Behind the U.S. anti-China campaign: The facts about Xinjiang

Die deutsche Übersetzung folgt nach dem amerikanischen Originaltext

 Behind the U.S. anti-China campaign: The facts about Xinjiang
Über die Hintergründe der US-Anti-China-Kampagne und die Tatsachen über Xingjiang (Leider HaBE ich den Text nicht schnell genug ins Deutsche übersetzen können, um die Fake-News und Fake-Videos über die Uiguren in der VR China zu entkräften!)


By Sara Flounders
December 23, 2019 “Information Clearing House” – 

In order to evaluate the claims of massive human rights violations of the Uyghurs, an ethnic and religious minority in the Xinjiang Uyghur Autonomous Region of China, it is important to know a few facts. Xinjiang Province in the far western region of China is an arid, mountainous and still largely underdeveloped region. Xinjiang has significant oil and mineral reserves and is currently China’s largest natural-gas-producing region. It is home to a number of diverse ethnic groups, including Turkic-speaking Muslim Uyghurs, Tibetans, Tajiks, Hui and Han peoples.  Xinjiang borders five Central Asian countries, including Afghanistan and Pakistan, where more than 1 million U.S. troops and even more mercenaries, contractors and secret agents have operated over four decades in an endless U.S. war. What is happening in Xinjiang today must be seen in the context of what has been happening throughout Central Asia. Xinjiang is a major logistics center for China’s ambitious Belt and Road Initiative. Xinjiang is the gateway to Central and West Asia, as well as to European markets. The Southern Xinjiang Railway runs to the city of Kashgar in China’s far west where it is now connected to Pakistan’s rail network under the China-Pakistan Economic Corridor, a project of the BRI. The U.S. government is deeply hostile to this vast economic development project and is doing all it can to sabotage China’s plans
.
Are You Tired Of The Lies And Non-Stop Propaganda?
Get Your FREE Daily Newsletter
No Advertising – No Government Grants – This Is Independent Media

This campaign is part of the U.S. military’s “Pivot to Asia,” along with naval threats in the South China Sea and support for separatist movements in Hong Kong, Taiwan and Tibet.  Map features Central Asia and China, including Xinjiang.

No U.N. report on Xinjiang

The U.S. and its corporate media charge that the Chinese government has rounded up 1 million people, mainly Uyghurs, into concentration camps. News reports cite the United Nations as their source. This was disputed in a detailed investigative report by Ben Norton and Ajit Singh titled, “No, the UN did not report China has ‘massive internment camps’ for Uighur Muslims.” (The Grayzone.com, Aug. 23, 2018) They expose how this widely publicized claim is based entirely on unsourced allegations by a single U.S. member, Gay McDougall, on an “independent committee” with an official sounding name: U.N. Committee on the Elimination of Racial Discrimination. The U.N. Office of the High Commissioner for Human Rights has confirmed that no U.N. body or official has made such a charge against China.

CIA/NED-funded ‘human rights’

After this fraudulent news story received wide coverage, it was followed by “reports” from the Washington-based Network of Chinese Human Rights Defenders. This group receives most of its funds from U.S. government grants, primarily from the CIA-linked National Endowment for Democracy, a major source of funding for U.S. “regime change” operations around the world. The Network of Chinese Human Rights Defenders shares the same Washington address as Human Rights Watch. The HRW has been a major source of attacks on governments targeted by the U.S., such as Venezuela, Nicaragua, Cuba, Syria and China. The network has long called for sanctions against China. The CHRD’s sources include Radio Free Asia, a news agency funded for decades by the U.S. government. The World Uighur Congress, another source of sensationalized reports, is also funded by NED. The same U.S. government funding is behind the International Uyghur Human Rights and Democracy Foundation and the Uyghur American Association. The authors of the Grayzone article cite years of detailed IRS filing forms to back up their claim. They list millions of dollars in generous government funding — to generate false reports. This whole network of supposedly impartial civil society groups, nongovernmental organizations, think tanks and news sources operates under the cover of “human rights” to promote sanctions and war.

CIA-funded terror

Central Asia has experienced the worst forms of U.S. military power. Beginning in 1979, the CIA, operating with the ISI Pakistani Intelligence Service and Saudi money, funded and equipped reactionary Mujahedeen forces in Afghanistan to bring down a revolutionary government there. The U.S. cultivated and promoted extreme religious fanaticism, based in Saudi Arabia, against progressive secular regimes in the region. This reactionary force was also weaponized against the Soviet Union and an anti-imperialist Islamic current represented by the Iranian Revolution. For four decades, the CIA and secret Pakistan ISI forces in Afghanistan sought to recruit and train Uyghur mercenaries, planning to use them as a future terror force in China. Chechnyans from Russia’s Caucasus region were recruited for the same reason. Both groups were funneled into Syria in the U.S. regime-change operation there. These fanatical religious forces, along with other small ethnic groups, formed the backbone of the Islamic State group (IS) and Al-Qaida. After the Sept. 11, 2001, World Trade Center bombing, the very forces that U.S. secret operations had helped to create became the enemy. Uyghurs from Xinjiang were among the Al-Qaida prisoners captured in Afghanistan and held in the U.S. prison at Guantanamo for years without charges. Legal appeals exposed that the Uyghur prisoners were being held there under some of the worst conditions in solitary confinement.

U.S. wars dislocate region

The U.S. occupation of Afghanistan and the massive U.S. invasion of Iraq in 2003 created shockwaves of dislocation. Social progress, education, health care and infrastructure were destroyed. Sectarian and ethnic division was encouraged to divide opposition to U.S. occupations. Despite promises of great progress, the U.S. occupations sowed only destruction. In this long war, U.S. prisons in Afghanistan, Pakistan and Iraq were notorious. The CIA used “enhanced interrogation” techniques — torture — and secret rendition to Guantanamo, Bagram and the Salt Pit in Afghanistan. These secret prisons have since been the source of many legal suits. According to U.N. investigations, by 2010 the U.S. held more than 27,000 prisoners in over 100 secret facilities around the world. Searing images and reports of systematic torture and prisoner abuse at Abu Ghraib in Iraq and Bagram airbase in Afghanistan surfaced. 

Exposing coverup of war crimes

In July 2010 WikiLeaks published more than 75,000 classified U.S./NATO reports on the war in Afghanistan. In October of that year, a massive leak of 400,000 military videos, photos and documents exposed, in harrowing detai,l torture, summary executions and other war crimes. Army intelligence analyst former Private Chelsea Manning released this damning material to WikiLeaks. Based on the leaked documents, the U.N. chief investigator on torture, Manfred Nowak, called on U.S. President Barack Obama to order a full investigation of these crimes, including abuse, torture, rape and murder committed against the Iraqi people following the U.S. invasion and occupation. The leaked reports provided documentary proof of 109,000 deaths — including 66,000 civilians. This is seldom mentioned in the media, in contrast to the highly publicized and unsourced charges now raised against China.

Prosecuting whistle blowers

The CIA’s National Endowment for Democracy pays handsomely for unsourced documents making claims of torture against China, while those who provided documentary proof of U.S. torture have been treated as criminals.   John Kiriakou, who worked for the CIA between 1990 and 2004 and confirmed widespread use of systematic torture, was prosecuted by the Obama administration for revealing classified information and sentenced to 30 months in prison. Chelsea Manning’s release of tens of thousands of government documents confirming torture and abuse, in addition to horrific photos of mass killings, have led to her continued incarceration. Julian Assange of WikiLeaks is imprisoned in Britain and faces deportation to the U.S. for his role in disseminating these documents.

Rewriting history

How much of the coverage of Xinjiang is intended to deflect world attention from the continuing crimes of U.S. wars — from Afghanistan to Syria? In 2014 a Senate CIA Torture Report confirmed that a torture program, called “Detention and Interrogation Program,” had been approved by top U.S. officials. Only a 525-page Executive Summary of its 6,000 pages was released, but it was enough to confirm that the CIA program was far more brutal and extensive than had previously been released. 

Mercenaries flood into Syria

The U.S. regime-change effort to overturn the government of Syria funneled more than 100,000 foreign mercenaries and fanatical religious forces into the war. They were well-equipped with advanced weapons, military gear, provisions and paychecks.  One-third of the Syrian population was uprooted in the war. Millions of refugees flooded into Europe and neighboring countries. Beginning in 2013, thousands of Uyghur fighters were smuggled into Syria to train with the extremist Uyghur group known as the Turkistan Islamic Party. Fighting alongside Al-Qaida and Al-Nusra terror units, these forces played key roles in several battles. Reuters, Associated Press and Newsweek all reported that up to 5,000 Turkic-speaking Muslim Uyghurs from Xinjiang were fighting in various “militant” groups in Syria.  According to Syrian media, a transplanted Uyghur colony transformed the city of al Zanbaka (on the Turkish border) into an entrenched camp of 18,000 people. Many of the Uyghur fighters were smuggled to the Turkish-Syrian border area with their families. Speaking Turkish, rather than Chinese, they relied on the support of the Turkish secret services.

China follows a different path

China is determined to follow a different path in dealing with fanatical groups that are weaponized by religious extremism. China’s action comes after terror attacks and explosives have killed hundreds of civilians in busy shopping areas and crowded train and bus stations since the 1990s. China has dealt with the problem of religious extremism by setting up large-scale vocational education and training centers. Rather than creating worse underdevelopment through bombing campaigns, it is seeking to engage the population in education, skill development and rapid economic and infrastructure development. Terrorist attacks in Xinjiang have stopped since the reeducation campaigns began in 2017.

Two worldviews of Xinjiang

In July of this year, 22 countries, most in Europe plus Canada, Japan, Australia and New Zealand, sent a letter to the U.N. Human Rights Council criticizing China for mass arbitrary detentions and other violations against Muslims in China’s Xinjiang region. The statement did not include a single signature from a Muslim-majority state. Days later, a far larger group of 34 countries — now expanded to 54 from Asia, Africa and Latin America — submitted a letter in defense of China’s policies. These countries expressed their firm support of China’s counterterrorism and deradicalization measures in Xinjiang. More than a dozen member countries of the Organization of Islamic Cooperation at the U.N. signed the statement. A further statement on Oct. 31 to the Third Committee of the U.N. General Assembly explained that a number of diplomats, international organizations, officials and journalists had traveled to Xinjiang to witness the progress of the human rights cause and the outcomes of counterterrorism and deradicalization.  “What they saw and heard in Xinjiang completely contradicted what was reported in the [Western] media,” said the statement. 

This article was originally published by “Workers World
Do you agree or disagree? Post your comment here

==See Also== Watch: John Pilger’s: The Coming War on China  

Note To ICH Community

We ask that you assist us in dissemination of the article published by ICH to your social media accounts and post links to the article from other websites. Thank you for your support. Peace and joy  

The views expressed in this article are solely those of the author and do not necessarily reflect the opinions of Information Clearing House.

Hintergründe der US-Anti-China-Kampagne

FacebookTwitterTumblrWhatsAppTelegramFacebook MessengerThreemaPocketFlipboardInstapaperWordPressPrintFriendlyCopy LinkTeilen0

Die Fakten über Xinjiang

Von Sara Flounders, gepostet am 18. Dezember 2019 (Danke an Edgar Schu für die Übersetzung)

Um die Behauptungen über massive Menschenrechtsverletzungen an Uiguren, einer ethnischen und religiösen Minderheit in der uigurisch Autonomen Region Xinjiang in China, zu bewerten, ist es wichtig, einige Fakten zu kennen.

Die Provinz Xinjiang im äußersten Westen Chinas ist eine aride, gebirgige und noch weitgehend unterentwickelte Region. Xinjiang verfügt über beträchtliche Öl- und Mineralreserven und ist derzeit die größte erdgasfördernde Region Chinas.

Es ist die Heimat einer Reihe von verschiedenen ethnischen Gruppen, darunter türkisch sprechende muslimische Uiguren, Tibeter, Tadschiken, Hui und Han-Völker.

Xinjiang grenzt an fünf zentralasiatische Länder, darunter Afghanistan und Pakistan, wo mehr als 1 Million US-Soldaten und noch mehr Söldner, Auftragsnehmer und Geheimdienstmitarbeiter über vier Jahrzehnte in einem endlosen US-Krieg operiert haben.

Was heute in Xinjiang geschieht, muss im Kontext dessen gesehen werden, was in ganz Zentralasien geschieht.

Xinjiang ist ein wichtiges logistisches Zentrum für Chinas ehrgeizige Belt and Road Initiative. Xinjiang ist das Tor zu Zentral- und Westasien sowie zu den europäischen Märkten.

Die Southern Xinjiang Railway führt bis zur Stadt Kashgar im äußersten Westen Chinas, wo sie nun im Rahmen des China-Pakistan Economic Corridor, einem Projekt des BRI, an das pakistanische Schienennetz angeschlossen ist.

Die US-Regierung steht diesem gewaltigen wirtschaftlichen Entwicklungsprojekt zutiefst feindselig gegenüber und unternimmt alles, um Chinas Pläne zu sabotieren. Diese Kampagne ist Teil des “Pivot to Asia” des US-Militärs, zusammen mit den maritimen Drohungen im Südchinesischen Meer und der Unterstützung für seperatistische Bewegungen in Hongkong, Taiwan und Tibet.

Die Karte zeigt Zentralasien und China, einschließlich Xinjiang.

Kein U.N.-Bericht über Xinjiang

Die USA und ihre Konzernmedien beschuldigen die chinesische Regierung, 1 Million Menschen, vor allem Uiguren, in Konzentrationslager gepfercht zu haben. In den Nachrichtenberichten werden die Vereinten Nationen als Quelle genannt.

Dies wurde in einem detaillierten Untersuchungsbericht von Ben Norton und Ajit Singh mit dem Titel “Nein, die UNO hat nicht berichtet, dass China ‘massive Internierungslager’ für uigurische Muslime hat” bestritten. (The Grayzone.com, 23. August 2018) Sie zeigen auf, wie diese weit verbreitete Behauptung vollständig auf nicht mit Quellenangaben versehenen Behauptungen eines einzigen US-Mitglieds, Gay McDougall, über ein “unabhängiges Komitee” mit einem offiziell klingenden Namen beruht: U.N. Committee on the Elimination of Racial Discrimination.

Das UNO-Büro des Hochkommissars für Menschenrechte hat bestätigt, dass kein UNO-Gremium oder -Beamter eine solche Anklage gegen China erhoben hat.

CIA/NED-finanzierte “Menschenrechte”

Nachdem diese betrügerische Geschichte eine breite Berichterstattung erhielt, folgten “Berichte” des in Washington ansässigen Netzwerks der Chinese Human Rights Defenders. Diese Gruppe erhält den größten Teil ihrer Gelder aus Zuschüssen der US-Regierung, vor allem von der CIA-gebundenen National Endowment for Democracy, einer Hauptquelle für die Finanzierung von US-Regime-Change”-Operationen auf der ganzen Welt.

Das Netzwerk der chinesischen Menschenrechtsverteidiger teilt sich die Anschrift in Washington mit Human Rights Watch. Die HRW war eine führende Quelle für Angriffe auf Regierungen, die von den USA angegriffen werden, wie z.B. Venezuela, Nicaragua, Kuba, Syrien und China. Das Netzwerk fordert seit langem Sanktionen gegen China.

Zu den Quellen des CHRD gehört Radio Free Asia, eine Nachrichtenagentur, die seit Jahrzehnten von der US-Regierung finanziert wird. Der Uigurische Weltkongress, eine weitere Quelle von Sensationsberichten, wird ebenfalls vom NED finanziert. Die gleiche Finanzierung der US-Regierung steht hinter der International Uyghur Human Rights and Democracy Foundation und der Uyghur American Association.

Die Autoren des Grayzone-Artikels zitieren Jahre detaillierter IRS-Anmeldeformulare, um ihren Vorwurf zu untermauern. Sie listen Millionen von Dollars an großzügigen Regierungsmitteln auf – gegeben, um Falschmeldungen zu erzeugen.

Dieses ganze Netzwerk von angeblich unparteiischen Gruppen der Zivilgesellschaft, Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks und Nachrichtenquellen arbeitet unter dem Deckmantel der “Menschenrechte”, um Sanktionen und Krieg zu fördern.

CIA-finanzierter Terror

Zentralasien hat die schlimmsten Formen der US-Militärmacht erlebt.

Ab 1979 finanzierte und rüstete die CIA, die mit dem pakistanischen Geheimdienst ISI und saudischem Geld operierte, reaktionäre Mujahedeen-Kräfte in Afghanistan aus, um dort eine revolutionäre Regierung zu stürzen. Die USA kultivierten und förderten den extremen religiösen Fanatismus mit Sitz in Saudi-Arabien gegen fortschrittliche säkulare Regime in der Region. Diese reaktionäre Kraft wurde auch gegen die Sowjetunion und eine antiimperialistische islamische Strömung, die durch die iranische Revolution repräsentiert wird, bewaffnet.

Vier Jahrzehnte lang versuchten die CIA und die geheimen pakistanischen ISI-Truppen in Afghanistan, uigurische Söldner zu rekrutieren und auszubilden und planten, sie als zukünftige Terrortruppe in China einzusetzen. Aus dem gleichen Grund wurden Tschetschenen aus der russischen Kaukasusregion rekrutiert. Beide Gruppen wurden bei der dortigen US-Regimewechsel-Operation nach Syrien geschleust. Diese fanatischen religiösen Kräfte bildeten zusammen mit anderen kleinen ethnischen Gruppen das Rückgrat des islamischen Staates (IS) und der Al-Qaida.

Nach dem 11. September 2001, dem Bombenanschlag auf das World Trade Center, wurden genau die Kräfte, die durch die geheimen US-Operationen entstanden waren, zum Feind.

Uiguren aus Xinjiang gehörten zu den Al-Qaida-Gefangenen, die in Afghanistan gefangen genommen und jahrelang ohne Anklage im US-Gefängnis von Guantanamo festgehalten wurden. Juristische Einsprüche deckten auf, dass die uigurischen Gefangenen dort unter den schlimmsten Bedingungen in Einzelhaft gehalten wurden.

U.S.-Kriege zerrütten die Region

Die US-Besetzung Afghanistans und die massive US-Invasion im Irak im Jahr 2003 haben Schockwellen von Verwerfungen ausgelöst. Sozialer Fortschritt, Bildung, Gesundheitsversorgung und Infrastruktur wurden zerstört. Die sektiererische und ethnische Spaltung wurde gefördert, um die Opposition gegen die US-Besatzungen zu spalten. Trotz der Versprechungen großer Fortschritte säten die US-Besatzungen nur Zerstörung.

In diesem langen Krieg waren die US-Gefängnisse in Afghanistan, Pakistan und Irak berüchtigt. Die CIA wandte “verschärfte Verhörtechniken” – Folter – und geheime Überstellungen nach Guantanamo, Bagram und in die afghanische Salzgrube an. Diese Geheimgefängnisse waren seither die Quelle vieler Gerichtsverfahren.

Laut UN-Untersuchungen hielten die USA bis 2010 mehr als 27.000 Gefangene in über 100 geheimen Einrichtungen auf der ganzen Welt fest. Erschütternde Bilder und Berichte über systematische Folter und Gefangenenmissbrauch in Abu Ghraib im Irak und auf dem Luftwaffenstützpunkt Bagram in Afghanistan tauchten auf.

Vertuschung von Kriegsverbrechen aufdecken

Im Juli 2010 veröffentlichte WikiLeaks mehr als 75.000 klassifizierte U.S./NATO-Berichte über den Krieg in Afghanistan.

Im Oktober desselben Jahres wurde ein massives Leak von 400.000 Militärvideos, Fotos und Dokumenten veröffentlicht, die in erschütternden Einzelheiten Folterungen, Hinrichtungen im Schnellverfahren und anderen Kriegsverbrechen aufdeckten. Die Analystin des Militärgeheimdienstes, ehemalige Private Chelsea Manning, gab dieses vernichtende Material an WikiLeaks weiter.

Basierend auf den durchgesickerten Dokumenten forderte der Chefermittler der Vereinten Nationen in Sachen Folter, Manfred Nowak, US-Präsident Barack Obama auf, eine vollständige Untersuchung dieser Verbrechen anzuordnen, einschließlich Missbrauch, Folter, Vergewaltigung und Mord, die nach der Invasion und Besetzung durch die USA an der irakischen Bevölkerung begangen wurden.

Die durchgesickerten Berichte lieferten den dokumentarischen Beweis für 109.000 Tote – darunter 66.000 Zivilisten. Dies wird in den Medien nur selten erwähnt, im Gegensatz zu den hochgradig publizierten und nicht belegten Anschuldigungen, die jetzt gegen China erhoben werden.

Verfolgung von Whistleblowern

Die National Endowment for Democracy der CIA zahlt großzügig für nicht mit Quellen belegte Dokumente, die Foltervorwürfe gegen China erheben, während diejenigen, die den Beweis für US-Folterungen erbracht haben, als Kriminelle behandelt wurden. 

John Kiriakou, der zwischen 1990 und 2004 für die CIA arbeitete und die weit verbreitete Anwendung von systematischer Folter bestätigte, wurde von der Obama-Administration wegen der Preisgabe von Geheiminformationen strafrechtlich verfolgt und zu 30 Monaten Gefängnis verurteilt.

Chelsea Mannings Veröffentlichung von Zehntausenden von Regierungsdokumenten, die Folter und Missbrauch bestätigen, sowie schreckliche Fotos von Massenmorden haben dazu geführt, dass sie weiterhin inhaftiert ist. Julian Assange von WikiLeaks ist in Großbritannien inhaftiert und droht wegen seiner Rolle bei der Verbreitung dieser Dokumente in die USA abgeschoben zu werden.

Die Geschichte neu schreiben

Wie viel von der Berichterstattung über Xinjiang soll die Aufmerksamkeit der Welt von den anhaltenden Verbrechen der US-Kriege – von Afghanistan bis Syrien – ablenken?

Im Jahr 2014 bestätigte ein CIA-Folterbericht des Senats, dass ein Folterprogramm, genannt “Detention and Interrogation Program”, von hochrangigen US-Beamten genehmigt worden war. Nur eine 525-seitige Zusammenfassung seiner 6.000 Seiten wurde veröffentlicht, aber es war genug, um zu bestätigen, dass das CIA-Programm weitaus brutaler und umfangreicher war als es zuvor veröffentlicht worden war.

Söldner strömen nach Syrien

Der US-Regime-Change-Versuch, die Regierung von Syrien zu stürzen, hat mehr als 100.000 ausländische Söldner und fanatische religiöse Kräfte in den Krieg hinein gezogen. Sie waren gut ausgestattet mit modernsten Waffen, militärischer Ausrüstung, Proviant und Gehaltsschecks.

Ein Drittel der syrischen Bevölkerung wurde im Krieg entwurzelt. Millionen von Flüchtlingen strömten nach Europa und in die Nachbarländer.

Ab 2013 wurden tausende uigurische Kämpfer nach Syrien eingeschleust, um bei einer extremistischen uigurischen Gruppe, die als Turkistanische Islamische Partei bekannt ist, zu trainieren. Diese Kräfte kämpften an der Seite von Al-Kaida- und Al-Nusra-Terroreinheiten und spielten in mehreren Gefechten eine Schlüsselrolle.

Reuters, Associated Press und Newsweek berichteten alle, dass bis zu 5.000 türkischsprachige muslimische Uiguren aus Xinjiang in verschiedenen “militanten” Gruppen in Syrien kämpften.

Nach Angaben syrischer Medien verwandelte eine verpflanzte uigurische Kolonie die Stadt al Zanbaka (an der türkischen Grenze) in ein verschanztes Lager mit 18.000 Menschen. Viele der uigurischen Kämpfer wurden mit ihren Familien in das türkisch-syrische Grenzgebiet geschmuggelt. Sie sprachen nicht mehr Chinesisch, sondern Türkisch und waren auf die Unterstützung der türkischen Geheimdienste angewiesen.

China verfolgt einen anderen Weg

China ist entschlossen, im Umgang mit fanatischen Gruppen, die durch religiösen Extremismus mobilisiert sind, einen anderen Weg einzuschlagen. Chinas Reaktion erfolgt nach Terroranschlägen, und Sprengsätze haben seit den 1990er Jahren Hunderte von Zivilisten in belebten Einkaufszonen und überfüllten Bahn- und Busbahnhöfen getötet.

China hat sich mit dem Problem des religiösen Extremismus durch die Einrichtung von großen Berufsbildungszentren auseinandergesetzt. Anstatt durch Bombenangriffe eine schlimmere Unterentwicklung zu schaffen, versucht es, die Bevölkerung in Bildung, Qualifizierung und eine rasche Entwicklung der Wirtschaft und Infrastruktur einzubinden.

Die Terroranschläge in Xinjiang haben seit Beginn der Umerziehungskampagnen im Jahr 2017 aufgehört.

Zwei Weltbilder von Xinjiang

Im Juli dieses Jahres schrieben 22 Länder, die meisten davon europäische Länder sowie Kanada, Japan, Australien und Neuseeland, einen Brief an den UN-Menschenrechtsrat, in dem sie China wegen massenhafter willkürlicher Verhaftungen und anderer Vergehen gegen Muslime in der chinesischen Region Xinjiang kritisierten. Die Erklärung enthielt keine einzige Unterschrift eines muslimischen Mehrheitsstaates.

Tage später reichte eine weitaus größere Gruppe von 34 Ländern – jetzt erweitert auf 54 aus Asien, Afrika und Lateinamerika – einen Brief zur Verteidigung der chinesischen Politik ein. Diese Länder brachten ihre feste Unterstützung für Chinas Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung und zur Deradikalisierung in Xinjiang zum Ausdruck.

Mehr als ein Dutzend Mitgliedsländer der Organisation für Islamische Zusammenarbeit in der UNO unterzeichneten die Erklärung.

In einer weiteren Erklärung vom 31. Oktober vor dem Dritten Ausschuss der UNO-Generalversammlung wurde erklärt, dass eine Reihe von Diplomaten, internationalen Organisationen, Beamten und Journalisten nach Xinjiang gereist waren, um den Fortschritt der Menschenrechtssituation und die Ergebnisse der Terrorismusbekämpfung und der Deradikalisierung zu beurteilen.

“Was sie in Xinjiang sahen und hörten, widersprach völlig dem, was in den

[westlichen]

Medien berichtet wurde”, so die Erklärung.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

2 Gedanken zu „Behind the U.S. anti-China campaign: The facts about Xinjiang“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.