Doch nur etwas unter 10.000 ? (das letzte Mal in Heiligendamm, da waren wir noch mehr!)

Nachdem ich als Moderator der Palästina-Solidaritäts-Demo in Frankfurt am Main am 17.1.2009 zunächst die mir von den Veranstaltern genannten Zahlen 15. bis 17.000 zu Beginn der Kundgebung durchgesagt hatte und ich die Menschen auffordern musste Richtung Fressgasse aufzurücken, um der ca 1 Kilometer langen zweiten Hälfte des Demonstrationszuges Platz zu machen, fragte ich hinter der Bühne bei der Polizeieinsatzleitung nach ihren Zahlen. Antwort: “na ja so um die 10.000”. Nachdem jetzt die “jungeWelt”  mit 5.000 immerhin 500 mehr meldet als die Frankfurter Rundschau, kann man sich besser an die in der Regel eher geringer ausfallenden Zählungen/Schätzungen der Polizei halten. Die Zahl der nach einsetzendem Regen auf dem Opernplatz ausharrenden KundgebungsteilnehmerINNEN
war nach vier längeren Redebeiträgen auf ca. 5.000 gesunken. Gegen Ende der Kundgebung waren noch rund 3.000 auf dem Opernplatz. Diverse Kommentatoren bei indymedia scheinen unbedingt die ARD-Zahlen propagieren zu wollen. Warum?  Auch die jW hälts eher mit den FR-Zahlen.
Die Demonstration hatte eine Gesamtlänge von rund 2 Kilometern, pro Reihe gingen 10 bis 20 Demonstranten. Rechnet man 2 Meter für jede Reihe wären das bei konservativer Rechnung 10 X 1.000 = 10.000 -rechnet man 15 Teilnehmerinnen pro reihe wären es schon 15.000 – dabei nicht mitgerechnet die Kleinkinder in Kinderwagen und auf den Schultern und die neben der Demonstration Mitlaufenden, auch noch Mal um die Tausend. Außerdem verstehe ich nicht ganz dieser Herunterrechnen durch deutsche Linke oder “Linke”. Ist es etwa ein Schamreflex, dass man selbst nicht ausreichend den Arsch hoch kriegt ? Selbst nicht in der Lage ist, ausreichend zu mobilisieren, selbst zu wenig Kontakt zu den “Leuten” hat ? DAS SOLLTEN HIER MAL EIN PAAR MEHR ÜBERDENKEN !!! Von griechischen Verhältnissen schwärmen und sich zuhaus den Arsch aufwärmen! Die Palästina-Solidaritätsaktionen in Tessaloniki gegen die Verladung von US-Waffen für Israel sind Aktionen gegen die NATO und deren Kriege: im Kosovo, in Bosnien-Herzogowina, in Afghanistan, im Irak, in Somalia, in Zaire und Ruanda Burundi und im Sudan etc… Die Frankfurter Palästina-Demo ist dabei ein Teil dieses Kampfes.
(Was ich hier nicht so toll finde, dass bis auf eine Beleidigung gegenüber muslimischen Unterstützern (“Dauerkiffer vom muslim-market”) alle weiteren Anwürfe zwar “versteckt” aber noch aufrufbar bleiben, während meine Erwiderungen bis auf eine Ergänzung komplett getillt wurden)

Ergänzungen

Nach einsetzendem Regen

HaBE 18.01.2009 – 15:23

und etwas zu langen Redebeiträgen einiger Geistlicher wurden es auf dem Opernplatz langsam etwas weniger Menschen als am 3.Januar auf dem Römerberg. Die Meldung von 4.500 Teilnehmern durch die ARDzdf-medien wie durch die FR war genauso “wohlwollend” wie die Absetzung der Gaza-Sendung von Anne Will. Gegen die sonstigen Gepflogenheiten wurden im Übrigen nirgensd Paolizeiangaben veröffentlicht: waren die etwas unpassend hoch ? Meine Rücksprachen als Moderator mit Polizeibeamten ergaben von dort immer “so um die 10.000”.Die Verannstalter nannten zunächst 17.000. Die Wahrheit dürfte dazwischen liegen.Das mit dem “Dauerkiffen” ist nun aber doch eine nette inhaltlicher Ergänzung. Wenn sie mit klarem Kopf geschrieben wurde, läßt sie Rückschlüsse auf die Substanz unter der Schädeldecke zu.

Beteiligung der Linkspartei?

x 18.01.2009 – 15:38

Wäre ja wichtig zu wissen, da Wahlen sind, aber in Berlin der Landesvorstand der Linken FÜR Israel ist, und da Gysi den Abgeordneten, die die Berliner Gaza-Kundgebung unterstützen, auch als ne Art Retourkutsche für den Israelsolidarischen Lederer, ne abgemilderte Form einer schriftlichen Abmahnung durch Gysi erhielten (im Stil von: ihr müsst aber auch die Hamasraketen thematisieren, und bei den Hutu und Tutsimassakern ist ja auch niemand auf sie Straße gegangen.(Warum erwähnt übrigens niemand Kossovo und Bosnien?….)

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 3 Kommentare

nachdenk

nachdenklicher 18.01.2009 – 15:18

Hm… wenn irgendwo anders auf der Welt Krieg geführt wird, und z.T. hunderttausende (siehe z.B. Hutu/Tutsi) dabei ermordet werden, geht niemand in Deutschland dagegen auf die Straße. Warum also gerade gegen Israel (?).

geht gar nicht!

ich 18.01.2009 – 15:19

auch wenn es wasser auf die mühlen der sich stets von antideutschen verfolgt fühlenden angst-beisser steinberg und engelbarth ist. die ständigen ns-vergleiche (warschauer ghetto, vernichtungskrieg – siehe steinberg-“recherche” und “kapo-chef” mubarak – siehe artikel) sind ekelhaft und unangemessen.
die hoffnung auf differenzierte analysen, die einfach mal anerkennen, dass es für emanzipatorische linke grad keine seite gibt, auf die man sich schlagen kann, vergeht einem in den letzten wochen allerdings völlig.”Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen.”

da sollten mal so einige drüber nachsinnen!

Brille?

Fielmann…. 19.01.2009 – 01:44

Mannmannmann BE, ich weiß ja nicht was du nimmst das du Menschen 3-4fach siehst, aber setz es ab.
Zufällig war ich auch da und zufällig kann ich mich auch noch gut daran erinnern wie Demos mit so vielen Teilnehmern wie von dir phantasiert in Frankfurt aussahen und zwar anders, größer, 3mal so groß halt.Was soll das bringen sich hier Zahlen in die Tasche zu lügen? Jeder der da war und das gesehen hat kann dich widerlegen und das hinterher künstlich aufzubauschen bringt auch nichts. Das ist einfach nur kindisch. Also laß den Quatsch, das bringt die Sache der Palästinenser sicher nicht weiter.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.