen hängt. Es fällt mir bei solchen Unterdrückungsakten immer wieder ein.

Warum? Das habe ich bereits hier beschrieben: http://www.barth-engelbart.de/?p=218055

Nicht erst bei dem Angriff auf attac und dann auf den Club Voltaire musste ich an meinen väterlichen Freund Martin Niemöller denken, der mich Mal zusammen mit Horst Symanowski in den 60ern in der evangelischen Kirche halten sollte. “Gott sei Dank” haben beide es nicht geschafft.